Hertha überrumpelt den Meister

Leute, ihr wisst, dass ich momentan krank im Bett liege, deshalb nur ganz kurz. Das Spiel hat meine Temperatur extrem in die Höhe schnellen lassen, dafür sollten die Glückshormone nach den 94 Minuten dafür sorgen, dass ich bald wieder auf dem Dampfer bin.

Kurzgedanken zum Spiel

– GEIL!!!

– ÜBERRAGEND!!!

– Reaktionen von Dortmundern: „Glückwunsch zum erfolgreichen Wiederaufbau der Berliner Mauer“ und „Unverdient!!!“ Meine Reaktion darauf: Wer drei Aluminium-Schüsse zulässt und zwei Tore kassiert, sollte sich fragen, woran es wirklich lag.

– Hertha musste in Dortmund nicht mitspielen, Hertha war der krasse Außenseiter. Und dafür war Hertha erstaunlich torgefährlich.

– Raffael muss beim Tor abspielen, hat dabei unfassbares Glück, das ihm danach bei Latte- und Pfostentreffern fehlt.

– Befürchtungen, die Abwehr würde gegen schnelle und wendige Spieler nicht mithalten können, haben sich nicht bestätigt. Der BVB biss sich teilweise die Zähne aus, den Rest hielt Thomas Kraft teilweise grandios.

– Änis Ben-Hatira rannte nach seiner Einwechslung teilweise völlig übermotiviert nach vorne und ermöglichte in der Schlussphase zahlreiche Flanken von Schmelzer.

– Der unerwartete Sieg in Dortmund macht die nicht erwartete Niederlage gegen Nürnberg wieder wett. 8 Punkte nach 5 Spielen ist eine starke Ausbeute.

– Legt Hertha nächste Woche gegen Augsburg nach, ist der Start sogar überragend. Es ist nun die Aufgabe von Markus Babbel, die Mannschaft wieder auf den Boden zu holen.

– Für den heutigen Samstag gilt aber: Einfach nur über die sensationelle Leistung freuen.

(Womit ich eigentlich nur sagen will: Bitte analysiert ihr – in den Kommentaren.)

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    “Hertha? Ist das dein Ernst?” Das ist der Satz, den ich mir hier in Dortmund ständig anhören muss, wenn ich erzähle, dass mein Herz für den Klub aus meiner Heimatstadt schlägt. (→mehr über Daniel)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

10 Kommentare

  1. dns
    Am 10. September 2011 um 18:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Meine Analyse nach dem Hören der letzten 2 Minuten der Liveberichterstattung auf Radio 1:
    Zwei Tore sind mehr als ein Tor und das heißt Auuuuuswäääärtssiiiiiiiieg!1!!1eins!11!elfAusrufezeichen!! :p

  2. junichi
    Am 10. September 2011 um 19:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die Analyse überlasse ich anderen, da ich morgen nach Asien fliege, möchte nur soviel sagen:
    Das war ein 100% verdienter Sieg und eine sehr gute taktische Leistung. Wir hätten Dortmund auch abschießen können. Kam in der Zusammenfassung nicht so gut raus. Hochachtung demzufolge auch für Babbel. Dass wir gegen den Götze-losen BVB gespielt haben, kam uns sicher zupass. Und Lewandowski ist trotz Tor eben auch kein Barrios.
    Wir haben jetzt eine echte Auswärtsmannschaft, hoffe nur, dass wir auch dahin kommen, das Spiel machen zu können. Würde deswegen das Augsburg-Spiel zum Spiel der Hinrunde ausrufen.
    Die heute Besten aus meiner Sicht:
    Peter Niemeyer – überragender Kämpfer im Mittelfeld. Habe seine Zweikampfwerte nicht, müssen aber gut sein. Überall zu finden, ein echter Staubsauger.
    Roman Hubnik – gewann alle Zweikämpfe, Turm in der Schlacht
    Desweiteren noch zu nennen:
    Kobi, mit etwas Schatten (Fehlpässe), aber auch viel Licht (wichtige Zweikämpfe gewonnen)
    Raffa. Wird wohl leider kein Torjäger mehr, aber er macht trotzdem die entscheidenden Treffer. Sowohl beim Tor, wo er in der Entstehung nicht überhastet abspielt, sondern durchläuft, als auch bei seinem Pfostentreffer sieht man die große technische Klasse und sein tolles Spielverständnis.
    Ramos – große Laufleistung, auch zum Schluss noch fähig, den Ball zu halten

    Wer wieder nicht zu sehen war, vor allem in der 1. HZ, war Ottl. Laut Kommentator 1 (!) Ballkontakt in den ersten 30 Minuten.

    Weiter so, und bitte keine Verletzungen, dann wird das Abstiegsgespenst eher im Süden herumgeistern als in Berlin.

  3. Am 10. September 2011 um 21:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Erst einmal sei brav gratuliert … damit konnte kaum einer rechnen! Mal sehen wie Kloppos Truppe das wegsteckt und dann auch noch auf drei Hochzeiten tanzen wird. Anbei der nicht ganz ernst gemeinte Bericht von „Polizei-Rainer“ zum Spiel – bzw. Spezialeinsatz:

    http://northend1889.blogspot.com/2011/09/polizei-rainer-berichtet-von-dortmund.html

  4. Joel
    Am 10. September 2011 um 21:47 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Was Ottl angeht war er in den ersten 30 Min unauffällig, lt. Statistik ein Ballkontakt mag wenig klingen aber wenn du dich in Position begibst so dass dein Mitspieler dann gut aussieht ist das statistisch nicht greifbar….
    Egal.
    Zum Schluß war mir schon etwas bange, da ich vor Beginn noch dachte ein 2:2 wäre schon ein Bombenerfolg, wobei ich mir kaum ausgemalt habe wer die zwei Tore bei uns schießen sollte, da es hin und wieder ja etwas harkte im Abschluss. Dafür war der Treffer von Raffaaaaaa ja um so erfreulicher das er sich für das Solo belohnen konnte. Wenngleich bei einem Abspiel im 16ner er in meinen Augen aber auch alles richtig gemacht hätte. ;)
    Das zweite Tor war dann Gomezmässig von Niemeyer, wer das eine oder andere Tor der Bayern heute gegen Freiburg gesehen hat wird verstanden haben was ich meinte…..
    Aber ja es gehört auch dann das Glück dazu solche Tore zu schießen, wenngleich mir der Treffer noch besser gefallen hätte als Ebert eine weite Flanke schlägt und Raffaaaaaa das Ding gegen die Latte setzt, oder auch beim kleinen Solo mal so gefühlt jeden BVBler stehen läßt, den Keeper tunnelt und das Ding noch leicht abgefälscht gegen den Pfosten schlägt. Ja auch der hätte mal im Tor sein dürfen :-)
    Dann fällt mir noch ein schneller weiter Pass von Ottl ein der Ramos bedient, das war die Situation als Ramos danach dann liegen bleibt, da hätte bei glücklicherer Ballverwertung mehr draus werden können/dürfen. Aber jetzt gehts ja dann ins nörgeln und eigentlich gibt es aus meiner Sicht keinen Grund dafür.
    Der Sieg war verdient, disziplieniert erspielt und mit dem nötigen Quenchen Glück eingeholt, gegen keinen geringeren als den “amtierenden” deutschen Meister. (P.S. Ist das eigentlich ein Amt?)

    Ich hoffe das eine gute Leistung gegen Augsburg zu Hause folgt. Ein Sieg gegen die Augschburger ist sicherlich machbar, aber kein Gegner verdient es unterschätzt zu werden…

    da schreibt man und schreibt und vergisst doch seinen Namen …..

  5. Joel
    Am 10. September 2011 um 21:48 Uhr veröffentlicht | Permalink

    sorry für s doppelt und dreifache posten…. :-/
    vielleicht kann das ja entfernt werden?

    • Daniel
      Am 11. September 2011 um 19:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Erledigt :)

  6. herthawolf
    Am 10. September 2011 um 23:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ach, Joel, is doch nich schlimm! Genießen wir einfach die Tabellennachbarschaft zum Meister und freuen uns! Ich wage die Prognose: In dieser Verfassung werden wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben!
    Freue mich über Berichte von Leuten, die heute nicht Kindergeburtstag hatten wie ich und nach Dortmund mitfahren konnten!!

  7. leipi
    Am 11. September 2011 um 17:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Du schreibst, dass die Dortmunder schlechte Verlierer waren, das hab ich nach dem Spiel vor dem Stadion bzw. am Bahnhof anders erlebt. Viele haben uns zum verdienten Sieg gratuliert. Pöbeleien habe ich auch keine mitbekommen. Von mir aus Respekt für das faire Verhalten der Dortmunder.
    Stimmung war natürlich absolut top. Ich hoffe unsere Jungs können gegen Augsburg an diese Leistung anknüpfen, dann wird es definitiv keine Zittersaison

  8. Am 11. September 2011 um 19:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Diesmal habe ich es noch nicht einmal auf Sky verfolgt. Aber ich hätte das auch nie für möglich gehalten. Allerdings hätte ich es besser wissen müssen: Das Umschalten von Abwehr auf Angriff war schon in der 2. Liga top, und es ist jetzt wohl noch besser geworden.

    Buchen wir das mal zugunsten von Babbel. Und es ist, egal, was wir lieber sehen würden, vielleicht auch kein schlechtes Rezept für eine Saison nach dem Aufstieg. Dass Babbel nur von Jahr zu Jahr denkt, kann ihm keiner vorwerfen.

    Sei es, wie es sei: Im Moment ist die Säge angesagt. Ha Ho He! Ich bin froh und dankbar, dass Leute wie Raffael, Ramos und Hubnik dabei geblieben sind, und ich freue mich, dass Leute wie Niemeyer, Kobi, Mijatovic und jetzt auch Kraft dazu gekommen sind. Dass ich trotzdem lieber Lusti als Ottl sehe, kann man mir dann auch gerne als Spleen auslegen.

  9. Blauer Montag
    Am 11. September 2011 um 21:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Werd‘ wieder gesund Daniel, und sei einfach stolz auf Hertha.

    Was soll man nach 5 Spielen – 2 Siege, 2 Unentscheiden und 1 Niederlage – tiefschürfend analysieren? Bis jetzt haben die Trainer gute Arbeit mit der Mannschaft gemacht. Ich hoffe, das bleibt zunächst einfach bis zur Winterpause so. Jeder Blick auf die Tabelle einfach ein Augenschmaus – so soll es bleiben.