Herzlich Willkommen Christian Lell

Update, 10.04.2015, von Enno Aljets:  Dieser Beitrag enthielt Formulierungen, die laut einer Agentur für Reputationsmanagement (von Christian Lell beauftragt) Tatsachen behauptet hat, die nicht stimmen. Dass solch ein Eindruck entstanden ist, ist zwar kaum nachvollziehbar, nichtsdestoweniger aber bedauerlich. Da in dem Fall gleich mit Klage gedroht wird, habe ich die entsprechenden Passagen mit „Xx“ ersetzt.

Christian Lell? War das nicht der, xxx xxxxx Xxxxxxxx xxxxxx, haarsträubende Fehler in Bayerns Abwehrkette beging und quasi als Sinnbild für die erfolglose Ära Klinsmann steht? Auf den ersten Blick vielleicht, doch vielleicht liegen die Dinge auch etwas komplizierter als sie der erste Blick auf die Schlagzeilen der Boulevardmedien vermuten lassen. Worüber sich zunächst einmal nicht streiten lässt ist seine bisherige Karriere als Profi:

Vergangenheit als Spieler
Christian Lell ist mittlerweile 25 Jahre alt und hat beim FC Bayern München alle Jugendmannschaften durchlaufen. Abgesehen von einer Ausleihe an den 1. FC Köln ist sein Wechsel zu Hertha BSC sein erster „echter“ Vereinswechsel. Mit 91 Partien in der ersten Bundesliga und 10 Einsätzen in der Champions League auf dem Buckel kann man ihn durchaus schon zu den erfahreneren seines Alters bezeichnen. Es ist allerdings auch zu erwähnen, dass sich Lell mangels Alternativen lange in der Startelf bei den Bayern hat halten können. Ein Umstand der dafür sorgte, dass sich Medien und Fans schnell auf seine Fehler einschossen und ihm die Bundesligatauglichkeit absprachen. Neben der ausgezeichnet besetzten Verteidigung mit Lahm, Demichelis und van Buyten sah Lell meistens schlecht, selten gut und nie überragend aus. Wer in einem Verein, der den Anspruch hat Anschluß an die Weltspitze zu erhalten und in der Champions League gegen Offensivspieler wie Inzaghi, Gilardino, Kaká, Henry, Eto’o, Messi verteidigt, der muss sich auch an höchsten Maßstäben messen lassen. Diesen konnte Lell ganz offensichtlich gerecht werden doch nun warten mit Thurk, Allagui, Auer, Nsereko, Jovanivic und Petersen Gegner eines völlig anderen Kalibers in der zweiten Bundesliga auf ihn. Das sportliche Image Lells ist zum Teil sicherlich auch einer schlechten Transferpolitik der Bayern geschuldet, die kaum Alternativen im Kader hatten.

Private Vergangenheit
Doch auch sein privates Image hat in den vergangen Jahren für Flecken auf einer weißen Weste gesorgt und so wundert es nicht, dass sich die meisten Kommentare auf unser Facebookseite auf sein Privatleben bezogen. Es stand der unbestätigte Vorwurf der Xxxxxxxxxxxxxxxx xx xxxxxx Xxxxxxxx im Raum. Der Verdacht konnte nie bestätigt werden, das Verfahren wurde eingestellt, doch der Vorwurf bleibt wohl sein ganzes Leben an ihm haften. Personen des öffentlichen Lebens, die im Verdacht stehen eine Straftat begangen zu haben, bei der es nicht gerade um Schwarzgelder oder Steuerhinterziehung geht, kommen auch wenn sie unschuldig sind nie gut aus solchen Geschichten heraus. Kachelmann und Berdel lassen grüßen. Medienprofi Oliver Kahn gab Lell den Rat zu den Vorwürfen in der Öffentlichkeit zu schweigen, von einer Verleumdungsklage abzusehen und über die ganze Sache Gras wachsen zu lassen. Es ist schade, dass Medien so funktionieren wie sie funktionieren, aber das ist wohl das Los einer in der Öffentlichkeit stehenden Person. Wer etwas über Lell als Mensch erfahren möchte ohne in Zeitungen über ihn zu lesen, der sollte ihm einfach mal zuhören. Das tut er in einem sehr guten und ausführlichen BR3-Radiointerview (mp3) im April 2009 (dank an probek für dieses Fundstück). Auf mich macht Lell einen durchaus sympathischen und gebildeten Eindruck, wenngleich die für bayerische Verhältnisse „schwierige Kindheit“ mit der unseres Ex-Spielers Kevin-Prince Boateng wohl kaum zu vergleichen ist. Bemerkenswert finde ich, dass er seine an Mukoviszidose erkrankte Schwester bei sich hat einziehen lassen um sich um sie zu kümmern. Es dürfte auf der Hand liegen, dass seine Stiftung, die sich für Mukoviszidosepatienten einsetzt, eine Herzensangelegenheit ist und nicht als Imageträger her hält.

Zukunft
Bei der Transfermeldung der dpa wurde Lell als Ersatz für den polyvalenten (schönen Gruß an Favre ;)) Piszczek vorgestellt. Er ist jedoch vielmehr als Ersatz für Marc Stein zu sehen, denn Lell ist ein gelernter rechter Verteidiger. Der Transfer ist ohne Zweifel nicht ohne Risiko, denn Lell hat seit über einem Kalenderjahr kein Pflichtspiel mehr absolviert und in den letzten Monaten aus privaten Gründen nicht mal mehr am Training teilgenommen. Doch ohne dieses Risiko wäre es Hertha auch nie gelungen einen erfahrenen Spieler, der zweifelsohne ein gewisses Talent mit sich bringt, günstig zu kaufen. Sowohl für Lell als auch für Hertha ist die nächste Saison als ein echter Neuanfang zu verstehen. Ich hoffe, dass es beiden Seiten gelingen wird und Lell eine gute Rolle in einer starken Aufstiegself spielen kann.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Hallo, ich bin Felix und gehöre wie die meisten Herthafans in meinem Alter, zur 98er Generation, die 2010 den ersten Abstieg miterlebt hat. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

10 Kommentare

  1. Am 4. Juli 2010 um 22:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich wünsche euch und ihm viel Glück…ich gehöre ja bekannterweise zu der Lell-Kritikerfraktion, aber trotzdem denke ich, dass er bei euch sportlich gesehen wieder in die Spur finden wird und die rechte Seite abdichten wird. Er hat halt nicht das Niveau von Lahm, aber ein passabler Bundesligaspieler ist er allemal…

    • franz
      Am 23. November 2010 um 03:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

      es weiss doch in minga jeder, dass lells tochter vom ballack ist….

      • Joel
        Am 23. November 2010 um 16:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Und?
        Das ist doch völlig wurscht, wenn das Kind geliebt wird.
        Ist nicht das erste und wird nicht das letzte Kuckuckskind sein.

  2. Junichi
    Am 4. Juli 2010 um 23:43 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich bin kein Freund von ihm, habe niemals (niemals!) verstanden, wie er überhaupt bei Bayern so lang auf der Seite spielen konnte, ohne dass er ersetzt wurde. Für mich hat er kein Bayern-Format. Auch wenn er in Köln keine guten Erfahrungen gesammelt hat, denke ich aber, dass sein Niveau für die 2. Liga ausreichen sollte. Dass sich sein Vertrag automatisch um zwei Jahre verlängert, sollte Hertha aufsteigen, finde ich wiederum etwas fahrlässig.
    Kurios diese Geschichte: Ein am 1. September 2009 kurz vor Schließung des Transfermarkts vom englischen Erstligisten Stoke City abgegebenes Angebot, Lell verpflichten zu wollen, das der FC Bayern München gern angenommen hätte (beide Vereine waren sich bereits einig), scheiterte daran, dass dieser nicht auffindbar war, um den Vertrag zu unterzeichnen. (Quelle: wikipedia)

    • Joel
      Am 5. Juli 2010 um 18:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

      ja dann solltest du aber auch noch weiter recherchieren und dann hättest du vielleicht feststellen können das die Spieler an diesem Tag trainingsfrei hatten. Davon mal abgesehen, eine Last-Minute Vertragsverhandlung der Bayern mit Stroke ist nun wirklich nicht die feine Art und es dann auch noch auf den Spieler zu schieben noch viel weniger.

      • Enno Enno
        Am 9. Juli 2010 um 18:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Danke für die Hintergrundinfos.

  3. Oliver
    Am 7. Juli 2010 um 15:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Man sieht ihm durchaus an, daß er nicht trainiert hat, wie man beim Saisonauftakt feststellen konnte. Ein paar Pfunde wird er aber schnell loswerden. Ist nicht der schlechteste Transfer, wie ich glaube, beim leider zu kurzen Trainingsspielchen lief der Ball ganz gut über ihn.
    Ramos strengte sich ganz schön an, wer weiß nun, was das bedeutet, Ronny sieht tatsächlich so aus wie einer von den alten Kumpels von Marcelinho, und als ob er überhaupt nicht Fußballspielen kann, wie der notorische Nörgler hinter mir behauptete, aber bewies dann das Gegenteil. Es gäbe noch mehr zu berichten, aber ich muß mich gerade auf etwas konzentrieren, das heute abend stattfindet. Vielleicht zieht bei dieser Gelegenheit auch noch ein Noch-Herthaner als Nationalmannschafts-Stammspieler in ein WM-Endspiel ein, ich weiß nicht, ob es das überhaupt schonmal gegeben hat, da fiele auch nochmal ein wenig Glanz auf unsere Hertha. Man sieht, daß unserem guten Arne Unrecht getan wurde, mit irgendetwas muß er dieses späte Glück ja verdient haben. Daß er ein ziemlich guter Innenverteidiger ist, konnte man in der vorletzten Saison sehen. Und charakterlich steht er auch nicht so schlecht da. Es ist ihm zu gönnen, er macht uns wie seine Mannschaftskameraden ja sehr viel Freude in diesen Tagen. Viel Glück heute abend, Arne !
    Das neue Trikot sieht von Hertha-Spielern getragen übrigens ziemlich gut aus, von weiten verschwindet das Beunruhigende für die Augen und von hinten sieht man mit der blau unterlegten Rückennummer auf viel Hertha-Blau. Einfach schön. Also trotz WM-Ablenkung unsere Hertha nicht vergessen, sie trainieren wieder, und das wird schon.

  4. Oliver
    Am 8. Juli 2010 um 11:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hallo Weltherthalinke, ich möchte hiermit vorschlagen, nächstes Mal auch ein kleines WM-Forum hier aufzumachen, das was für Hertha hilft, würde einem auch für unsere großartige Nationalmannschaft gut tun. Marxelinho macht das, fände ich toll hier, vielleicht zur nächsten EM.

    • Enno Enno
      Am 9. Juli 2010 um 18:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Oliver, wir haben leider alle drei nicht wirklich die Zeit gefunden in diesem Sommer. Mal schauen, was in zwei Jahren möglich sein wird. Aber zum Glück haben wir ja Marxelinho, der mit blau-weißer Disziplin immer und immer weiter schreibt. Wir bereiten uns auf die neue Saison vor. Zweite Liga ist eine Herausforderung.

  5. Enno Enno
    Am 9. Juli 2010 um 18:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Felix, danke für deinen Beitrag, den ich sehr abgewogen finde. Ich freue mich auf Lell und hoffe, dass er sich wieder fangen wird. Man weiß ja nicht wirklich, was in den letzten drei Monaten mit ihm los war. Das Interview ist wirklich sehr interessant!

2 Trackbacks