Hertha bleibt unschlagbar

Vitali Klitschko hatte wirklich alles versucht. Mit links, mit rechts, zum Körper, an die Schläfe, von unten, von oben – doch sein Gegner wollte einfach nicht umfallen. Shannon Briggs blieb am Samstagabend stehen, als würde Klitschko nicht einen Menschen, sondern eine Litfaßsäule bearbeiten.

Nun ist es nicht so, dass Hertha BSC in dieser Saison schon derart bearbeitet worden wäre. Die Siege in der zweiten Liga sowie der Erfolg im DFB-Pokal kamen gefühlsmäßig „einfach so“ zustande. Ohne großen Aufwand. Das Babbel-Team überrannte seine Gegner entweder gleich zu Beginn, sodass sie im Laufe der späteren 90 Minuten nur noch taumelnd versuchten, nicht völlig unterzugehen. Oder Hertha wartete ab, um mit Qualität, Cleverness und Glück den Lucky Punch zum Ende des Spiels zu setzen. Vom Bayern-Dusel war da jetzt häufiger die Rede. In der zweiten Liga macht sich Hertha damit natürlich wenig Freunde, aber wie schon gesagt, wo man nicht länger bleiben will, muss man sich auch keine Freunde machen. Fakt ist: Hertha ist nach diesem Wochenende die einzige ungeschlagene Mannschaft im deutschen Profifussball.

Auch deshalb ist der bisherige Saisonverlauf als überragend zu bezeichnen. Natürlich wird man die Gegner jetzt häufiger sagen hören, dass Hertha „nur zu Besuch“ sei in Liga zwei, aber das ist mit Aussagen zu vergleichen, die Bundesligatrainer jedes Jahr vor Saisonbeginn machen: Bayern wird Meister. Es ist die leichteste aller Aussagen und natürlich wie gemalt dafür, um den Druck von der eigenen Mannschaft zu nehmen. Wie die jungen Herthaner (Schnitt 24,9 – nur vier Zweitliga-Kader sind jünger als der von Markus Babbel) damit bisher umgegangen sind, ist mindestens bundesligareif.

Trotzdem wird natürlich auch dieses Team Rückschläge erleiden. Auch wenn man in Euphorie getroffene Aussagen wie die von Peter Niemeyer („Warum sollten wir nicht ungeschlagen bleiben in dieser Saison?“) gerne hört. Sie werden kommen und erst dann wird sich zeigen, wie gefestigt diese Mannschaft wirklich ist. Ich weiß natürlich auch, dass das hier schon wieder ein ziemlich hartes Treten auf die Euphorie-Bremse ist, aber wenn Mannschaften das Verlieren verlernen – und es dann doch mal passiert – muss sie lernen, damit umzugehen. Ob die Hertha von 2010/11 das kann, werden wir aller Wahrscheinlichkeit nach noch erfahren.

Doch erstmal können wir den Blick auf die Tabelle weiter genießen und darauf hoffen, dass das Team auch gegen stärkere Gegner mindestens stehen bleibt, wenn nicht selbst die Führung des Kampfes übernimmt. Die nächste Reifeprüfung wartet schon: Am Freitag gegen Fürth.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    “Hertha? Ist das dein Ernst?” Das ist der Satz, den ich mir hier in Dortmund ständig anhören muss, wenn ich erzähle, dass mein Herz für den Klub aus meiner Heimatstadt schlägt. (→mehr über Daniel)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

13 Kommentare

  1. Enno Enno
    Am 18. Oktober 2010 um 10:25 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Zuerst einmal: klasse Text! Da merkt man das Talent und die Ausbildung. Das Einweben des Klitschko-Kampfes gefällt mir außerordentlich.

    Was mich mal grundsätzlich interessieren würde: Man spricht ja immer gerne von dem „Alter“ eines Kaders. In der Regel wird dann das Durchschnittsalter aller gemeldeten Spieler eines Kaders errechnet. Das ist natürlich Unsinn, weil jeder weiß, dass Nachwuchsspieler häufig nur wegen gewisser Quoten in dem Kader gelistet sind, aber tatsächlich nie oder selten spielen. Man müsste das Alter der eingesetzten Spieler und ihrer tatsächlichen Einsatzminuten ermitteln, um da wirkliche Aussagen treffen zu können. Wer fängt an zu rechnen?

    Die einzig ungeschlagene Mannschaft im Profi-Sport zu sein, ist natürlich stark. Und ob es schwierig ist, Rückschläge wegzustecken, wird man jetzt am Beispiel der Mainzer studieren können. Wobei ich davon ausgehe – und hier liegt der zentrale Unterschied zu den Mainzern -, dass Hertha im Falle einer noch zu erwartenden Niederlage schnell wieder aufsteht und einfach das Aufstiegs-Programm durchzieht.

    Das größte Risiko lag ja letztlich darin, dass die neue Mannschaft nicht sofort zusammen spielen und gewinnen könnte. Wenn man dann die Hinrunde im oberen Mittelfeld beendet hätte, wäre eine akute Gefahr des Auseinanderbrechens gegeben. Nun aber wird diese Hertha einfach unbeirrt weiter machen. Und aufsteigen. Nach diesem Sieg in Frankfurt braucht man sich keine großen Sorgen machen.

  2. Am 18. Oktober 2010 um 21:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Für Enno (und alle, die es interessiert):

    Ich habe mal gerechnet. Das sind die 11 Hertha-Spieler mit den meisten Einsatzminuten bisher:

    Lell (26 Jahre/720 min.)
    Mijatovic (30/720)
    Hubnik (26/720)
    Kobiashvili (33/720)
    Ramos (24/720)
    Niemeyer (26/712)
    Domovchiyski (24/637)
    Aerts (34/630)
    Friend (29/589)
    Raffael (25/517)
    Rukavytsya (23/441)

    Diese Mannschaft hat einen Altersdurchschnitt von 27,3 Jahren.

    Die nächsten 3 auf der Liste (sozusagen die Einwechselspieler) ziehen den Durchschnitt ganz schön nach unten:

    Perdedaj (19/254)
    Schulz (17/245)
    Djuricin (17/102)

    Der Altersdurchschnitt der „ersten 14“ ist 25,2 Jahre.

    Weitere eingesetzte Spieler:

    Sejna (38/90)
    Ronny (24/53)
    Lasogga (18/42)
    Janker (25/8)

    Der Altersdurchschnitt aller 18 bisher eingesetzten Spieler beträgt 25,4 Jahre.

    • Daniel
      Am 19. Oktober 2010 um 09:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Stark, Kommentatorinnen-Power!!! ;)

      Danke fürs Ausrechnen, jetzt brauchen wir nur noch den „echten“ Schnitt der anderen Teams ;) Vielleicht hab ich heut im Laufe des Tages sogar Zeit dazu (dem Studium sei Dank).

      • Am 19. Oktober 2010 um 10:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ich würde mitmachen. Wollen wir die Mannschaften aufteilen?

        • Am 19. Oktober 2010 um 10:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Ich auch. :)

      • Am 19. Oktober 2010 um 10:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Okay, dann kann ja jeder 6 Vereine nehmen. Ich nehm mir einfach mal die unteren 5 der Tabelle (plus Hertha). Ihr könnt euch die anderen 12 aufteilen :-)

        • Daniel
          Am 19. Oktober 2010 um 13:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Gut, dann nehm ich die oberen 6 (ohne Hertha). Komme aber doch erst heut Abend dazu.

        • Oliver
          Am 19. Oktober 2010 um 13:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Da hat wohl gerade jemand Lust, etwas anderes zu tun, als das, was er eigentlich tun müßte. Kann ich gut verstehen. Das Ergebnis ist auch echt interessant, wenn ihr schon dabei seid, könnt ihr ja gleich noch die erste Liga mitnehmen, würde mich auch interessieren.
          Wenn Burchert gespielt hätte, wäre man noch niedriger, aber Babbels Bauch hat ihm wahrscheinlich Gutes geraten, dem armen Burchert wäre vor Aufregung wohl wieder ein
          Malheur unterlaufen.
          Da hat der alte Herr Sejna doch sehr gut ausgesehn und ich wäre bei einem meiner Lieblingsthemen: Berliner im Kader. Als Nostalgiker hat mich das gefreut, ein Stück alte Hertha (und wohl auch zu Herthawolfs Freude: sogar Union) zu sehen.
          Wenn also jemand noch mehr Zeit hat, dann könnte er mal zusammenstellen, wieviele Spieler der Bundesligamannschaften eigentlich aus der jeweiligen Stadt kommen.
          Hertha stand da lange sehr gut da und war lange vor Bayern und Stuttgart damit ziemlich erfolgreich.

  3. DaPole
    Am 20. Oktober 2010 um 15:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

    ich möchte ja nicht drängen, aber ie siehts mit der arbeit von maria. daniel und felix aus? ^^

    das würde mich sehr stark interessieren wie der tatsächliche alter der mannschaften ist!?

    MFG
    Adrian

    • Am 20. Oktober 2010 um 22:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich hab meine errechneten Daten dem Daniel geschickt. Der macht dann was draus :-)

  4. Daniel
    Am 20. Oktober 2010 um 16:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ist in Arbeit, ich werde demnächst dann einen Beitrag dazu schreiben und das auswerten.

  5. xyz
    Am 26. Oktober 2010 um 20:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Im Pokal wie immer und seit Jahren zu dämlich!
    Gut das ich da nie auch nur einen Cent auf Hertha setze!!!

Ein Trackback

  • Von Old school | Hertha BSC Blog am 28. Oktober 2010 um 10:39 Uhr veröffentlicht

    […] richtig, gibt es eine kleine Überraschung. Denn die von mir vor zwei Wochen ebenfalls noch als “jung” bezeichnete Hertha-Mannschaft, ist – wenn man sich anschaut, wer bisher wieviel gespielt hat […]