Blick über den Kurvenrand #3

Es hat durchaus auch Vorteile, wenn Hertha BSC sich öffentlichkeitswirksam und vor den Augen von ganz Deutschland blamiert und aus dem Pokal ausscheidet: Der Output der Medien ist deutlich höher, man könnte fast sagen: Hertha BSC ist in aller Munde. Hat Herr Gegenbauer ja auch mal so formuliert.

Wer sich das Elend noch einmal anschauen möchte, kann das dank der ÖR-Rechte am DFB-Pokal beim RBB-Sportplatz. Dort sprach der durchweg sehr traurig dreinschauende und seinem Gast gegenüber beinahe mitfühlende Dietmar Teige nach dem Spielbericht mit Trainer Jos Luhukay. Erkenntnis #1: Beim Wormser Sieg-Tor schläft neben dem übertölpelten Morales vor allem Fabian Lustenberger, der einfach überhaupt keine Anstalten macht, die Flanke zu verhindern. Erkenntnis #2: Der Trainer sieht jetzt schon – nach drei Pflichtspielen – so traurig aus, wie Michael Preetz. Erkenntnis #3: Ins Mikrofon zu pusten ist eine Antwort, die ein Trainer nach einer solchen Leistung geben darf.

Uwe Bremer von der Berliner Morgenpost beschreibt die Szene in seinem Nachdreher Titel zur Pokal-Pleite mit dem in diesem Zusammenhang etwas sarkastisch anmutenden Titel “Jos Luhukay läuft vor Problemen nicht davon” auch noch einmal kurz:

Auch der Trainer hatte genervt reagiert, als er nach dem Pokalspiel Stellung nehmen sollte, zur angeblich schlechten Körpersprache seiner Spieler. “Pffft”, sagte Luhukay. Das sei eine ernsthafte Frage, beharrte der Journalist. ”Sie können fragen, ich sage nur Pffft”, antwortete der Hertha-Trainer.

Witzig. Bleiben wir gleich mal bei Uwe Bremer, der uns ja auch mit seinem Kollegen Matthias Kleinemas den großartigen “Immerhertha”-Blog geschenkt hat – ein Service, den sich mit Sicherheit viele Bundesliga-Fans von ihren Journalisten wünschen würden. Dort spricht Bremer mit Sandro Wagner über das Aus in Worms und bekommt eine bemerkenswerte Aussage:

Verlangt der Trainer zu viel ? Nee. Wir haben alle den Anspruch in der Zweiten Liga oben mitzuspielen, viele sehen uns eigentlich als Bundesliga-Mannschaft. Da kann keiner sagen, dass der Trainer zu viel verlangt.

Womit die Wurzel des Übels noch einmal beschrieben wäre. Luhukay hatte ja schon nach dem Frankfurt-Spiel gepoltert, dass sich einige für “zu hoch, zu gut für Hertha” wähnen. Wenn die nicht langsam mal in der Realität ankommen, ist der Weg in den Abstiegskampf der zweiten Liga bereitet.

An der Qualität liegt es jedenfalls nach Aussage von Peter Niemeyer nicht. Dominik Bardow vom Tagesspiegel beschreibt eine Szene vom Montagstraining.

Niemeyer rang gerade um Erklärungen, als ein Radfahrer, nicht Fußballprofi, sondern Rentner, sich dazugesellte und schimpfte, die Profis sollten sich schämen. „Wenn man die Spieler vom Berliner AK sieht und dann euch…“ Niemeyer versuchte, den Mann mit leisen Worten zu beruhigen. „Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass jeder bei uns will“, sagte er. Und: „Ich bescheinige uns die Qualität.“

Könnte ein brenzliges Unterfangen werden für den Kapitän. Heiß wurde am Montag wohl auch Änis Ben-Hatira, der nach dem Pokal-Aus bei Facebook ein Foto von sich in privatem Umfeld postete, das ihn grinsend zeigt, während ihm im Hintergrund jemand eine BZ mit der Schlagzeile “Ihr Flaschen” hinhält. Die Reaktionen in den Kommentaren waren gelinde gesagt unfreundlich, sodass sich Ben-Hatira auf seiner Facebook-Seite zu einer “Richtigstellung” genötigt sah.

Richtigstellung: Die meisten eurer Kommentare sind berechtigt und ich kann euch auch verstehen. Allerdings hat mein Gesichtsausdruck auf diesem “Schnappschuss” rein gar nichts mit der aktuellen sportlichen Situation zu tun. Wenn das bei euch Fans falsch angekommen ist und der Eindruck erweckt worden ist, dass mir das Pokal-Aus egal ist, dann tut mir das sehr leid. Das Gegenteil ist der Fall, was ansich dieser Post auch zum Ausdruck bringen sollte. Witzig ist das alles bestimmt nicht. Trotzdem Danke für eure Kommentare auf meiner Seite.

Fußballprofis haben einfach zu viel Zeit. Allerdings gilt das nicht für die Mannschaft als solche, denn am Freitag steht ja bereits das Duell mit Jahn Regensburg auf dem Programm. Die haben sich auch ziemlich blamiert und sind gegen den Erstligisten Bayern München sang- und klanglos ausgeschieden. Haben also auch was gut zu machen. Glaubt man Stefan Hermanns vom Tagesspiegel ist bei Hertha allerdings alles noch viel schlimmer:

Man könnte einwenden, dass Hertha im Pokal doch immer schon Schwierigkeiten mit den Kleinen hatte. Alles normal also. Nur ist die Situation bei Hertha derzeit alles andere als normal. Der Klub steht auf der Kippe.

Auch der Kicker ruft bereits Krisenzeiten aus.

Der Fehlstart hat sich nach dem dritten Pflichtspiel ohne Sieg zur ernsten Krise ausgeweitet. Die Saison hat kaum angefangen, da steht der Hauptstadt-Verein vor dem Duell am Freitag gegen Regensburg bereits enorm unter Druck.

Gar nicht auszudenken, was passiert, wenn Hertha wieder verliert. Uwe Bremer von der Berliner Morgenpost glaubt, dass gar nichts geschieht, weil die Hertha-Fans geduldig seien (er meint das aber durchaus ernst).

Eigentlich versteht jeder Fan, dass die weitgehend neue Mannschaft mit dem neuen Trainer etwas Zeit braucht, um in Schwung zu kommen. Jos Luhukay ist als großer Hoffnungsträger in Berlin angetreten. Aber bisher greifen die Rädchen nicht ineinander

Die Rädchen also. Marxelinho versteht den Trainer dagegen überhaupt nicht. Wenn es den Spielern genauso geht, dann gute Nacht.

Was immer Jos Luhukay im Schilde führt, es erschließt sich noch nicht, anscheinend auch der Mannschaft nicht. Gegen Worms war jedenfalls nicht zu erkennen, welche Spielanlage vorgesehen war, außer, dass Ronny mit langen Vertikalpässen den Ball zum Gegner befördern sollte und Sandro Wagner mit langen Anspielen die Gelegenheit zu Offensivfouls bekommen sollte.

Na immerhin. Vielleicht reicht es ja gegen Regensburg. Und immerhin, eine gute Nachricht haben die Kollegen von der Berliner Zeitung, Paul Linke und Jan-Christian Müller tatsächlich im Zusammenhang mit dem Spiel gegen Worms gefunden:

Sie schlummert zwischen den Worten Fehlstart (Liga) und Blamage (Pokal), sie lautet, und das ist für Berlin und für Berliner schon erstaunlich: Der Verein hat Realitätssinn bewiesen. Manager Michael Preetz, der Überbringer der guten Nachricht, formulierte es folgendermaßen: “Im Etat sind nur die Einnahmen der ersten Pokalrunde eingeplant gewesen.”

Na dann: Juhu!! Für Sadisten habe ich noch einen kleinen Nachbericht der Wormser Zeitung ausgekramt. Man beachte einmal den “neutralen” Berichterstatter (T-Shirt!) und dann die Aussage von Worms-Trainer Ronny Borchers:

Ich dachte eigentlich, wir wären kaputt. Aber beim Feiern waren wieder alle fit, wir hätten also auch noch die Verlängerung überstanden.

Jetzt werden die Kleinen auch noch arrogant.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Hertha BSC und getagged , , , , , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.
  • Wer hat das geschrieben?

    “Hertha? Ist das dein Ernst?” Das ist der Satz, den ich mir hier in Dortmund ständig anhören muss, wenn ich erzähle, dass mein Herz für den Klub aus meiner Heimatstadt schlägt. (→mehr über Daniel)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

4 Kommentare

  1. Enno
    Erstellt am 21. August 2012 um 08:53 | Permanent-Link

    Danke für die Zusammenstellung! Es hat doch auch etwas beruhigendes, wenn Hertha sich treu bleibt…

  2. Erstellt am 21. August 2012 um 10:34 | Permanent-Link

    Schöne Zusammenstellung. Zwei kleine Korrekturen: Das Blog “Immerhertha” hat Uwe Bremer mit Daniel Stolpe an den Start gebracht. Zwischendurch ist Martin (nicht Matthias) Kleinemas dazugekommen. Mittlerweile wird es von Marcel Stein unterstützt.
    Natürlich hat Hertha nur die erste Runde im DFB-Pokal in der Etatplanung drin. Das liegt aber nicht nur am sicher vorhandenen Realitätssinn von Michael Preetz oder Finanz-Chef Ingo Schiller, sondern vielmehr daran, dass die DFL Zweitligisten bei der Lizenzierung nur die Einplanung der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gestattet.

    • Daniel
      Erstellt am 21. August 2012 um 15:37 | Permanent-Link

      Danke für die Hinweise! Keine Ahnung, wo das Matthias herkam…

      Was die Etat-Planung angeht, muss man Preetz oder Schiller aber zugute halten, dass sie in den letzten Jahren – zumindest in den Bilanzen – nie über die erste Runde hinaus geplant hatten. Dass das in der zweiten Liga gar nicht möglich ist, war mir allerdings völlig neu. Auch dafür danke :-)

  3. Simon Clute
    Erstellt am 22. August 2012 um 15:54 | Permanent-Link

    Danke für die Zusammenstellung, die ich grundsätzlich für ‘ne schöne Idee halte. Evtl. mag ja mal jemand auch in meinen kleinen Blog schauen:
    http://www.soccer-fans.de/blogs/herthaner/skandal-um-hertha-bsc-299/

  • Hey, was geht ab?

    Drei Berliner kommentieren ihre Erlebnisse als Herthaner in Dortmund, Bielefeld/Bremen und Berlin. Polyvalent, kritisch - Hertha! Folglich kommen wir über das geschriebene Wort ins Spiel. Ein Thema, drei Perspektiven und nur manchmal einer Meinung. Mehr...
  • Facebook, Twitter, Newsletter

    Du bist bei Facebook? Werde gemeinsam mit 522 anderen ein Fan des Hertha-Blogs!
  • Luhukay Fan-Shirts

    1,width=280,height=280
  • Mobile Version

    m.hertha-blog.de, optimiert für mobile Endgeräte!
  • Letzte Kommentare

    • Zu: Hört mir auf mit Europa (6)
      • Rayson: Kein Widerspruch! Für eine Mannschaft, die eher über ihre Verhältnisse spielt und daher in die Nähe dieser...
      • Halblinks: 100% Zustimmung. Europa braucht (zur Zeit) kein Mensch! Es ist doch auch fatal und widerspricht nicht erst...
      • boRp: Danke. Vollkommen richtig. Jede Woche bete ich das beim Konferenzgucken runter, wieviele Punkte Hertha noch auf...
    • Zu: Tops und Flops der Hinrunde (2)
      • Pinsty: Zu deiner ersten Frage: Ja! Ich bin mehr bei “fantastisch”, “großartig”....
      • PH: Treffender Überblick über die Vorrunde, gut geschrieben! Es ist in der Tat verwunderlich, was die Hertha diesen...
    • Zu: Ein Prince wie jeder andere (1)
      • Fokus Fussball: souverän. 2-0 heißt es am Ende. Ähnlich souverän ging Boateng auch mit den Pfiffen um. Der...
    • Zu: Jos knows (1)
      • Halblinks: ich bin da ganz bei dir. Nix erwarten für das Bayernspiel. Wenn es eine Schlachtung werden sollte, egal....
  • Top Kommentatoren

  • Letzte Artikel