3000 Euro

Kurz vor der besinnlichen Weihnachtszeit muss ich noch mal ein wenig pöbeln. Hubnik muss 3000 Euro Strafe für seine Reaktion auf die rote Karte zahlen. Er hat es tatsächlich gewagt zu klatschen und Gagelmann einen Vogel zu zeigen. Wären seine beiden Karten unter normalen Umständen zustande gekommen, dann könne ich noch ein Fünkchen Verständnis für die Geldstrafe aufbringen.

Wer wegen berechtigten Meckerns einer offensichtlichen Fehlentscheidung und einem „Foul“, bei dem nichtmals der Gegner berührt wird, vom Platz gestellt wird, der darf sich meiner Ansicht nach noch so einiges erlauben.

Bezeichnend war am Wochnende auch die Reaktion von Büskens als er auf das gegebene Abseitstor von Düsseldorf angesprochen wurde (sinngemäß): „Ich weiss, was sie von mir hören wollen und was mir auf der Seele brennt. Doch wenn ich das sage was ich denke, dann muss ich eine Strafe bezahlen und kann meinen Kindern keine Weihnachtsgeschenke mehr kaufen.“

Nicht, dass die Geldstrafen Büskens oder Hubnik ernsthaft im Portemonnaie schmerzen würden, aber da geht’s für mich einfach ums Prinzip.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Hallo, ich bin Felix und gehöre wie die meisten Herthafans in meinem Alter, zur 98er Generation, die 2010 den ersten Abstieg miterlebt hat. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

25 Kommentare

  1. kielerblauweiß
    Am 22. Dezember 2010 um 21:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sowas von peinlich!
    Also wenn sich diese ganzen Fehl- und nicht nachvollziehbaren Entscheidungen in der Rückrunde tatsächlich ausgleichen sollten, wie es ja immer heißt, dann ist der Aufstieg gesichert.
    Dumm nur, dass wir für sowas dem falschen Verein angehören.

  2. Daniel
    Am 22. Dezember 2010 um 21:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich find auch die zwei Spiele Sperre für Mijatovic lächerlich, aber gut, der DFB macht die Regeln und wir können nichts dagegen tun. Man könnte sich nun damit abfinden und quasi Fehler des Schiedsrichters einkalkulieren. So würden es Schiedsrichter vermutlich auch tun. Aber sowas können eben nur Leute tun, die noch nie in ihrem Leben Fußball gespielt haben.

  3. Am 23. Dezember 2010 um 07:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Peinlich ist vor allem dieses immer häufiger aufkommende Genöhle hier. Ja, der DFB mag Hertha nicht, die Schiedsrichter haben sich verschworen und wollen den BSC unbedingt am Aufstieg hindern. Ihr seid die Fans des falschen Vereins, desjenigen, der eben nicht gewinnen soll. Alle erfahren die sprichwörtliche ausgleichende Gerechtigkeit. Nur eben nicht Hertha.

    Wer sich darüber ärgert oder gar wundert, dass ein Spieler dafür bestraft wird, der dem Schiedsrichter einen Vogel zeigt, dem kann vermutlich nicht mal mehr das Fest der Liebe helfen. Ich wünsche trotzdem und sogar gerade deshalb ein besinnliches Fest.

    • Daniel
      Am 23. Dezember 2010 um 08:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

      „Alle erfahren die sprichwörtliche ausgleichende Gerechtigkeit. Nur eben nicht Hertha.“

      Sagt ja keiner. Sondern nur, dass Reaktionen auf ganz offensichtlich falsche Entscheidungen auch noch sanktioniert werden. Wenn jemand zu mir sagt: „Du hast doch die Apfelsinen geklaut!“ und ich habe es ganz eindeutig nicht getan, dann zeig ich dem auch n Vogel. Wenn dann rauskommt – per Videobeweis – dass ich das wirklich nicht war, will ich mal einen Richter sehen, der mir dann auch noch ne Geldstrafe aufbrummt, weil ich dem n Vogel gezeigt hab.

      Es ist keine Frage, dass wir Schiedsrichter brauchen, dass es wichtig ist, dass sie ein gutes Standing haben und respektiert werden. Aber wenn jemand ganz offensichtlich falsch entscheidet, dann muss er die Eier haben und das zugeben dürfen. Aber genau das will der DFB ja gar nicht. Die wollen nicht, dass sich die Schiedsrichter danach äußern. Und die tun das dann natürlich auch nicht.

      Fan-Proteste werden dieses System nicht ändern, das weiß ich auch. Aber ich werden nicht anfangen, Fehlentscheidungen zu akzeptieren, die so offensichtlich falsch sind, dass es wehtut. Wenn es um nen halben Meter Abseits geht, geschenkt. Das zu sehen kann niemand verlangen. Aber wenn ein Schiedsrichter so offensichtlich daneben greift (Elfmeter für Augsburg, Gelb-Rot für Hubnik), dann sollte der DFB danach nicht noch mal auf die benachteiligten Spieler draufhauen, um seine Macht zu demonstrieren und zu sagen: Ihr bösen, bösen Jungs, SO nicht!

    • Enno Enno
      Am 23. Dezember 2010 um 10:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Torsten, ich sehe auch nicht, dass hier großartig eine „Verschwörungstheorie“ ausgebreitet wird. Wir beklagen und über Fehlentscheidungen und deren Folgen, so wie es doch ganz normal für einen Fan ist. Dass die Sachen irgendwie systematisch zusammenhängen, wird hier höchstens am Rande diskutiert und von Kommentatoren ins Spiel gebraucht. Das dürfen sie auch, die Kommentare stehen fast jeder Meinung offen.

      Ich finde es daher überhaupt nicht peinlich, wenn man die einzelnen, teils lächerlichen Entscheidungen moniert und diskutiert. Da verstehe ich nicht, wie du zu solch einem überzogenen Urteil kommst.

  4. Am 23. Dezember 2010 um 14:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Der zweite Beitrag in 5 Tagen, in dem es nicht um ein Spiel und den Schiri, sondern ausschließlich um den Schiri geht. Das alleine finde ich schon bemerkenswert. Dazu unwiedersprochene Kommentare, in denen davon die Rede ist, dass „alles meistens gegen Hertha gewertet wird“ und dass ihr „dem falschen Verein angehört“, als dass sich das ausgleichen könnte.

    Natürlich kann man sich auch in zehn weiteren Beiträgen über dumm gelaufene Situationen auslassen und den Fußball als solches außer acht lassen. Natürlich dürfen Kommentatoren fast immer alles schreiben. Aber das hier ist keine Nachrichtenseite mit Kommentarfunktion sondern ein Blog. Deshalb sind die Kommentare ein wichtiger Part des Ganzen. Dadurch entsteht ein Eindruck. Diesen Eindruck habe ich zum Ausdruck gebracht, nicht als Urteil, eher als Feedback. Zugegeben, ich hätte „finde ich“ anstatt „ist“ schreiben sollen. Vielleicht hätte es sogar ein knappes „Meine Fresse, heult doch!“ noch besser auf den Punkt gebracht.

    Und, herrje, wenn man einem Richter einen Vogel zeigt ist es eben schnuppe, wem die Apfelsine gehört …

  5. Am 23. Dezember 2010 um 15:01 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das was letzte Woche passiert ist finde ich auch bemerkenswert. Du etwa nicht? So bemerkenswert, dass es aus meiner Sicht auch zwei Beiträge innerhalb von 5 Tagen rechtfertigt. Vor allem, weil Ennos Artikel lediglich zur Schaffung einer Diskussionsgrundlage dienen sollte. Das Spiel sollte einen Beitrag haben, bei dem es nicht primär um den Schiedsrichter, sondern vor allem das Spiel der Mannschaft gehen sollte. Mir von Anfang an schon klar war in welche Richtung die Diskussion danach gelenkt würde also wurden die Schiedsrichterentscheidungen in einem separaten Beitrag behandelt.

    Du versuchst uns hier als die ewig meckernden darzustellen und tust das zu unrecht.

    PS: Wenn ich hier zu jedem Kommentar, dem ich nicht so ganz übereinstimme meine Position ausbreiten würde, dann bräuchte der Tag 26 Stunden.

  6. Am 23. Dezember 2010 um 15:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Fühlen sich nicht die Fans jedes Vereins ständig vom Schiri benachteiligt? Finde ich völlig normal. „Die Schiris pfeifen doch nur gegen uns“ gehört für mich zum Fansein wie „Mein Verein ist der Beste“ und „Wir haben die besten Fans“. Klar, das ist nicht besonders sachlich. Aber Fußball ist eben mehr emotional als rational.

    Im Übrigen finde ich es völlig legitim, gewisse Regeln zu kritisieren. Das ist doch wie das Spiel Sperre gegen Ramos, obwohl er nachweislich nichts gemacht hat, was eine rote Karte gerechtfertigt hätte. Sowohl hier als auch im Fall Hubnik hat man nach den Regeln gehandelt, was aber nicht heißt, dass die Regeln so akzeptabel sind und man nicht an ihnen rütteln sollte.

  7. Am 23. Dezember 2010 um 15:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich versuche nicht, Euch darzustellen, sondern ich beschreibe meinen Eindruck. Wie Maria richtig sagt, Schirischelte ist 08/15. Das immer gleiche Gejammer, gibts in jedem Forum und in jeder Straßenbahn. Wenn ich Hertha-Blog.de aufrufe hoffe ich aus Erfahrung auf differenzierteres, Euren Mehrwert, den Grund, weshalb ich hier regelmäßig lese obwohl ich Hertha kacke finde.

    • Enno Enno
      Am 23. Dezember 2010 um 15:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Danke für die Blumen. :-) Es ist halt nicht immer möglich, seinen Frust auch differenziert darzustellen. Sorry.

    • Chris
      Am 30. Dezember 2010 um 00:12 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich habe das Spiel leider nicht verfolgt, kann deshalb die Schiri-Leistung nicht beurteilen. Wahrscheinlich hat der Schiri echt nen mehr als schwarzen Tag erwischt, beschissen gepfiffen und Hertha benachteiligt. Aber was das Gejammer in letzter Zeit, im Gegensatz zu den wie sonst gewohnten guten Kommentaren ( ich meine nicht die blogger), angeht muss ich Wieland leider recht geben, auch wenn ich Schalke Kacke finde. Also einfach aufrappeln, Mund abwischen, dran bleiben und aufsteigen. Dann zeigen wir Schalke nächste Saison, wo’s langgeht. Sofern ihr dann noch erstklassig seid…

  8. Enno Enno
    Am 23. Dezember 2010 um 15:40 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Es gibt immer wieder einzelne Kommentare, die in eine Richtung gehen, die ich nicht mitgehen möchte. Da kann ich das aber auch einfach stehen lassen und abwarten. Wenn sich dann einige darauf einschießen, reagiere ich in der Regel.

    Vor fünf Tagen habe ich lediglich – wie Felix schon sagte – eine Diskussiongrundlage für die Schiri-„Leistung“ gegeben, um genau das, was du kritisierst, zu vermeiden: Dass nur über den Schiri, nicht aber über das Spiel gesprochen wird. Genau so hat es Felix auch in seinem Beitrag zum Spiel (!) angekündigt.

    Und wenn es vier Platzverweise in einem Spiel gibt und einen zweifelhaften Elfmeter, dann ist das immer eine Diskussion wert. Wenn man das als „Rumheulen“ interpretiert, kann ich das auch nicht ändern. Mich würde es aber wundern, wenn es bei vier Platzverweisen in einem Spiel mit Schalker Beteiligung keine Diskussion darum geben würde, was und wie der Schiri gepfiffen hat. Trainer Baade hat dann eine Diskussion um den Videobeweis angezettelt. Dabei ging es dann gar nicht mehr um Hertha…

    Und um noch mal auf Felix‘ Anliegen zurück zu kommen: In der Tat rechtfertigt der DFB die Tatsachenentscheidungen der Schiedsrichter und muss daher konsequent bestrafen, obwohl es keinen Tatbestand gibt. Das ist halt ärgerlich. Und zwar für alle Vereine.

  9. kielerblauweiß
    Am 23. Dezember 2010 um 16:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Tja, tut mir leid, dass ich mit so einem 08/15-Heul-Kommentar eine Grundsatzdiskussion ausgelöst habe.
    So manche Schiedsrichterentscheidungen waren nunmal nachweislich falsch und ich wollte eigentlich nur Hoffnung auf die Rückrunde machen, in der sich ja alles wieder ausgleichen wird.
    (Wenn wir nicht dem falschen Verein angehören würden :)) buhuhuh heul hahahahaha)

    • Enno Enno
      Am 23. Dezember 2010 um 16:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Kann schon mal vorkommen… Gibt es eigentlich Studien darüber, wie der erste, oder die ersten drei Kommentare eines Blogbeitrags dessen Rezeption verändern?

  10. herthawolf
    Am 23. Dezember 2010 um 17:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Vom „kicker“ bekam Schiri Gagelmann am Montag übrigens die Note „6“.
    „5,5“ habe ich schon öfter erlebt, aber „6“….? Das sagt doch wohl alles.

  11. Kid
    Am 25. Dezember 2010 um 14:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wer wegen berechtigten Meckerns einer offensichtlichen Fehlentscheidung und einem “Foul”, bei dem nichtmals der Gegner berührt wird, vom Platz gestellt wird, der darf sich meiner Ansicht nach noch so einiges erlauben.

    Diese Ansicht sei dir unbenommen, Felix, sie ändert aber nicht daran, dass es sich bei dem einen – wie du selbst richtig schreibst – um eine Fehlentscheidung handelt, bei dem anderen aber eben um ein Fehlverhalten. Und genau dieses wurde eben mit einer Geldstrafe belegt, weil man sich eben nicht „einiges erlauben“ darf, schon gar nicht das, was laut den Regeln zwingend sanktioniert wird. ;-)

    Ein Schiedsrichter, der einen Spieler beleidigt, würde ebenso bestraft. Linienrichter Hans Wahmann ist das 1975 passiert, als er Jürgen Grabowski einen „Dreckspatz“ nannte und vom DFB für vier Spiele gesperrt wurde.

    Gruß vom Kid, der sich gerade vorstellt, wie ein Schiedsrichter einem Stürmer den Vogel zeigt, nachdem dieser am leeren Tor vorbei geschossen hat. ;-)

  12. Am 25. Dezember 2010 um 22:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Jungs, ich habe euren Blog zu Bundesligazeiten echt gerne gelesen. Aber in den letzten Wochen ist es einfach nur peinlich das ständige Geheule über die Schiedsrichter zu lesen. Besinnt euch doch bitte wieder darauf, was euch einst zu einem tollen Fußball-Blog gemacht hat!

    • Am 26. Dezember 2010 um 00:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Übertreibs mal nicht, Maxl. :)))))

      • Am 26. Dezember 2010 um 19:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Bin ja schon ruhig :-D

  13. Enno Enno
    Am 26. Dezember 2010 um 10:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Tja, die zweite Liga ist für uns sicherlich auch nicht ganz einfach. Wir danken euch für das Feedback. Ich bin mir noch nicht so ganz im Klaren darüber, wie die Veränderung konkret aussieht, die als „Rumgeheule“ kritisiert wird. Aber offensichtlich gibt es da etwas. Da wir ja keine Redaktion und daher auch kein Programm haben, sind solche Veränderungen natürlich nur sehr schwer zu reflektieren.

    Ich kann für mich sagen, dass die zweite Liga aus vielen Gründen sehr, sehr ätzend ist. Dazu kommt noch, dass Hertha teils einen Fußball präsentiert, der ebenfalls nervt. Dazu kommen dann ab und an auch noch Schiedsrichterleistungen, die Verwunderung auslösen. Alles zusammen führt dann sicherlich auch zu Beiträgen, die irgendwie ätzend klingen. Nehmt es – zumindest bei mir – als Widerwillen gegen die zweite Liga zur Kenntnis.

    Außerdem ist mein Selbstverständnis als Herthaner ziemlich tief irritiert. Waren wir in der ersten Liga der prollige Underdog, der trotz Millioneninvestitionen und großen Sprüchen von Hoeneß wenig hinbekommen hat und ein Image des Größenwahns hatte, sind wir nun der „FC Bayern der zweiten Liga“ und spielen erfolgreichen Neunzigerjahrefußball. Da weiß ich gar nicht wie ich mich verhalten soll. Dazu aber sicherlich später ein eigener Beitrag…

    • Joel
      Am 26. Dezember 2010 um 18:54 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Und spielen erfolgreichen Neunzigerjahrefußball?
      Meinst du nicht das Babbel in seinem Lehrgang, auch schon, den Milleniumfußball gelernt hat? ;-)
      Sag mir mal was den Neunzigerkick „auszeichnet“ ???

  14. unionkommt
    Am 27. Dezember 2010 um 22:31 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Zum Glück darf man in diesem Land NOCH kritische Fragen stellen. Aucgh wenn der DFB das nicht möchte. Nur mal so, Kickernotenschnitt für die Schiedrichterleistung in den Partien wo Hertha verloren hat =5,1 . Das sagt doch alles.

    • Enno Enno
      Am 28. Dezember 2010 um 10:40 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Interessante Statistik! Es war mir nicht klar, dass man die Schiri-„Leistungen“ auch „objektiv“ so deutlich erfasst hat.

    • Chris
      Am 30. Dezember 2010 um 00:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Echt interessanter Punkt. Vielleicht war ich doch zu hart zu euch. Dein kommentar weiter oben hat mir wieder sehr gefallen enno. Hahohe

      • Chris
        Am 30. Dezember 2010 um 00:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Bin schon gespannt auf den Beitrag.