Alles Gute kommt von unten

Eines vorweg:  Ich habe das Spiel auch nicht gesehen. Bis auf die kurze Zusammenfassung in der Sportschau und den Zeitungsartikeln habe also nicht viel mitbekommen. Vielleicht war das auch besser so, denn irgendwie bin ich nicht umbedingt enttäuscht, traurig oder sogar ängstlich wie einige von uns. Diesem Abstiegsgelaber kann ich nichts abgewinnen. Wir haben grade mal fünf von 34 Spielen absolviert und unser Saisonminimalziel – die Neun – ist nur 4 Punkte von uns entfernt. Ich habe 2004 hautnah in den Stadien miterlebt. Damals gab es hohe Niederlagen und es sah wirklich finster aus. Aber jetzt? Hertha hat bislang jedes Spiel mit nur einem Tor Unterschied verloren und von Selbstaufgabe habe ich in dieser Saison noch nichts gesehen. Bleibt cool, redet uns nicht zum Abstiegskandidaten und so lange wir nicht am 25. Spieltag noch da unten drin stehen, halte ich es einfach mit Bushido: Alles Gute kommt von unten und die Hoffnung stirbt zuletzt.

Wir haben keine andere Wahl. Die Zeiten der letzten Saison sind vorbei und wir haben keine anderen. Akzeptieren, abwarten, Tee trinken und Bushido hören ist meine Devise.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Hallo, ich bin Felix und gehöre wie die meisten Herthafans in meinem Alter, zur 98er Generation, die 2010 den ersten Abstieg miterlebt hat. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

16 Kommentare

  1. Daniel
    Am 14. September 2009 um 12:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wer eher auf Popmusik steht, versuchts mit Ben ;) :

    „Zerreißt uns ruhig, zieht uns durch den Dreck, lästert über uns, nehmt uns alles weg, verachtet uns, lasst uns alleine stehen, bringt uns zu Fall, ihr könnt von uns gehen, brecht uns die Beine, lasst die Besten los, versucht uns zu schlagen, ja lasst sie ruhig los.

    Aber kein Loch ist tief genug, um uns zu verschlingen, Kein Gegner zu groß, wir werden ihn bezwingen:

    Wir stehn auf, egal was auch passiert, wir stehn wieder auf, wir ham nichts zu verlieren. Der Himmel von Berlin, blau-weiß für was wir stehen, egal was auch passiert, Hertha BSC!“

    http://www.youtube.com/watch?v=KF-rvmbDwFY

  2. Am 14. September 2009 um 13:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Marmor, Stein und Eisen bricht…

    leider bei youtube nicht als Hertha-Version zu finden. oder vielleicht doch?

  3. Am 14. September 2009 um 14:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Verlass dich nicht auf diese Pleiten mit nur einem Tor und den ewig Mut machenden Sätzen, man sei ja nirgends auseiandergefallen. Genau mit der Argumentationsschiene ist seinerzeit 04/05 ein in südöstlicher Richtung beheimateter Berliner Klub sang- und klanglos aus der seinerezeit noch drittklassigen Regionalliga abgestiegen.

    • Felix Felix
      Am 14. September 2009 um 15:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

      …und dieser Verein ist am fünften(!) Spieltag schon abgestiegen?

      • Am 15. September 2009 um 00:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Mach dich doch nicht lächerlich. Natürlich stiegt keiner am fünften Spieltag ab. Aber diese Sätze, wie „wir ja immer nur ein Tor schlechter vom Resultat her“ oder „Wir sind ja nie abgeschlachtet worden“, die klingen mir heute noch böse in den Ohren.

        Das ist halt manchmal auch eine Form der Selbsttäuschung. Ihr müsst wohl drauf hoffen, dass da mit der Rückkehr von Friedrich und Kacar endlich wieder mehr Substanz reinkommt und der Bock umgestoßen wird. Sonst kehrt da womöglich eine negative Dynamik rein, die selbstzerstörerische Wirkung entfalten kann.

        • Felix Felix
          Am 15. September 2009 um 09:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Ich finds schwachsinn zum jetztigen Zeitpunkt eine solche Diskussion führen zu müssen.

          2004 wurden wir regelmäßig „abgeschlachtet“. In dieser Saison habe ich nicht das Gefühl, dass wir nicht das Zeug für die Top 15 der Bundesliga hätten. Die Mannschaft ist und bleibt einfach zu stark. Wenn wir 10 Spieltage vor Schluss auf einem Abstiegsplatz stehen, dann könnte ich meine Meinung nochmal revidieren, aber nach fünf Spieltagen zu sagen ich solle mich nicht von knappen Niederlagen trügen lassen, empfinde ich als Panikmache.

  4. Am 14. September 2009 um 14:33 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Bei mir ist es andersherum. Derzeit sind wir so sicher deutscher Meister, dass vermutlich garkeine Wetten mehr darauf angenommen werden.

    Hertha wird es schwer haben mit Platz 9, aber Abstieg glaub ich eher nicht.

  5. dns
    Am 14. September 2009 um 14:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

    In manchen Sportbereichen der Zeitungen gibt es ja diese beschränkteren Umfragen, wer denn wohl absteige, schon seit dem 1. Spieltag und in keiner der immerhin bis zu 8 Vereine umfassenden Auswahlen stand die Hertha. Das nehm ich einfach als Zeichen.

    Abgesehen davon, Wolfsburg war letzten Winter auch noch abgeschlagen im Mittelfeld. Daher bin ich auch weiterhin vom Nichtabstieg überzeugt.

  6. Felix Felix
    Am 14. September 2009 um 15:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    03/04 stand zum 5. spieltag übrigens der HSV mit nur einem Punkt auf dem 18. Platz (2:12 Tore). Die Saison schlossen die Hamburger letztendlich auf Platz 8 ab.

    • Kugelblitz
      Am 14. September 2009 um 16:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Gab’s einen Trainerwechsel?

  7. Daniel
    Am 14. September 2009 um 16:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Rhetorische Frage oder? Kurt Jara musste nach dem 9. Spieltag und einem 0:4 in Kaiserslautern gehen.

    • Felix Felix
      Am 3. November 2009 um 18:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Für die Geschichtsbücher: LF musste nach dem 7. Spieltag und einem 1:5 in Hoffenheim gehen.

      • Enno Enno
        Am 3. November 2009 um 19:09 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Dann müsste Hertha ja noch sechster werden! :-)

  8. Kugelblitz
    Am 14. September 2009 um 16:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

    So weit, so gut.
    Maximal noch zwei – drei Spieltage u. die Trainerfrage wird gestellt. Einfache Gesetze im Fußball.

    • Felix Felix
      Am 14. September 2009 um 18:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

      ….so lange sie von den falschen Personen gestellt wird, ist mir das so ziemlich egal. :-)

  9. kielerblauweiß
    Am 14. September 2009 um 19:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wenn`s hier um Musik geht bin ich auch gerne dabei.
    Aber weder Bushido noch Ben sind so mein Fall. Wer es also lieber rockig mag,
    dem sei „Das Rohr“ empfohlen :
    http://www.youtube.com/watch?v=g5vjkaxEjVI
    Kennen aber wohl die meisten auch schon.

    Sowas hilft mir, ganz schnell wieder zuversichtlich, zu sein.
    Vor allem, weil gerade gegen Mainz die Ausrede der verletzten Spieler mal gelten darf. Wenn alle wieder fit sind, sieht`s denke ich bald auch auf dem Platz besser aus.

    P.S. Dass die Situation, in der Kringe am Fuß GETROFFEN wird, welcher dann bricht, im Spiel nicht einmal als Foul gewertet wurde, ist für mich noch eine passende Zugabe zur ganzen Situation.