Ein Wunder!

Sports News - April 09, 2010
Es wäre ja tatsächlich ein Wunder, wenn Hertha die Klasse noch halten würde und hierfür in einem ersten Schritt am Wochenende die Frankfurter Eintracht (hier stellvertretend Marco Russ) niederringen würde. Und es bedarf nicht einmal einer religiösen Einstellung, um dabei einen Gott ins Spiel zu bringen. Man kann auch einfach eine Sequenz aus Pulp Fiction zitieren, um die Situation deutlich zu machen: vier bis fünf Schüsse aus kürzester Entfernung – kein Treffer. Gleichsam ein Wunder!

Kid Klappergass – ein äußerst geschätzter Blogger-Kollege der Frankfurter Eintracht – hat sich diesen Vergleich einfallen lassen und heute auf seinem Blog veröffentlicht. Ihm bedeutet die Hertha nämlich etwas. Ja, tatsächlich! Und diese Wertschätzung erfährt die alte Dame, obwohl sie ein Angstgegner der SGE ist. Und weil Kid ein leidenschaftlicher Fußball-Historiker ist, wird er die kommenden Tage nutzen, sich einigen Spielen zwischen Hertha und der Eintracht zu widmen. Also schaut alle beim Kid vorbei. Ich weiß, dass es sich lohnen wird!

http://kid-klappergass.blogspot.com/

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

4 Kommentare

  1. Am 13. April 2010 um 22:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wow, Enno, das ist zu viel der Ehre. Aber ich freue mich natürlich. Danke. Gruß vom Kid

  2. Oliver
    Am 18. April 2010 um 10:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Heute drei Punkte in Frankfurt holen und wir sind auf drei Punkte sogar am direkten Klassenerhalt dran. Wie gesagt, die Frankfurter wollen ihrem Friedhelm nicht mehr wehtun, Europaleague hin oder her. Das ist doch eine Perspektive, außerdem můßte er uns dann endlich einen Heimsieg schenken, denn nur mit Auswartssiegen wird es nicht reichen. Das mochte ich noch erleben. (Bin im Riesengebirge und finde hier keinen Umlaut auf der Tastatur, nur seltsame diakritische Zeichen.) Vielleicht hilft uns auch Rúbezahl.

  3. flinki
    Am 18. April 2010 um 19:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das war´s wohl!