„Die Hertha steigt niemals ab!“

Gestern zeigte unsere Hertha sich selbst und auch der Liga, wie sie gedenkt, die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu erspielen. Defensiv war die Mannschaft stark: Kompakte, laufstarke und aggressive Spielweise, ohne allerdings zu unfairen Mitteln greifen zu müssen. Steve von Bergen zeigte in der 23. Minute beim Spielstand von NullzuNull eine absolut faire „Mördergrätsche“ im Strafraum. In der Offensive gab es mit Gekas und Ramos zwei anspielbare Stürmer, dazu der umtriebige Rafael im offensiven Mittelfeld. Sie raubten den Hannovereanern den letzten Nerv. Sie sammelten gelbe Karten am Fließband und es wunderte doch sehr, dass kein 96er vom Platz flog.

Die rechte Außenbahn scheint mit dem neuen Duo Kringe und Pisczcek (kurz: Krisczcek) sehr gut besetzt zu sein. Die beiden ergänzten sich sowohl in der Vorwärts- als auch in der Rückwärtsbewegung und behaupteten viele Bälle. Die beiden dürften gesetzt sein. Stein und Ebert werden sich also gedulden müssen. Im Gegensatz dazu blieb die linke Außenbahn mit Cicero und Kobiashvili eher blass, weshalb die beiden auch keinen neuen Spitznamen erhalten. Defensiv war Kobiashvili halbwegs sicher, aber nach vorne gab es zwischen ihm und Cicero einige Missverständnisse. Immerhin vermisste man weder Nicu oder Pejcinovic. Und das ist schon mal nicht das Schlechteste!

Lustenberger spielte souverän und beherzt, musste allerdings nach einer guten Stunde für Janker das Feld räumen. Der spielte dann tatsächlich auf der „Sechs“ und machte das nicht schlecht. Er erinnerte dabei allerdings stark an Dardais Qualitäten: Resolut im Zweikampf, dann der Sicherheitspass. Das reicht bei einer Drei-Tore-Führung. Nach vorne ging dann aber (über ihn) nicht mehr viel.

Und Hannover? Die 96er waren gestern kein Gegner. Sie bleiben bei 17 Punkten, Hertha hat nun neun und ist bereits auf 8 Punkte rangepirscht. Und es ist kaum davon auszugehen, dass die Hannoveraner das Ruder so schnell wieder rumreißen können. Die Vorbereitung ist vorbei. Und ein Trainerwechsel wird wohl ein paar Wochen brauchen, bis erste Effekte sichtbar werden. Dann könnte Hertha schon vorbei gezogen sein. So könnte es noch etwas werden mit dem Klassenerhalt! In der kommenden Woche gilt es dann, Gladbach mit in den Strudel des Abstiegskampfs zu reißen. Bleibt Nürnberg auch unter Hecking erfolglos, könnte sich das Blatt für Hertha schon sehr schnell wenden.

Viele Wenn’s. Da lauern die Aber’s! Das drückt sich auch im Abstiegskampfquotient aus. Die durchschnittlich nötige Punktzahl pro Spieltag ist für den Relegationsplatz (X16) leicht gesunken, von 1,59 auf 1,51. Dagegen ist der Quotient für den direkten Klassenerhalt (X15) leicht gestiegen, auf: 1,63. Im Prinzip hat sich also nicht viel verändert. Hertha muss weiterhin jedes zweite Spiel gewinnen, um die Relegation zu erreichen.

Wenn man sich die Stimmung im Hertha-Block anschaut, dann ist die Sache jetzt schon klar: Hertha bleibt drin. Ungefähr 5000 Hertha-Fans waren gestern im Stadion und haben eine Party gefeiert, die stark an das vergangene Frühjahr erinnerte. Nach dem 2:0 durch Raffael stimmte der Block die Rückrunden-Hymne an: „Hey, was geht ab! Die Hertha steigt niemals ab!“ Mich begleitet der neue Ohrwum seit gestern. Und es scheint, dass auch die Spieler neuen Mut geschöpft habe und mit einer guten Portion Selbstvertrauen in die kommenden Spiele gehen werden. Denn gestern zeigte sich, dass die Fans zur Mannschaft stehen. Hier die Szene direkt nach dem Abpfiff:

YouTube Preview Image
This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

15 Kommentare

  1. Daniel
    Am 17. Januar 2010 um 14:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Gänsehaut!

  2. DuCk
    Am 17. Januar 2010 um 14:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Im Gegensatz dazu blieb die >>>>rechte<<<< Außenbahn mit Cicero und Kobiashvili eher blass

    • Enno Enno
      Am 17. Januar 2010 um 16:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Verdammter Fehlerteufel. Danke für den Hinweis, ich hab’s geändert.

  3. kielerblauweiß
    Am 17. Januar 2010 um 16:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Dass Cicero eher blass blieb sehe ich auch so (besonders beim Elfmeter). Bei Kobi sehe ich das anders. Ich habe nur einen größeren Fehler entdeckt und ansonsten war er auf der linken Abwehrseite souverän. Die oben erwähnte „Mördergrätsche“ kam auch von ihm. Steve hat dann „nur noch“ geklärt.
    Ich fand es auch besonders schön zu sehen, dass Kringe eine wirkliche Verstärkung zu sein scheint. Für mich der Spieler des Spiels.
    Die Stimmung war gestern tatsächlich bemerkenswert. Schon während ich so um 14.45 Uhr aufs Stadion zulief, war der Hertha-Block zu hören.
    Das macht es umso härter, nur bei so wenigen Spielen dabei sein zu können.

    • Enno Enno
      Am 17. Januar 2010 um 16:30 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ja, Steve hat nicht mehr wirklich gegrätscht. Aber seine Leistung sah im Stadion einfach noch dramatischer aus. Die echte Grätsche war von Kobi.

  4. Daniel
    Am 17. Januar 2010 um 16:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich habs in meinem ersten Beitrag nach dem Spiel ja schon geschrieben: Ich fand Kobiashvili war auf links die Ruhe in Person. Klar, manchmal hätte er viel schneller flanken müssen, aber ich kann mich an keinen Zweikampf erinnern, den er entscheidend verloren hätte. Ich hatte lange nicht mehr wenig Sorgen bei gegnerischen Angriffen über links.

    Kringe war unglaublich ballsicher, auch wenn das manchmal ein bisschen unorthodox aussah.

    • Enno Enno
      Am 17. Januar 2010 um 16:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Bei Kobiashvili fragte man sich häufig, wie er die Raumdeckung interpretiert. Da waren doch einige Abstände zum Gegenspieler. Nach vorne ging es häufig zu kompliziert, zu umständlich. Der Pass kam dann meist zu spät. Das kann man natürlich auch als ruhiges, abgeklärtes Spiel interpretieren. Was aber sehr auffällig gewesen ist, betrifft die Ballannahme. Viele einfache, nicht gerade hart gespielte Bälle musste er 2 bis 3 Meter prallen lassen. Da war Pisczcek auf der anderen Seite deutlich versierter am Ball.

      • Kathy
        Am 17. Januar 2010 um 23:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ja, Piszczek hat mir auch besser gefallen als Kobiashvili. Ich werde seit Jahren dafür belächelt, dass ich steif und fest behaupte, er werde „noch mal ein ganz Großer“ werden. Jetzt soll er so weitermachen und beweisen, dass ich von Anfang an Recht hatte! ;-)
        Kobi kann ich nach diesem Spiel gar nicht kritisieren; zu lebendig ist noch die Erinnerung an die Hinrunde, wo Pejcinovic ganz zuverlässig jede Chance genutzt hat, sich wie ein Schuljunge überlaufen zu lassen. Da sehe ich gerne über die paar schlampigen Abspiele und Stellungsfehler hinweg.

        • dns
          Am 18. Januar 2010 um 11:25 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Man darf halt auch nicht vergessen, dass Kobi, Gekas und Kringe mehr oder weniger ausgemusterte Spieler oder anderweitig verhindert waren. Wenn sie fehlerfreie Topspieler wären, hätten wir sie jetzt nicht. Alle drei haben ungefähr eine komplette Hinrunde ohne Spielpraxis hinter sich. Von daher sehe ich da sogar noch Luft nach oben, auch wenn das Ergebnis schon eine beachtliche Steigerung darstellt, selbst gegenüber dem 1. Spieltag.

          • Enno Enno
            Am 18. Januar 2010 um 11:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Wenn man an den ersten Spieltag denkt, als Kacar den Ball reingestochert hat und Hertha alles andere als verdient die drei Punkte bekam, dann macht einem die Leistung vom vergangenen Samstag Mut. Ich bin mir sicher, dass das keine Eintagsfliege war.

  5. Felix Felix
    Am 17. Januar 2010 um 18:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Auch schön, dass wir an diesem Wochenende richtig fette Punkte gegen unsere Konkurrenten gesammelt haben. Nürnberg 0 Punkte, Hannover 0 Punkte, Freiburg 0 Punkte, Köln (wahrscheinlich auch derzeit 0;2 Rückstand) 0 Punkte. Einzig der Sieg der Bochumer in Gladbach ist nicht so erfreulich.

    Die Stuttgarter sehe ich aufgrund ihres Potenzials und des Trainerwechsels als uneinholbar, selbst bei der schlechten Ausbeute in der HR, aber ichg laube nicht, dass die in den nächsten Wochen noch viel mit dem Absteig zu tun haben werden.

    Ich fand Kobiashvili okay. Er hatte schon einige Fehler im Spielaufbau gehabt und teilweise echt recht leichte Ballverluste durch schlampige Pässe verschuldet, aber besser als Pejcinovic war das allemal. Ich habe ohnhin von ihm jetzt nicht die Wunderdinge erwartet.

    Von Gekas bin ich echt positiv überrascht. Er sorgt definitiv für mehr Verwirrung in der gegnerischen Abwehr als in der Hinrunde und das erste Tor im Hertha Trikot des Gyros Jumpers (eine Bemerkung, die ich im Gästeblock aufgeschnappt habe :D) weckt Hoffnungen auf eine starke Rückrunde und den Klassenerhalt.

    • kielerblauweiß
      Am 17. Januar 2010 um 19:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Köln 0 Punkte hat gerade mal geändert. Hoffentlich bleibt es wenigstens bei 1 Punkt.

      • kielerblauweiß
        Am 17. Januar 2010 um 19:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ha! Doch o Punkte!

  6. Felix Felix
    Am 17. Januar 2010 um 19:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Puh.. Jaja man darf den Tag nicht vor dem Abend loben. :)

  7. Sascha
    Am 17. Januar 2010 um 21:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich bin auch heilfroh, dass wir mal wieder eine überzeugende Leistung mit einem Sieg abschliessen konnten. Jetzt kommt das große ABER: Ich will auch erstmal die nächsten 2 Spiele abwarten, bevor ich wieder vollkommen euphorisch zu werden. Hannover war gestern so dermaßen schwach. Ich weiss nicht, ob das unserer Stärke lag, das werden wir hoffentlich in den nächsten Wochen sehen. Aber absolute Gänsehautstimmung. RESPEKT Hertha-Fans!

3 Trackbacks

  • Von Was ist In – was ist Out? Spieltag 18 | Doktor Fußball am 18. Januar 2010 um 08:40 Uhr veröffentlicht

    […] Der alten Dame Hertha BSC wieder Leben einzuhauchen. (Die Hertha steigt niemals ab) […]

  • Von eingeNETzt 18/01/2010 | Spielfeldrand - Das Magazin am 18. Januar 2010 um 18:55 Uhr veröffentlicht

    […] “Die Hertha steigt niemals ab!” Im Gegensatz dazu blieb die linke Außenbahn mit Cicero und Kobiashvili eher blass, weshalb die beiden auch keinen neuen Spitznamen erhalten. Defensiv war Kobiashvili halbwegs sicher, aber nach vorne gab es zwischen ihm und Cicero einige Missverständnisse. Immerhin vermisste man weder Nicu oder Pejcinovic. Und das ist schon mal nicht das Schlechteste! […]

  • Von Richtigstellung | Hertha BSC Blog am 31. Januar 2010 um 12:44 Uhr veröffentlicht

    […] Sendung suggeriert wurde, dass die Autoren des Hertha-Blog für den aktuellen Kurvengesang “Hey, das geht ab! Hertha steigt niemals ab!” verantwortlich wären (Danke @Maria_Berlin für den Hinweis!). Das ist so nicht […]