Ausgleichende Gerechtigkeit

BARCELONA VS ARSENAL LONDON
Das war eine unterhaltsame und spannende Woche im Europapokal. Der Messias zeigte sich, Robben duselte die Bayern ins Halbfinale und auch der HSV kam trotz „Fäustel“ im Europapokal weiter. Mit dem Beginn des Frühjahrs werden im Fußball traditionell die großen Geschichten geschrieben. Alle Wettbewerbe münden nun in einer Phase, in der es darum geht, sich für die Mühen und die Arbeit der gesamten Saison zu belohnen.

Nur für Teams wie beispielsweise Mainz kann die Saison im Stile eines routinierten Steuerfachangestellten einer kleinstädtischen Verwaltung angegangen werden. Von unten droht keine Gefahr, nach oben ist nichts möglich, also muss man warten, was die nächste Spielzeit bringt. Diese Graumäusigkeit war auch unserer Hertha in den letzten Jahren immer mal wieder anhängig. Und wir Fans sollten der alten Dame eigentlich zu tiefstem Dank verpflichtet sein, dass wir in der aktuellen und der vergangenen Saison so großartig unterhalten werden.

Sports News - April 04, 2010
Für Hertha ging es in der vor einem Jahr noch bis zum letzten Spieltag um die Meisterschaft, bzw. die Qualifikation für die Championsleague. Heute ist die Situation ein andere. Es wird bis zur letzten Spielminute um den Klassenerhalt gehen. Mehr existentielle Spannung gibt es einfach nicht. Ich habe mich zwar in den letzten Wochen eher pessimistisch präsentiert, habe mich aber nun dazu entschlossen, diese Zurückhaltung aufzugeben. Schließlich bin ich in gewissem Maße abstiegskampferprobt. Was nämlich vorher gewisse Sympathie war, wurde in der „Stevens-Horror-Meyer-Rettungs-Saison“ 2004 zu echter Leidenschaft.

In diesem Sinne liegt mir der Abstiegskampf. Mittlerweile hat auch die Mannschaft den Kampf um den Klassenerhalt angenommen. Spät zwar. Aber wahrscheinlich noch nicht zu spät. Das gilt es zumindest zu hoffen. Und nun ist auch der Zeitpunkt für Hoffnungen günstig. Schließlich nahm das Schicksal vor einem Jahr all seinen Mut zusammen und schickte Hertha auf einen kolossalen Horrortrip Richtung Abgrund. Das Unentschieden in Hamburg zum gleichen Zeitpunkt der vergangenen Saison lullte uns noch in trügerische Hoffnung auf den Titel. Tatsächlich kam dann nicht mehr viel und – wie man heute feststellen muss – alles anders als man dachte.

Nun werden wir die Geschicke der Hertha wieder in die Hände des Schicksals legen müssen. Wir müssen einfach darauf hoffen, dass es irgendetwas gibt, das dem, was man im häufig unbedacht mit „ausgleichender Gerechtigkeit“ bezeichnet, möglichst nahe kommt. Was Hertha in der vergangenen Saison verspielt hat, muss ihr nun wieder zu Gute kommen. Am besten sollte dieser Wink des Schicksals mit einem Heimsieg gegen den VfB Stuttgart eingeläutet werden.

Das Duell hat einiges zu bieten und ein Heimsieg der Hertha ist trotz der sehr guten Leistungen in den vergangenen drei Spielen kaum zu erwarten. Schließlich kommt mit dem VfB nicht nur die beste Rückrundenmannschaft (28 Punkte) sondern auch das treffsicherste Team der Rückrunde (27 Tore) ins Berliner Olympiastadion. Hertha darf sich dagegen als die defensivstärkste Mannschaft der Rückrunde (nur 9 Gegentore!) präsentieren. Aber auch der VfB hat in der gleichen Zeit nur 14 Gegentore zugelassen.

Sports News - April 03, 2010
Insofern wird der Ausgang des Spiels von folgenden Fragen abhängen: Wird es gelingen, dass Hertha weiterhin defensiv sicher steht und die Offensivkraft der Stuttgarter bremsen kann? Das erscheint zumindest insofern fraglich, weil auf dem Platz neben Arne Friedrich wohl wieder rotiert werden wird (erst von Bergen, dann Hubnik, wieder von Bergen. Nun Bengtsson?). Werden die Berliner Stürmer endlich auch zuhause treffen, ohne dabei auf die Mithilfe der Gegenspieler angewiesen zu sein?

Ich gehe davon aus, dass das Schicksal es gut meinen wird mit der Hertha und ein knapper, aber euphorisch gefeierter Sieg eingefahren wird. Gleichzeitig wird der Lauf der Stuttgarter in Berlin ein jähes Ende finden. Ebenso wie die Titelambitionen von Schalke und Bayern. In Berlin gibt es ab sofort nur noch blau-weiße Wunder. Punkt.

Denn tatsächlich entscheidet sich nun, wer in dieser Saison noch etwas nach hause bringt oder mit leeren Händen dasteht. Hertha wird die Klasse halten und damit ein Wunder vollbringen, dass einzigartig sein wird und alles andere überstrahlen wird. Dagegen werden sogar ein möglicher Championsleague-Sieg der Bayern, ein möglicher Europa-Liga-Sieg des HSV und sogar eine Meisterschaft der Leverkusener reichlich blass aussehen. Auf geht’s Hertha, es ist Zeit Geschichte zu schreiben!

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

24 Kommentare

  1. Am 9. April 2010 um 11:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Deine Haltung zum Abstiegkampf präsentiert sich wie ein umgekehrter Handschuh! Schön hast du die Kurve gekriegt.

    Natürlich reicht es nicht zum Klassenerhalt, aber ich sträube mich ebenfalls bis zum Innersten gegen den Gedanken, nächstes Jahr in Köpenick antreten zu müssen!

    Weiter so optimistisch, Ha Ho He!!

    • alexander
      Am 10. April 2010 um 07:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

      um ehrlich zu sein ist das für mich einer der wenigen, wenn nicht der einzigste angenehme aspekt im falle eines abstiegs das man es nicht sonderlich weit hat bei ein paar auswertspielen: rostock, cottbus, union.

      so ein bisschen regionaler wettkampf ist doch auch nicht schlecht.

      hab seit dem nürnbergspiel aufgehört über den klassenerhalt nach zu denken und freue mich jetzt über jedes schöne spiel.

    • Herthawolf
      Am 10. April 2010 um 07:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

      noch hat Union den Klassenerhalt nicht geschafft…:-)

    • Oliver
      Am 10. April 2010 um 08:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Hallo Pepe, natürlich kann es reichen, genauso wie es YB diesmal wirklich schaffen kann mit der Meisterschaft, die kleine Krise haben sie überstanden. Auf daß der Ex-Basler Christian Gr0ss seine Berlin-Premiere in unguter Erinnerung behalten wird, dem wirst du ja wohl zustimmen ? Der VfB hat nie gut ausgesehen in Berlin, das hat seine Gründe und wird auch hoffentlich so bleiben. Vom Abstiegsplatz in den Europapokal, das kann ja wohl nicht sein.

  2. Oliver
    Am 9. April 2010 um 11:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sehr gut, dem kann man nur zustimmen, obwohl ich aus Aberglaube immer nur im Konjunktiv denke. Und nach einem Sieg würde die Mannschaft in die Waldbühne kommen und sich mit den Fans versöhnen, wie ich eben beim Einkaufen in der B.Z. gesehen habe, das wäre doch was.

  3. Am 9. April 2010 um 12:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

    So wird es kommen! Der Augsburger Gott hat schon die Eisbären gestürzt. Mit Berlin ist er also schon fertig. :)

    Oliver: Wieso eigentlich versöhnen?

    • Oliver
      Am 10. April 2010 um 08:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

      So stand es in der B.Z., der seriösesten aller Quellen. Auch wenn die heuchlerischen Moralvorstellungen der Springerpresse unerträglich sind: Ich glaube nach wie vor, daß die Ostkurve da mit ihrem Verhalten der Mannschaft gegenüber einiges falschgemacht hat, so daß diese keine Lust mehr hatte, in die Kurve zu kommen, um sich von fanatisierten, haßverzerrten Gesichtern beschimpfen und bedrohen zu lassen. Ein Beispiel für diese Fankultur konnte man sich in dem Video vom Union-Spiel ansehen. Da gibt es wohl in der mittleren, unteren Ostkurve Einige, und von denen spreche ich natürlich, die sich mit der Mannschaft versöhnen müssen. Wenn es Hertha heute wirklich schafft zu gewinnen, und die Spieler in die Waldbühne kommen, könnte das eine große Sache sein, die für die letzten Spiele nochmal einen Schub gibt und endlich mal eine Stimmung erzeugt, wie sie zwischen Fans und Mannschaft 2004 dagewesen ist. Enno hat diese Saion als sein bestimmendes Hertha-Erlebnis im Artikel angesprochen und damals haben die Fans eigentlich gemerkt, daß man nicht immer nur mit dieser Anspruchshaltung dastehen kann, daß sehr wohl ganz schnell etwas schief gehen kann. Danach war der Charakter der Unterstützung ein ganz anderer, die Bereitschaft auch Mißerfolg auszuhalten viel größer, man wurde wirklich zusammengeschweißt. Damals hat die Mannschaft mit dem Bezahlen der Auswärtsfahrten für die Fans ein Zeichen gesetzt, das fehlte diesmal, aber wie ich gehört habe, ist die DB da auch sehr gr0ßzügig, wenn man es aushält sich in einen solchen Zug zu setzen. Jedenfalls scheinen sich einige nicht mehr an diese Saison zu erinnern, und die hat auch ganz schön an den Nerven gezehrt.
      Paolo Guerreros Flaschenwurf hat gezeigt, daß es den Spielern keinen Spaß macht, auf eine primitive Art und Weise beschimpft zu werden. Kritik ja, natürlich, und auch mal vulgär oder obszön, daß sollen die Spieler ruhig aushalten, aber bitte mit etwas Originalität und Intelligenz verbunden.
      Hertha kann jetzt zum Schluß der Saison sehr schöne Geschichten schreiben, da hat Enno auch recht, mit einer bundesligaweiten Aufmerksamkeit, das haben wir einfach verdient. Deshalb wie immer: Stuttgart ist nicht so gut, wie ihr Rückrundentabellenplatz, das waren oft ganz schön knappe Siege. Diese Serie muß mal ein Ende haben, vor allem wenn man auf einen Gegner trifft, dem vielleicht einfach mal ein klarer Heimsieg gelingt. Und die Waldbühne wird man hoffentlich im Olympiastadion hören können. Also Mannschaft Waldbühnenverbannte und Fans im Olympiastadion, schön anstrengen, vielleicht gelingt uns ja ein Wechselgesang wie in der Alten Försterei.
      Und wenn es nicht klappt, was durchaus passieren kann, denn ich vermute, daß unser Leidenspotential noch nicht ganz ausgeschöpft ist und die Wege des Friedhelm sind ja unergründlich, dann laßt die Waldbühne ganz, seid nicht enttäuscht.

  4. Am 9. April 2010 um 12:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich tippe ja auf Frankfurt als nächsten Abstiegskandidaten. After the goldrush folgt meistens der Kater.

    • Enno Enno
      Am 9. April 2010 um 13:00 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Gar nicht mal abwegig. Neben Mainz und dem Sieger der zweiten Liga sind das schon ziemliche Potentiale, denke ich. Außerdem werden wir den Frankfurtern auch noch einen Besuch abstatten und ihnen den Traum von der EL zerstören…

  5. Herthawolf
    Am 10. April 2010 um 07:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die Situation ist günstig wie noch nie – der DFB hat den Traum von einer tollen Heimkulisse zunichte gemacht, da kann Hertha sich wie auswärts fühlen und an Wolfsburg, Köln und Freiburg denken…

  6. Mirko030
    Am 10. April 2010 um 19:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Irgendwie felht diese Saison die ausgleichendes Gerechtigkeit. Oder was soll man als Herthafan dazu sagen, dass Hertha heute wieder gegen 11 Spieler plus Schiedsrichter gespielt hat. Wenn es wirklich diese Gerechtigkeit gibt, müsste Hertha ja zwei Entscheidungen die zu Toren führen pro Spiel diese Saison noch erhalten. Aber wer glaubt schon daran. Diese DFB-N.tten wollen das Hertha absteigt und sie schaffen es wohl auch.

    HA HO HE Hertha BSC.

  7. Herthawolf
    Am 10. April 2010 um 20:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Klar! War ja schon schlimm genug für die ganzen Westvereine, dass sie wegen Hertha, Cottbus und auch Hansa bis zu drei Mal weit in den Nordosten kommen mussten. Nun hätten sie ihre alte West-Bundesliga wieder beisammen für die nächsten Jahre. Glaubt jemand ernsthaft noch an Schiri-Entscheidungen pro Hertha in den nächsten Spielen? Ick nich!

  8. dns
    Am 10. April 2010 um 22:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Akuter Fall Verschwöriosklerose. Aber man muss auch zugeben, dass die Manschaft bei dem entscheidenden Konter komplett ins Wachkoma versunken ist. So einen Sekundenschlafe darf sich der 18. der Liga einfach nciht erlauben. Schiri hin oder her.

    • dns
      Am 10. April 2010 um 22:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

      edit: *aufgeregt nach dem edit-Button such und ein „von“ an die dritte Stelle setz.*

    • Oliver
      Am 11. April 2010 um 07:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Das hat überhaupt nichts mit Verschwörungstheorien zu tun, wir haben unsere Sinne noch beisammen, um zu sehen, daß es in entscheidenden Szenen immer wieder Fehlurteile gibt. Es geht nicht um geschenkte Tore, die ich jetzt auch nehmen würde, sondern um Tore, die nicht gegeben werden oder wie gestern einen Handelfmeter, den man nicht bekommt oder wieder eine Nichtabseitsstellung von Gekas. Da tun wir bald fast allen leid, weil wir eine Mannschaft ohne Arschlöcher haben, und das so offensichtlich ist, wie die Nummer von Knut Kircher in Wolfsburg letzte Saison. Wir hätten die Holzer von Stuttgart sowas von im Sack gehabt gestern, so eine Entscheidung, die nicht gegen uns ist, brauchen wir zuhause einfach mal.
      Man brauchte sich nicht gegen uns verschwören, man tritt nur drauf, seitdem wir unten liegen, dafür ist das einfach zu auffällig und wenn du glaubst, daß es so etwas nicht gibt, dann setzt du zu sehr auf das Gute im Menschen. In jedem kleinen Regionalverband läuft das so, oder Mannschaften oder Spieler verschieben ihre Spiele untereinander. Wieso soll es das in der Bundesliga nicht geben, ganz zu schweigen von dem Schiedsrichtersumpf mit so unappetitlichen Nebenakteuren wie Herrn Amerell und Konsorten oder willst du behaupten, daß das alles Unschuldslämmer sind, auch die, durch die „Gerüchte“ in die Welt gesetzt wurden ?
      Ist mir eigentlich auch egal, aber gestern war das selbst für mich nur sehr schwer zu ertragen, denn die Kuttenträger mit Trommel haben gestern alles versucht, das war schon rührend mitanzusehen im Oberring, wie die Verbliebenen samt Rentnerfraktion ihre alte Liebe angefeuert haben. In der ersten Halbzeit hätten wir das Tor gegen die erfolgreichste Mannschaft der Rückrunde einfach verdient gehabt.
      Aber es waren eben nur 26.ooo und ein paar Zerquetschte, wir kamen uns laut vor, waren es aber wohl nicht wirklich, und dann kamen wieder die alten Probleme bei Heimspielen. Ein abgefälschtes Glückstor für Stuttgart und die Mannschaft kann nicht wirklich etwas entgegensetzen.
      Ich habe es nur irgendwie vermutet, daß wir noch nicht mit einem Heimsieg erlöst werden, muß jetzt aber erstmal Friedhelms Durchhalteparolen hören, um mich wieder aufzurappeln. In Frankfurt gewinnen, dann sieht die Welt schon wieder anders aus. Hannover hat noch drei Auswärtsspiele.
      Es wird jetzt sehr sehr hart, aber etwas anderes würde zu der Saison auch nicht passen. Und wenn ich bis zur 93. Minuten gegen Bayern drauf warten muß, ich glaube noch daran.

      • Tanja*
        Am 11. April 2010 um 11:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ich habe das sehr ähnlich wahrgenommen und ich fand es toll wie wir alle gemeinsam unsere alte Dame angefeuert haben bis zur Heiserkeit.
        Ich bin sonst auch niemand, der die Schuld bei den Schiedsrichtern sucht, aber SPÄTETENS seit dieser Saison glaube ich, dass die Schiedsrichter so eine Art Loge sind wie die Freimaurer, keiner weiß so Recht was da abgeht, sie wollen Hertha anscheinend loswerden…. man wird jedenfalls sehenden auges betrogen…. sehr depremierend…

  9. Mirko030
    Am 11. April 2010 um 13:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also ich bin ja auch kein Fan von geschenkten Toren. Aber was bitte schön soll eine Mannschaft machen, wenn auch noch solche Szenen ständig gegen Hertha gepfiffen werden. Man stelle sich nur mal vor, was passiert wenn solche Entscheidungen ständig gegen Bayern, Schalke und Leverkusen gepfiffen werden. Da würden sich die Herren Trainer und Sportdirektor tagelang drüber aufregen. Bei Hertha heisst es nur das ist nicht schön und wird nie wieder erwähnt. Es kann ja mal passieren, dass eine Entscheidung gegen die eigene Mannschaft gepfiffen wird. So langsam fällt aber die Häufigkeit der Entscheidungen gegen Hertha auf. Und kann sich irgendjemande erinnern, dass Hertha diese Saison ein strittiges Tor bekommen hat. Also mit fällt da auf anhieb nichts ein. Und das bei den vielen Fehlentscheidungen gegen Hertha. Hmmm das kommt einen schon komisch vor. Was ist denn mit der Aussage “ Im Zweifel für den Angeklagten“. Anscheinend sehen die Schiris nie Zweifel bei den knappen Entscheidungen. Auch muss ich sagen, haben wir letzte Saison nicht soviele Entscheidungen für uns bekommen.

    Für mich steht fest, dass der DFB Hertha nicht mehr in der Liga haben will und das werden wir auch die nächsten Spiele wieder zu spüren bekommen. Ich warte schon auf die nächste FEhlentscheidung gegen Hertha.

  10. Am 11. April 2010 um 13:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Schon klar, dass man mit dem Rücken zur Wand gerne an Verschwörungen glaubt. Aber, liebe Herthafans, wer sagt denn, dass Gekas getroffen hätte, wenn man ihn nicht zu Unrecht Abseits gepfiffen hätte? Außerdem hatte Hertha genug Chancen, die sie nicht genutzt hat. Daran ist aber nicht der Schiedsrichter, der DFB oder die Illuminaten schuld. Sondern die Mannschaft selbst.

    • Mirko030
      Am 11. April 2010 um 20:02 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Moment mal.Hier geht es nicht alleine um das Stuttgartspiel. Bei einem Spiel sagt bestimmt niemand etwas aber bei sovielen Spielen, wo alle Entscheidungen gegen Hertha gepfiffen werden und keine für Hertha ist das schon sehr auffällig. Sicher hatte Hertha auch noch die ein oder andere Chance, aber man darf auch nicht vergessen, dass ein Elfmeter sehr sicher ein Tor ist. Und wenn Gekas alleine auf den Torwart zu gelaufen wäre, ist die wahrscheinlichkeit ja auch sehr groß.

      Es geht hier nicht um das eine Spiel, sondern wirklichum die Häufigkeit. Normalerweise sage ich ja auch das es sich immer ausgleicht aber davon kann diese Saison ja nun wirklich nicht die Rede sein. Sehe Dir doch einfach mal die wahre Tabelle an und du weißt wovon wir reden.

  11. Am 11. April 2010 um 20:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Niemand will also die Hertha in der Liga haben?
    Warum haben die sich alle dann so viel Zeit damit gelassen?
    Es gab doch schon vorher genügend Möglichkeiten.

    Bekommt einmal bitte ein Spiel verpfiffen. Dann wieder mitreden bitte!

    Uns hat der Herr Hoyzer damals das DFB Pokalspiel verpfiffen und nach dem Spiel haben wir nicht so rumgejammert wie es hier in den Kommentaren gerade passiert!

    • Am 11. April 2010 um 20:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Schau dir alle 30 Herthaspiele dieser Saison über 90 Minuten an und bilde dir deine Meinung. Dann wieder mitreden bitte!

      Ich vertrete nicht die Meinung, dass eine Kampagne gegen Hertha läuft und bewusst Fehlentscheidungen getroffen wurden, aber eine Häufung des Pechs ist einfach unübersehbar. Es ist nicht der einzige, aber sicherlich mit ein Grund für die Tabellensituation.

      Wenn wir absteigen, dann sind wir der beste Absteiger der Bundesligageschichte. Dabei bleibe ich.

    • Mirko030
      Am 11. April 2010 um 20:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Wie gesagt nach einem verpfiffenen Spiel jammert ja auch keiner rum. Es geht um die Menge der Fehler. Und das gerade in solche einer entscheidenen Phase. Und zur Info. Herr Hoyzer wurde ja auch bestraft, was für Kirscher, Wagner und Weiner sicherlich nicht gelten wird.

      Ja Felix ich gebe dir recht. Nach den Leistungen der Rückrunde werden wir der beste Absteiger allerzeiten sein. Nur hilft uns das leider auch nicht weiter. Ich hoffe nur, dass Ramos, Kacar, Hubnik, Lusti und Kobi gehalten werden. Dann haben wir auch gleich wieder eine Chance den direkten Wideraufstieg zu schaffen.

  12. Am 11. April 2010 um 21:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das Fehlentscheidungen scheiße sind, daß sehe ich ein.
    Aber auch nach der Ansicht von 30 mal 90 Hertha Minuten werde ich zu dem Entschluß kommen: Kein Schiedsrichter hat euch mit Absicht verpfiffen.

    Die Fehler bei anderen suchen ist mir zu einfach! Sonst wäre ja die letzten 23 Jahre immer alle anderen Schuld gewesen, daß wir nicht Meister geworden sind, oder so ähnlich.

  13. Herthawolf
    Am 12. April 2010 um 21:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Habe vorhin im ARD-Videotext gelesen, dass Hertha sich schriftlich an den DFB gewandt hat und Preetz gesagt habe, Hertha hätte ohne die bekannten berüchtigten Fehlentscheidungen aus den letzten Heimspielen 8 Punkte mehr. Finde ich gut – sollen andere wieder sagen, die schieben es auf die Schiris, aber man sollte sich nicht alles gefallen lassen. Der DFB muss dann zumindest offiziell darauf eingehen. Man darf gespannt sein.

Ein Trackback

  • Von Ein ganz normaler Absteiger | Hertha BSC Blog am 11. April 2010 um 21:50 Uhr veröffentlicht

    […] würde auch gerne sagen: Das ist eine Verschwörung, die Schiedsrichter/der DFB/die Illuminaten wollen Hertha in der zweiten Liga sehen. Aber ganz […]