Klick

Sports News - March 21, 2010
Es muss irgendwie „Klick“ gemacht haben in den Köpfen der Spieler. Da wurde doch noch mal ein Schalter umgelegt. Das wurde alles richtig gut verarbeitet und es wurde gut trainiert. So oder ähnlich klangen gestern die ersten hilflosen Erklärungsversuche, mit denen der unerwartete und unverschämt hohe Sieg der Hertha in Wolfsburg verständlich gemacht werden sollte.

Nach dem emotional katastrophalen Spiel gegen Nürnberg und dem anschließenden Platzsturm, den wir viel diskutiert haben, war der Abstieg der Hertha ja im Prinzip besiegelt. Endlich sprachen auch die Verantwortlichen von den bereits laufenden Planungen für die zweite Liga. Nun konnte niemand mehr die Augen vor der Realität namens zweite Liga verschließen. Man kennt das ja. Da ist eine Mannschaft im Prinzip abgestiegen und hat nichts mehr zu verlieren und plötzlich spielt sie frei auf und den Gegner an die Wand.

Sports News - March 21, 2010
Häufig passiert das erst, wenn die Mannschaft rechnerisch abgestiegen ist und tatsächlich nichts mehr auf dem Spiel steht. Bei Hertha ist das aber nicht der Fall. Es sind „nur“ fünf Punkte, die der Hertha auf Freiburg und Hannover und damit auf den vielleicht rettenden Relegationsplatz fehlen. Das klingt machbar. Man könnte sich Hoffnungen machen. Schließlich scheint es „Klick“ gemacht zu haben. Jetzt ist doch wieder alles möglich! Die Hertha lebt noch! Jetzt geht die Aufholjagd erst richtig los!

Gemach, gemach. Würde man sich nach dem Sieg gegen Wolfsburg Hoffnungen machen, wäre das ziemlich naiv. Sicher ist so ein 5:1 beeindruckend und man konnte das ja auch herbeisehnen. Und man sollte sich über den Sieg und die Punkte wirklich freuen. Ich tue das zumindest. Aber man darf jetzt nicht glauben, dass es bei der Mannschaft „Klick“ gemacht hätte. Nein, ganz bestimmt nicht. Ich lasse mich von der Hertha nicht schon wieder blenden. Denn eines kann sie, diese Hertha 2010: Einem ein X für ein U vormachen.

Wolfsburg vs Berlin
Und so war es auch gestern. Das beeindruckende Ergebnis und die Leichtigkeit mit der Gekas drei und Ramos zwei Tore erzielten, verführt dazu die wahre Spielkonstellation auszublenden. Das Ergebnis lag leider nicht an der Stärke von Hertha. Ganz im Gegenteil waren in erster Linie erschreckend schwache Wolfsburger dafür verantwortlich, dass sich Hertha Stürmer nach Lust und Laune austoben durften. Die Leistung des VfL Wolfsburg war spektakulär unterirdisch. Hertha hat mit ihren Möglichkeiten einfach nur mitgespielt und die fälligen Tore gemacht. Mehr war das leider nicht.

Es gibt einfach deshalb keinen Grund zur Hoffnung, weil schon am nächsten Spielt die Dortmunder Borussia ins Berliner Olympiastadion kommen wird. Und glaubt jemand ernsthaft, dass diese Mannschaft die Hertha auch nur ansatzweise mitspielen lässt? Weil das eine rhetorische Frage ist, verbietet es sich, Hoffnungen zu schüren. Die Hypothek aus der Hinrunde ist längst viel zu große geworden, um den Klassenerhalt noch zu schaffen.

Die Hoffnungslosigkeit sieht man auch an dem oben dargestellten Abstiegskampfquotienten: Die Lage ist derzeit noch schlimmer als zu Beginn der Rückrunde. Hertha müsste im Schnitt 1.71 Punkte pro Spiel holen, um noch Platz 16 zu erreichen. Hertha müsste demnach mehr als jedes zweite Spiel gewinnen. Das ist doch vollkommen unrealistisch, weil sie nicht das Glück haben wird jede Woche gegen vollkommen übernächtigte Europapokalteilnehmer zu spielen. Hier sieht man noch einmal die Entwicklung des Abstiegskampfquotienten:

Machen wir uns doch nichts vor. Auch dann nicht, wenn wir die Punkteausbeute so getippt haben. Es hat nicht „Klick“ gemacht und kommende Woche wird Hertha wieder wie gewohnt verlieren. Ich weiß, dass mich einige nun als fatalistischen Pessimisten geißeln werden. Für mich liegen die Fakten jedoch auf dem Tisch und ich lasse mich von unserer Hertha in dieser Saison nicht mehr hinters Licht führen. Soweit ist es leider schon gekommen.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

45 Kommentare

  1. Daniel
    Am 22. März 2010 um 08:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich hab die ganze letzte Woche überlegt, einen Beitrag darüber zu schreiben, ob man vielleicht erst sterben musste, um doch noch unsterblich zu werden (ergo ein Wunder zu schaffen). Wie Jesus. Oder Harry Potter.

    Es ist noch möglich, rechnerisch. Zu mehr Optimismus darf man sich einfach nicht hinreißen lassen. Deshalb volle Zustimmung. Zu allem. Vorerst ;)

    • Am 22. März 2010 um 08:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Harry Potter ist doch nicht gestorben!

      • dns
        Am 22. März 2010 um 09:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Warum eigentlich nicht?

      • Daniel
        Am 22. März 2010 um 09:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Na klar ist er das – irgendwie.

        Ok, er dachte er würde sterben, aber das kommt ja fast aufs Gleiche raus.

  2. Am 22. März 2010 um 08:33 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hast leider Recht, Enno.

  3. Goldfish
    Am 22. März 2010 um 08:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Mr. Pingel sagt: Gekas = 3 Tore , Ramos = 2 Tore

    • Enno Enno
      Am 22. März 2010 um 09:02 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Uups. Da sind mir die Zahlen durcheinander gerutscht. Danke für den Hinweis, ich habe es geändert!

  4. Am 22. März 2010 um 09:12 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wenn der Sieg vor dem Nürnberg-Spiel gewesen wäre, hätte er bei mir für echte Aufregung gesorgt. Weil er aber nach dem Nürnberg-Spiel kommt, stinkt mir das zu sehr nach: „Naja, der Karren ist an die Wand gefahren; spiele ich mal so, dass wenigstens ich nicht absteige.“ Ich weiß, dass ist schwarzseherisch und zynisch, aber ne bessere Erklärung fällt mir zu sowas nicht ein.

    Ich hoffe, die Ergebnisse der nächsten Spiele geben mir unrecht. Und dann hätte auch der Platzsturm noch eine ganz neue Interpretation. Aber dran glauben tue ich, so leid mir das tut, nicht.

  5. dns
    Am 22. März 2010 um 09:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Es ist echt schade, dass man einen 5:1 Sieg kaum feiern kann. als ich das Ergebnis gestern im Radio gehört hatte, dachte ich nur: Ne, oder? Die wollen mich doch verscheißern. Lieber 4 x 1:0 und einmal 1:1 als ein solches Ergebnis nachdem der Zug abgefahren ist. Das ist in meinen Augen nur noch Kosmetik auf der Torschützenliste. Nächste Woche, wenn alles mit Rechten Dingen zugeht, gibt es wieder ne Packung. Ich glaube diese Saison leider auch nicht mehr daran, dass es irgendeine Art von Wende gibt.

    Das Spiel war ein klassisches Spiel der Marke „grauer Alltag nach der großen Bühne“. Ich habe nichts anderes erwartet, als das die Wolfsburger glauben, mit 50% Einsatz durchzukommen.

  6. Am 22. März 2010 um 09:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Man muss Enno leider zustimmen.

    Das Donnerstag-Spiel und der Tabellenplatz der Hertha haben die Wolfsburger dazu verführt, mal alle Fünfe grade sein zu lassen, und deswegen haben sie die dann auch eingeschenkt bekommen. So mies, dass sie gegen ein Team, das geistig und körperlich auf Wellness eingestellt war, nicht auch mal deutlich gewinnen, sind unsere Jungs dann wieder auch nicht.

    Und wenn wenigstens der Tabellenplatz auch Kloppos Bolzen zu ähnlichem hätte verleiten können, dann sind sie nach diesem Wochenende gewarnt. Die Zeichen stehen also gut, dass die Tradition dieser Saison fortgesetzt wird.

    Aber ich habe einen Tipp für alle, die wegen der auch gnadenlos durch den Abstiegskoeffizienten aufgezeigten Perspektive Probleme haben, sich über so einen Sieg zu freuen: Wenn man sich mit dem Höchstwahrscheinlichen mal abgefunden hat, kann man sowas als singuläres Ereignis bewerten und also auch in vollen Zügen genießen! Zumal diesmal auch ein gewisses Maß an Schadenfreude dabei war, sorry…

    Übrigens: Die Hertha steigt niemals ab! Sie wechselt höchstens mal zum Neuaufbau vorübergehend die Liga.

    • dns
      Am 22. März 2010 um 14:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Die akute, kurzfristige Freude ist selbstverständlich uneingeschränkt, lediglich der bittere Nachgeschmack kommt halt sehr stark durch. Ein Spiel mit 6 toren ist fast immer erfreulich, vor allem, wenn die Mehrzahl bei der eigenen Mannschaft liegt.

  7. Daniel
    Am 22. März 2010 um 09:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sehr sympathisch fand ich die „Hoeneß-Raus“-Rufe aus dem Hertha-Block nach dem immer deutlicher werdenden Rückstand :D

    Zum Dortmund-Spiel hab ich ne eigene Sichtweise, die ich aber nicht in einem eigenen Beitrag abfeiern werde, weil sie zu wenig mit Hertha an sich zu tun hat. Nur so viel: Ein Hertha-Sieg wäre für mich gleichbedeutend mit einem Derby-Sieg für einen Dortmunder…

    • Enno Enno
      Am 22. März 2010 um 10:03 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich bitte darum, dass du einen eigenen Beitrag dazu schreiben wirst! Das interessiert mich sehr.

      • Daniel
        Am 24. März 2010 um 01:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ach Enno…das ist keinen Beitrag wert, weil es sehr emotional und unsachlich wäre. Ich habe einen Hass auf diesen Verein, was viel mit seinen Fans bzw. denen, die ich kenne, zu tun hat. Ich kann das vielleicht hier kurz anreißen:

        Es war ein paar Wochen nach dem letztjährigen Sieg des BVB in Berlin, als ich in der Uni mit ein paar Kommilitonen über die aktuelle Situation von Hertha diskutierte. Ich legte mich darauf fest, dass ich die Meisterschaft für unrealistisch hielt, aber auf einen Champions League Platz hoffen würde. Ich begann durchzurechnen, wie das funktionieren könnte und stellte eine Theorie auf. Daraufhin meldete sich ein BVB-Fan, der etwas weiter weg saß und sagte, dass daran doch etwas nicht stimme. Ich fragte, was das sei und er wies mich darauf hin, dass die Europa League für Hertha doch ein Erfolg sei. Ich stimmte ihm zu, fügte allerdings an, dass meine Theorie in der Champions League enden würde. Da schaute er mich an und sagte: „Berlin? Champions League? Achso…“ und ließ mit einer Mimik deutlich erkennen, für wie lächerlich er das hielt.

        Ich hätte ausrasten können. Tat es aber nicht. Denn nur getroffene Hunde bellen…oder so…

        Man könnte jetzt sagen: Gut, das war ein Einzelfall. Aber das stimmt nicht. Jede Woche, wenn ich mit einigen Kumpels, darunter zahlreiche Dortmund-Fans, die Bundesliga-Konferenz schaue und Hertha gezeigt wird, muss ich mir Sprüche anhören. Da wird über Florian Kringe gelacht. Da wird mein Verein ins Lächerliche gezogen. Und obwohl ich weiß, dass diese Jungs alle wirklich korrekte Menschen sind, hasse ich sie in diesen Momenten dafür.

        Sie müssten eigentlich verstehen, wie sich Existenzkampf anfühlt. Und es gibt auch viele, die das tun. Aber es gibt eben auch viele, die nur darüber diskutieren, ob es ein knapper oder hoher Sieg für den BVB wird. „Für Wolfsburg reicht es halt noch“, war der letzte Kommentar nach dem 5:1-Sieg beim Deutschen Meister.

        „Und ihr wollt in die Champions League, wenn ihr nicht mal gegen den Tabellenletzten gewinnt?“ will ich am Samstag um 17.20 Uhr fragen können.

        Das ist alles, was ich mir für das Wochenende wünsche.

        • Enno Enno
          Am 24. März 2010 um 07:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Das kann ich sehr gut verstehen und finde das überhaupt nicht unsachlich. In Bielefeld habe ich ja ganz ähnliche Erfahrungen machen müssen, in denen mich die Kontrahenten meist in eine Situation bringen wollten, in der ich mich für Hertha rechtfertigen musste/sollte. Das ist hier allerdings relativ leicht abzublocken, weil die Arminia sportlich einfach nie mit Hertha mithalten konnte. Allerdings gibt es hier ja auch eine Menge Schalker und Dortmunder. Mit denen ist in der Regel nicht zu reden…

          In Bremen hat man es als Herthaner auch nicht leicht, wenn ich an dieser Stelle noch auf einen über drei Jahre alten Erfahrungsbericht von Fuchs verweisen darf. Fuchs war damals Mitbegründer der Welt-Hertha-Linke und hat diesen Beitrag aus lauter Frust geschrieben. Durch die vielen technischen Umstellung läuft der Beitrag nun leider unter meinem Namen und der Beitrag hat einige Kodierungsfehler durchstanden, die sich nun in unsinnigen Fragezeichen niederschalgen. Davon darf man sich bitte nicht irritieren lassen: http://www.welt-hertha-linke.de/ein-herthaner-in-bremen.html

          Das mag alles unsachlich sein. Aber es gehört zu uns Exil-Herthanern und daher sind solche tendenziösen Einstellungen gegenüber bestimmten Spielen durchaus erlaubt und haben meines Erachtens auch einen Platz im Blog. Zumindest in diesem.

  8. Morix
    Am 22. März 2010 um 10:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich habe wieder Hoffnung und kann die auch für mich begründen.

    Zum einen kamen nicht andauernd hohe lange Bälle auf Gekas geflogen, sondern er hat den Ball dahin bekommen, wo er ihn brauch.

    Raffa hat deutlich schneller den Ball abgegeben und so mehrere Mitspieler in gute Situationen gebracht.

    Friedrich hatte klasse Vorstöße und sah auch ansonsten bis auf die Szene mit dem Gegentor sehr gut aus.

    Der Kampfgeist hat gestimmt.

    Wolfsburg war zwar Grottenschlecht, aber abschlachten lassen wollten die sich ganz sicher auch nicht.

    Ich befürchte zwar, dass es im ganzen nicht für den 16. Platz reichen wird, weil wir die Punkte vorher bereits abgegeben haben, aber wir werden uns nicht sang und klanglos verabschieden und wenn wir am letzten Spieltag doch noch die Chance auf den Reliplatz haben und Bayern die Meisterschaft versauen können, dann werde ich mir auf dem Graumarkt noch eine Karte besorgen, weil ich dummerweise trotz Vorkaufsrecht das nicht schon im Vorfeld getan habe.

    Niemals aufgeben HERTHA!

  9. Felix Felix
    Am 22. März 2010 um 10:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ach kommt Leute! Das solls gewesen sein? Was ist in den letzten 8 Tagen eigentlich passiert? Hertha holt 3 Punkte aus zwei Spielen. Einer unerwarteter Niederlage folgt ein unerwarteter Sieg. Nürnberg schien ohnehin nicht mehr realistisch einholbar und von daher spielt die Reihenfolge der Punkteverteilung auch eine untergeordnete Rolle. Was würdet ihr denken/schreiben, wenn Hertha Nürnberg besiegt hätte und gestern gegen Wolfsburg verloren hätte. Das gleiche? Nee, nee… Für mich steht Hertha jetzt wieder Breakeven da. Es wird extrem schwer und ist kaum noch möglich, aber durch den Sieg gestern kann da jetzt doch noch was gehen. Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass nächstes Wochenende nen Dreier geholt wird. Also: Niemals aufgeben!

    PS: Das Torverhältnis sieht jetzt auch wieder richtig gut aus. 5 Punkte mehr als die Konkurrenz sollte also reichen.

  10. Oliver
    Am 22. März 2010 um 12:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Komm schon, Enno, dieser Pessimismus ist doch nur Selbstschutz, du glaubst doch heimlich auch an einen möglichen Sieg gegen Dortmund. Wieso sollen die uns nicht mitspielen lassen ? Starkreden muß man Blender Kloppos Mannschaft auch nicht. Marxelinho sagt, die Möglichkeiten, um Dortmund zu besiegen, hat Hertha, es wird auf ihren Behauptungswillen ankommen und diesen zu entwickeln macht für mich nur Sinn, wenn die Mannschaft und wir noch an den Klassenerhalt glauben.
    Wieso sollen wir zuhause eine Packung von Dortmund kriegen ? Wir haben mit Funkel gegen alle Mannschaften von oben gut ausgesehen, auch gegen den HSV wäre es ohne diese Slapstick-Einlagen anders ausgegangen. Gut, Wolfsburg war schlecht, aber fünf Tore muß man erst mal schießen. Wenn Marxelinho endlich wieder Hertha mit Arsenal vergleicht, dann muß, auch wenn es absurd erscheint, etwas dran sein.
    Endlich hat Theophanis seinem Namen alle Ehre gemacht und solche Ramos-Tore möchte ich einfach noch mehr sehen.
    Die letzten beiden Kommentare gefallen mir also gut, ich hoffe schon lange auf diesen Showdown gegen Bayern.

    Hey, was geht ab…

  11. Felix Felix
    Am 22. März 2010 um 12:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    …und dieses „Wolfsburg war ja soooooooo schlecht“ Argument kann man irgendwie auch nur bedingt gelten lassen. Man muss das erst mal ausnutzen! Von nix kommt nix – da kann der Gegner noch so von der Rolle sein (siehe Heimspiele der Hertha in der gesamten Rückrunde).

  12. Beetlecrasher
    Am 22. März 2010 um 14:35 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Oh oh…die Achterbahn der Gefühle geht weiter und das Leiden nimmt kein Ende. Ich bin mir nicht sicher, ob eine Niederlage gegen die Wölfe nicht besser für meine Gesundheit gewesen wäre. So keimt wieder die Hoffnung, obwohl es fast aussichtslos ist, noch die Klasse zu halten. Nun muss ich wieder eine Woche warten, da der finale Genickschuss ausblieb. Wieder die Kraft aufbringen zu Glauben, dass noch etwas geht, um am Ende umsomehr enttäuscht zu werden. Tja, nicht Fleisch nicht Fisch, eben Hertha. Der Patient ist noch nicht tot, aber leben tut er auch nicht.
    Verdammt seit Ihr, die Ihr mit meinen Gefühlen so spielt!

    Also Dortmund wegknallen und das Unmögliche möglich machen! Ha Ho He

    • Herthana
      Am 22. März 2010 um 16:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

      … mir geht es genauso … ich hatte mich schon auf eine gemütliche Abschiedstour eingestellt und nun erwische ich mich bei folgenden Gedankenspielen :
      Augsburg oder Pauli???
      Ist das Spiel in der Dauerkarte enthalten???
      Wann ist die Reli???
      Muss ich mir frei nehmen???

  13. kielerblauweiß
    Am 22. März 2010 um 15:34 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nur nebenbei: Der Ergebnis-Tipp in der Sportbild (die ich mir nur am Zeitungsstand im Supermarkt angucke) für das Spiel lautete 6:0 für Wolfsburg. Das ist um satte 10 Tore daneben. Das ist wohl Weltrekord :-)

  14. Enno Enno
    Am 22. März 2010 um 15:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nur damit hier kein falscher Eindruck entsteht: Ich habe mich gestern wahnsinnig über das Spiel und das Ergebnis gefreut! Es freut mich immer noch, keine Frage!

    Aber ich werde erst wieder Hoffnungen aufkommen lassen, wenn es Hertha endlich wieder gelingt auch die Heimspiele zu gewinnen. Sollte gegen den BVB tatsächlich etwas gehen, bin ich bereit mich wieder weiter nach oben auf der Euphoriewelle wiederzufinden. Aber auch nur dann.

  15. Am 22. März 2010 um 16:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Erst einmal: Danke für die DVD – ist angekommen.

    Zweit einmal: Hertha verarscht mich. Endlich konnte ich die schmerzhafte Hoffnung ablegen – da wird sie neu entfacht. Aber stirbt sogleich beim Blick aufs Restprogramm. Da würde man sich doch wünschen, Hertha hätte die ganze Saison über eine Chancenverwertung wie gestern gehabt. Oder immer den Hoeneß auf der Gegnerseite…

  16. Tanja*
    Am 22. März 2010 um 16:40 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Enno dein Text wurde im Inforadio Netzfischer zitiert, dachte ich schreib das hier mal eben rein weil es sich um diesen Beitrag handelte.

    Die Hoffnung stirbt halt immer zuletzt wie wir alle wissen… hoffen und bangen und bangen und hoffen *bibber*

  17. Felix Felix
    Am 22. März 2010 um 16:51 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Warum wirst du von ner Frau gesprochen? :)
    http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/netzfischeer/201003/139536.html

    Maeckes mit einem schönen Statement zum „verlieren“ ;) http://www.youtube.com/watch?v=AtqiTEZv1es# Ab Min. 3:00

    Und wo wir grad dabei sind: Maxwell Smart am start http://www.fritz.de/aktuell/maxwell/maxwell.html mit neuer Ausgabe

    • Enno Enno
      Am 22. März 2010 um 17:38 Uhr veröffentlicht | Permalink

      @Tanja @Felix: Danke für die Hinweise! Was mich wundert: Sie fischen im Netz, was ja begrüßenswert ist. Aber das mit dem Verlinken scheinen sie noch nicht gelernt zu haben…

  18. Mirko030
    Am 22. März 2010 um 17:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nun hat es unsere Hertha wiedermal geschafft und in vielen von uns die Hoffnung erweckt. Nur ist diese Hoffnung denn auch wirklich realistisch?

    Fassen wir doch mal zusammen:

    Hertha hat erst einen Heimsieg in dieser Saison gelandet (am ersten Spieltag gegen geradezu übermächtige Hannoveraner), dazu kommt, dass Hertha nach einem guten Auswärtsspiel immer genau das Gegenteil gezeigt hat und den Fans wieder jegliche Hoffnung genommen hat. Glaubt ihr wirklich, dass wir aufgrund des Restprogrammes (selbst wenn wir Dortmund besiegen) noch eine Chance haben? Ich glaube da nicht wirklich mehr dran. Wenn Hertha noch die Reli erreichen will, „müssen“ noch 4 Siege und ein Unentschieden mindestens her. Und das bei dem Restprogramm, noch 7 zu spielenden Spielen, einen Trainer namens Funkel und der Hertha aus dieser Saison. Sicher ich bin auch Herthafan und bin der letzte, der es sich nicht wünschen würde. Allein der Glaube fehlt mir einfach, dass diese Hertha es wirklich schaffen sollte. Für mich zählt weiterhin, dass Hertha auf Abschiedstournee ist und die Spieler sich noch etwas präsentieren können. Wenn dann schon der Abstieg kommt, können wir vielleicht einige Spieler für einen guten Neuaufbau noch teuer verkaufen.

    Also sollte Hertha nicht absteigen könnt Ihr gerne zu mir sagen, dass haben wir DIr gesagt, aber dran glauben tue ich wirklich nicht mehr. Nicht mal wenn Sie gegen Dortmund gewinnen sollten.

    • Felix Felix
      Am 22. März 2010 um 17:40 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ja sicher hat Hertha bisher nur ein einziges Heimspiel gewonnen. Aber auf der anderen Seite hat die Mannschaft auch schon sehr oft unglaublich knapp zuhause eben nicht gewonnen. Allein in der Rückrunde war bei fast jedem Spiel ein Dreier durchaus im Bereich des Möglichen und mal war es mehr und mal weniger knapp. Ich würde daher nicht davon sprechen, dass sie in den Heimspielen „das genaue Gegenteil“ – wie du sagst – gezeigt haben.

      Zur Verdeutlichung hier nochmal die Gegner und die dazugehörigen Resultate:
      Hertha – Gladbach 0:0 (unverdient)
      Hertha – Bochum 0:0 (unverdient)
      Hertha – Mainz 1:1 (unverdient)
      Hertha – Hoffenheim 0:2 (geht so, aber Punkt war drin)
      Hertha – Nürnberg 1:2 (unverdient!!!)

      Wer all diese Spiele gesehen hat, kann nun wirklich nicht behaupten, dass Hertha ihrer Leistung entsprechend belohnt wurde. Lasst euch durch den Punktestand nicht blenden! Hertha hat mehr verdient und kann es mit etwas Glück auch noch schaffen!

  19. Mirko030
    Am 22. März 2010 um 18:01 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Na dann schau Dir doch mal die Gegner an, welche du aufgelistet hast. Ich glaube das spricht für sich. Wenn Hertha nicht mal gegen solche Gegner (auch nur gegen einen einzigen) keinen Heimsieg schafft, ist das für mich Zeichen genug. Auch waren die Spielen meines erachtens nicht immer wirklich überzeugend (meist nur eine Halbzeit).

    • Felix Felix
      Am 22. März 2010 um 18:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Meine Güte…. Was kann Hertha dafür bisher nur gegen Luschen gespielt zu haben? Dann schau dir halt das Spiel Hertha-Leverkusen aus der Hinrunde noch mal an. Oder das Auswärtsspiel gegen Bremen, wo Hertha zumindest ordentlich mithalten konnte… Oder das Spiel von gestern. Wolfsburg war bis dahin immerhin recht gut drauf.

      Die Spiele waren wirklich nicht komplett überzeugend, aber meines erachtens überzeugend genug um zu behaupten man habe unverdient die Punkte geteilt. Dieses Gefühl wird durch die Zeitverzögerungen der Gegner bei fortlaufender Spieldauer und des Jubels der Auswärtsteams über das eine Pünktchen bestätigt.

  20. Mirko030
    Am 22. März 2010 um 18:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Achso für jeden der gerne Tippt. Tippt doch einfach mal beim Tabellenrechner vom Kicker. Laut meinem Tip fehlt ein Punkt leider. Aber wie gesagt ich lasse mich gerne eines anderen belehren.

    • Morix
      Am 24. März 2010 um 10:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

      ich habe den den Rechner auch durchgespielt, in meinen Tips steht und fällt es mit dem Spiel gegen Dortmund. Sieg bedeutet Relelgationsplatz, unentschieden und Niederlage heißt leider 18. Platz.

  21. Mirko030
    Am 22. März 2010 um 19:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich sage ja nicht, dass sie nicht ab und zu mal ordentlich gespielt haben. Auch ist der Kader von Hertha für einen Mittelfeldplatz allemal gut. Nur diese Saison klappt das eben nicht wirklich. Es zieht sich diese Saison wie ein roter Faden durch, dass die Spiele, in denen Hertha wirklich vorwärts kommen könnte, jedesmal wieder von der Mannschaft vergeigt werden und die Hoffnungen wieder aufs neue zerstört werden. Klar hat Hertha das Zeug von den letzten Partien noch 2 oder 3 zu gewinnen. Aber das reicht nunmal leider nicht, um die bisherige Punktausbeute zu korrigieren. Eines kannst du mir glauben, ich wünsche mir momentan nichts mehr, als dass Hertha in der ersten Liga bleibt und wir nächste Saison mit nen verbesserten Kader und nen besseren Trainer nochmal neu aufbauen können. Wie du merkst, hoffe ich und mein Herthanerherz sagt auch es auch, dass du recht haben mögst, aber der Glaube daran fehlt mir einfach, nach dem bisherigen Verlauf der Saison.

    • Oliver
      Am 23. März 2010 um 16:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Die bisherige Saison ist jetzt egal, jetzt sind sie auf einmal unerklärlich gut geworden, sogar mit Friedhelm, so daß ich ihn jetzt bedingungslos unterstütze. Was anderes bringt nichts, wir können es gegen Dortmund schaffen und dann mal sehen, Freiburg und Hannover können durchaus fünf Punkte auf uns verlieren. Es wird hammerhart bis zum Schluß und man wird auch mal noch in der 88. Minute an den Siegtreffer glauben müssen. Deshalb bedingungsloser Optimismus, noch eine Enttäuschung halten wir jetzt auch noch aus und Felix: Weiter so, daß machst du gut !

  22. Am 22. März 2010 um 21:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich weiß nicht…die alte Dame hat gezeigt, dass sie mehr als eine halbzeit gut spielen kann!
    Aber der letzte Funke Hoffnung, der in meinen Körper ist, hat sowas von gejubelt! Ich schau erstmal ab, wie das schwere Spiel gegen den BVB werden wird.
    Ich denke, dass die Leistung kein Zufall war, da Sipeler wie Piszcek und Cicero das beste Spiel in den Trikots des vereins gespielt haben. Ich hoffe(!) mal, dass die Randale vielleicht doch Supren in der Mannschaft hinterlassen hat und vioelleicht den einen oder anderen Schalter in den Köpfen umgeschaltet hat.
    Dieser Sieg war ein Sieg für die Moral des Teams und vielleicht wird nun der Kopf doch noch frei, ukm vielleicht eine Aufholjagd zu starten, die die Bundesliga so noch nicht erlebt hat.
    Aber mal abwarten, was Samstag heraus kommen…

    • Enno Enno
      Am 22. März 2010 um 21:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Nee, also der Platzsturm wird sicherlich nicht der ausschlaggebende Effekt gewesen sein. Wenn man jetzt in die Richtung argumentieren wollte, würde das die Aktion im Nachhinein ja geradezu rechtfertigen. Das ist Unsinn, sorry. Funkel hat sehr deutlich gesagt, dass die Mannschaft bis einschließlich Donnerstag sehr mit der Verarbeitung der Vorfälle zu tun hatte und dass erst ab Freitag wieder normales Training möglich gewesen ist. Insofern verbietet es sich, in die von dir genannte Richtung zu denken, finde ich.

      • Am 22. März 2010 um 21:25 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Nein, das soll es nicht rechtfertigen! Sorry, wenn es so rübergekommen ist!

        • Enno Enno
          Am 22. März 2010 um 21:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

          OK, man hätte das so interpretieren können. Aber das wäre aus den genannten Gründen schon ziemlich abwegig, deshalb habe ich das aufgegriffen. Nichts für ungut!

  23. Am 23. März 2010 um 06:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Dum spiro, spero. Das gilt auch – und gerade – in Berlin.

    • Beetlecrasher
      Am 23. März 2010 um 07:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

      und das von Cicero…wenn das mal nichts heisst :-D

  24. Am 23. März 2010 um 20:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Man kann nur hoffen, dass der Aufwärtstrend, wenn man das so sagen kann , anhält um vielleicht die Klasse doch noch halten zu können. Gegen Dortmund wird es aber sehr schwer.

    Aber wie heißt es so schön „Die Hoffnung stirbt zuletzt“

  25. unionkommt
    Am 23. März 2010 um 22:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die Spieler müssen sich ja jetzt für neue Vereine empfehlen, da kann man auch mal ne Schippe drauf legen.

  26. Am 23. März 2010 um 23:38 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ein Hertha-Sieg wäre für mich gleichbedeutend mit einem Derby-Sieg für einen Dortmunder…

    Danke für den Vergleich, dass macht es mir viel klarer. Ein Hertha-Sieg wäre also eine großartige wie seltene Ausnahme. Ich befürchte das kommt hin. Trotzdem drücke ich Euch gegen die Zecken natürlich die Daumen.

    • Daniel
      Am 24. März 2010 um 00:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich hätte auch Schalker schreiben können. Aber so passt es tatsächlich besser, weil es zuletzt unwahrscheinlicher war ;)

Ein Trackback

  • Von eingeNETzt 22/03/2010 | Spielfeldrand - Das Magazin am 22. März 2010 um 15:18 Uhr veröffentlicht

    […] Klick Das Ergebnis lag leider nicht an der Stärke von Hertha. Ganz im Gegenteil waren in erster Linie erschreckend schwache Wolfsburger dafür verantwortlich, dass sich Hertha Stürmer nach Lust und Laune austoben durften. […]