Das de-Camargo-Embargo

So langsam kommt das Ergebnis des DFB-Pokalspiels vom Mittwoch bei mir an. Hertha ist raus. Unwiderruflich. Und ganz Berlin ist „kotzsauer“, wie Michael Preetz sagen würde. Das Problem ist: Es hilft ja nichts. Es besänftigt höchstens ein bisschen, weil man weiß, dass man sportlich zumindest bis zur 108. Minute eine realistische Chance auf das Halbfinale hatte. Aber sonst? Immerhin wurde Roman Hubnik für seine „Tätlichkeit“ nur für ein Spiel gesperrt. Ein Zugeständnis vom DFB. Mehr nicht.

Aber worüber ich seit der entscheidenden Szene des Spiels nachdenke ist, wie man darauf reagieren kann. Wie man mit dieser unfassbaren Ungerechtigkeit von Igor de Camargo umgehen sollte. Man kann ihn und seine Mannschaft doch jetzt nicht einfach so davonkommen lassen? Da muss noch was passieren.

Was ich niemandem empfehle und strikt ablehne, ist allerdings das, was derzeit auf der Facebook-Seite des Gladbacher Stürmers los ist. Da werden Verletzungen gewünscht, Sportinvalidität und Schlimmeres. Leute, wir reden hier über Fußball. Leib und Wohl eines Menschen stehen dabei immer noch an erster Stelle. Egal, wie er sich auf dem Fußballplatz verhalten hat.

Ich bin auch nicht beim Tagesspiegel, der die natürlich rhetorisch Frage stellt: „Was wäre denn geschehen, wenn Gladbachs Kapitän Filip Daems nicht den durch Betrug zugesprochenen Elfmeter geschossen und verwandelt hätte, sondern, nach einem kurzen Gespräch mit de Camargo darauf verzichtet hätte?“ Dann wäre er vermutlich direkt nach dem Spiel, das Hertha natürlich durch ein Last-Minute-Tor von Raffael gewonnen hätte, mit dem Fairplay-Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Aber mal ernsthaft: Das kann man von dem Gladbacher nicht verlangen. Nicht in dieser Situation. Was er sich dagegen hätte verkneifen können, war der übermäßige Jubel. Aber gut, die Gladbacher haben keine Zeitlupe gehabt, für Mike Hanke war es bis zum Zeitpunkt seines Fernsehinterviews ja auch bloß ein glücklicher Sieg gewesen – dann sah er die Bilder und schloss sich der Reporterin an, die von einem „faden Beigeschmack“ sprach.

Die 11Freunde haben de Camargo direkt mal zum Anführer der neuen Falling-Bewegung gemacht. Das ist die Art von Reaktion, die ich meine.

Aber auch wir sollten nochmal gesondert darauf reagieren. Und hier ist mein Vorschlag, der nicht nur für Hertha-Fans, sondern für alle den fairen Fußball liebende Fans gilt:

Lasst uns das de-Camargo-Embargo ausrufen!

Bisher war ich der Gladbacher Borussia im Meisterschaftskampf durchaus positiv zugetan (wenn sie nicht gerade gegen uns spielten). Es ist ja bekannt, dass ich Lucien Favre als Trainer schätze und ich fand es sehr sympathisch, wie er die Gladbacher aus der Abstiegszone in die oberen Gefilde führte. Der Gladbacher Konterfußball imponierte mir und der Erfolg der Borussia zeigt, dass es Trainer gibt, die allein durch ihre Fachkenntnis eine Wende herbeiführen können. Daran muss sich seitdem jeder Trainer bei mir messen lassen (weshalb Michael Skibbe bei mir auch bisher nicht den besten Stand hat). Ich hatte auch früher nichts gegen Gladbach – für mich war das immer ein sehr sympathischer Verein.

Lange Rede, kurzer Sinn: Mit dem de-Camargo-Embargo ist das vorbei. Die Borussia aus Gladbach bekommt von mir solange keinerlei Sympathien, Hoffnungen oder Glückwünsche, bis Igor de Camargo dort nicht mehr Fußball spielt oder er sich öffentlich und glaubhaft entschuldigt hat. Ich lade alle Fußball-Fans, die für Fairness und gegen Schwalben sind, dazu ein, es mir gleich zu tun, obwohl mir natürlich klar ist, dass wir im Gladbacher Raum mit dieser Nummer wenig Erfolg haben werden. Aber vielleicht hat Mats Hummels ja Lust. Ich bin mir sicher, dass wir – wenn wir genügend Mind-Power zusammen bekommen – dafür sorgen können, dass die Gladbacher in dieser Saison (mit de Camargo) keinen Erfolg mehr haben werden.

Vielleicht findet sich ja auch ein gewiefter Grafiker unter uns, der ein schickes Logo zum de-Camargo-Embargo erstellt. Wir würden das dann selbstverständlich in unserem T-Shirt-Shop (der eh mal eine Auffrischung braucht) anbieten. Ich wäre der erste Käufer.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    “Hertha? Ist das dein Ernst?” Das ist der Satz, den ich mir hier in Dortmund ständig anhören muss, wenn ich erzähle, dass mein Herz für den Klub aus meiner Heimatstadt schlägt. (→mehr über Daniel)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

85 Kommentare

  1. Am 9. Februar 2012 um 23:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    :-D

    Ich freue mich ja auf das Spiel in Gladbach Anfang April. Meine Ohren klingeln jetzt schon beim Gedanken an das Pfeifkonzert.

    • MGRaute
      Am 10. Februar 2012 um 17:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ihr armen Würstchen werdet im Borussiapark gar nicht zu hören sein!

      • Anonymous
        Am 10. Februar 2012 um 23:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Geil!

    • scudo
      Am 10. Februar 2012 um 17:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

      52000 gegen ein paar Fleischwurstfans? Mach Dich nicht lächerlich. Euch hört man garnicht. Und was soll eigentlich dieser peinliche Blog?
      Soetwas passiert immerwieder.

      • Anonymous
        Am 10. Februar 2012 um 23:09 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Auch geil!

    • puss
      Am 11. Februar 2012 um 08:51 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Hubnik wollte doch nur ne gelbe Karte für IDC provozieren. Wer mit solchen Absichten in den ‚Zweikampf‘ geht und dann nachher selbst vom Platz gestellt wird, das ist sowas von ‚DUMM GELAUFEN‘, da lach ich mich heute noch kaputt darüber! Dann auch noch IDC auf den Fuss treten, hat das wohl bei Jones abgekuckt, hat aber wohl nicht mitbekommen dass dieser Schuss nach hinten losgeht. Hubnik ist für mich die Lachnummer der Nation.

    • Sam
      Am 20. Februar 2012 um 12:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Machen wir es doch mal ganz einfach:

      Wenn auch nur ein Hertha-Fan hier mal offen die unbegrenzte Dämlichkeit ihres eigenen Spielers an den Pranger stellt, werde ich hier offen eingestehen, dass die Reaktion von Igor de Camargo scheiße war.

      Bis dahin halte ich die Diskussion sehe ich diese Diskussion hier lediglich als eine durch den Abstiegskampf extrem emotional geprägte an … und dafür habe ich als Gladbach-Fan extrem großes Verständnis.

  2. Jens
    Am 10. Februar 2012 um 04:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

    „… weshalb Michael Skibbe bei mir auch bisher nicht den besten Stand hat“
    Waere es nicht dufte gewesen, haetten wir Babbel gegen Stanislawski getauscht? Mir ist immer noch unbegreiflich, wie man als Manager sich mal nicht zureuckstellen, und Babbel bis ans Saisonender weiterarbeiten lassen kann, damit der Verein Geld spart und Zeit fuer eine ordentliche Alternative hat.

    • Daniel
      Am 10. Februar 2012 um 08:30 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Hab ich gestern auch kurz dran gedacht. Aber der Zug ist abgefahren. Und wenn man die letzten beiden Spiele sieht, hat Hertha kein ernsthaftes Trainerproblem. Es fehlt bloß einer, der die Dinger vorne wegmacht.

  3. Rudi
    Am 10. Februar 2012 um 06:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

    so ein embargo is gut, nur interessiert sich die flasche nicht dafür. Ich wäre schon lange mal dafür, den oberen aus der teppichetage einen denkzettel zu verpassen. Es ksnn nicht sein, dass in einem so teurem sport man einer person so viel macht in die hand gibt und sich dann auch noch zu fein ist den flappmann zu kontrollieren nd gegebenenfalls seine entscheidungg zu revidieren.
    mein vorschlag an alle fans in deutschland: bleibt mal alle 4 spiele zu hause. Vielleich fällt den pennern ja dann wieder ein für wen denn da gespielt wird. FüRS VOLK! Und nicht für die ohnehin schon viel zu vollen taschen der alteingesessenen typen aus der teppichetage.

    • Daniel
      Am 10. Februar 2012 um 08:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ist mir egal, ob er sich dafür interessiert. Es geht hier darum, dass er und seine Mannschaft auf lange Sicht sportlich darunter leiden, weil sehr viele Menschen darauf hoffen. Stichwort Mind Power (dass das hier alles mit einem Augenzwinkern ist, ist hoffentlich jedem klar).

  4. Halblinks
    Am 10. Februar 2012 um 08:01 Uhr veröffentlicht | Permalink

    also ich bin dabei. Konnte den Sturzpiloten noch nie leiden.
    Ich bin aber auch dafür ein FelixBrychEmbargo zu verhängen (wenn es das nicht längst inoffiziell gibt).
    So eine Entscheidung zu treffen, ohne seinen Assistenten zu konsultieren und das in dieser Spielsituation. Tja….das gehört „embargoisiert“ ;-))

    Kurzum, war ein Schrottabend für Hertha. Aber, sowas passiert halt, wenn es gerade scheiße läuft (das Ding mit dem Schuh…). Bitter ist das. Letztlich habe ich tatsächlich auch ein bisschen Hoffnung in mir aufkeimen gespührt, da die Jungs tatsächlich über weite Strecken sehr engagiert und gut eingestellt waren. Das läßt zumindest schwach auf einen möglichen Punkt in Stuggat hoffen.
    Ist mir ehrlicherweise dann doch sogar wichtiger, als das Bannen des moralisch minderbemittelten Einwechselspielers der Gladbacher.

    • Daniel
      Am 10. Februar 2012 um 08:33 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Dazu hätte ich noch eine passende Pressemitteilung von gestern: „Nach den Querelen vor dem Zweitliga-Topspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Eintracht Frankfurt schickt der Deutsche Fußball-Bund einen erfahrenen Schiedsrichter ins Rennen. FIFA-Referee Felix Brych aus München soll die Partie am Montagabend in der Düsseldorf Esprit-Arena leiten, wie der DFB am Donnerstag mitteilte.“

  5. Halblinks
    Am 10. Februar 2012 um 08:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    sehr schöner und treffender Kommentar dazu findet sich hier:
    http://www.sportsaal.de/2012/02/08/igor-de-camargo-wenn-manner-wie-die-madchen-fallen/#more-5009

  6. Edo Z.
    Am 10. Februar 2012 um 08:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Lachhaft! Typisch Hertha. Die Schuld immer wo anders suchen.

    Hubnik läuft Beschimpfungen ausrufend auf de Camargo zu, tritt ihm auf den Fuß, rempelt ihn mit der Brust und drückt ihm die Nase ins Gesicht. Kein Wort davon in diesem Text. Selbst schuld. Bleibt er weg passiert auch nichts, Dummheit wird halt bestraft. So ist das.
    Und dann fange ich noch gar nicht von Lasoggas Dauerschauspielerei an, der ein Gelb-Rot für Dante provozieren wollte.

    Ob Preetz, ob Dauer-Verlierer Skibbe, ob Fans, ob Berliner Unterschichten-Presse, die Hertha-typische Realitätsverbiegung in jeglicher Hinsicht dauert an. Immer sind die anderen schuld. Gut, in Liga Zwo wird dann die Realität zur Kenntnis genommen werden müssen.

    • Daniel
      Am 10. Februar 2012 um 08:38 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Lachhaft, typisch – das nehme ich gerne alles mit. Obwohl ich bereits im vorangegangenen Beitrag formuliert habe, dass ich Hubnik sehr wohl eine Teilschuld zuspreche.

      Trotzdem ist de Camargo für mich (und viele andere) der Badboy. So wie du argumentierst, kann man das immer tun: Wenn Brych regulär Foul pfeift, kommt es gar nicht dazu. Wenn er das Spiel wegen Kälte gar nicht erst anpfeift, haben wir auch nichts zu diskutieren. Hätte sich Hubnik vorher verletzt…usw. Hätte, hätte, Fahrradkette.

      Aber ich bilde mir gar nicht ein, dich hier bekehren oder zu einer Diskussion anregen zu wollen, denn darum geht es dir hier ja gar nicht.

      • Simonsen
        Am 10. Februar 2012 um 21:03 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Wenn du Hubnik eine Mitschuld einräumst dann hat sich der ganze Text doch erledigt.
        Wir können ja zum nächsten Heimspiel ein Entschuldigungsvideo schicken alà La-di-la-di-la-di-oooooo BVB ….

    • Am 10. Februar 2012 um 09:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

      @ Edo Z.: Und wenn der Hubnik ihm ne Ohrfeige gegeben hätte – ich kapiere nicht, warum diese (absolut nicht schmächtigen oder schwachen) Männer umfallen müssen, wenn sie am Kopf was abbekommen. Also ich, als kleines 45kg-Mädchen, würde nicht umfallen, wenn mir jemand mit der Stirn gegen die Stirn stößt. Das ist einfach superpeinlich, was Fußballprofis mittlerweile regelmäßig abziehen. Und wie akzeptiert das inzwischen ist („Hubnik ist aber auch doof, da so hinzugehen…“ „ist doch klar, dass der Gladbacher das dann macht…“ „da war er clever…“ etc.), ist sehr sehr traurig.

      • Edo Z.
        Am 10. Februar 2012 um 10:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

        @Maria Letztes Jahr in St. Pauli gab es genau diese Situation, de Camargo blieb stehen, Gegner simulierte und de Camargo sah unschuldig Rot. Da dachte er sich wohl „das passiert mir nicht nochmal“, lässt sich Hubnik nach seinen Aggro-Lauf fallen sehen beide Gelb und de Camargo Gelb-Rot.
        Natürlich ist die Einlage nicht schön, aber man sollte vor lauter Schaum vor dem Mund mal nicht Ursache und Wirkung verwechseln, niemand zwingt Hubnik da hin zu gehen, er und niemand sonst als er löst diese Situation letztendlich aus, er braucht nicht auf ihn zuzurennen, auf den Fuß zu treten (was ja schon ohne Hinfallen Foul und Elfer ist, vergessen ja alle) und sein Gesicht an das von de Camargo zu reiben.

        • Am 10. Februar 2012 um 10:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

          1. Hubnik ist nicht gerannt. Und den angeblichen Tritt auf den Fuß hat offensichtlich noch nicht mal der Gegenspieler gespürt.
          2. Was wer „zu tun braucht“, ist nicht relevant. Der Punkt ist: DeCamargo hat durch einen Betrug nicht nur einen Elfmeter erschlichen, sondern auch dafür gesorgt, dass ein Kollege für den Rest des Spiels und weitere im selben Wettbewerb gesperrt wird. Der eine zeigte ehrliche Emotionen, der andere glänzte durch falsches, berechnend destruktives Verhalten. Was davon wollen wir sehen?

          • Dee Dee
            Am 10. Februar 2012 um 14:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Diese Zuschreibungen sind jetzt aber schon arg spekulativ. Der „ehrliche“ Herthaner und der „betrügende“ Gladbacher. Es gab auch Szenen im Spiel, die andersrum liefen, wie wir alle wissen, nur dass es für Hertha mit dem Elfmeterschinden nicht geklappt hat. Dazu das klare Foul an Brouwers im Strafraum in der 1. Halbzeit, wo der berechtigte Elfmeter nicht gegeben wurde.
            Wenn man sich Spekulationen hingeben will, könnte man auch sagen, dass Hubnik sich vielleicht hingeschmissen hätte, wenn De Camargo stehen geblieben wäre, um so Rot für den Gladbacher zu provozieren (haben wir genauso schon erlebt).
            Letztendlich bleibt ein fader Beigeschmack auch für alle Gladbacher. Wir gewinnen auch lieber auf andere Weise. Und dass es extrem ärgerlich für die Herthaner ist, ist auch klar.
            Gladbach verhält sich bei Fehlentscheidungen gegen das eigene Team aber in der Regel besonnen (z. B. Hanke-Tor in Wolfsburg, das nicht gegeben wurde, die Aktion von Jones im Spiel gegen Schalke), das würde ich mir von Preetz und Skibbe auch wünschen. Auch der Fernsehkommentar von Poschmann kam ja fast einer Hetzjagd gleich. Und Hertha ist es eben auch nicht gelungen, selbst ein Tor zu erzielen.
            Zu guter Letzt: Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie Maik Franz im Buli-Spiel Marco Reus am Mittelkreis brutal zusammengetreten hat, weil dieser kurz vorher ein Tor geschossen hatte, das Franz nicht verhindern konnte, dann sollten wir auch da mal („Stichwort Fairplay“) die Kirche im Dorf lassen.

          • Am 10. Februar 2012 um 14:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Spekulativ ist da gar nichts. Jedenfalls für den, der die Fernsehbilder gesehen hat.

            Und um den Spielausgang, eine generelle Bewertung der Gladbacher/Herthaner oder Ähnliches geht es hier überhaupt nicht. Sondern darum, wie dieser elenden, unsportlichen Schauspielerei ein Ende gemacht werden kann. Zum Beispiel indem man das unsägliche Gerede lässt, der Betrüger habe sich „clever“ verhalten.

            Ich kann mir jedenfalls gut vorstellen, dass auch Gladbacher sowas überhaupt nicht gerne sehen.

        • Schalker auf Abwegen
          Am 21. Februar 2012 um 11:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Zitat:“Natürlich ist die Einlage nicht schön“…von EdoZ.

          Welche eine sportsmännische Einstellung? Bravo ich verneige mich vor Fans und ähnlichem die einen Sieg egal wie er zustande kam noch derart gut beschreiben können. Es ist ja schließlich IDC der gelernt hat, das Hinterhältigkeit zum Erfolg führt und wir in dieser Welt nicht anders vorankommen. Absolute Zustimmung anders kommt man ja nicht weiter.

          Die Begründig finde ich auch absolut stimmig, wenn jemand von St. Pauli mich unfair foult o.ä. dann mache ich gleiches mit jemanden aus einem anderen Team, natürlich das ist naheliegend.

          Das zeigt vieles auf, z.B. die Moralvorstellung aber viel entscheidender das solche Fans intellektuell stark limitiert sind.

          Nun mag man auch denke das Hubnik nicht hinzugehen hat, ja durchaus guter Einwand. Aber…
          Oder um es mit Worten W0rten zu sagen die einjeder versteht, nur weil du mich blöde anschaust gibt es mir noch lange nicht das Recht dir in die Fre… zu hauen.
          Dieses Gleichnis sollte eigentlich verständlich sein, aber es wird bei diesen ignoranten und gewinnen um jeden Preis nicht aktzeptiert werden.

          Aber eines ist sicher die Häme wird eines Tages kommen, wenn es darum geht ggf. in einen Finale in dem man hervorragend gespielt hat, den Gegener dominiert, dann wird jemand fallen und wenn es dann zur Niederlage führt, aber nicht traurig sein in dem Moment, nur sich daran erinnern das man wieder was gelernt hat ;-)

    • Dee Dee
      Am 10. Februar 2012 um 17:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Denke auch, dass man intern mit De Camargo reden wird. Gerade auch weil Gladbach sich bisher sehr positiv präsentiert hat (wenig Fouls, Fairplay-Wertung) und das auch der Weg ist, der der Club- und Spiel-Philosophie (Favre) entspricht. Ich bin auch gegen Theater, aber auch Hertha-Spieler und andere machen Theater und versuchen Elfmeter zu provozieren. Schlimm ist, dass es in diesem Fall funktioniert hat und es Hertha einen möglicherweise spielentscheidenen Nachteil bereitet hat. Das sehen wohl viele Gladbacher auch so. De Camargo hat im Bruchteil einer Sekunde die falsche Entscheidung getroffen, er hat aber auch schonmal selbst Rot gesehen, als er in einer vergleichbaren Situation stehen geblieben ist und sich der Gegenspieler hingelegt hat. Und Hubnik muss auch da weg bleiben.

    • Lothar
      Am 10. Februar 2012 um 18:02 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Danke für diesen guten und richtigen Kommentar

  7. Daniel
    Am 10. Februar 2012 um 08:48 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Achso: Natürlich soll das Embargo nicht die anderen Schauspieleinlagen auf den Plätzen der Republik ausblenden. Es soll nur zeigen, was mit Spielern/Teams passieren kann, die damit durchkommen und davon profitieren – und es dann noch nicht mal für nötig halten, sich dafür zu entschuldigen. Stattdessen feiert sich die Borussia auf ihrer Website für ihre Cleverness: „Eiskalt ins Halbfinale“.

    • Dee Dee
      Am 10. Februar 2012 um 19:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Da hast Du was falsch verstanden. Eiskalt bezog sich aufs Wetter und wenns doppeldeutig gemeint war, dann bestimmt nicht wegen Igors Theatralik, sondern, weil Daems den Elfmeter eiskalt verwandelt hat. Im Text gibt es auch absolut keinen Hinweis auf De Camargos sog. „Cleverness“. So sind die Gladbacher nicht. Wenn Du vor den Spielen mal auf Die HP schaust, wirst Du sehen, dass alle Gegner mit Respekt behandelt und vorgestellt werden.
      Das ist bei Hertha anders: „Nichts zu holen für die Fohlen“, „Es gibt nur ein Blau/Weiß“ (hat Hertha wirklich mehr Tradition als Schalke?) vor den Spielen etc., etc. Das wirkt enorm großkotzig (Stichwort „Hauptstadtclub“) und weckt Erwartungen bei den Fans, die die Mannschaft derzeit gar nicht erfüllen kann. Auch was die Verbalattacken vor und nach den Spielen angeht, ist Hertha (insbesondere Preetz) ganz weit vorne. Ich muss ja schon sagen, dass es mich für Preetz (nicht für die Hertha-Fans) fast schon freut, wie das Spiel gelaufen ist. Der unwürdige Empfang, den er Favre an alter Wirkungsstätte bereitet hat, wo er bis auf das Ende erfolgreich und gerne gearbeitet hat („Dem braucht hier keiner nachtrauern“; „Wenn Favre nicht gezögert hätte, wäre Reus zu Hertha gekommen“), ist einem Club, der etwas von sich hält, völlig unangemessen.
      Oder auch: Maik Franz tritt Reus brutal zusammen und pöbelt nach dem Spiel noch weiter. Undenkbar bei Borussia. Also bitte schaut auch ein bißchen auf Euch – ich wünsch Euch jedenfalls einen fähigen Sportdirektor.
      Einen hab ich noch zum Thema IDC, und dann geb ich Ruhe:
      Brouwers hätte vielleicht den absolut berechtigten Elfmeter bekommen, wenn er sich auch ein bißchen am Boden gewälzt hätte.

  8. junichi
    Am 10. Februar 2012 um 09:35 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Irgendwie hat meine Gladbachsympathie auch einige Kratzer abbekommen, aber erstens kann die Mannschaft nichts dafür und zweitens sollte sich Hertha nicht zu weit aus dem Fenster lehnen: NACH dem Kung-Fu-Tritt in die Weichteile von Mertesacker im Olympiastadion hatte Hertha nichts Besseres zu tun, als Cufré im selbigen Stadion die blau-weißen Farben tragen zu lassen! (Neben dem Pfeifkonzert für Marcelinho bei seiner Rückkehr im Wolfsburger Trikot war das das zweite Mal, dass ich aus tief empfundener Scham überlegt habe, mich vom Club zu verabschieden.) De Camargo gehört ausgepfiffen und sollte im April mit einfallsreichen Spruchbändern „begrüßt“ werden. Mehr werden wir aus meiner Sicht nicht tun können.
    Ich schlage hingegen vor, dass wir (d.h. der GANZE VEREIN, Mannschaft, Stab und Fans) die Wut in Energie umwandeln und in Stuttgart ALLES, aber wirklich ALLES in die Waagschale zu werfen, um dieses so wichtige Spiel zu gewinnen. Würde ich jetzt nicht 9.000km entfernt in Bibliotheken rumsitzen, hätte ich mir spätestens nach dem Spiel gg. Gladbach eine Bahnkarte nach Stuttgart gekauft.

    • chris
      Am 10. Februar 2012 um 12:51 Uhr veröffentlicht | Permalink

      ich bin auch dagegen, ganz gladbach „zu bestrafen“. sippenhaft ist meiner meinung nach nirgends, auch im fussball, nicht angebracht. schließlich hätten ja nicht alle gladbacher so gehandelt und mindestens hanke hat sich ja auch (öffentlich) geschämt.

      ich bin auch dafür: de camargo auspfeifen etc. und gut ist.

      Klar war das in dem Fall DIE entscheidende Szene. Ich habe mich auch ohne Ende aufgeregt. Aber mit ein bisschen Abstand stell ich fest: Hertha hatte auch genügend andere Momente, das Spiel für sich zu entscheiden. Das haben unsere Jungs versäumt und daher verloren. Und wie schon daniel sagte: hätte, hätte fahrradkette…

      ich denke de camargo wird in den stadien demnächst schon bekommen, was ihm zusteht.

      wer weiter mit favre und gladbach sympathisieren will, hat meinen segen.

  9. Am 10. Februar 2012 um 10:12 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Letztlich geht es hier ja wohl nicht darum, Rache an einem einzelnen Spieler zu nehmen, sondern Anreize dafür zu setzen, dass dieser und vor allem auch andere Spieler beim nächsten Mal nicht mehr zu diesem äußerst unsportlichen Mittel greifen.

    So eine „Boykott“-Aktion könnte das schaffen, wenn sie denn merkbar durchgehalten werden könnte und nicht nur auf Hertha-Fans beschränkt bliebe. Wichtiger wäre aus meiner Sicht aber die unmittelbare Reaktion, und zwar der eigenen Fans (aus Überzeugung, nicht aus Angst vor den Folgen) und vor allem der Schiris.

    Meines Erachtens ist jegliches theatralisches Fallen Schauspielerei, die mit Rot geahndet werden muss. Entweder man wird von irgendetwas oder irgendwem so hart getroffen, dass man umfällt – dann sieht das aber nie so elegant aus wie bei unseren Oscar-Kandidaten, sondern eher plump, und noch genügend Bewusstsein, sich die Hände vors Gesicht zu halten und am Boden herumzuwälzen, hat dann keiner mehr. Es ist doch lächerlich: In den Hollywood-Filmen taumelt einer, der eine echte Kopfnuss bekommen hat, höchstens ein paar Meter zurück, aber in der Bundesliga führt jeder Oberflächenkontakt zu einem sofortigen Zusammenbruch durchtrainierter, junger Kerle.

    Und wenn man sich nicht traut, dieses Rot während des Spiels zu geben (was man m.E. in 99% der Fälle ohne Weiteres könnte) weil man ja nicht alles genau genug gesehen hat (also Brych-unlike), dann eben Sperre hinterher aufgrund der Fernsehbilder, und für den offensichtlichen Betrug bitte gleich für mehrere Wochen. Mit happiger Geldstrafe oben drauf.

    Dass so etwas selbst bei Entdeckung maximal mit Gelb bestraft wird, ist hingegen anreiztechnisch geradezu eine Einladung. Wie für die gemeine Schwalbe auch.

  10. gehring
    Am 10. Februar 2012 um 11:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

    betrachtet man die Situation dann sollte man auch alles betrachten!
    der Berliner rennt auf Camargo zu latscht ihm auf den Fuß, drückt ihn mit der Brust und dadurch fällt Camargo zugegebenermaßen theatralisch nach hinten.
    zum schutz neigt Camargo seinen Kopf etwas nach vorne wodurch der Eindruck entsteht er würde einen Kopfstoß antäuschen was er aber meiner meinung nach nur als schutzmaßnahme gemacht hat!
    und das auch zurecht nachdem er aus erfahrung des platzverweises in St. Pauly so reagieren mußte. im ganzen Spiel haben die Berliner öfter schauspielerische einlagen geliefert und da muß man sich am ende nicht wundern wenn man dann das spiel so verliert

  11. Anonymous
    Am 10. Februar 2012 um 12:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    m

  12. Thomas
    Am 10. Februar 2012 um 12:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    In der Regel finde ich als Borussiafan Euren Artikel recht gut.
    Wenn Du aber die roa Vereinsbrille abnimmst müssen sich Eure Spieler auch selbst an die Nase fassen.
    Hubnik ist in erster Linie der der diese Aktion verschuldet hat.
    in England hätte der Rempler von IdC beim Schiri nur ein müdes lächeln hervorgerufen. Welcher gute Stürmer versucht nicht in solcher Situation sich durch zu setzen?
    Was Aber Lasogga mit seiner versuchten Schwalbe versuchte ist an Peinlichkeit gegenüber Idc genau so verwerflich. Auch die diversen Genickbrüche mit samt einwandfreier Schauspielrischer Leistung sind mit dem Versuch Dante eine rote Karte unterzuschummeln genau so beschissen.

    Wäre IdC einfach stehen geblieben hätte er gelb/rot gesehen was noch ungerechter „Dank“ einer regelwidrigen gelben Karte vorher in Eurem 16.ner
    gewesen wäre.
    Ich erinnere hier an den Fall Lehman im Spiel St. Pauli gegen Borussia wo IdC umgekehrt OHNE Berührung mit Rot vom Platz flog.

    Zugegeben war Eurer Spiel (in einem sehr schlechten Spiel) etwas besser, aber ohne Tore kein erfolg.
    Warum Skibbe einen zwar nicht ganz fitten Ramos so spät einwechselt bleibt wohl sein Geheimnis.

    Die Aussage von Eurem sehr unsympathischen Sportdirektor ist nur peinlich und zeigt das ein ehemaliger guter Fußballer nicht automatisch eine guter Funktionär ist.

    Wünsche Euch das ihr nicht absteigt.

    Fairplay ist ein Wort was die Fifa nicht kennt, leider!!!!

  13. Anonymous
    Am 10. Februar 2012 um 12:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich halte dieses Embargo für völligen Schwachsinn. Generell mag ich diese Schauspielerei überhaupt nicht. Wenn man aber die Vorgeschichte kennt, dann hatte De Camargo gar keine andere Wahl. Letztes Jahr in St. Pauli hat er rot gesehen, weil er in verbleichbarer Situation stehengeblieben ist und war nachher der Depp. Gladbach hat verloren, Frontzeck wurde entlassen und Matse Lehman hat De Camargo anschließend noch verspottet.

    Was hat den Hubnik geritten das so hinzugehen? Warum tritt er dem De Camargo zudem noch mit Absicht auf den Fuß? Das ist an Dummheit nicht zu überbieten!!! Wenn De Camargo stehengeblieben wäre, dann hätten beide gelb bekommen. Da er schon absolut unberechtigt vorbelastet war, hätte er gelb/rot bekommen.

    Ich bin Fan von BORUSSIA MG und mag diese Szenen generell nicht. Egal bei welchem Verein. De Camargo wäre aber in jedem Fall der Depp gewesen; hatte also nur die Wahl zwischen Pest oder Cholera. Da es um viel Geld und ums Weiterkommen ging, hat er sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Nicht schön, aber effektiv.

    Hubnik hat Berlin einen Bärendienst erwiesen. Trotzdem hätte Raffael den Ausgleich schießen können. Es ist schön für die Hertha, Preetz und Skibbe, daß sie jetzt von der eigenen Misere ablenken können und einen Sündebock gefunden haben. In erster Linie sollte man sich aber auch mal an die eigene Nase fassen. Und Fallobst haben sie in den eigenen Reihen auch genug, wie man während des Spiels sehen konnte. Von daher sollte man den Mund abputzen, die Niederlage sportlich nehmen und sich den nächsten Aufgaben widmen.

    • Berliner Bär
      Am 10. Februar 2012 um 12:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Seh‘ ich als Berlinfan auch so. Schauspielern können unsere Jungs genauso gut; nur nicht so erfolgreich. Sich da jetzt einen ruaszupicken und damit von den eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken, halte ich nicht für sinnvoll.

      • Thomas
        Am 10. Februar 2012 um 13:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

        „Unzulänglichkeiten abzulenken, „???
        Das heist weil es nicht funktioniert hat beleibt der Unmut au IdC.
        Da machst Du es Dir ganz schön einfach, Schade!

        • Berliner Bär
          Am 10. Februar 2012 um 13:25 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Da hast Du mich falsch verstanden. Ich sagte ja, daß ich es nicht gut finde sich einen; also IDC rauszupicken. Das ist eine Doppelmoral, die mir nicht gefällt. Man sollte immer erst vor der eigenen Haustür kehren.

          • Thomas
            Am 10. Februar 2012 um 13:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Ah OK hatte es andersrum verstanden.
            Viel Glück für die Liga!

  14. Micha
    Am 10. Februar 2012 um 12:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ihr armen Herthaner habt doch Glück das ihr es überhaupt bis in die Nachspielzeit geschafft habt. Hätte der böse Herr Brych den klaren Elfer im foul an brouwers gegeben, wäre schon nach 90 min Schluss.

  15. Daniel
    Am 10. Februar 2012 um 14:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Es muss ja immer einen Anstoß für eine Debatte geben und meist passiert so etwas nur, wenn man selbst davon betroffen war oder ist. Deshalb seht das Embargo bitte nicht als Affront gegen Borussia Mönchengladbach, sondern gegen Schauspielerei im Allgemeinen und Igor de Camargos Nicht-Entschuldigung im Besonderes.

    Dass es auch Hertha-Spieler gibt, die durch schauspielerische Einlagen versuchen, sich oder ihrem Team einen Vorteil zu verschaffen, verneine ich damit nicht. Im Gegenteil. Diese Debatte würde es – mit anderer Stoßrichtung natürlich – auch in die andere Richtung geben, wenn das auf der anderen Seite mit zum Beispiel Pierre-Michel Lasogga passiert wäre.

    Aber dass hier argumentiert wird, dass de Camargo in dieser Situation wusste, dass er bereits vorverwarnt war und einen Platzverweis befürchtete, wenn er sich nicht fallen lässt – das ist mindestens so lachhaft, wie dieser Aufruf von euch aufgenommen wird.

    • Anonymous
      Am 10. Februar 2012 um 14:25 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Nur die Dümmsten machen den gleichen Fehler mehrmals. Beim letzten Mal ist de Camargo stehengeblieben und war der Depp. Ich glaube, daß ihm eher die Szene gegen St. Pauli in den Sinn gekommen ist, als die mögliche gelb/rote Karte.

      Das Spiel hätte aufgrund der ganzen Schauspielereien einiger Berliner auch andersrum entschieden werden können. Daher kann ich das ganze Gejammer nicht nachvollziehen. Diese Doppelmoral finde ich genauso daneben, wie die Schauspielkünste ALLER Akteure selber.

      Beide haben’s versucht und einen hat’s erwischt. Sich jetzt einen einzelnen Spieler (der übrigens ein feiner Mensch und bisher fairer Sportsmann ist), rauszupicken und an den Pranger zu stellen, ist sowas von daneben. Der Versuch zu täuschen ist genauso schlimm wie die „erfolgreiche“ Täuschung – und versuchte Täuschungen hat es seitens der Berliner Mannschaft einige gegeben.

  16. Star-Miles
    Am 10. Februar 2012 um 14:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich finde deinen Aufruf einfach nur vollkommen daneben… und jetzt wirst sicher sehr überrascht sein…ja ich bin ein Gladbacher … ich sag dir aber auch jetzt gern warumich deinen Aufruf nur daneben finde!
    Fussball ist und bleibt einfach nur die schönste Nebensache der Welt… natürlich hängt an so einem Pokal Viertelfinale sowohl für deine Hertha als auch für Borussia ne Menge Geld und Prestige! Und ganz ehrlich fand und finde ich das Verhalten von Igor de Camargo nach wie vor echt daneben um nicht zu sagen zum kotzen – aber jetzt so ne Nummer draus zu machen ist daneben! Ich finde auch er hätte Anstand und Grösse gezeigt wenn er was vernünftiges zu seiner Entschuldigung gesagt hätte – er hat vor gut einem Jahr auf St.Pauli schliesslich dasselbe umgekehrt mitgemacht! Und auch eine angemessene Stellungnahme vom Verein wäre schön gewesen – das alles fehlt mir bisher auch – leider ! Aber leider geht es in diesem Business einfach immer weiter , was schon traurig genug ist ! Aber mit Beschimpfungen wie per Facebook – oder dem Diskreditieren von Kollegen wie von Herrn Hummels auf seiner Facebook Seite ist keinem geholfen…leider vergessen wir alle zu schnell welche Konsequenzen so eine Geschichte erfahren kann…der Druck im Profi Fussball ist mittlerweile unglaublich gross ..aber offensichtlich wind wir alle erst wieder zufrieden wenn es wieder einen Vorfall a la Robert Enke im Profifussball gibt… die Geschichte mit Herrn Rafati in dieser Saison sollte uns allen zu denken geben…und somit sollte die mehr als dämliche Aktion eines einzelnen nicht zulasten der Sympathie eines ganzen Vereins gehen..wenn wir dahin kommen haben wir bald auch Kriegszustände zwischen Fussballfans, viele lassen sich einfach nur noch von Kommentaren ,Blogs oder den Boulevardmedien leiten… wie weit soll es kommen…. was muss passieren??? Kritik für seine Aktion JA absolut !!! Klar machen das man sowas absolut nicht gutheisst…JA… aber Aufrufe zu mehr …wie Embargo , Körperverletzung etc schiessen mehr als nur übers Ziel hinaus ! Ich hätte mir auch einen vernünftigen Ausgang eines solchen Spiels (z.B. durch Elfmeterschiessen ) gewünscht..aber daraus jetzt sowas zu konstruieren geht zu weit…und da die Hertha ja auch noch zu uns nach Mönchengladbach kommt wäre ein wenig Ruhe und Besonnenheit auf beiden Seiten das einzig richtige …denn eigentlich wünschen wir uns doch alle nur eins …. unseren Verein zu unterstützen… und einfach nur die schönste Nebensache der Welt zu geniessen…

    liebe Grüsse nach Berlin… und ganz ehrlich… ich bin mir sicher… eine Geschichte wie diese wird sich irgendwann für euch ausgleichen…denn das ist etwas was der Fussball zeigt..irgendwann gleichen sich solche Entscheidungen tatsächlich aus! auf ein tolles und hoffentliches friedliches Spiel in Mönchengladbach im April !!!

    • Daniel
      Am 10. Februar 2012 um 14:48 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Jetzt mal langsam. Dieses Embargo greift niemanden körperlich oder seelisch an. Es bot sich aufgrund des wunderbaren Namens aber einfach an.

      Ich habe oben ziemlich deutlich klar gemacht, dass ich diese Facebook-Beleidigungen oder ähnliche Dinge, die in diese Richtung gehen, absolut verurteile. Wer sowas macht, hat sie nicht mehr alle und dann auch keine Möglichkeit später zu sagen: Oh, das hab ich aber nicht gewollt.

      Aber jeder, der sich den Text oben durchliest, dem muss doch klar sein, wie sinnlos das ist. Ich rufe nicht dazu auf, negative Kommentare in Richtung Gladbach oder de Camargo zu schreiben. Ich rufe nicht mal zu einem Pfeifkonzert beim Spiel in ein paar Wochen auf. Das einzige, was ich oben schreibe, ist ein Aufruf nicht mehr auf Siege oder Erfolge von Gladbach zu hoffen (!!!), solange sich de Camargo nicht entschuldigt hat. Nochmal Stichwort Mind-Power (höhö).

      Es ist für mich aber in jedem Fall bemerkenswert, zu sehen, wie ernst diese Aktion von Gladbacher Seite genommen wird, die nur daraus entstanden ist, dass ich das Wortspiel schön finde.

      • Star-Miles
        Am 10. Februar 2012 um 15:02 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Liest du deine eigenen Kommentare auch mal…..

        nur mal für dich zur hilfe :

        Aber vielleicht hat Mats Hummels ja Lust. Ich bin mir sicher, dass wir – wenn wir genügend Mind-Power zusammen bekommen – dafür sorgen können, dass die Gladbacher in dieser Saison (mit de Camargo) keinen Erfolg mehr haben werden.

        ist aber gut von eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken und sich zu wundern wie ernst die Gladbacher Seite das doch nimmt…

        • Thomas
          Am 10. Februar 2012 um 15:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Daniel, Ich fasse noch einmal zusammen.
          Eigentlich ist möchtest Du Dir auf ironische Art und Weise Deinen Unmut von der Seele schreiben.
          Dein Headline und auch diverse Anspielung machen Dich aber zum Zyniker.
          Auforderung zum Emnbargo, den Gladbachern die Saison zu verhageln. Hier kommt das so oft gefallene Wort Doppelmoral schön zum Tragen.

          Wir Gladbacher sind mit diesem Unglücklichen Ereigniss alles andere als zufrieden.
          Doch lassen wir und diese zu 98% einseitige Negativ Berichterstattung nicht gefallen.
          Keine von uns könnte behaupten das er im Kontext mit Lehmann anders gehandelt hätte. Hier gab es keine Zeit für rationale Entscheidungen. So hat sich IdC zu dieser Tat hinreißen lassen.
          Ohne rosa Brille nur als Fußballfan muss ich sagen das Hertha mit seinem auffällig theatralischen Hang zur schwerer Körperverletzung der offensichtlichen Schwalbe von Lasogga im 16.ner und der Dummheit von Hubnik förmlich um eine rote Karte gebettelt hat.
          Mit dem nichtgegeben Elfer für Brouwers sollte man – auch wenn die Spielanteile bei Hertha stärker waren aber ohne ein geschossenes Tor- sich nicht über eine Niederlage beschweren.

          Letzte endlich ist es der FIFA geschuldet das im Schiedrichterwesen keine Verbesserung ob des immer schneller werden Fußball stattfindet. Auch unser DFB hat nicht die Stirn etwas „Weltbewegendes“ auf das Fußballfeld zu bringen.

          Hat sich Hubnik eigentlich bei Euch für seine unsagbar Dumme Aktion entschuldigt??
          Nein, warum solle es den dann Igor de Camargo machen??

          • Igor
            Am 24. Februar 2012 um 22:09 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Du bist einfach nur sehr limitiert

    • peter
      Am 10. Februar 2012 um 20:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

      du machst es dir zu einfach- gerade wir fans, die nicht nur eine rosarote brille aufhaben- können und müssen was ändern. spieler die den sportsgeist dermaßen mißachten, sollen das auch zu spüren bekommen.

      niemand will de carmago was böses- aber es muß klar sein, sein verhalten ist nicht zu tolerieren und da muß er auch mit entsprechenden aktionen im station- pfiffe , t-shirt und co leben.

      wenn er sich entschuldigt hätte, wäre was für mich ok. aber euer sportdirektor tritt ja noch richtgi nach. das finde ich böse.

      wenn bei union berlin einer unsere spieler so eine aktion machen würde, wäre er unten durch und würde gnadenlos ausgepfiffen.

  17. Thomas
    Am 10. Februar 2012 um 15:30 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Daniel, Ich fasse noch einmal zusammen.
    Eigentlich ist möchtest Du Dir auf ironische Art und Weise Deinen Unmut von der Seele schreiben.
    Dein Headline und auch diverse Anspielung machen Dich aber zum Zyniker.
    Auforderung zum Embargo, den Gladbachern die Saison zu verhageln. Hier kommt das so oft gefallene Wort Doppelmoral schön zum Tragen.

    Wir Gladbacher sind mit diesem Unglücklichen Ereigniss alles andere als zufrieden.
    Doch lassen wir und diese zu 98% einseitige Negativ Berichterstattung nicht gefallen.
    Keine von uns könnte behaupten das er im Kontext mit Lehmann anders gehandelt hätte. Hier gab es keine Zeit für rationale Entscheidungen. So hat sich IdC zu dieser Tat hinreißen lassen.
    Ohne rosa Brille nur als Fußballfan muss ich sagen das Hertha mit seinem auffällig theatralischen Hang zur schwerer Körperverletzung der offensichtlichen Schwalbe von Lasogga im 16.ner und der Dummheit von Hubnik förmlich um eine rote Karte gebettelt hat.
    Mit dem nichtgegeben Elfer für Brouwers sollte man – auch wenn die Spielanteile bei Hertha stärker waren aber ohne ein geschossenes Tor- sich nicht über eine Niederlage beschweren.

    Letzte endlich ist es der FIFA geschuldet das im Schiedrichterwesen keine Verbesserung ob des immer schneller werden Fußball stattfindet. Auch unser DFB hat nicht die Stirn etwas „Weltbewegendes“ auf das Fußballfeld zu bringen.

    Hat sich Hubnik eigentlich bei Euch für seine unsagbar Dumme Aktion entschuldigt??
    Nein, warum solle es den dann Igor de Camargo machen??

  18. Karlos
    Am 10. Februar 2012 um 16:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sollte das Embargo für Spieler gelten, die mit ihrem unsportlichen Verhalten „erfolgreich“ waren oder konsequenterweise vielleicht auch für Spieler, die durch unsportliches Verhalten vergeblich versucht haben, den Schiedsrichter in ihrem Sinne zu beeinflussen bzw. zu täuschen? Anders gesprochen: Sollte nur das unsportliche Verhalten der gegneriscgen Mannschaft angeprangert werden?

    • Thomas
      Am 10. Februar 2012 um 16:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Wie bitte nur wir Gladbacher sehen das?
      Kein Ding Karlos schaust Du mal hier: http://www.youtube.com/watch?v=LgDYfuSRp4o
      bei 1:05/06 ist es genau zu sehen auch die tätlichkeit wo er Hüfte und Bauch vorstreckt.
      Die Tätlichkeit ist klar zu sehen!! Also bedankt Euch artig bei Hubnik!
      Schade das viele nur auf die Peinlichkeit von IdC einehen.
      Hubnik ist und bleibt der Schuldige!!!!!!!!

      • Karlos
        Am 10. Februar 2012 um 16:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Hallo Thomas,

        ich bin auch Gladbacher und wollte eigentlich nur das ausdrücken, was Du gesagt hast, war wohl etwas zu dezent formuliert.
        Wir sich selbst immer wieder fallen lässt, um Elfmeter oder gar Rote Karten zu provozieren, sollte sich mit dem Geschrei im ungekehrten Fall einfach ein wenig zurückhalten.
        Danke, dass Du auch den Link reingestellt hast, da sieht man den Fuß sehr deutlich.

      • Karlos
        Am 10. Februar 2012 um 16:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ich sehe gerade, Deine Antwort war wohl auf den nachfolgenden Kommentar von „Halblinks“ bezogen, oder?

        • Halblinks
          Am 10. Februar 2012 um 17:02 Uhr veröffentlicht | Permalink

          denke auch,

          jetzt habe ich „den Fuß“ auch erstmals gesehen. Wobei, bleiben wir ehrlich. DAS war niemals Absicht! Das war tatsächlich Zufall, dass er den trifft.
          Und ja, es ist unbestritten ultradämlich vom Tschechen, da überhaupt hin zu gehen. Da bin ich dabei. Die entsprechende Ansage hat Hubnik längst (auch teilweise öffentlich) bekommen.
          Nichtsdestotrotz ist alles, was danach kommt, Kino zum Fremdschämen.

          • Igor
            Am 24. Februar 2012 um 22:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Wir können doch nicht die Verantwortung auf die Spieler schieben, so lange so was wie IDC rumläuft muss es eine Instanz gegeben die im Nachhinein sanktionieren. FairPlay bei Fussballspielern einzufordern die schon bei der Frage zum Einwurf lügt ist eigentlich ne Farce.

      • CH
        Am 19. Februar 2012 um 14:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Alles Relativieren ist riesengroßer Blödsinn. Ja, Hubnik blöd, ja, es ging schnell, ja, Camargo ist auch mal über mitgespielt worden. Das ändert aber NICHTS an den Fakten hier.

        Das war Verlängerung, Spielstand 0:0.
        Ein Tor entscheidet so ein Spiel.
        Dieses Tor fiel, weil de Camargo Theater gespielt hat.
        Es hat ein sportliches Ergebnis verfälscht und über ein paar Millionen. Ich hätte auch ganz gerne ein Halbfinale gegen Bayern gesehen.

        Der Schiri hätte evtl. Hubnik gelb geben können, in jedem Fall Camargo gelb für Betrugsversuch.
        Niemals rot, niemals Elfer.
        Dann steht es weiter o:o und nicht Hertha sondern MG spielt zu zehnt (weil Camargo zwingend gelb-rot bekommt).

        Da gibt’s nichts zu relativieren.

        Und solange ich aus MG kein klares Wort höre, das sich entschuldigt, ist das für mich der Unsympathenclub Nr. 1.

        Nebenbei: dass MG ungeahndet Lustenberger aus dem Spiel treten durfte wird hier irgendwie vergessen, passt aber.

        Nebenbei 2: dass der DFB nichts gegen diesen Spieler unternimmt ist ein Witz.

  19. Halblinks
    Am 10. Februar 2012 um 16:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    mich verblüfft, dass ich nur hier und auch nur von Gladbachern lese, dass Hubnik dem Fallsüchtigen absichtlich auf den Fuß getreten sei.
    Ich habe null komma null Fernsehbilder gesehen, woraus das hervorgehen würde. Zudem stoppt Hubnik so frühzeitig, dass Leichtgewicht schon seinen Fuß hätte entgegenstrecken müssen, um „betreten“ zu werden. Weiterhin sieht Hubnik die ganze Zeit dem brasilianisch-belgischen Flattermann ins Gesicht. Wie kann er den Fuß blind treffen?
    Ich halte das für ein vorgeschobenes Argument, um das Verhalten neben dem „Lehman-Argument“ verständlicher zu gestalten.
    Ich glaube den Gladbachern, zumindest denen, die das hier kundtun, dass es ihnen auch peinlich ist, dass sich weder Sünder, noch Verein hier ehrlich geben.
    Und wir diskutieren Dopingsünder und wundern uns, dass der Bundespräsident nicht zurücktritt. Unser ganzes Leben ist voll von Unehrlichkeit und Betrug. Selbst wenn es offenkundig ist, hat kaum einer das Rückgrat, dies zuzugeben und zu seinem Fehler/seiner Dummheit zu stehen.
    Und zudem finden sich immer ganz Viele, die für den Betrüger auch noch Partei ergreifen und ihn verteidigen.
    Mich ekelt das alles an. Es kann halt auch nicht besser werden, wenn das Verhalten am Ende noch glorifiziert wird.
    Ich würde dies grundsätzlich auch so sehen, wenn Hertha durch Betrug weitergekommen wäre-

  20. Anonymous
    Am 10. Februar 2012 um 17:54 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Boykottierst du dann auch die Hertha-Spieler, die unfair gespielt haben, Daniel?

  21. Lothar
    Am 10. Februar 2012 um 18:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sorry liebe Berliner, aber ihr outet euch als miese Verlierer. Das Spiel hättet ihr nie gewonnen, wie denn auch, wenn ihr zu doof seid, Tore zu schiessen?! Und das euer Spieler ne Tätlichkeit begannen hat, ist doch wohl unstrittig. Seid froh, das Gladbach mal nen schlechten Tag erwischt hat, sonst hättet ihr auch viel höher verloren.
    Übrigens, Skibbe ist ein Witz als Trainer, sucht euch mal nen Vernünftigen

    • Am 10. Februar 2012 um 19:00 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Und das euer Spieler ne Tätlichkeit begannen hat, ist doch wohl unstrittig.

      Nö.

    • peter
      Am 10. Februar 2012 um 20:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

      velroren hat der fußball und gladbach sehr serh viele sympathien. ihr werdet noch merken das man die nicht so leicht wieder zurückbekommt.

  22. peter
    Am 10. Februar 2012 um 20:48 Uhr veröffentlicht | Permalink

    moin – ich bin ja eher fan von eisern union- aber die nummer die de carmago da abgezogen hat ist ein unsportlichkeit ersten ranges. und gerade de carmago ist ja letztes jahr durch den pauli-spieler verarscht worden und muß genau wissen , wie es sich anfühl betrogen worden zu sein und dann macht er selber genau den gleichen mist. unfaßbar.

    ich schließe mich an- er muß sich glaubhaft entschuldigen- aber nach allem was man liest, denkt er nicht daran udn sprtdirektor ebert stellt sich auch noch vor ihn und behauptet rot und elfer wäre korrekt.

    unfaßbar-wie gladbach mit einer aktion soviel sympathie zerstören kann.

    beim hertha spiel gegen gladbach werde ich mir zum ersten mal ne karte kaufen und ins stadion gehen und pfeifen was das zeug hält. ich hoffe ich darf auch mit meinem union schal rein ;))

  23. peter
    Am 10. Februar 2012 um 20:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

    moin – ich bin ja eher fan von eisern union- aber die nummer die de carmago da abgezogen hat ist ein unsportlichkeit ersten ranges. und gerade de carmago ist ja letztes jahr durch den pauli-spieler verarscht worden und muß geIhjaz Alnau wissen , wie es sich anfühl betrogen worden zu sein und dann macht er selber genau den gleichen mist. unfaßbar.

    ich schließe mich an- er muß sich glaubhaft entschuldigen- aber nach allem was man liest, denkt er nicht daran udn sprtdirektor ebert stellt sich auch noch vor ihn und behauptet rot und elfer wäre korrekt.

    unfaßbar-wie gladbach mit einer aktion soviel sympathie zerstören kann.

    beim hertha spiel gegen gladbach werde ich mir zum ersten mal ne karte kaufen und ins stadion gehen und pfeifen was das zeug hält. ich hoffe ich darf auch mit meinem union schal rein ;))

    • Thomas
      Am 10. Februar 2012 um 21:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Peter sei mir nicht böse aber kümmere Dich besser um die Union den Du hast werder von Hertha noch von Gladbach Ahnung.
      Hättest Du Dir Zeit genommen und alle Kokmentare gelesen würdest Du verstehen, das die ganze Situation wesentlich Komplexer ist.
      Weiter heist unser Sportdirektor Erberl nicht ebert. Weiter bin ich mir noch nicht gant sicher für welches Jahr Du Dir eine Karte für Hertha/Borussia Mönchengladbach kaufen willst. Das Rückspiel ist in Gladbach.

      Ansonsten möchte ich mich bis auf kleine Ausnahmen für die eigentlich vernüntige Auseinandersetzung bedanken.

  24. achim
    Am 10. Februar 2012 um 22:54 Uhr veröffentlicht | Permalink

    ich weiß garnicht wo das problem ist? die werden am samtach als losgegner die echte borussia zugelost bekommen und werden dann satt ausm westfalenstadion geschossen.

    und ein de camargo embargo lieber daniel, so nett es auch über die zunge geht, ist dann aber doch irgendwie peinlich. schlechtes verlierer image inklusive wird das eh nix, nicht weil nicht begründet, sondern doch weil zu unwichtig. die hertha intressiert in diesem zustand außer die eigenen fans und ein paar journalisten dann doch bei weitem nicht genug.
    zudem werden gegner bei hertha spielen eh immer ausgepfiffen (mal vom ksc abgesehen). Gegnerische tore (auch wenn diese null sind), werden immer mit einem „viel zu viel, scheiss verein“ besungen(frag ich mich seit jahren warum). unsere hertha kriegt dadurch keinen sympathiebonus (gut so wer will schon mitleidssympathie) und gladbach wird nicht viel unsympatischer, denn mal erlich mir fallen mindestens 20-30 spieler der aktuellen bundesliga ein, die diese situation genauso ausgenutzt hätten. bestimmt auch der ein oder andere hertha spieler.

    und der gute de camargo heuert demnächst bestimmt eh karrierefördernd bei traktor plovdiv an, wenn favre und eberl den nächsten springinsfeld aus der fohlenschule zaubern.

    eine hand am puls
    achim(herthafan mit hang zur realität)

    • Am 10. Februar 2012 um 23:25 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Kannst du dir, Hertha-Fan mit Hang zur Realität, auch vorstellen, dass man die Schnauze voll von diesen schauspielerischen „Leistungen“ hat?

      • achim
        Am 11. Februar 2012 um 00:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

        same shit different day bro,

        gabs schon wirds wieder geben. so ist der fußball und ich könnt noch zwanzig sprüche aus der mottenkiste angeln, nur wer soll dann die forderungen vom phrasenschwein für mich begleichen.

        such dir ne fankneipe aus, in jeder wird sich regelmäßig der fußballmafia dfb aufgeregt.

        abregen ist die devise

  25. Analog Berliner
    Am 10. Februar 2012 um 23:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Mit 48 Std. Abstand folgende Zusammenfassung aus meiner Sicht:

    – de Camargo extrem unsportlich
    – Hubnik etwas dumm + Krafft hätte ihn auch „anhalten“ können
    – Hertha unfähig, selbst ein Tor zu schießen (man stelle sich vor, Ramos hätte in letzter Minute das Tor getroffen und dann hätte Hertha das Elfmeterschießen … – ach nein, das ist nun wirklich zu utopisch!)

    Ein Punkt wurde aber bisher wenig bis gar nicht angesprochen: de Camargo hat Hubnik auf dem Weg Richtung Krafft am Körper – und ich denke: absichtlich – getroffen (an einer Stelle, die nicht gerade unempfindlich ist – man beachte, wo Hubnik auf dem Weg zu de Camargo seine Hand hat) und Richtung Krafft gestoßen. Meine also nur, dass Hubnik nicht aus Jux und Dollerei auf 180 war, sondern dass de Camargo schon kurz vor dem eigentlichen Ereignis mindestens eine fiese Nickeligkeit, vielleicht aber auch schon eine Unsportlichkeit begangen hat.

    Ansonsten bleibt´s für Hertha dabei: Don´t mention the P-Word.
    Das alles ist wirklich zu ärgerlich …

  26. herthawolf
    Am 11. Februar 2012 um 01:09 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Brych sollte man wirklich einbeziehen in die Embargo-Aktion. In einem Tsp-Kommentar schrieb jemand in Anlehnung an eine alte Fußballweisheit: „Erst hatte Hertha kein Glück, und dann kam auch noch Brych dazu.“ Würde ich auch als T-shirt sofort kaufen. Ebenso den „11-Freunde“-Becher „Ich möchte nicht über letztes Wochenende sprechen“, falls Hertha und Union wieder beide nachher verlieren sollten.

    Und liebe Gladbachfans: Im „kicker“ bekam Brych eine glatte „6“ (sonst verhängt das Fachmagazin bei solchen Schiris gern diplomatisch eine „5,5“). Und kein Wort von irgendwelchen verweigerten Gladbach-Elfmetern vorher oder Schauspieleinlagen von Lasogga! „Sein Hereinfallen auf die Schauspieleinlage von C. entschied das Spiel“ (ich werde den genau so wie diesen komischen Berliner Mielke-Verein jetzt einfach nicht beim Namen nennen).

  27. Felix
    Am 11. Februar 2012 um 03:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Dann allerdings auch ein Lasogga-Embargo, ein Jarolim-Embargo, ein Rösler-Embargo, ein Robben-Embargo, ein Lehmann-Embargo, ein Mandzukic-Embargo etc., und am Ende mögen wir keine der 36 Profimannschaften mehr.

    Man kann nicht einen Gauner fassen und die anderen bereitwillig laufen lassen. Ganz oder gar nicht…

  28. junichi
    Am 11. Februar 2012 um 03:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Dass De Camargo anstatt einer vereinsinternen Strafe nun sogar Rückendeckung erhält vom geistig doch eher minderbemittelten Manager der Fohlen; das ist nun tatsächlich allerhand. Meine nach offizieller Absolution sind meine Gladbachsympathien damit schlussendlich in den Lokus. Abgesehen davon, dass es vor der fraglichen Szene gute Argumente für ein Foulspiel gegen De Camargo gegeben hätte: Wo kommen wir denn da bitte hin, wenn sich einer wie wild das Gesicht hält, wo er dort überhaupt nicht getroffen wurde? Wie kann man so etwas rechtfertigen? Ich weiß nicht, wie es den anderen geht, aber wenn mir etwas wehtut, dann leg ich meine Hand auf die entsprechende Stelle und nicht ans andere Körperende. So dolle kann ihm der Fuß also nicht wehgetan haben. Zur Erinnerung, das in etwa ist die Reaktion auf einen Fußtritt:
    http://www.youtube.com/results?search_query=jones+reus&oq=jones+reus&aq=f&aqi=g10&aql=&gs_sm=3&gs_upl=240l739l0l928l8l4l0l0l0l0l109l237l3.1l4l0

    Hertha hat hier wohl einen Rekord geschafft, indem sie innerhalb von fünf Spielen zwei ähnliche Szenen produzieren, zwei Mal mit einer gehörigen Portion eigener Dämlichkeit:
    Raffael gegen Salihovic. Raffa streichelt ihm den Bauch, Salihovic (der demnach als mögliche ZM-Option für Hertha ausfällt), fällt wie vom Blitz getroffen um und hält sich das Gesicht.
    6 Wochen später: Steigt er ihm auf den Fuß? Man kann das kaum beurteilen, und selbst wenn dem so sein sollte: s.o.

  29. chris
    Am 11. Februar 2012 um 04:51 Uhr veröffentlicht | Permalink

    nur n kleiner hinweis an alle gladbacher mit der „heult mal nicht rum hertha, wie hättet ihr das spiel je gewinnen wollen? schließlich sind wir die größten.“ – attitüde:
    funkel solltet ihr in der saison 1, nach der ihr so unschlagbar um die meisterschaft mitgespielt habt, auf jeden fall nicht verpflichten!

    das blatt kann sich so schnell wenden, auch in die andere richtung. ein kleiner blick auf die damalige sagt alles.

    Und wo stand da eigentlich Gladbach?

  30. Lothar
    Am 11. Februar 2012 um 07:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Camargo hin oder her, die Hertha hätte eh verloren. Also hört auf rum zu plärren…..
    Ihr suhlt euch in Selbstmitleid, weil euer Verein nichts auf die Reihe kriegt.
    Herha ist wie (fast) ganz Berlin angehoben, arrogant, unsympahisch…..
    Man sollte die Mauer wieder aufbauen, aber nur rund um Berlin…..

  31. Thomas 14513
    Am 11. Februar 2012 um 07:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Als Hertha Fan, der das Spiel am Radio hören musste, habe ich mir die Szene erst später im Internet anschauen können. Ich war also schon innerlich darauf vorbereitet, eine krasse Fehlentscheidung zu sehen.
    http://www.youtube.com/watch?v=LgDYfuSRp4o
    Mein erster Eindruck war jedoch: Hubnik ist der Schuldige, da er den Gladbacher doch stark angeht- Wenn man dann etwas genauer hinschaut und den Kommentator dazu hört, lässt man sich gerne dazu verleiten, an einen Kopfstoss von de Carmago zu denken. Aber das empfinde ich als sehr weit hergeholt. Der Gladbacher schiebt etwas den Kopf nach vorne, nachdem ihm Hubnik auf den Fuss getreten ist und ihn mit Hüfte und Bauch berührt hat. Das ist klar bei 1:06 zu sehen.
    Die schauspielerische Leistung vom Gladbacher ist unwürdig. Aber auch Hubnik benimmt sich wie ein Kind. Das alles hat auf dem Platz nichts zu suchen.
    Wir sollten also davon loskommen, Hertha in der Opferrolle zu sehen und wieder nach vorne schauen. Nicht jammern sondern besser spielen und Tore schießen! Leider habe ich davon nicht viel gesehen in den letzten Wochen!

    • Lothar
      Am 11. Februar 2012 um 07:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Unfair von IdC, extrem dumm von Hubnik. Und dem Schiri kann man doch gar keinen Vorwurf machen, der hat diese Szene nur einmal in Echtzeit gesehen.
      Wär ich Hertha-Fan, würd ich eher ne Strafe für Hubnik fordern.
      Ich bin zwar sicher, dass die Hertha auch ohne diesen Strafstoss verloren hätte. Aber wenn nicht, hat euch diese dumme Aktion Millionen gekostet.
      Also, IdC ist der falsche, den ihr anklagt

  32. Trigger
    Am 11. Februar 2012 um 08:38 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hallo liebe Herthaner

    ich gehöre keiner speziellen Fangemeinde an und bin „nur“ ein Fußballfan.

    Die Szene am Mittwoch war schon irgendwie komisch und de Camargos Umfaller auch etwas theatralisch (was aber in vielen Spielen und in allen Vereinen, auch bei den Berlinern) so mal vorkommt.

    Dennoch, ich habe mir die Szene noch ein paar mal angeschaut.

    De Camargo und Hubnik sind in einem normalen Zweikampf im 16er. Nichts böses, reiner Kampf um den Ball. De Camargo versucht auch keinen Elfer zu schinden o.ä.

    Klar, wenn die Szene weitergelaufen wäre, hätte der Schiri vielleicht Stürmerfoul gegeben, so aber war das nicht erforderlich, da Kraft den Ball hatte und die Situation absolut erledigt war.

    De Camargo dreht sich daraufhin um und geht aus dem Strafraum.

    Was in Gottes Namen den Hubnik dazu geritten hat, de Camargo anzubrüllen (dieser bleibt dann stehen) und mit leicht nach vorn gebeugten Kopf auf ihn zuzukommen weiß ich wirklich nicht. Dachte er an diese vermeintliche Schwalbe, wofür de Camargo gelb gesehen hat? Da lagen nunmal alle falsch – diese Szene war keine Schwalbe sondern ein erstklassiges Foul (in der ZL klar zu erkennen).

    Jedenfalls stoppt Hubnik nicht ab und prallt Kopf an Kopf gegen De Camargo (der den Kopf noch einzieht, um seine Nase zu schützen).

    Soweit sicher kein Kopfstoß durch eine Nickbewegung o.ä. aber ganz klar ein Angriff auf den Spieler und somit eine Tätlichkeit – es ist egal, ob es eine Nickbewegung oder ein einfacher, durch die Körperhaltung bedingter Kopftreffer war. Fakt ist es gab ihn.

    Das Umfallen De Camargos war sicher nicht nötig und reines Theater. Der Schiri war durch das Krakele von Hubnik eh schon auf die Situation aufmerksam geworden und hätte die gleiche Entscheidung auch ohne Theater getroffen.

    Eine solche Tätlichkeit hat nunmal immer die rote Karte zur Folge.

    Die Situation spielte sich im Spiel ab, der Tatort lag im 16er und somit gibt es Elfmeter.

    Punkt, Aus, Ende – so sind die Regeln.

    Wenn ich als Berliner sauer wäre, dann auf Hubnik, weil der sich reichlich „dämlich“ verhalten und seine Mannschaft vollkommen unnötig auf die Verliererstraße gebracht hat.

  33. junichi
    Am 11. Februar 2012 um 09:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Angeblich soll ja Brych sogar auf Vorteil für Hertha entschieden haben, d.h., er hat das Einsteigen von de Camargo als Foul bewertet! Die Situation mit Hubnik muss er dann wohl als neue Spielsituation gewertet haben, wobei Hubnik ja direkt auf das Einsteigen von de Camargo reagiert hat.
    Da ein Vorteil, der sich bei ursächlichem Zusammenhang mit dem vorangegangenen Foulspiel nicht als Vorteil erpuppt, noch abgepfiffen und mit Freistoß gewertet werden kann, liegt die Frage nahe, ob in diesem Fall selbst bei einer Roten Karte für Hubnik nicht eigentlich auf Freistoß für Hertha zu entscheiden gewesen wäre. Beantworten kann ich diese aber leider nicht.

  34. tztz
    Am 11. Februar 2012 um 17:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Herr Preetz und Herr Gegenbauer,
    übernehmen Sie endlich Verantwortung und treten Sie zurück wenn Ihnen der Verein angeblich so am Herzen liegt.
    Treten Sie zurück und geben Sie endlich zu, dass Sie keine Ahnung vom Fußballgeschäft haben.

    • ich
      Am 11. Februar 2012 um 22:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

      na endlich mal ein vernünftiger Kommentar!!!!
      Den Rest…. alles kleine Mädchen oder was?….
      So ist das Leben, leider auch solche Sachen machen doch schlussendlich den Fussball so unberechenbar und dadurch interessant,
      auch wenn es diesmal nicht nach meinem Geschmack ausgegangen ist

  35. Hertha Fan
    Am 12. Februar 2012 um 00:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ein Schwalben-Embargo – auch wenn es eigene Spieler betrifft.

    Wenn Trainer anfangen eigene Spieler auszuwechseln wegen dreister Schwalben und die blinden Schiris anfangen soetwas konsequent zu bestrafen, dann dürfte das Thema innerhalb einer Saison erledigt sein, egal wie der Spieler heißt.

    Heute hätte es übrigens Obsasi treffen dürfen: 2 Schwalben , 2 mal Gelb = runter vom Platz. Leider hat er nur für eine Schwalbe die Karte erhalten.

    Und was Carmago angeht, Wiederholungsschauspieler!
    http://www.youtube.com/watch?v=3H6CSuICZZY

    • Joel
      Am 15. Februar 2012 um 12:31 Uhr veröffentlicht | Permalink

      … und er wird s nochmal tun. Und die Gladbacher „Fans“ werden sich wieder freuen, weil ein Betrüger sich „clever“ anstellt. Was an und für sich schon pervers genug ist, solch ein Verhalten zu tolerieren und sich zu freuen einen Nutzen daraus zu ziehen. Ich würde mich nie über solch ein Sieg der Hertha freuen und die Geschäftsstelle könnte sicher sein das ich meinen Unmut denen darlegen würde. Ganz zu schweigen das solch ein charakterloser Mensch auf dem grünen Teppich gnadenlos ausgepfiffen würde von mir.
      Eine Entschuldigung muss her und der DFB muss sich was einfallen lassen, das Fairplay nicht nur auf Aufklebern und in der Werbung zu propagandieren.

  36. bennoU
    Am 12. Februar 2012 um 11:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Skibbe konnte noch nicht einmal mit den Spielern warm werden, da war er schon wieder gefeuert, was soll das denn???? Das ist doch logisch, dass ein trainer erst einmal mit den spielern auf tuchfühlung gehen muss, das kostet halt ein paar spiele. über dieses trainerdisaster bin ich stinkesauer, wer feuert eigentlich ma preets + vorstand??

    • tztz
      Am 12. Februar 2012 um 11:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

      hoffentlich die nächste Mitgliederversammlung – das ist ein einziges Preetz und Co. Desaster

  37. Thomas 14513
    Am 12. Februar 2012 um 15:03 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Jetzt hilft nur noch LODDAR!!

  38. Am 21. Februar 2012 um 20:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das Grundübel im Falle von De Camargo liegt ja eigentlich in der Bewertung durch die Schiedskommission. Weil der Schiedsrichter in dieser Szene gepfiffen und eine Entscheidung (die falsche) getroffen hat, kann De Camargo nicht im Nachhinein für sein Betrugsmanöver gesperrt werden, so die Lesart des DFB und der FIFA. Denn es kann ja nicht sein, dass ein Schiri einen Fehler macht.

    Dieser hirnverbrannte Unsinn öffnet solchen üblen Tricks, wie sie De Camargo gegen Hubnik angewandt hat, Tür und Tor.

    Natürlich hat Dr. Brych Mist gemacht in der Situation. Man kann ihm auch vorwerfen, dass er in dieser Situation, in der er im Rücken von De Camargo stand und dementsprechend nicht wirklich sehen konnte, was geschehen war, seinen Assistenten nicht konsultiert hat. Aber er steht im Rampenlicht der Zuschauer und der Fernsehkameras und muss in Sekunden entscheiden. Insofern kann ich dem noch vergeben.

    Aber das De Camargo nicht nachträglich eine satte Spielsperre aufgebrummt bekommen hat, ist ein Skandal.