Fairytale gone bad

Es ging mir schon die ganze Woche durch den Kopf. Das Lied „Fairytale gone bad“ von Sunrise Avenue. Weil es irgendwie passt, auch wenn es da eigentlich um etwas ganz Anderes geht. Vielleicht ist das vorhin in der Geschäftstelle so ähnlich passiert. Fakt ist: Lucien Favre ist nicht mehr Trainer von Hertha BSC. Karsten Heine ist fürs Erste Interimstrainer. Das Märchen ist nicht wahr geworden.

Das Protokoll (frei nach dem Song von Sunrise Avenue übersetzt) hatte ich schon länger geschrieben und doch gehofft, es nie veröffentlichen zu müssen bzw. erst in ein paar Monaten, um zu zeigen, wie absurd das damals alles war. Und da ich momentan einfach keine Lust auf eine angemessene Analyse des Ganzen habe, müsst ihr euch zumindest von mir mit diesem Text begnügen. Die Kommentare sind aber natürlich auch für eure Meinungen und Trainervorschläge offen.

Fairytale gone bad

Michael Preetz und Lucien Favre sitzen sich in der Geschäftstelle gegenüber. Preetz hebt den Blick und sieht Favre an: „Das war’s und das weißt du auch.“ Favre steht auf, schaut auf das Mannschaftsfoto der vergangenen Saison und sagt traurig: „(Alte) Dame, wir hatten so viele Pläne. Doch sie sind alle gescheitert.“ Preetz verständnisvoll: „Wir haben nichts mehr außer Kampf, Geschrei und Tränen.“

Favre nickt resigniert: „Wir sind an einem Punkt gekommen, an dem ich nicht bleiben kann. Ich bin an der Grenze, ich bin (hier) nicht der Richtige und werde in weniger als einer Minute gehen.“ Preetz zermürbt und von den letzten Ergebnissen gezeichnet: „Wir können den Schmerz nicht wegweinen, wir haben keinen Grund mehr,  zusammenzubleiben.“ Favre nickt, traurig aber zustimmend: „Mir wird langsam klar, dass nichts mehr auf unserer Seite ist.“

Plötzlich betritt ein wütender Werner Gegenbauer den Raum.

Gegenbauer zu Favre: „Raus aus meinem Verein, raus aus den Köpfen der Spieler.“ Preetz beschwichtigt den Präsidenten, der daraufhin stiller wird und nur noch haucht: „Außerhalb der Tränen, die wir nicht leugnen können, müssen wir jetzt unseren Stolz herunterschlucken und diese Sache hier hinter uns lassen.“

Favre nickt, reicht Preetz die Hand und geht zur Tür. Auf dem Weg nach draußen kommt er an mehreren Gemälden aktueller Spieler vorbei. Sie haben ihn im Stich gelassen. Favre guckt traurig von einem zum anderen. Murmelt dann: „Raus aus meinem Kopf, raus aus meinem Denken, raus aus meinen Träumen, denn die waren eh alle schlecht.“

Favre verlässt die Geschäftstelle, steigt in sein Auto und will gerade losfahren, als Arne Friedrich auf ihn zuläuft. Der Kapitän stoppt vor der Autoscheibe, die Favre daraufhin hinunterlässt. Friedrich: „Erzähl ihnen, dass ich das war, der dich traurig gemacht hat.“

Favre schüttelt mit dem Kopf, nickt in Richtung Kabine und sagt: „Erzähl ihnen einfach, dass das Märchen nicht wahr geworden ist.“

YouTube Preview Image
This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    “Hertha? Ist das dein Ernst?” Das ist der Satz, den ich mir hier in Dortmund ständig anhören muss, wenn ich erzähle, dass mein Herz für den Klub aus meiner Heimatstadt schlägt. (→mehr über Daniel)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

56 Kommentare

  1. Am 28. September 2009 um 18:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das DSF wirft Kjetil Rekdal ins Rennen – die Saison in Norwegen ist gestern zuende gegangen und somit wäre Rekdal zu haben, ohne ihn aus einer laufenden Saison reißen zu müssen…

  2. Daniel
    Am 28. September 2009 um 19:01 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Transfermarkt hat ja da so ne schöne Liste verfügbarer Trainer. Ich werf mal ein paar bekannte Namen rein (wirklich zufällig nur Holländer und Deutsche)

    Dick Advocaat, Marco van Basten, Leo Beenhakker, Ruud Gullit, Bernd Schuster, Jürgen Klinsmann, Klaus Augenthaler, Mirko Slomka, Friedhelm Funkel, Dieter Hecking, Dieter Eilts, Klaus Toppmöller, Jörg Berger, Rudi Bommer, Guido Buchwald, Ede Becker, Ede Geyer.

    • Sebastian
      Am 28. September 2009 um 19:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Davon will ich keinen………………………………
      Seit heute will ich den ein oder anderen Spieler in diesem wunderbaren Trikot nie wieder sehen!!!!!!!!!!!!

      • Daniel
        Am 28. September 2009 um 19:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ich bin mal auf die Reaktion der Fans gegen Hamburg gespannt. Von mir würden die Spieler keinen Applaus bekommen. Im Gegenteil.

        • Sebastian
          Am 28. September 2009 um 19:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Ich bin jetzt 25 Jahre Fan von diesem Verein und zum ersten Mal will ich einen Spieler nicht mehr sehen, Herr Friedrich…

      • alnus.glutinosa
        Am 28. September 2009 um 21:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ich wünsche diesem Sch..haufen von Mannschaft den größten Schleifer, der auf diesem Planeten rumrennt. Die Herren Friedrich & Co haben diese Saison bisher vergeigt, weil sie sich zu fein fahren, den Arsch für den Verein aufzureißen. Meine Fresse, was bin ich sauer auf diesem Memmenhaufen. Die sollen Halma spielen gehen, wenn denen das Fussballgeschäft zu anstrengend ist. Wenn ich diese Aktionen von den Fans sehe beim Training vorletzte Woche, der Support über volle 90 Minuten, auch wenn die da unten anscheinend zu blöd sind, 5-Meter Pässe zu spielen und jetzt kommt so Stück für Stück raus, dass die Herren gegen den Trainer gespielt haben? Ich glaube, da haben wohl einige ein paar Kopfbälle zuviel abbekommen oder was?!?!? Das ist so dermaßen arm. Aber was rege ich mich auf….

  3. Sebastian
    Am 28. September 2009 um 19:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich hoffe Hans Meyer hat dem Preetz für diese Saison zugesagt, ansonsten kann ich den nicht mehr ernstnehmen…

  4. Enno Enno
    Am 28. September 2009 um 19:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Uff.

    Hertha bleibt sich treu. Auf ihre krüde Art. So muss man es wohl sehen.

    Ich will ebenso wie Sebastian der Meinung, dass ich derzeit keinen anderen Trainer sehen will. Es wird lange dauern, mich zu überzeugen. Ich glaube, es wird nicht der letzte Trainerwechsel dieser Saison gewesen sein. Bei Hertha BSC. Egal, wer jetzt kommt.

    Als Herthaner, insbesondere im Exil, werden wir uns auf schwere Zeiten einstellen müssen. Denn wie sollen wir den Leuten nun erklären, warum wir zur Hertha halten? Lucien Favre (und sein Erfolg) haben es in den letzten Monaten einfach(er) gemacht.

    Aus. Und vorbei.

    Krass.

  5. Enno Enno
    Am 28. September 2009 um 19:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Und überhaupt! Hat denn niemand verstanden, dass Alternativen wie Götz, Röber und Meyer nur für sarkastische Pointen eines Beitrags taugen, aber ganz sicher keine ernsthafte Option für Hertha BSC sein können?!?

    Selbst der Kicker nennt Röber als Option. Die Journalisten verhalten sich ja bald dilettantischer als Arne Friedrich im Zweikampf gegen Ibisevic. Das kann doch alles gar nicht wahr sein.

  6. spreekicker
    Am 28. September 2009 um 19:43 Uhr veröffentlicht | Permalink

    ich sehe meyer als die beste/bezahlbare option. der hat doch schon mit bescheidenen spielerkadern schon großes geleistet und das vor noch nicht so langer zeit (nürnberg und bei hertha auch schon). darüber hinaus nimmt er den fokus von der mannschaft, auf welche bald ziemlich viel ungemach zukommen sollte. ich will auch wissen wer die drecksa(ä)u(e) ist/sind.
    wen würdest du denn nehmen, enno?

    die entscheidung an sich kann ich schon verstehen, hätte selber zwar noch gewartet, allerdings bei den letzten ergebnissen/richtigen klatschen, da ist es echt schwer zu sagen, der trainer erreicht die mannschaft, das wird schon….vor allem bei dem ausstehenden hinrunden-restprogramm.

  7. Daniel
    Am 28. September 2009 um 19:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    O-Ton Preetz auf der ersten Nach-Favre-PK: „Die beiden Trainer haben die Entscheidung professionell und gefasst aufgenommen. Möchte mich ausdrücklich bei beiden für die hervorragende Arbeit bedanken, die sie hier in den letzten beiden Jahren geleistet haben. Wir wissen alle, auch sie beide, wie das Geschäft ist.“

  8. spreemaradona
    Am 28. September 2009 um 19:54 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich habe Preetz wohl mehr Rückgrat zugetraut als tatsächlich vorhanden. Die Chance Jemanden wie Favre jemals wieder in verantwortlicher Position bei Hertha zu sehen halte ich für äußerst gering. Man muß allerdings zugeben, dass der Eindruck, die Mannschaft habe gegen den Trainer gespielt, nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Und in einer solchen Situation kann der Verein dann leider nur eine Sache tun. Den ganzen Favrehassern da draußen möchte man dann allerdings doch einen Neururer oder Götz an die Backe wünschen – wenns halt nur nicht um den eigenen Verein ginge. So rischte den Kumpeltypen, wa… Kann mir schon vorstellen daß Favre mit Menschen irgendwie nicht so richtig konnte. Aber mein Gott; das sind doch keine dreijährigen Kinder, die man an die Hand nehmen muß!
    Meine Prognose: es wird am Ende wohl etwas slomkaeskes werden. Das wars von mir dazu. Mir ist schlecht.

    P.S.: Schöner Beitrag, Enno. Danke.

    • dns
      Am 28. September 2009 um 20:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

      „Aber mein Gott; das sind doch keine dreijährigen Kinder, die man an die Hand nehmen muß!“

      Doch, genau das sind sie leider. Denn was sollten sie anderes sein, als verwöhnt Kinder? Sie haben nie für Ihr (reichliches Geld) richtig arbeiten müssen, sie werden von Ihren Arbeitgebern hofiert und stellen sich dumm, wenn der Vorgesetzte nicht passt, sie trainieren im Schnitt 2h am Tag und wissen den Rest des Tages PS2-daddelnd nix anderes mit sich anzufangen, bewundern sich auf überlebensgroßen Plakaten und werden angehimmelt, bejubelt und heroisiert. Wie sollten sie nicht große Kinder sein? Ich wäre das wohl auch, bei diesen Voraussetzungen.

    • Enno Enno
      Am 28. September 2009 um 20:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Der gute Beitrag stammt mal wieder von Daniel. ;-)

      • spreemaradona
        Am 28. September 2009 um 21:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ehre wem Ehre gebührt: großes Kino, Daniel!

  9. Felix Felix
    Am 28. September 2009 um 20:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Favre is raus? Das kann doch nicht wahr sein. Ich bin auch raus!!!! Nach dem Heimspiel gegen Hamburg werde ich vorerst das Stadion meiden. Irgendwie habe ich wirklich null Bock auf diesen Scheiss jetzt.

    Favres verdienste und Kompetenz sind unumstritten. Mit ihm ist nicht nur ein gescheiter Trainer rausgeschmissen worden, sondern auch ein auf lange Zeit angelegtes Konzept. Jetzt soll es wieder den nächsten Neuanfang, die nächste Übergangsphase geben? Ich fass es nicht. Favre-Preetz war für mich eine Vision in bessere Zeiten und ich denke man hätte den Schalter auch noch umbiegen können. Gegen Freiburg und Hoffenheim hatten die Gegner innerhalb von 10 Minuten zwei Tore bei einer Trefferquote von 100% erzielt. Is normal, dass danach bei Herthas Leistungsvermögen nicht mehr von einer großen Aufholjagd die Rede sein kann. Sowas hätte selbst in der Ausnahmesaison im letzten Jahr das Team niemals mehr drehen können.

    Diese Entlassung ist einfach nur reaktionär und erbärmlich.

  10. Anonymous
    Am 28. September 2009 um 20:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

    kann mich nicht errinern, das ein trainer nach seinem abgang bei hertha bei mir solch eine leere hinter lassen hat. wüsst nicht welcher trainer uns jetzt helfen sollte, nachdem man mit favre soviel vor hatte und soviel verändert hat.
    die alten trainer die jetzt wieder ins spiel gebracht haben, kann und will ich nicht hören, wir brauchen frischen wind und kein trainer der für ein jahr gut ist und wir dann wieder ein neuen suchen müssen.
    will auch kein ehmaligen hertha trainer sehen, es gibt schon gründe wieso sie nicht mehr bei hertha sind.

    wenn einer kommt dann hoff ich auf ein ganz großen, der wirklich was erreichen kann oder auf ein nobody der alle überraschen kann.

  11. Am 28. September 2009 um 20:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Na super.
    Neuer Trainer, Mannschaft will sich beweisen, mal zeigen was man kann, anbieten. Es wird Kampf, Einsatz und Leidenschaft geben. Plötzlich haben die das Fußballspielen wieder drauf.
    Armer Gegner.

    Toll, das sind ja wir! Aufbaugegner HSV zu Gast in Berlin…
    Mir schwant nichts gutes.

    • Enno Enno
      Am 28. September 2009 um 20:34 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Wüsste ich es nicht besser, klängen dein Worte wie Hohn in meinen Ohren…

    • Felix Felix
      Am 28. September 2009 um 21:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Heute wurde Hertha um seine Zukunft beraubt. Ich würde euch die Punkte schenken. Wenn schon die eigenen Spieler Punkte verteilen , will ich das auch können.

      Also, holt euch die Punkte ab. Dieser Charakterlose haufen hat nichts besseres verdient. Der Verein sollte jetzt mal schön bis zur Winterpause ausbluten und noch mehr dicke Klatschen kassieren, um zu verstehen, dass die Trainerentlassung ein ganz großer Fehler war.

  12. Enno Enno
    Am 28. September 2009 um 20:35 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die Bild bringt Matthäus ins Spiel!!!! AAAHHH! Nein, bitte, bitte nicht!!!

    • alnus.glutinosa
      Am 28. September 2009 um 21:12 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Matthäus ist der Liebling der Bild. Angeblich sollte der auch schon die Nati übernehmen. Hat aber dann doch nur zum FC Banana gereicht. Bild muss bei jeder freien Trainerstelle dieses Gerücht in Umlauf bringen, sonst können die nicht ruhig schlafen.

  13. streiflicht
    Am 28. September 2009 um 21:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich will es einfach nicht glauben. Ich weigere mich.

    Der schöne rote Faden, der sich durch dei Herthaentwiclung ziehen sollte, ist gerissen. Wir sind jetzt genau an dem Punkt, an dem ich Preetz in Frage stellen muss. Sorry, aber so sehe ich das. (Ein Hamburger Ehemaliger sucht derzeitnach einer neuen Herausforderung, wurde auch ekelig entsorgt)

    Und ich mag all die neuen Trainernamen nicht hören. Sie könnten Favre nicht das Wasser reichen.
    Ich WILL keine neuen trainer! Ich will ne neue Mannschaft!

    Auf Wiedersehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=eaVDuvCfjJo

    • Enno Enno
      Am 28. September 2009 um 21:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich WILL keine neuen trainer! Ich will ne neue Mannschaft!

      So sehe ich es auch.

  14. Am 28. September 2009 um 21:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich habe jetzt nicht so viel Fußballsachverstand wie die meisten hier, aber ich will trotzdem kurz mal meine Meinung kundtun:
    Die ganze Entwicklung in den letzten Wochen, mit all ihren Hintergründen (ob das alles so stimmt, weiß man zwar nicht), stinkt über den Himmel hinaus! Favres Rausschmiss („Beurlaubung“) finde ich richtig scheiße, das Verhalten der Spieler sowieso.
    Mal sehen, was in den nächsten Spielen passiert, sowohl auf dem Rasen als auch auf den Rängen.

  15. Andreas
    Am 28. September 2009 um 21:40 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nur der Trainer ist halt leider etwas günstiger. Aber im Grunde hätte man diverse Spieler austauschen müssen…

  16. kielerblauweiß
    Am 28. September 2009 um 21:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Der Fluch!
    Oh Mann, Ihr sprecht mir aus dem Herzen!
    Was wird aus dem langfristig angelegten Konzept mit einem qualitativ so hochwertigem Trainer? Warum gibt es immer nur diese eine Antwort?
    Preetz dankt Favre/Gämperle für ihre sehr gute Arbeit aber so läuft das Geschäft nun einmal. Schönes Geschäft.
    Ich bin bedient.
    Wie schonmal erwähnt brauche ich dann immer etwas andere Musik als obige:

    http://www.youtube.com/watch?v=LjAytcZkrQw

    „I Watched You Walk Away
    Helpless, With Nothing To Say
    I Strain My Eyes
    Hoping To See You Again

    This Is My Curse“

  17. Tanja*
    Am 28. September 2009 um 21:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich bin stinkasauer, wie können die Verantwortlichen wie Gegenbauer und Preetz nur sowas von dämlich sein.

    Ich stelle die beiden in Frage, sie sind es in meinen Augen nicht wert Präsident und Manager zu sein.
    Preetz und Gegenbauer besitzen weder Kpmeptenz noch Rückrat und vesrstehen snascheinend nichts vom großen Fußballgeschäft sie solllten sich selber entlassen.

    Sorry bin sowas von wütend und gefrustet!!!!!

  18. Am 28. September 2009 um 22:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ihr könnt euch ja nicht vorstellen, wie froh ich darüber bin, dieses Blog gefunden zu haben. Ausgezeichnete Beiträge, fundierte Kommentare, und ich komme mir mit meiner Einstellung nicht mehr so allein vor (bin ja auch im Exil, obwohl – in Karlsruhe – unter Freunden).

    Stimme dem hier vorhandenen Tenor daher komplett zu. Es ist deprimierend zu sehen, welchen Einfluss a) die Medien und b) kindische Spieler ausüben können. Nur bei einem Verein wie Bayern München, der mal eben für einen zehnstelligen Mio-Betrag einen Superstar einkaufen kann, haben Spieler etwas weniger Macht. Wenn die Mimöschen unter den Herren Spielern nicht mehr wollen, muss ein Verein mit klammer Kasse eben kuschen.

    Man kritisiert die Einkaufspolitik. Einverstanden, Hämmer sind nicht dabei, aber wo wären denn solche für die zur Verfügung stehenden Mittel zu haben gewesen? Welcher Verein hat Hertha für lau den Super-Innenverteidiger und den Super-Stürmer weggeschnappt?

    Es gibt nur einen Trainer, den ich jetzt akzeptieren könnte, und der heißt Hans. Der ist intelligent genug, um auf dem Vorhandenen aufzubauen. Und er wird sein Engagement nur als vorübergehend verstehen, was dem Verein Zeit geben könnte, einen Trainer zu suchen, der vom Favre-Konzept, das uns hier wohl alle überzeugt hat, nicht allzu weit entfernt ist.

    • Andreas
      Am 28. September 2009 um 22:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ein guter Vorschlag!!! Denn Lucien F. ist ja leider ab heute Geschichte…
      Wie es gehen kann, zeigt ja gerade im Moment Mainz 05. Eigentlich dachte man, dass es nach Klopp nicht mehr weiter geht. Trotzdem hat man mit Tuchel mittlerweile einen Trainer, der ähnlichen Kultstatus binnen weniger Wochen erreicht hat und alle von sich überzeugt hat…
      Allein mir fehlt der Name, der es packen kann. Lothar ist es mit Sicherheit nicht!

  19. Hans Müller
    Am 28. September 2009 um 22:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wie wäre es denn mit einem Spielertrainer Gojko Kacar?!?
    Gibt nur wenige, die wie er, bleiben sollten…

  20. sehnsuchtberlin
    Am 29. September 2009 um 00:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

    hoffe das preetz ein gutes händchen in sachen trainer suche zeigt, wobei ich total unzufrieden bin mit seiner trainer entlassung, wer hat den die meisten schuld daran, das es nicht lief??? in meinen augen ist es nunmal der vorstand, erst soll mann in 3 jahren ein team aufbauen, das um die meisterschaft mit spielt, dann schaft mann das schon ein jahr früher und als belohnung darf der trainer dann 5mio gehalt einsparen und 5 mio. überschuss erwirtschaften.
    bin echt traurig und besorgt um die hertha manschaft, da wir mit favre ein guten trainer verlieren und es kein gleichwertigen aufen markt gibt.

  21. Am 29. September 2009 um 01:09 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Schade. Hertha verliert einen Meister seines Faches.

    Ich bin hin und her gerissen in der Frage, ob er eine Wende bald geschafft hätte. Zum einen befand er sich mit dem FC Zürich schon einmal in derselben Situation, als Tabellenletzter, knapp an einer Cupblamage gegen einen 2.Ligisten vorbei (hier wars leider anders), ehe er 2 Mal Schweizer Meister wurde, vor dem finanziell wesentlich potenteren FC Basel. Anderseits machte es wirklich den Eindruck, er erreiche das Team nicht mehr und einige Spieler würden gegen ihn spielen.

    Das Gesetz ist nicht neu, der Trainer ist das schwächste Glied in der Kette. Es gilt jetzt schnell aus der miserablen Situation herauszukommen um danach den von Favre eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

  22. Am 29. September 2009 um 09:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Habt Ihr es eigentlich immernoch nicht begriffen? Dieses Rumgeheule auf vermeintlich hohem Niveau ist schon länger unerträglich. Der Einzige, der hier etwas Konstruktives zu leisten vermag, ist Daniel. Ansonsten versucht Ihr doch nur, Eure wahnsinnige Lobhudelei vergangener Tage auf den Schweizer noch irgendwie zu rechtfertigen. Ist es so schwer zu begreifen, dass ein Feinmechaniker nicht als Vorarbeiter einer Maurerbrigade taugt? Anspruch my ass. Ich kann nur hoffen, dass wir vom Platzregen Favre nicht in die Traufe Matthäus geraten. Ansonsten kann es wahrscheinlich jeder andere nur besser machen. Warum nicht Preetz in Magath-Manier selbst? Und übrigens: die Schuld für mangelnde Authorität des Trainers auf die Spieler abzuwälzen ist einfach nur ärmlich und zeigt, dass dem einen oder anderen die praktische Erfahrung im Fußball fehlt.

    • Enno Enno
      Am 29. September 2009 um 09:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Vorsicht bitte. Eine konträre, provokative Diskussion ist hier immer gerne gesehen. Das sollte bekannt sein. Aber bitte nicht ad hominem. Dann können wir hier nicht mehr über die Sache diskutieren. Also bitte bei der Sache bleiben. Danke.

    • Am 29. September 2009 um 09:31 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Na, zum Glück haben wir taktisch Minderbemittelten ja jetzt eine Erleuchtung! Danke für den Beitrag. :)

  23. Jonas
    Am 29. September 2009 um 09:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Es ist schwer, in den nächsten Wochen eine Mannschaft zu unterstützen, die wochenlang nicht das gemacht hat, was der Trainer sagt.

    Es ist schwer, in den nächsten Wochen eine Mannschaft zu unterstützen, die laut Co-Trainer gegen den Trainer gespielt hat.

    Es wird schwer, Friedrich jemals wieder als Hertha-Spieler zu akzeptieren (Cicero ebenso).

    Es ist schwer, einen Vorstand zu unterstützen, der ein mittel- und langfristiges Konzept so schnell aufgibt.

    Es wird in den nächsten Wochen/Monaten/Jahren einiges an Schizophrenie benötigen, den Verein zu unterstützen, obwohl man sich mit dem Personal kaum bis gar nicht mehr identifzieren kann.

    • Tanja*
      Am 29. September 2009 um 10:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Stimme dir absolut zu, dass wird alles eine einzige Katastrophr und ich hoffe am Ende werden die wirklich verantwortlichen Köpfe rollen und einige gar nichts mehr zu lachen haben, ich hoffe Gegenbauer, Preetz und Friedrich gehören dazu.

      Vielleicht sollte man seine Dauerkarte zurück geben, werde darüber mal für mich nachdenken. das alles nach sovielen Hertha Jahren :-(

  24. Am 29. September 2009 um 10:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das hat nicht im Geringsten etwas mit „taktisch minderbemittelt“ zu tun. Zumal bekannt sein dürfte, dass es sich bei der Taktik in erster Linie um Theorie, denn um Praxis handelt. Ich würde Enno und Felix eine gesunde Basis in diesem Bereich ja auch gar nicht absprechen. Aber es ist eben das Eine, theoretische Anforderungen an eine Mannschaft zu stellen. Und das Andere, halbwegs zu wissen, ob das auch realistisch ist. Und dieser Realismus war beim Verflossenen einfach meilenweit neben der Spur. Mir ging es eher darum, dass man vielleicht nicht nur Fußball gespielt haben muss, sondern vielleicht auch mal längere Zeit als Trainer – in welcher Klasse auch immer – gearbeitet haben muss, um zu wissen, wie sich das anfühlt. Und wenn ein Trainer von weiten Teilen einer Mannschaft nicht ernst genommen wird, dann liegt das sicher nicht hauptsächlich an den Spielern. Wo wir wieder beim Feinmechaniker und seinen Maurern wären…

    Und „ad hominem“… nun ja…

    • Morix
      Am 29. September 2009 um 10:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ein Maurer sollte sein Fach beherrschen und dann zumindest das umsetzen was er kann, auch wenn sein Vorarbeiter Ihn gerne die Mauersteine hochkant anstatt flach einmauern gelassen hätte muss am Ende eine Wand dabei herauskommen. Dass die Maurer das nicht mehr gemacht haben liegt sicher nicht am Vorabeiter.

  25. Am 29. September 2009 um 10:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Dieser Argumentation kann ich folgen. Irgendwie. Und jetzt mal ohne „aber“, auch wenn`s schwer fällt…

  26. lissy
    Am 29. September 2009 um 10:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also erst einmal finde ich nicht das es hier um Lobhuddelei auf Favre geht, sondern eindeutige Einschätzungen um die Qualität des Trainergespanns.Und die ist nicht abzustreiten.Hätten die Spieler nicht immer noch der vergangenen Saison und den abgängigen Spielern nachgeheult,wären sie eventuell auch in der Lage gewesen ihre Verträge zu erfüllen.was arne zb. abliefert ist eindeutiger Vertragsbruch.Er hat dafür unterschrieben für und nicht gegen den Verein zu spielen.Im Übrigen sollte man mal bedenken, das Preetz und Gegenbauer immer gesagt haben, dass sich ihr Konzept auf die Trainer aufbaut.Fazit müsste also sein dass auch diese Herren ihre Stühle räumen.Die Trainer wurden doch nur entlassen, weil sie Angst um ihre eigenen Positionen haben.Anstatt den Trainern zu vertrauen und sie arbeiten zu lassen und Spieler zu beurlauben wird der einfachere Weg gewählt.Wer hat also im Verein den längeren Arm die armseelige Bande auf dem Rasen, die die Arbeit verweigert, weil ihnen der Trainer nicht schmeckt.Und ein Arne hat plötzlich an dem Tag an dem die Trainer entlassen einen Bluterguss? Muss er sich wohl bei der Leistung von Sonntag zu Hause zugezogen haben.Schade dass ich fürs Kölnspiel schon Karten habe.Aber bis dahin wissen sie ja bestimmt wieder wie man Fussball spielt.Ob es eine Umfrage in der Mannschaft gibt ,welchen Trainer sie haben wollen, so würden sie bei der nächsten Trainerentlasssung gegen ihre eigene Entscheidung kicken…..

  27. dns
    Am 29. September 2009 um 11:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das ist halt der große Unterschied zwischen Jugend-/ Hobbykickern und „Profis“. Der berufsmäßige Fussballer (man sollte ihn vielleicht nicht als Spieler bezeichnen) hat eine gewisse Verantwortung und Verpflichtung gegenüber seinem Arbeitgeber. In einer professionellen Umgebung sollte es möglich sein, eine direkte Aussprache bei Unzufriedenheiten zu arrangieren. So wie es jeder andere in einem bezahlten Leistungsvertrag tut. (Wer das verpennt hat, ist eine andere Frage)

    Allein damit kann man zwar nicht alle Schuld auf die Mannschaft schieben, aber einen großen Teil trägt sie schon dazu bei, indem sie nicht einfach den Mund aufgemacht hatte. Aber das passt in das Gesamtbild eines Arne Friedrich. Erst bekommt er gesagt *, er ist kein Abwehrchef-Typ und dann nicht den Arsch in der Hose, dazu zu stehen, dass er sich im Ego gekratzt fühlt und quasi selbst den Beweis erbringt, dass er keine Führungsperson sein kann. Denn ein Führungspieler hätte den Mund aufgemacht oder Konsequenzen gezogen und seinen Weggang angedroht.

    * Quelle
    „Dahinter soll ein internes Gespräch stehen. Darin, so ist zu hören, habe Favre Friedrich mitgeteilt, dass er ihn für einen ordentlichen Verteidiger halte, aber nicht für einen Abwehrchef. In Kombination mit Josip Simunic spielte Friedrich stark. Seitdem der Kroate nach Hoffenheim gewechselt ist, bestätigt Friedrich in dieser Saison in fast jedem Spiel die Beobachtung des Trainers: Die Rolle des Abwehrchefs vermag der Nationalspieler nicht auszufüllen.“

  28. Daniel
    Am 29. September 2009 um 13:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich mach das wirklich nicht oft, wenn ich mich recht erinnere eigentlich noch nie, aber was der Berliner Kurier heute an Artikeln drin hat, ist an Ausgewogenheit nicht zu überbieten. Sehr lesenswerte Kommentare und Zusatzartikel.

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/sport/

    Auch ganz großer Sport von Abby bei TheOffside (für die, die des Englischen mächtig sind):

    „But it’s the Hertha way. Build something up, cock it up.“

    http://hertha.theoffside.com/team-news/so-this-is-goodbye.html

  29. Boris
    Am 29. September 2009 um 14:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Aus und vorbei. Ich habe noch Karten für die gesamte Hinrunde in Berlin. Aber ich will sie nicht mehr. Ich will Arne Friedrcih in den Arsch treten, dass es nur so kracht. Ich will diesen kurzsichtigen, ätzenden, eingebildeten Spielern nie wieder begegnen. Favre war für mich einer der ganz wenigen Lichtblick in der Bundesliga, ein Konzept, eine Vision, etwas mit Atem und Ausblick. Ich weiß, dass das Konzept und die Vision in den letzten Monaten ins Straucheln gekommen sind. Ich habe mich gefragt: warum wird Chermiti weggeschickt, warum Lucio, warum wird dafür Wichniarek geholt. Diese Fragen kann ich mir und konnte mir niemand beantworten. Ich habe durch diese Entscheidungen auch an Favre gezweifelt, weil sie löcherig wirkten. Aber wie die Mannschaft, oder Teile von ihr, oder Arne-der-muss-deinen-Atem-im-Nacken-spüren-Friedrich (wie Recht hatte Klinsmann doch, jeder Stürmer spürt immer nur Arnes Atem im Nacken, sonst nämlich gar nichts) sich hier aufführt, das verdirbt mir Hertha auf lange Sicht. Ich will keinen Röber, keinen Götz oder Lothar (den habe ich neulich nachts am Kudamm an der Currywurstbude getroffen, hoffentlich war das kein Omen) und auch nicht mehr den lieben Hans Meyer. Gibt es jetzt noch eine Vision für Hertha? Ja, Kloppo für die jungen Spieler aus Dormund oder Magath mit der Peitsche für alle. Arne Friedrich tut gut daran, jetzt seine Webseite auszuschalten. Er soll sich aus Berlin verziehen! Es ist kaum zu ertragen, wie eine Mannschaft so einem Trainer fertig machen darf. Was für eine miese Struktur. Was für eine schwaches Bild von einem Verein. Soll er sich doch in Luft auflösen!

  30. Kugelblitz
    Am 29. September 2009 um 15:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Was ist passiert? Nix,
    nix was sich seit den letzten beiden Spielen der vergangenen Saison nicht abgezeichnet hat.
    Es war vorhersehbar. Es läuft immer nach dem selben Schema ab. Leistungsstarke Spieler gehen, die durchschnittlichen Spieler bleiben u. werden mit weiteren durchschnittlichen Spielern ergänzt.
    Ein uns bekannter Stürmer sagte – Der Trainer werde überschätzt – Wie recht er doch hatte!

    Für ein’s möchte ich Herrn Favre aber wirklich meinen Dank aussprechen.
    Endlich sieht die Bundesliga welch durchschnittlicher Spieler ein Arne Friedrich ist. Auch so ein Überschätzter.

    Was bleibt vom Schweizer in Berlin hängen?
    Eine von Ihm zusammengestellte zweitliga taugliche Mannschaft mit der jeder neue Trainer nur um den Klassenerhalt spielen wird u. kann.
    Platz neun – Lache heut noch Tränen über dieses Saisonziel!

    • dns
      Am 29. September 2009 um 15:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich denke nicht, dass Favre überschätzt wurde, er hat lediglich auf eine falsche Annahme aufgebaut. Nämlich die, dass Berufs-Fussballer eine professionelle Arbeitseinstellung besitzen.

      Hätten die Spieler im Training auch so schlechte Leistung gezeigt, wären sie gar nicht aufgestellt worden. So erklärt sich auch, dass er jedesmal völlig baff war, wenn die aufm Platz nur noch rumgeeiert sind.

      • Kugelblitz
        Am 29. September 2009 um 15:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

        … und diese Annahme war falsch.
        Nur, wer hat diese Mannschaft zusammen gestellt?

        • dns
          Am 29. September 2009 um 16:51 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Unter anderem der Trainer. :)
          Die Spieler hätten ihm ja vorher sagen können, dass sie ihm in den Rücken fallen, wenn ihnen was nicht passt. :p
          Wobei es oft nur eine Winzigkeit ist, die eine solche Welle auslöst, manchmal passen bestimmte Kombinationen von Personen nicht zusammen. Sowas hat selbst die NASA schon verbockt und die „scoutet“ bekanntlich ziemlich gründlich, wen sie auf den Mond schießen.

  31. Kugelblitz
    Am 29. September 2009 um 17:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ein’s würde mich aber wirklich interessieren.
    Welche Spieler haben im Mannschaftsbus „hinter“ dem Rücken des Trainer gelacht?

    • dns
      Am 29. September 2009 um 21:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

      hmm, eventuell mal die nächstenTage die Schweizer Zeitungen anschauen. Wenn keiner der beiden nachtritt, wär es echt ein Wunder.

      • Felix Felix
        Am 29. September 2009 um 23:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Favre wird nicht nachtreten. Er ist einfach nicht der Typ dafür. Wäre er ein Nachtreter, hätte er in den vergangenen Wochen schon mal etwas durchklingen lassen.

      • Am 29. September 2009 um 23:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Glaube auch nicht an verbale Nachtritt seitens Favre, entspricht nicht seinem Charakter.

        Als Schweizer und regelmässiger Zeitungskonsument würde mir dies in den nächsten Tagen sicher zu Ohren kommen

      • dns
        Am 30. September 2009 um 09:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Aber Gämpele scheint da schon etwas freier zu sein. Bei Favre würde ich mich ehrlich gesagt auch wundern, aber nach dem Anpfiff des Co-Trainers, könnte ich mir zumindest eine sachliche Erklärung der Umstände vorstellen. Zum Tritt wirds ja meist erst durch den Verriss in der farbenfrohen Presse. ;)

  32. Felix Felix
    Am 30. September 2009 um 10:01 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ein recht dünner Artikel in der B.Z. legt vor. Favres Sohn kritisiert Hertha: http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/favres-sohn-loic-geht-auf-hertha-los-article598525.html

    Das Märchen Favre hätte Simunic und Pantelic „vergrault“ wird natürlich ganz nebenbei auch nochmal angesprochen. Als ob es wahrer würde, wenn man es jedes mal aufs neue wiederholen würde…

    Die These von Loic ist aber auch nicht ganz wasserdicht. Vater Favre wusste, dass Hertha seine „Zukunft verkauft“ und wenn Spieler gegen den Trainer spielen, halte ich es schon sehr gewagt zu behaupten Capello hätte in den letzten sechs Ligaspielen ebenfalls verloren.

5 Trackbacks

  • Von Werden Trainer überbewertet? - rasenschach magazin am 28. September 2009 um 20:00 Uhr veröffentlicht

    […] Letzter (08/09 war man Vierter(!)) und hat im Moment keinen Trainer mehr, denn Lucien Favre wurde heute entlassen. Hier kann ich sogar direkt auf meine Ausgangsfrage in der Headline zurückkommen und diese […]

  • Von Jede Woche geht ein halber Trainer « Any Given Weekend am 29. September 2009 um 00:12 Uhr veröffentlicht

    […] Das Märchen konnte nicht wahr werden. Hertha hatte in der letzten Saison einen leicht überdurchschnittlichen Kader und hat dank Lucien Favre und eines veritablen Laufs fast das Optimum rausgeholt. Im Sommer wurden Leistungsträger abgegeben und aufgrund der wirtschaftlichen Lage kein adäquater Ersatz geholt. Das konnte nicht gut gehen. Favre ist kein Zauberkünstler mit einem Wundersystem. Was jedoch überrascht, ist die Heftigkeit des Absturzes. […]

  • Von Kredite verspielt | Hertha BSC Blog am 29. September 2009 um 17:07 Uhr veröffentlicht

    […] Hertha BSC Blog Über die alte Dame aus Berlin Zu Inhalt springen StartAutorenHertha NewsBlogrollNewsletter↓ ImpressumKontaktDatenschutzerklärungKommentar-Regeln « Fairytale gone bad […]

  • Von Tabula rasa » Fussball » Italien blog am 1. Oktober 2009 um 12:16 Uhr veröffentlicht

    […] Club des italienischen Sonnenkönigs Berlusconi praktisch in derselben Verfassung wie die graue Bundesliga-Maus Hertha BSC – nur dass man das bei den Berlinern gewohnt ist. “Ich wiederholes es jedenfalls […]

  • Von Offene Rechnungen begleichen | Hertha BSC Blog am 26. Februar 2010 um 16:05 Uhr veröffentlicht

    […] deutlich wurde, dass Favre wohl nicht mehr als Trainer zu halten sein würde. Kurz darauf erfolgte die offizielle Bekanntgabe der Trennung, die in dieser Woche nun endgültig vollzogen wurde: Der Vertrag zwischen Hertha BSC und Lucien […]