An Wichniarek glauben und Voronin holen

Es wäre nach den ganzen Diskussionen um eventuelle Kaderveränderungen bzw. -verstärkungen bei Hertha ja mittlerweile fast schon eine Überraschung, wenn es am Ende nicht Andrey Voronin werden sollte. Auf Leihbasis natürlich, es sei denn die Finanzjongleure in der Hanns-Braun-Straße zaubern ein Konzept aus dem Ärmel, dass die beiden Eigentümer des FC Liverpool überzeugt (zum Beispiel ein Vorkaufsrecht auf Gojko Kacar?). Doch das ist sehr unwahrscheinlich. Wenn Voronin tatsächlich kommt, bleibt er Eigentum der Engländer.

Artur Wichniarek dagegen gehört seit dem 1. Juli 2009 Hertha BSC. Trotzdem hält sich die Wertschätzung des Polen bei den Fans in sehr deutlichen Grenzen. Die Bemühungen um eine „weitere Alternative für die Offensive – vor allem im Sturm“ (Michael Preetz in der Morgenpost) deuten nicht gerade darauf hin, dass man Wichniarek bedingungslos vertraut. In die gleiche Kerbe schlägt die eher zweckoptimistische Aussage von Lucien Favre nach dem Spiel gegen Hannover: „Artur wird kommen.“ Die Frage ist nur: Wann und wie stark? Und warum die BZ – sonst immer eher mit dem Dampfhammer unterwegs – bei Wichniarek plötzlich den Weichspülgang eingelegt hat, kann ich mir auch nicht so wirklich erklären.

Fakt ist: Wichniarek hat in seinem ersten Spiel genau dort weitergemacht, wo er vor vier Jahren aufgehört hatte. Mit vielen unglücklichen Aktionen, also Fehlpässen und Schüssen, die eher durchs Marathontor, als in das von Robert Enke gegangen wären. Das KANN sich ändern und ich wäre der letzte, der sich dann nicht freuen würde, weil ich es Wichniarek grundsätzlich wünsche, dass er in Berlin ankommt. Aber es KANN sich auch NICHT ändern. Und dann steht Hertha ohne treffenden Stürmer da. Lucien Favre hat Wichniarek immer damit beworben, dass er sich gut „im Raum“ bewege, in die Tiefe gehe und seine Mitspieler gut einsetze. Aber Überraschungsmomente und Eins-gegen-Eins-Situationen, eben solch magische Aktionen, wie sie Andrey Voronin und ja, auch Marko Pantelic hervorzuzaubern wussten, sind nicht die Aktionen des Artur Wichniarek.

Wichniarek ist ein Vollstrecker, der vorne die Bälle einmacht, wenn sie denn kommen. Andrey Voronin hat in seiner Zeit bei Hertha oft genug bemängelt, dass zu wenig davon effektiv in den Strafraum fliegen oder gepasst werden. Also hat er sie sich irgendwann selber geholt und sie vorne untergebracht (man erinnere sich an Leverkusen oder Cottbus). Ich fürchte – so bitter es klingt –  dass die technischen Mittel Wichniareks dafür nicht ausreichen werden und man ihm deshalb auch kaum einen Vorwurf machen kann. Denn wenn die Bälle kommen, da bin ich mir sicher, macht er sie auch.

Aber Hertha hat im Mittelfeld nicht nachlegen können. Im Gegenteil. Mit Lucio ist ein potenzieller Flankengeber für Wichniarek abgegeben worden. Wo sollen die Vorlagen, die in der letzten Saison nicht kamen, denn in der neuen Saison herkommen? Vielleicht von Pejcinovic, der über die rechte Seite zusammen mit Ebert oder Piszczek mehr Druck machen wird, als das mit Mark Stein jemals jemals möglich gewesen wäre. Vielleicht durch ein Vorziehen von Gojko Kacar hinter die beiden Spitzen, wie in den letzten zehn, fünfzehn Minuten gegen Hannover. Aber vielleicht eben auch nicht.

Genau deshalb ist das Werben um Andrey Voronin – oder einen anderen Stürmer, der einen Gegenspieler aussteigen lassen kann und schnell, zielstrebig und treffsicher genug ist (ich schätze an letzterem hat es bei Chermiti noch gehakt) – aus meiner Sicht völlig richtig, aber noch lange kein Grund, Artur Wichniarek bereits jetzt – nach einem Spiel – als erneut gescheitert abzustempeln. Es wäre geradezu fahrlässig mit nur einem richtigen Stürmer in eine hoffentlich lange, anstrengende und dreigleisige Saison zu gehen. Domovchiyski, Raffael, auch Piszczek (und sogar Chermiti) sind für mich alles eher hängende Spitzen. Keine Knipser.

Egal, wer es am Ende wird. Andrey Voronin, Maxi Lopez, Ashkan Dejagah (den schmeiß ich jetzt einfach mal so in die Runde), ein bisher noch gar nicht Genannter oder doch ein Mittelfeldspieler wie Jan Simak. Bisher hat Lucien Favre zwar nicht unbedingt Taktgefühl bewiesen, aber dennoch meist den richtigen Riecher nach Erfolg gehabt. Deshalb habe ich auch kein Problem damit, in welcher Art und Weise er Lucio und Chermiti „abgeschoben“ hat, um Geld für den neuen (alten?) Stürmer zusammen zu kratzen. Er sagte selbst oft genug – allerdings im Zuge der Auseinandersetzung mit Marko Pantelic – dass es nie um Personen, sondern nur um den Verein geht. Von dieser Linie abzurücken, würde nicht zu ihm passen.

Es würde mich nicht wundern und natürlich sehr freuen, wenn er am Ende damit wieder erfolgreich ist.

Nachtrag 22.17 Uhr: Laut Voronin-Berater Golowasch bleibt Voronin in Liverpool. Quelle ist die BZ und die Aussage: „Voronin wird in Liverpool bleiben“ mit einer vermutlich geringen Halbwertzeit versehen.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    “Hertha? Ist das dein Ernst?” Das ist der Satz, den ich mir hier in Dortmund ständig anhören muss, wenn ich erzähle, dass mein Herz für den Klub aus meiner Heimatstadt schlägt. (→mehr über Daniel)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

9 Kommentare

  1. Am 13. August 2009 um 20:51 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Was ist mit dem Nachtrag? Da fehlt was.

  2. Daniel
    Am 13. August 2009 um 21:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Oh sorry, da wollt ich den möglichen Simak-Transfer erst drunter setzen und hab ihn dann doch in den Text gepackt. Danke für den Hinweis :)

  3. Felix Felix
    Am 13. August 2009 um 22:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich vermute, dass die BZ von irgendwem Geld dafür bekomtmt positive PR für Wichniarek zu machen. Sie haben selbst Pantelic interviewt, der Wichniarek seine Hochachtung ausgesprochen hat und seine Fanboys in der Hauptstadt darum bat, ihm eine Chance zu geben. Mir solls recht sein.

    Preetz meinte in einem Interview bei eyep.tv Dejagah sei zum aktuellen Zeitpunkt aktuell überhaupt keine Thema. Man darf gespannt sein, ob er vielleicht in eine Jahr wenn sein Vertrag ausläuft eine Option wäre. Ich fände es toll!

    Ich wäre nicht begeistert, wenn Voronin kommt. Er wird weiterhin extrem viel kosten und trotz der Einsparung der Gehälter von Chermiti und Lucio ein ganzschöner Brocken sein, denn das zu bringende Gehalt für Voronin darf man nicht unterschätzen und es wäre halt wieder nur eine eninjährige Zwischenlösung ohne nachhaltigkeit. Auf der anderen Seite könnte man das dann natürlich auch als Vertrauensbeweis gegenüber Chermiti werten. Ich würde mir wünschen, wenn LF sich mal konkreter zu seinen Gedankengängen äussern würde. Das könnte vieles einfacher machen.

  4. Enno Enno
    Am 14. August 2009 um 08:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Daniel, ich glaube, dass du damit richtig liegst, wenn du eine zentrale Schwachstelle im Mittelfeld benennst. Ich dachte immer, dass Raffael diese Position einnehmen würde und die entscheidenden Pässe spielen soll. Aber spätestens seit der Vorbereitung zu dieser Saison kann man sehen, dass Raffael ein Stück weiter vorne spielt und damit doch mehr Stürmer denn Mittelfeldspieler ist.

    Wichniarek ist eigentlich ein guter Konterstürmer und insofern teile ich deine Einschätzung nicht ganz. Er lauert in der Regel auf Höhe der Mittellinie oder der Gegenspieler auf den Pass, der nach Ballgewinn und schnellem Umschalten gespielt wird. Von diesen Situationen hatte er bereits zwei oder drei in Münster (teils zu Unrecht als Abseits gewertet) und auch ein, zwei mal gegen Hannover. Jedenfalls kann er Bälle erlaufen und ist auf dem Weg zum Tor kaum zu stoppen. Weder vom Torwart noch von einem Verteidiger. Was diese Art der Kontertore angeht, gehört Wichniarek zu den stärksten Stürmern der Liga.

    Das Problem ist halt, dass man auf diese Weise nur spielen kann, wenn der Gegner es zulässt. Nur wenn die gegnerische Mannschaft überhaupt um ein Angriffspiel bemüht ist und dann noch relativ weit aufrückt, hat Hertha die Möglichkeit bei Ballgewinn schnell umzuschalten und Wichniarek zu suchen. Wenn Hertha dagegen das Spiel machen muss, kommen Wichniareks Qualitäten kaum zur Geltung. Das liegt dann vor allem daran, dass der sichere Passgeber im Mittelfeld fehlt.

    Ich sehe es so, dass mit einer weiteren Verpflichtung für die Offensive darauf reagiert werden wird, dass Hertha in dieser Saison verschiedene Spielsituationen lösen muss. Es wird Spiele zum Kontern geben, in denen Wichniarek seine Tore machen wird. Und es wird Spiele geben, wie bspw. das erste Spiel der vergangenen Rückrunde gegen Frankfurt, wo man die ein, zwei besonderen Aktionen von Raffael und MisterX braucht, um das Spiel zu entscheiden. Nach der vergangenen Saison werden aber noch mehr Gegner versuchen, sich selbst nicht am Spiel zu beteiligen, sondern Hertha die Initiative aufzudrängen. Umso wichtiger wäre es, einen guten Passgeber im Mittelfeld zu haben. Dann wäre das Problem im Sturm vermutlich gar keines.

  5. Am 14. August 2009 um 10:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    ich muss ehrlich sagen, dass ich an Wichniarek glaube … gegen Hannover hat man gesehen, dass es aber mit nur 1 Stürmer nicht geht … das haben wir schon unter Röber gesehen … zum Teil auch als Pante alleine vorne gespielt hat … Voronin war da anders … den hat man plötzlich auch im Mittelfeld gesehen … Artur und Pante eher nicht (OK, Pante war da auch mal plötzlich … hatte sich verlaufen) … will heißen, dass Artur einen Stürmer an seiner Seite braucht und dann klappt das auch … bin trotzdem für eine Verpflichtung von Voronin, wenn ich es mir aussuchen könnte … natürlich ist das viel Geld, aber wir haben auch eine Doppelbelastung dieses Jahr … im Moment noch dreifach, aber nach dem Spiel gegen 1860 wird das sich ggf schon wieder reduzieren, hab ich so das Gefühl … so wie jedes Jahr …

  6. Kathy
    Am 14. August 2009 um 12:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich bin ja dafür, dass wir einfach Niko Kranjcar für 2,5 Mio holen!

    xD

    http://www.transfermarkt.de/de/forum/154/geruechtekueche/thread/939361/anzeige.html&p=1

  7. Tanja*
    Am 19. August 2009 um 09:43 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Und wenn das Gerücht stimmt, dass für Gojko Kacar ein Angebot von Stuttgart von 12 Mille vorliegt, dann kann ich mir ja auch gleich nen neuen Verein suchen… langsam kotzt mich das an.

  8. Felix Felix
    Am 19. August 2009 um 11:30 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Gojko wird für LF unverkäuflich sein.

    Hier jetzt auch offiziell von der Morgenpost nochmal die bestätigung der Absage.

  9. Tanja*
    Am 19. August 2009 um 11:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wenn das stimmt, dann hast du mir den Tag gerettet Felix :-)