Kacar zum HSV

Kacar und der HSV, das könnte passen. Es war klar, dass Gojko Kacar in der zweiten Liga nicht zu halten sein würde. Hertha musste ihn also abgeben. Schon während der WM deutete Kacar an, dass er den HSV als neuen Arbeitgeber favorisieren würde. Nun ist der Deal wohl über die Bühne gegangen. Hertha erhält 5.5 Millionen sofort, eine weitere Millionen bei einem Weiterverkauf und noch einmal eine Millionen, wenn der HSV einen bestimmten Platz in dieser Saison erreichen sollte (fünfter?). Angesichts des Preises, den Hertha damals für Kacar an Novi Sad bezahlt hat (ca. drei Millionen) und den vielen Verletzungen, die Kacar in den letzten Jahren immer wieder zurück geworfen haben, ist das ein gutes bis sehr gutes Geschäft. Ich finde das natürlich schade, weil mit Kacar als Spielertyp immer sehr gut gefallen hat. Er ist die moderne Sechs mit Kampfkraft, Übersicht und Spielwitz, die man heute wohl braucht. In der ersten Liga…

Achso. HSV und Kacar. Da war noch etwas. Sein wohl schönstes Tor hat Kacar im Mai 2009 gegen den HSV erzielt. In diesem Sinne: Mach et jut, Atze. Und komm‘ bald wieder.

YouTube Preview Image
This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

19 Kommentare

  1. Oliver
    Am 23. Juli 2010 um 17:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Kacars Abgang schmerzt sehr, mehr als ein noch folgender eventueller Abgang von Ramos. Auch wenn das viele wieder für zu optimistisch halten: Ich habe bei einem Verbleib Kacars und einem Durchmarsch durch die zweite Liga auf eine dann sofort wieder konkurrenzfähige Mannschaft in der ersten Liga gehofft, daß man nicht ganz klein wieder anfangen muß. Daher ist das jetzt der erste richtige Schlag für mich. Man hätte ihn ja auch durchaus halten können, wenn man nicht das Geld für Kacar schon für den „Schuldenabbau“ eingeplant hätte. Vielleicht wieder der alte Fehler, wie vor der letzten Saison, zumal ihm jetzt wahrscheinlich auch Ramos folgen wird. Was wäre das für eine Zweitligamannschaft geworden. Aber bei Ramos habe ich noch Hoffnung und vielleicht schafft ja wirklich wieder einmal einer aus dem Nachwuchs den Durchbruch. Auch wenn mir Dardai sympathisch ist und ich seinen Kampfgeist schätze, würde ich auf dieser heutzutage so wichtig gewordenen Position lieber jemand anderes sehen.

  2. Am 23. Juli 2010 um 17:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Kacar hat eine Ausstrahlung wie sie nur wenige auf dem Platz zeigen. Zu was er im Stande ist zu leisten hat er eindruckvoll in den ersten Wochen der vergangen Saison gezeigt. Ich erinnere mich noch dunkel an eine überragende Aufholjagd in der EL Quali (gegen Halmstad?) und die ersten Ligaspiele in denen er der einzige Spieler war, der so etwas wie Torgefährlichkeit ausgestrahlt hat. Auch wenn du, Enno den Transfer für gut hälst denke ich, dass uns da ein ausergewöhnlicher Spieler verlassen hat, der unter allen Umständen hätte gehalten werden müssen. Aus wirtschaftlicher Sicht mag es auf dem ersten Blick nach einem guten Transfer aussehen, aber ich kann mir vorstellen, dass Kacar – sofern er längere Zeit ohne Verletzung spielen kann – richtig durchstarten wird und in ein paar Jahren für einen zweistelligen Millionenbetrag den HSV verlässt. Schade, dass Hertha nicht wie bei Boateng prozentual an der Ablösesumme beteiligt wird.

    • Daniel
      Am 23. Juli 2010 um 17:48 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Du meinst das 3:1 gegen Bröndby – ein Auftritt von ihm der wirklich Lust auf mehr machte, der aber leider eine Ausnahme blieb.

      • Am 23. Juli 2010 um 17:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Macht euch doch nix vor. Bis zum vierten Spieltag war er fit und erzielte mit den beiden Brondbyspielen vier Tore in sechs spielen. Danach kam seine erste Verletzung und es folgten noch weitere. Wenn man sich vor Augen hält, dass er in der gesamten Saison nur 8 Spiele am Stück hat spielen können wird doch vor allem eines offensichtlich: Er kam in der Saison nicht mehr richtig in den Rhytmus. Zudem hatte ich zu häufig den Eindruck, dass er aufgestellt wurde obwohl er nicht richtig Fit war. Das sollte in die Bewertung seiner Leistung der letzten Saison mit einfließen. Zu was Kacar in der Lage ist hat er 08/09 mehrfach unter Beweis gestellt.

        • Daniel
          Am 23. Juli 2010 um 18:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Ich hatte zumindest das Gefühl, dass er ab einem bestimmten Zeitpunkt der Saison (Favre-Wechsel?) nicht mehr in den Rythmus kommen wollte. Dass er ein Riesentalent ist – keine Frage. Ausschöpfen muss er es halt.

          • Am 23. Juli 2010 um 18:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Ob er es tun wird, zeigt die Zukunft. Ich bin davon überzeugt, dass er irgendwann bei einem Top Klub spielen wird.

  3. Chuk
    Am 23. Juli 2010 um 17:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Kacar geht – na und?
    Ich war auch lange ein Fan von Kacar (besonders nach seinen starken Auftritten der Vorletzten Saison), aber er hat stark angefangen und stark nachgelassen. Seine Leistungen waren in der jüngeren Vergangenheit bestenfalls durchschnittlich oder er hat sich (mal wieder) laaaaangsam von einer Verletzung erholt. Ganz ehrlich, den Supermann-Nimbus hat er schon lange verloren. Klar, er hat Potenzial – aber abgerufen hat er es bei Hertha nur zu selten. Deshalb sehe ich das ähnlich wie Enno, 5,5 Mio. sind gutes Geld, das Hertha mehr als gut gebrauchen kann. Und man darf auch nie vergessen, das wir in der 2. Liga spielen und es ohnehin schon ein kleines Wunder ist, dass uns nicht alle Leistungsträger davongerannt sind.
    Also, wir schaffen den Wiederaufstieg auch ohne Kacar. HA HO HE

    • Chuk
      Am 23. Juli 2010 um 17:47 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Nachtrag:
      Habe auch gehört, das Kacar im Training nur noch lustlos über den Platz getrabt ist, und das er keine Lust auf 2. Liga hat, konnte man sich aus verschiedenen Äußerungen auch zusammenreimen.
      Wie sagt Babbel immer so schön, 2. Liga ist auch eine Mentalitätsfrage und wenn es bei Kacar an der Einstellung hapert, dann ist sein Weggang meiner Meinung nach das Beste für alle.

    • Oliver
      Am 23. Juli 2010 um 17:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Guter Kommentar, der mir hilft, meine Enttäuschung etwas abzumildern, ich gönne ihm und glaube es auch, daß er trotzdem noch ziemlich groß rauskommen wird. Wenn man wieder daran denkt, daß Hertha beinahe in der Champions-League gespielt hätte, und man von einem Werdegang a la Werder oder Stuttgart geträumt hat, dann schmerzt es einfach nochmal sehr, einen der Hauptprotagonisten für diese erhoffte Mannschaft gehen zu sehen.
      Ich muß wohl auch erstmal in der zweiten Liga ankommen. Wenn ich mir den Spielplan und die Gegner so angucke, finde ich das irgendwie originell und bin echt gespannt.

  4. Daniel
    Am 23. Juli 2010 um 17:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich trauere ihm auch nicht wirklich nach und freue mich stattdessen über das Geld, das er uns eingebracht hat. Wenn er jetzt beim HSV wieder sein Potential ausschöpfen kann, wird er ohnehin nicht mehr lange in der Bundesliga spielen. Schafft er es dort nicht, werden die 5,5 Millionen (ich habe außerdem von einer weiteren im kommenden Jahr gelesen und einer weiteren, wenn Kacar verkauft wird…) das doppelte Wert.

  5. Enno Enno
    Am 23. Juli 2010 um 18:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Kacar, Friedrich, Cicero, Raffael und Ramos sind zu gut für die zweite Liga. Dass Raffael uns erhalten bleibt, ist ein großer Glücksfall. Es wäre nahezu fantastisch, wenn auch Ramos bleiben würde. Ich gehe nicht wirklich davon aus. Vor allem dann nicht, wenn Hoffenheim bereit wäre, eine Ablöse zu bezahlen. Das waren sie bisher ja offensichtlich nicht…

    Wenn Kacar jetzt zum HSV geht, ist das bitter. Es ist nicht deshalb bitter, weil es realistisch gewesen wäre, dass er motiviert in der zweiten Liga gespielt hätte. Es ist bitter, weil man sich einfach von einer gewissen Qualität verabschieden muss, die es bei Hertha einmal gab. Diese Qualität wurde natürlich auch von Spielern repräsentiert. Dazu gehören vor allem die oben genannten. Wenn sie nun (teilweise) weg sind, ist das ganz normal, aber dennoch bitter. Das ist klar.

    Gerade vor dem Hintergrund der Transfers von Friedrich, Cicero, Kacar (und bald Ramos) sollten wir uns doppelt und dreifach freuen, dass sich Raffael zu Hertha bekannt hat. Das ist wirklich außergewöhnlich, finde ich.

  6. Daniel
    Am 23. Juli 2010 um 18:31 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wenn sie nun (teilweise) weg sind, ist das ganz normal, aber dennoch bitter. Das ist klar.

    Ganz der Favre ;) Das ist klarrrrrrrrr….

    Aber du triffst den Punkt: Der Ball wird lange nicht mehr so schön laufen, wie in den letzten zwei bis drei Jahren…

    • Daniel
      Am 23. Juli 2010 um 18:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich sollte DRINGEND einen HTML-Kurs belegen…da fehlt das eigentlich Zitat :(

      • Enno Enno
        Am 23. Juli 2010 um 18:33 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Hab das Zitat mit Wunder-Html-tags mal sichtbar gemacht. ;-)

        Favre durch und durch. Das ist klar…

  7. Am 24. Juli 2010 um 00:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

    2. Liga, wenn man erste spielen kann? Nein, Kacar kann man den Wechsel nicht verübeln. Aus Vereinssicht war der Wechsel zumindest finanziell in Ordnung.
    Das Paket für Raffael, das sein „Bekenntnis“ zur Hertha verursacht hat, würde ich übrigens gerne sehen…

    • Enno Enno
      Am 24. Juli 2010 um 07:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich würde auch gerne Einblicke in die Finanzen von Hertha BSC haben. Wer nicht? Man muss sich da immer auf die Zeitungsberichte verlassen. Und die Medien berichteten zur Vertragsgestaltung von Raffael, dass er für die zweite Liga auf Gehalt verzichtet hat. In der ersten Liga hat er kolportierte 1,5 Millionen plus Prämien verdient, als um die 2 Millionen. Nun sei es weniger. Was auch immer das heißen mag. Was aber noch hinzu kommt: Wenn der Aufstieg gelingt, bekommt Raffael eine ordentliche Prämie. Dann dürfte er wohl nicht weniger verdient haben als wenn er in der ersten Liga spielen würde.

      • Joel
        Am 26. Juli 2010 um 11:40 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ja aber das wäre dann eine leistungsbezogenen Bezahlung mit der jeder leben kann, insbesondere die Hertha ;-)

  8. Junichi
    Am 25. Juli 2010 um 15:47 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich würde mich dem Kommentar von Enno anschließen. Ich habe vor einigen Wochen gesagt, dass das Ziel direkter Wiederaufstieg sein muss, nach den Transfers jetzt fühle ich mich bestätigt. Logischerweise können ein Friedrich und ein Kacar nicht gehalten werden.
    Der Transfer von Rob Friend aber zeigt noch einmal, auf welchem Level Hertha operiert; die Frage nach der Taktik wird allerdings für den Erfolg entscheidend sein. Vielleicht sollen auch hohe Bälle auf Friend geschlagen werden, der dann zu Raffael ablegt, wobei es dann automatisch gefährlich wird. Raffael war und ist für mich vom Potential und von den gezeigten Leistungen her einer der besten offensiven Mittelfeldspieler, die in Deutschland spielen. Dass er gehalten werden konnte, mutet schon fast irreal an, wir sollten uns auf jeden Fall darüber freuen und es als ein Zeichen verstanden wissen. Ein Zeichen für eine gemeinsame erfolgreiche Zukunft in der höchsten Spielklasse.

  9. toni
    Am 4. August 2010 um 20:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    entscheidend ist doch auf’m Platz!