Marco Djuricin

Manchmal muss man Spiele an Namen festmachen. Marco Djuricin hat sich das mit seinen zwei Treffern gegen Oberhausen redlich verdient. Gerade das entscheidende Tor zum dreizuzwei Entstand dürfte bei einigen die Erinnerung an Marko Pantelic geweckt haben. So cool mit dem Außenrist zu verwandeln hat etwas von ganz großem Theater, das in Berlin bisher nur dem exzentrischen Serben vorbehalten war.

Die Mannschaft hat es Marco Djuricin gestern allerdings leicht gemacht, dass das Spiel am Ende nur mit seinem Namen verbunden werden konnte. Die Hertha war schwach. Das mag natürlich an den personellen Engpässen liegen, aber dennoch war ein Kader auf dem Platz, der den Oberhausenern individuell deutlich überlegen war. Die Einstellung war jedoch vor allem im Abwehrverbund meistenteils mangelhaft. Gegen mutigere Gegner wird Hertha mit dieser Einstellung nicht gewinnen können.

Marco Djuricin konnte aber auch deshalb glänzen, weil ein anderer ihm schon frühzeitig Platz machte. Rob Friend wollte es offensichtlich allen zeigen. Gleich in seiner ersten Offensivaktion setzte er übermütig zu einem Fallrückzieher an. Und stellte sich dabei reichlich tollpatschig an. Er fiel unglücklich auf die Schläfe und erlitt eine Gehirnerschütterung. Danach wankte er wie ein angeschlagener Boxer, ging mehrmals zu Boden und wurde nach 15 Spielminuten für besagten Djuricin ausgewechselt.

Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass Hertha zwar nicht überzeugend gewinnen konnte, aber immerhin „Moral gezeigt“ hat. So wie man aufgegessen hat, obwohl das Essen gründlich versalzen war. Hauptsache satt. Spitzenreiter. Zumindest vorläufig. Denn der Hunger kehrt wieder. Soviel ist gewiss. Und dann hoffen wir, dass Babbel mehr Zutaten für eine schlagkräftigere Mannschaft zusammen bekommt. Mir ist der Appetit jedenfalls noch nicht vergangen. Ich bin jetzt erst richtig hungrig geworden!

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

21 Kommentare

  1. Am 21. August 2010 um 16:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hertha war schwach, tat sich schwer, zitterte sich zum Sieg – wenn ich sowas hier und anderswo lese, frage ich mich ernsthaft, bei welchem Spiel ich eigentlich war. Klar war das 3:2 gegen RWO knapp und nicht der Kantersieg, den sich vielleicht mancher zum Auftakt gewünscht hätte. Allerdings hatte ich während des ganzen Spiels nicht wirklich Sorge, dass die Hertha das nicht mehr packen könnte. Naja, nach dem wie aus dem Nichts einschlagenden 2:2 gegen Ende der Partie bin ich kurz nervös geworden, aber die Mannschaft hat prompt geantwortet. Das Spiel, das ich gesehen habe, hatte Hertha BSC weitgehend unter Kontrolle.

    Beide Gegentore gehören zur Kategorie „unnötig“. Oberhausens Führungstreffer würde ich auch weniger Aerts und der schlafenden Defensive anlasten, als vielmehr der Verunsicherung und Unordnung nach der Verletzung von Rob Friend. Beim zweiten Gegentor sah die Innenverteidigung nicht gut aus. Überhaupt machte die Vierkette den Eindruck, als sei da noch Abstimmungsarbeit zu leisten. Aber dass im ersten Saisonspiel die Abstimmung in und zwischen den Mannschaftsteilen noch nicht funktioniert, sollte einen bei einem komplett neu zusammengewürfelten und zudem ersatzgeschwächten Kader nicht wundern. Das perfekte Spiel war nicht zu erwarten, und die Trainer wissen jetzt, wo noch nachzubessern ist. Lassen wir der Mannschaft und dem Trainer ein bisschen Zeit.

    Für mich überwiegt der positive Gesamteindruck: Die Mannschaft hat sich nach dem frühen Gegentor schnell gefangen, die Kontrolle auf dem Platz übernommen und sich seine Chancen erarbeitet. Und sie hat sich auch von dem späten Ausgleich nicht kirre machen lassen, sondern wollte das Ding gewinnen. In der vergangenen Saison wäre so ein Spiel noch in die Grütze gegangen.

    Bemerkenswert: Babbels Einwechslung von Ronny für den Freistoß am Sechzehner, die sich allein für den Weltklassepass auf Djuricin gelohnt hat.

    • Chuk
      Am 21. August 2010 um 16:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

      @FoolDC
      Volle Zustimmung …

      RWO hatte bei den Toren wirklich sehr viel Glück. Und das die Mannschaft vor dem 0:1 verunsichert war ist verständlich, wer gesehen hat wie Rob Friend aufstehen wollte und ihm einfach die Beinen weggeklappt sind und er wieder zu Boden gegangen ist. Da macht man sich schon so seine Gedanken.

      Deshalb von dieser Stelle ALLES GUTE ROB!

    • Theo
      Am 21. August 2010 um 17:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich kann nur zustimmen, zwar war die Defensive etwas wackelig, allerdings hatte bei der Offensivleistung der Hertha meist ein sicheres Gefühl. Und bei den Gelgenheiten, sie sie hatten, mussten sie ja das eine Tor mehr machen.
      Von daher: Weiter so und die Abstimmung kommt mit der Zeit…

    • Enno Enno
      Am 21. August 2010 um 17:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Sicher war RWO alles andere als stark und deren Treffer waren mehr als glücklich. Dennoch hat Hertha das zugelassen, obwohl (!) sie das Spiel weitestgehend unter Kontrolle hatten. Und genau diese Verbindung aus Spielkontrolle und schlechter Abstimmung in der Defensive darf man durchaus als schwach bezeichnen. Wenngleich man meinen Kommentar durchaus auch so interpretieren sollte, dass das nicht weiter schlimm ist. Schließlich sind drei Punkte drei Punkte. Und das Spiel war spannend und macht Lust auf mehr. Darum geht’s.

      • Am 22. August 2010 um 17:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ist dann wohl eine Frage der Betrachtungsweise: Ist das Glas nun halb leer oder halb voll. ;-)

        • Enno Enno
          Am 22. August 2010 um 18:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Wie so oft im Fußball… :-)

  2. Mueggi
    Am 22. August 2010 um 02:25 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also ich sehe das ganze momentan auch eher Positiv als Negativ. Gründe:

    Die Offensive hat mich im Großen und Ganzen sehr überzeugt. Zwar hat noch die Menge an Großchancen ein wenig gefelt, aber was vor allem Ramos und Ruka teilweise über die Flügel gezeigt haben würde auch vielen Erstligisten Kopfzerbrechen machen. In Diesem Zusammenhang ist vllt auch zu sagen, dass mir Ramos in der 2. Reihe noch besser gefällt als in erster Linie, da er so sein sehr laufintensives Spiel viel besser zum Laufen bringen kann. Ruka sollte noch ab und an mal ein Dribbling weniger machen, dabei gab es 1-2 unnötige Ballverluste zu viel, jedoch trau er sich auch einiges zu, was wiederum durchaus positiv anzusehen ist.
    Domo war leider über den Großteil des Spiels ein Ausfall, aber hier sollte Raffa in absehbarer Zeit wieder zur Verfügung stehen. Und Domo hat sein Tor gemacht, daher wollen wir mal gnädig sein :D.
    Über Djuricin muss man nciht mehr viel Sagen, ne glatte 1 mit Bienchen, nciht nur auf Grund seiner Tore, sondern auch weil er sehr lauffreudig war, immer anspielbereit und auch neben seinen Toren immer das richtige Näschen gehabt an die richten Stellen zu laufen. Ich möchte aber trotzdem die Euphoriebremse treten. Er ist 17 Jahre, es wird Spiele geben, da läuft nichts zusammen, aber das werde ich ihm gerne zugestehen, wird er nciht verheizt kann er ein Großer werden.

    Das Defensive Mittelfeld war OK. Fenol war, vor allem unter berücksichtigung seiner Alters und seiner Erfahrung super. Sehr Laufstark, nen kleiner Wadenbeißer, hat sich wohl viel von Pal abgesehen. Niemeyer war in meinen Augen durchaus nciht schlecht. Noch hat ein wenig die Bindung zum Team gefehlt, man merkte, dass er noch nciht sooo viele Einheiten mit dem Team hatte. Aber vor allem sein geschicktes Tacklingspiel (Beispielshalber direkt vor dem 3:2) hat mir gefallen. Insgesamt eine solide Leistung.

    Kommen wir zur Abwehr. Hier gab es leider mehr Schatten als Licht in diesem Spiel. Da sind wir uns wohl alle einig. Dabei mein ich nciht einmal das erste Tor. Da ist einfach sehr vieles doof gelaufen. Auch beim zweiten Tor (ja, es sieht doof aus) kann man der Abwehr aber nciht soviel ankreiden. Es war einfach ein 100% geglückter Pass und Lamidi ist durchaus als schneller Spieler bekannt. Es sind mehr andere Situationen gewesen, wo Abstimmungen nicht gestimmt haben, wo die Spieler falsch standen oder sonstige Mengel aufgezeigt haben. Vor allem Hubi hat mir am Freitag nciht so gut gefallen, aber das ist nur eine Momentaufnahme.
    Lell hat defensiv eine solide Leistung gebracht, vor allem hatte er ein durchaus recht gutes Timing beim Tackling. Offensiv jedoch hat er mir gar nicht gefallen, da muss er noch dran arbeiten.
    Aerts tat mit ein wenig Leid. Ich finde beim ersten Tor darf er gar nciht rausgehen den Ball hätte er, nach Betrachtung der Fernsehbilder, wohl eh nicht bekommen und hat dann natürlich keine Chance mehr und bei 2. Tor ist er machtlos. Ansonsten kam nicht foderndes auf seinen Kasten und bei allen anderem hat er demnach sehr Suverän gewirkt. So kann zumindest ich mir noch kein wirkliches Urteil über ihn bilden, da einfach die Möglichkeiten zum Auszeichen gefehlt haben. Was mir aber aufgefallen ist, seine Abstöße sind ein gutes Stück besser als die von Jaro, sie kamen alle deutlich besser in Richtung Mitspieler als es noch letzte Saison der Fall war.

    Bei Ronny und vor allem Schulz fehlt Spielzeit um viel zu sagen. Ronny hat gezeigt, dass er mit seinem Fuss was kann, vor allem beim Zuckerpass auf Djuricin beim 3:2. Aber er wirkt weiterhin zu statisch und nciht sehr Laufbereit, was auf dem Flügel jedoch ein Muss ist. Es fehlt noch Fitness. Wenn diese mal da sein sollte kann er durchaus das Spiel beleben.

    Bleibt noch Friend. In der Situation hat man gesehen, wie motiviert (vllt auch Übermotiviert) er war. Es ist sehr unglücklich gelaufen. Und ich muss zugeben, dass ich schmunzeln musste, als ich es von der Tribüne gesehen habe, auch wenn ich mir sehr bewusst war, dass es eigentlich ncihts zum lachen gab, aber es sah schon komisch aus. Es bleibt jetzt zu hoffen, dass es nur eine leichte Gehirnerschütterung ist und er schnell wieder zum Team stoßen kann. Im übrigen hat er mich in der Folge, in den ca. 10 Minuten die er noch auf dem Feld stand dann im Nachhinein durchaus beeindruckt, denn eigentlich hat man ihm ncihts angemerkt, im Gegenteil, er strahlte durchaus eine massive Präsenz in der Spitze aus und war auch noch an 1-2 guten Offensiv-Akionen beteiligt. Also durchaus ausbaufähig, wenn er bei vollem Bewustsein ist.

    Was mir gar nicht gefallen hat war, dass Hertha nach beiden Führungen nur noch das Spiel verwalten wollte und dem Gegener wieder zu viel Platz gelassen hat. Sie haben das zwar größtenteils recht anständig gemacht, aber es war unnötig, dadurch kommt es dann zu solchen glücklichen pässen wie beim 2:2. Hier sollte Babbel noch einmal ansetzen, dass man den Gegner weiter unter Druck setzen muss und wenn das 3:1 oder das 4:2 fällt ist der Gegner vermutlich gebrochen.

    Insgesamt muss ich also sagen, es gab noch einiges an Schatten, aber auch schon einiges an Licht. Wenn erst einmal Raffa und Lusti oder Pal wieder da sind, dann sehe ich die Manschaft noch einmaln ein ganzes Stück stabiler. Wir haben das Spiel dominiert und das gab es schon lange nciht mehr in dieser Art, Hertha hat also eine Rolle als Top-Favorit angenommen und weiß, dass sie gezwungen sein werden das Spiel zu machen.

    Abschließend bleibt zu sagen, 3:2 gewonnen, einiges gerlernt, potential zur Verbesserug erkannt und nach über einen Jahr mal wieder ein Heimsieg eingefahren, der sicherlich auch einiges an Druck erst einmal mindert. Mal sehen was nächste Woche in Düsseldorf passieren wird, das wird gleich das nächste wegweisende Spiel werden.

    Zuletzt meine ganz persönliche Bewertung der Spieler:
    Aerts: 3 (2 Gegentore, wenn auch unschuldig in meinen Augen, sonst sicher, aber nciht geprüft)
    Lell: 3- (Defensiv solide, schwächen im Spielaufbau)
    Hubnik: 4- (Wirkte eher unsicher)
    Mijativic: 4 (etwas stabiler als Hubi, aber auch noch Verbesserungspotential)
    Kobi: 3- (Solide, muss nach vorn noch mehr mitarbeiten um Ramos zu entlasten und Platz zu schaffen)
    Perdedaj: 2- (Sehr Kampfbereit, lange Wege gegangen, immer am Mann)
    Niemeyer: 3 (gerade in der Defensive sehr solide)
    Domo: 4 (Tor geschossen, sonst viel zu unauffällig)
    Ramos: 1- (Nahezu an jedem Angeriff beteilig, extrem Laufbereit und auch gut nach hinten mit gearbeitet)
    Ruka: 2- (Teilweise sehr stark über recht, ein Tor vorbereitet, einmal Latte, manchmal noch zu verspielt)
    Djuricin: 1 (2 Tore, sehr stark im Stellungsspiel und in der Laufbereitschaft)

    In diesem Sinne.

    • Theo
      Am 22. August 2010 um 22:03 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Jetzt müssen wir nurnoch hoffen, dass die TSG Ramos nicht doch noch in den letzten Tagen vor Transferschluss wegkauft. Die Millionen haben sie ja nach dem Verkauf von Eduardo…
      Ich glaube Preez wäre gut daran auch bei höheren Millionenbeträgen Ramos nicht zu verkaufen, da der Aufstieg sonst ganz, ganz schwer wird.

  3. Am 22. August 2010 um 19:34 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich meine – von weit draußen, am Fernseher – jede Menge Nervosität beobachtet zu haben. Da war eine Mannschaft auf dem Feld, die wollte und dabei phasenweise, insbesondere in Hälfte eins, etwas übereifrig wirkte. Zwei-, dreimal gut direkt kombiniert, aber der vierte ging dann ins Leere – solche Szenen konnte man des öfteren notieren.

    Aber der Einsatz und die „Moral“ haben sichtbar gestimmt. Zuversichtlich stimmt mich auch, dass die zwei länger spielenden der beiden „Jungen“ so gut eingeschlagen haben. Von Djuricin konnte man sich ja sogar nach der in der Regel nichtssagenden Vorbereitung etwas erwarten – der weiß eben (drei Euro), „wo das Tor steht“.

    Düsseldorf wird eine andere Hausnummer, aber dann sind doch hoffentlich Raffael und Friend wieder fit.

  4. DuCk
    Am 23. August 2010 um 17:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

    hoffenheim kauft nicht mehr denk ich, nach ihrem 4:1 sieg denke ich, dass sie glauben dass es auch mit der offensive auch so reicht

    jedenfalls wünsche ich mir das!
    :D

    • Joel
      Am 24. August 2010 um 10:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich hoffe auch das die keine Mörderangebot abgeben. Man konnte sehen wie wichtig Ramos im Spiel gegen Oberhausen war, insbesondere wenn noch andere wichtige Spieler fehlen.

  5. Mueggi
    Am 24. August 2010 um 12:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Auch wenn man dafür eigentlich einen anderen Beitrag bräuchte, so muss ich dochmal meinen Senf dazu abgeben.

    Es ist unbestritten und das hat jeder in den 2 Pflichtspielen jetzt gesehen, geht Ramos, wäre das wohl ein nicht aufzuwiegender Verlust. Denn wo sollte man in so kurzer zeit einen Spieler finden, der :
    a) Bezahlbar ist (so dass man wie geplant auch etwas in den Schuldenabbau stekcne kann)
    b) Sein Gehalt ins Gefüge der 2. liga passt
    c) Von der Leistung zumindest annähernde Qualitäten mitbringt
    d) Noch keine 30+ Jahre ist, der dann also auch wieder perspektive mitbringt.

    Ich glaube das ist in der Kürze der Zeit (Eine Woche bis Schließung der Transferliste) kaum möglich. Das einzige was vllt der Fall ist, weil es immermal wieder so durchgesickert ist, ist, das MP und MB bereits einen Spieler in der Hinterhand haben, der aber erst dann auf den Plan tritt, sollte Ramos gehen. Halte ich jedoch für eine gewagte Spekulation, welcher spieler lässt sich schon über Wochen ohne ein Wort zu sagen hinhalten mit dem Wissen, dass daraus wohl möglich gar nichts wird.

    Was man auch einmal sagen muss, dass Ramos gewisse ‚Abwandergedanken‘ hat ist für mich zu 100% legitim. Ich glaube jeder Spieler in diesem Alter (also ich rede nicht von Spielern die irgendwo ihre Karriere ausklingen lassen) möchten gern erstklassig spielen. Auch Raffa würde sicher lieber in der ersten liga spielen (hat sich aber aus anderen guten Gründen für diese Saison dagegen entschieden). Ramos kann man für die Katastrophe der letzten Saison auch kaum einen Vorwurf machen, da er wohl mit der einzige war, der durchgehend seine Leistung gebracht hat. Also ist es legitim, wenn er sagt, er würde gern, wenn er die Möglichkeit hat, in der ersten Liga spielen.
    Die Punkt ist halt der, was ist wenn es nichts wird. Und da hat er sich bisher absolut professionell verhalten. Er sagt(e) ja auch in einem Interview, dass er den Verein und seine Mitspieler schon mag und es nicht an diesen Komponenten liegt, dass er gern wechseln würde. Also gehe ich davon aus, dass er auch, wenn er bleiben ‚muss‘, seine Leistung bringen wird. Denn eins weiß er, wenn er bleiben muss und dann keine Leistung bringt und oder bockt, dann versaut er sich seinen Marktwert, die Nati ist Vergangenheit und im nächsten Sommer wird sich keiner einen solchen ’schwierigen‘ Profi ins Boot holen wollen.

    Was mir bei der Sache jedoch ganz große Bauchschmerzen macht, ist sein Berater. Was Herr Hellmuth Wennin in diesem Zusammen abzieht geht auf keine Kuhhaut mehr. Jede Woche hat er neue Interessenten die X-Summen auf den Tisch legen wollen, jede Woche redet er davon dass Ramos soooo unglücklich bei Hertha ist (was AR selbst ja bestritten hat), x-mal hat er behauptet, das Ramos wechseln muss um in der Nati eine Rolle zu spielen (was der Trainer ja bestritten hat) und ich wette in Gesprächen verdreht der Ramos den Kopf mit Gehaltssummen, die keiner zahlen würde.
    Dieser Mann scheint ein riesiges, profitgeiles [***] zu sein. Was der in diesem Sommer schon alles ausgetütet hat ist der Wahnsinn. Sein neuster ‚Auftritt‘ von heute in der Bild setzt dem ganzen nur noch die Krone auf. Man kann nur hoffen, dass Ramos über kurz oder lang realisiert, dass hier ein Mann für ihn ‚arbeitet‘ dem es nicht um das Wohl seines Klienten geht, sondern einzig um sein eigenes.

    Bis zu dem Verkauf von Carlos Eduardo bin ich davon ausgegangen, dass AR in Berlin bleibt, seit dem Verkauf bin ich mir leider wieder nciht mehr ganz so sicher, habe aber noch gute Hoffnung, da ersten Hoffenheim gut in die Saison gestartet ist (hätte nie geglaubt, dass ich mich darüber einmal freue ;) ) und zumindest Hopp erkannt hat, dass ihre Offensive gut genug ist, als dass man noch einen so teuren Spieler holen müsse.

    Noch 7 Tage, dann sind wir alle schlauer und hoffentlich weiterhin um einen Ramos reicher.

    In diesem Sinne

    [Edit von Enno: Bitte sachlich bleiben, ich habe die entsprechende Passage entfernt und kenntlich gemacht. Danke.]

    • Mueggi
      Am 24. August 2010 um 12:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Sorry, da ist es ein wenig mit mir durchgegangen. Wenn ich an Ramos seinen Berater denke bekomme ich leider ein leicht dicke Halsschlagader, da ich hier einfach die Befüchtung habe, dass, und es wäre ja nicht das erste mal in der Fussballgeschichte, der Drang eines Beraters sich selbst zu profilieren und zu bereichern größer ist, als dass man seinen Klienten gut berät. Und am Ende ist dann i.d.R. der Sportler derjenige, der auf der Strecke bleibt.

      • Enno Enno
        Am 25. August 2010 um 14:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Uwe Bremer und Daniel Stolpe geben ein paar Einblicke in die Aktionen des Beraters und zeichnen ein sehr gutes Bild der Situation, wie ich finde: http://mobil.morgenpost.de/sport/hertha/article1383019/Ramos-strahlt-doch-der-Berater-droht.html

        Scheint tatsächlich ein abgekartetes Spiel des Beraters zu sein. Zumal Ramos zum Länderspiel eingeladen wurde. Ich denke, dass er bleiben wird.

        • Mueggi
          Am 25. August 2010 um 15:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Ich denke dem ist auch nciht mehr viel anzufügen, vor allem das es zusätzlich den Eindruck macht in dem Artikel, dass Herr Wennin die einzelnen Redaktionen deutscher/berliner Zeitungen nahezu mit neuen ‚Informationen‘ bombadiert.

          Dann ist er nicht einmal in Berlin um selbst eimmal mit seinem Klienten und Hertha zusammen zusitzen.

          Ich gehe, nach den Entwicklungen der letzten Tage mitlerweile recht fest davon aus, dass AR bleiben wird. Und das ist auch gut so.

          • Enno Enno
            Am 25. August 2010 um 15:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Ramos kann einem bei solch einem Berater fast schon leid tun. Von außen betrachtet, sieht es nicht so aus, als würde Herr Wennin wirklich im Interesse seines Klienten handeln. Das ist wohl nicht gerade selten, aber dennoch schade.

          • Am 25. August 2010 um 21:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Wie die Herren „Vermögensberater“ halt.

            Die lassen auch kein Portfolio in Ruhe, selbst wenn es noch so perfekt zusammengestellt ist, sondern schichten ständig um, weil sie an jeder Transaktion verdienen.

          • Joel
            Am 26. August 2010 um 09:47 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Herje Aufstockung auf 6 Mio. kann die TSG nicht endlich mal Ruhe geben?
            Als eine mögliche Alternative beim Abgang für Ramos wird Rosenberg von Werder genannt, aber ist er tatsächlich die Alternative? Rosenberg gilt doch mehr als Mittelstürmer und Ramos hingegen ein Offensiv-Allrounder.

  6. Oliver
    Am 26. August 2010 um 16:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wenn sie wirklich erst ab zehn Millionen schwach werden, sieht es wohl gut aus für uns, das wird Hoffenheim nicht zahlen. Auf alle Fälle steht fest, daß man diese ganze Spielerberater-Höhle mal ausräuchern müßte, das ist ja unerträglich. Ramos gerät irgendwie an diesen Psychopathen und weiß überhaupt nicht, was der in seinem Auftrag alles anstellt.

  7. Mueggi
    Am 26. August 2010 um 17:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Spannend wird das ganze ja, wenn man mal ein wenig krimi-mässig rumspinnt.

    Wie ja alle wissen hat der Ehemalige Verein von Ramon noch 20% der Transferrechte. Was bei eine Summe zwischen 5 und 10 Millionen Euro einen Anteil von 1-2 Millionen ausmacht.
    Wenn man dazu berechnet, dass der Club (zumindest in der Vergangenheit) von 2 Personen geführt wurden, die mit dem kolumbianischen Drogen-Kartell in Verbindung gebracht wurden und es bis heute spekulationen über den Verein gibt, dass er u.U. in Geldwäsche-Aktivitäten verwickelt ist, dann ergibt das ganze schon einmal wieder ein amüsantes Bild.

    Wenn man nun also sieht, dass Herr Wennin nicht in Deutschland auftauscht, soviel man hört auch nicht in Kolumbien weilt, dann ist er vllt ein wenig abgetauscht (der Kontakt von/zu ihm soll ja nur via Telefon und Fax stattfinden) und er versucht vllt deswegen der Transfer zu forcieren, weil in Kolumbien jemand scharf ist auf ein wenig Geld. Und mit dem geschilderten Hinterwissen der Grauzone um den Verein, vllt hat Herr Wennin ja auch ein wenig respekt vor dieser Situation. Wer weiß was er in Kolumbien schon so alles erzählt hat, wenn eine kolumbianische Seite den Wechsel am Montag schon für perfekt gemeldet hatte.

    Wie gesagt, das was ich schreibe ich reine fiktion und Spinnerei, aber trotzdem nicht so weit abwiegig, dass nun zu 100% gar nichts dran sein kann.

    Um aber wieder auf sicheres Terrain zu kommen. Was auffällig ist, MP schein in dem einen Jahr wirklich einiges gelernt zu haben und wenn er nciht auf den letzten Metern umfällt, dann muss man sagen Respekt, so hart und Standhaft zu bleiben, bei allem was in diesem Zusammenhang auf ihn eingeschlagen ist, dazu gehört schon einiges.

    Interessant wäre es mal zu wissen, ob Ramos wirklich in vollem Umfang über das Teiben seines Beraters aufgeklärt ist. Deutsche Zeitung wird er, denke ich einmal, nciht lesen. Die Hertha-Verantwortlichen werden ihm vermutlich auch nciht alles auf die Nase binden (um einfach ersteinmal Ruhe in die Thematik zu bekommen). Also kann es durchaus sein, dass Ramos gar nciht alles mitbekommt. Denn es widersprichen sich einfach sein Auftreten (im Verein, mit Mitspielern, bei Spielen) und die Behauptungen des Beraters so extrem, das kann doch keiner Schauspielern. Im Gegenteil, wenn er sich wie ein Gefangener fühlen würde, warum dreht er dann trotzdem so auf?

    Eine letzte Sache noch zu Herrn Tanner. Er möchte doch, bevor er uns mal wieder ans wahnsinnig bezeichnet, schauen wie seine Hoffenheimer vor ziemlich genau einem Jahr mit Demba Ba verfahren sind als Stuttgart interesse hatte. Ergo erst vor der eigenen Tür kehren, dann darf man mal wo anders schauen.

  8. Mueggi
    Am 26. August 2010 um 19:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Neustes Kapitel aus dem Stall-Theater:

    Jetzt müscht sich auch noch ein weiterer Berater ein (betreut als einzigen Erst- und Zweitligaspieler Chinidu Ede). Dieser ist nun an die Presse getreten und hat ebenfalls behauptet, dass Ramos entschieden hat, dass es für Ihn und seine Familie das Beste ist, wenn er wechselt, was Ramos selber heute auf eine Nachfrage bestritten hat. Er fühle sich sehr wohl in Berlin, auch seine Familie und er ist Hertha für alles sehr Dankbar. Auch kennt Ramos diesen Berater, der nach eigener Aussage eine Kooperation mit Herrn Wennin hat, jedoch nicht.

    Es macht also eher den Eindruck. dass Herr Wennin sich ein Bauernopfer gesucht hat, welcher keinen Ruf hat den man zerstören könnte, und diesen nun in die erste Linie schickt.

    Laut Markus Babbel versucht man nun Adrian Ramos aufzuklären, was momentan alles in seinem Namen abgezogen wird.

    Auf der PK am heutigen Tag hat MP bestätigt, dass es kein anständiges neues Angebot gab und dieses daher umgehend zurückgewiesen wurde. Er hat ebenfalls noch einmal ganz klar gestellt, dass man AR auf jeden Fall halten möchte und man nur aus wirtschaftlichen Gründen bei einem übertrieben guten Angebot nachdenkt. Dieses jedoch auch nur bis zu einem Gewissen zeitpunkt, da man noch ‚genug‘ Zeit bräuchte um reagieren zu können. Nach einer gewissen Deadline würde AR auch nciht mehr bei einem Angebot von 10+ Mio verkauft werden, weil die sportliche Zukunft für die Hinrunde ansonsten zu sehr geschädigt wäre.

    Die komplette PK findet ihr hier:
    http://www.eyep.tv/beitrag/2-bundesliga/video/preetz-ramos-wird-nicht-verkauft-punkt.html
    (ab ca. 6 Minuten geht es um das Thema Ramos)