Offene Mail an Michael Preetz

Lieber Michael Preetz,

auf der Jahreshauptversammlung von Hertha BSC habe ich gemeinsam mit 5 Unternehmern/Managern aus ganz unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen den Analysen von Ihnen und Herrn Gegenbauer gelauscht.

Die Aufarbeitung von eigenen Fehlern fand leider nicht statt. Wir waren maßlos enttäuscht und können auch diese Durchhalteparolen von Ihnen nicht mehr hören.

Fehleinkäufe wie Cesar, Wichnarek und Janker wurden von Ihnen verharmlost oder sogar abgestritten, oder im Zweifel Herrn Favre in die Schuhe geschoben. Die Totalausfälle Pecinovic und Stein auf beiden Außenverteidigerpositionen wurden nicht erkannt, obwohl bereits in der vergangenen Saison jeder nur halbwegs interessierte Fußballfan dies sehen konnte, wo die Schwächen unser Hertha lagen und immer noch liegen. Stattdessen holte man 4 Innenverteidiger, die dann rechts oder links aushelfen müssen. Keiner unserer Außenverteidiger kann eine vernünftige Flanke schlagen oder hat nur annähernd Bundesliga Niveau. R.Fardi hat als einziger in Lettland richtige Hoffnungen auf Besserung erkennen lassen, aber der hat ja dann gegen Schalke wieder nicht gespielt.

Spätestens nach dem Euro-League Spiel in Lettland habe ich jegliche Hoffnung in die Fähigkeiten der sportlichen Leitung und der Mannschaft aufgegeben, da die Mannschaft gegen einen richtig schlechten Gegner den Sack in der ersten Halbzeit hätte zu machen müssen und wir fast ohne Gegenwehr nach Belieben kombinieren konnten, aber dann in der zweiten Halbzeit fast noch verloren haben.

Gibt es irgendeine Erklärung, warum Herr Funkel sein Auswechselkontingent zum Spielende nicht ausgeschöpft hat?

Gibt es irgendeine Erklärung warum ein Spieler wie Artur Wichnarek in beiden letzten Spielen durchgespielt hat? Jede Woche holt er sich im Kicker die Note 5 oder 6 ab. Er kann weder vernünftig einen Ball stoppen und weiterleiten noch strahlt er irgendeine Torgefahr aus.

Höhepunkt der Analyse dieses schrecklichen Fußballspiels gegen Schalke von unserem Herrn Trainer, der „ein gutes Spiel der Mannschaft“ (Interview in Sky) gesehen haben will, obwohl unsere Mannschaft das erste Mal in der 61. Minute auf das Tor geschossen hat, war seine Kritik an dem Schiedsrichter. Die Wahrheit ist: Herr Janker hätte schon vorher längst vom Platz gemusst und der Elfmeter war einfach der Dämlichkeit von Steve von Bergen geschuldet. Hertha hat erst nach 75 Minuten angefangen Fußball zu spielen. Und dann von einem guten Spiel unserer Mannschaft zu sprechen zeugt einfach von einem mangelnden Realitätssinn.

Der Tabellenstand ist einfach ein berechtigter Ausdruck unseres Leistungsvermögens.

Auch dieser Trainer bringt uns in Sachen Spielkultur keinen Schritt weiter.

  • Junge Spieler (R. Fardi, Bigalke, Hartmann und Perdedai) werden nicht oder viel zu selten gebracht.
  • Eine Integration von Spielertypen wie Kacar auf seiner starken Position im defensiven Mittelfeld wird nicht erkannt. Stattdessen lässt man ihn im Sturm auflaufen, wo er all seine Fähigkeiten und Torgefahr gar nicht richtig einsetzen kann.
  • Die linke Seite ist mit Nicu in dieser Saison so schlecht besetzt wie nie.
  • Rafael als einziger mit Spielkultur hat kaum Mitspieler mit denen man in der Offensive zusammenspielen kann und schießt deshalb immer häufiger aus der Distanz mit großer Harmlosigkeit aufs Tor.
  • Cicero ist völlig verunsichert und weiß gar nicht was und wo er spielen soll.
  • Ebert spielt phasenweise recht gut und kämpft, aber dann kommen immer wieder haarsträubende Pässe ins nichts.
  • Die Eckbälle und alle Freistöße aus dem Halbfeld sind dermaßen schlecht ausgeführt, dass hier selbst theoretische Chancen sofort verschenkt werden. In den ersten Saisonspielen hatten wir hier nach Kopfballtoren von Kaczar und guten Gelegenheiten von Cicero eigentlich schon Hoffnungen auf Besserung.

Alle diese Einschätzungen und Analysen sehen die engagierten Berliner und Brandenburger Fußballfans, nur nicht die sportliche Leitung.

Was ist meine Empfehlung:

  • Klarer Auftrag an den Trainer, ab sofort die jungen Spieler zu integrieren und im Wesentlichen auf die Spieler in der Rückrunde zu setzen, mit denen man in der 2.Liga gleich wieder den Aufstieg anstreben wird, damit diese Spielpraxis und Erfahrung sammeln können.
  • Es dürfen nur Spieler in der Winterpause geholt werden, die jung sind und uns auf den dringend benötigten Positionen (Außenverteidiger, Stürmer und linkes Mittelfeld) auch wirklich helfen können.
  • Es muss im Sommer ein Trainer mit Spielkultur und Emotionalität (ala Klopp und Rangnick) geholt werden, der wieder Hoffnung auf schönen und später dann auch erfolgreichen Fußball für die Hauptstadt aufkommen lässt. Mauerfußball ala Bochum und Bielefeld, wie wir dies auf Schalke von unserer Mannschaft erlebt haben, will einfach in Berlin niemand mehr sehen.
  • Realitätssinn und selbstkritisches Hinterfragen der Vereinsführung ist wichtiger als Durchhalteparolen.

Der Bonus der ersten 100 Tage ist auch für Sie vorbei. Heute und bis jetzt sind Sie gescheitert.

Jetzt geht es darum, für Hertha mittelfristig wieder eine Perspektive und  eine neue Strategie aufzuzeigen. Daran sollten Sie arbeiten und dafür werden Sie auch bezahlt.

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Zipser

—————

Diese E-Mail wurde gestern, in den späten Abendstunden an Michael Preetz gesendet. Ich habe durch einen Kommentar von Sascha von ihr erfahren und war sehr daran interessiert, sie zu lesen. Nun freue ich mich darüber, dass sie hier als „offene Mail“ erscheinen kann. Bei Fragen und Anmerkungen an Matthias Zipser kann gerne die Kommentar-Funktion direkt unterhalb des Beitrags genutzt werden. Ebenso ist es möglich, das Anliegen via Mail oder Kontaktformular an den Autor zu richten. Wir leiten die Nachricht dann weiter.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

23 Kommentare

  1. Enno Enno
    Am 7. Dezember 2009 um 18:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich unterstütze diesen offenen Brief aus zwei Gründen: Die inhaltlich fundierte Kritik trifft die Kernpunkte (Trainer Funkels Spiel- und Wechselsystem, Transfers und hohle Phrasen) und findet einen sachlichen, aber dennoch emotionalen Ton, der der Sache sehr angemessen ist. Mir fällt es in der aktuellen Situation nicht immer leicht, die richtigen Punkte anzusprechen und den passenden Ton zu finden. Umso mehr freue ich mich über diese offene Mail.

  2. dns
    Am 7. Dezember 2009 um 19:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Abgesehen von dem Wort „Dämlichkeiten“ unterschrieb ich das glatt. Steve von Bergen hat zwar eine seiner Stärke in der Verursachung von nicht unbedingt notwendigen Elfern, aber ich habe in letzter Zeit ein wenig über psychischen Druck nachgedacht und finde, Fehler ansprechen ist gut und richtig, aber es sollte in einem Rahmen bleiben, den man selbst als hilfreich und als nicht verletzend empfindet. Darüber hinaus ist der Elfer nur ein Symptom der Situation und nicht die Ursache.

    Ich wünsche uns allen, dassdiese Brief Wirkung zeigt und dem Präsidium zumindest aufzeigt, dass vielen Anhängern ein Abstieg (und Wiederaufstieg) mit Konzept lieber ist, als Geldverschwendung ohne Plan.

    Die-Gedanken-sind-frei-Nachwurf: Hat der Thomas Schaaf eigentlich nen Zwilling?

  3. spreekicker
    Am 7. Dezember 2009 um 22:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

    stimme dem auch eher zu nur würde ich eher nen om als erstes holen, der kann die ganze mannschaft aufwerten (vor allem die stürmer, bzw. raffa und kacar auf ihren positionen besser spielen lassen) und den ball mal halten, so dass wir auch mal das spiel machen. ambesten ist er in standards auch nicht schlecht – allein damit würde uns nen neuer spieler, wenn er standardgefährlich ist wichtige punkte holen.
    kurz macello muß wieder her, BITTE nur nen halbes jahr, nur noch einmal, dieter iss weg, das kann doch klappen, der junge spielt gut in brasilien, bitte!!, bitte,!! bitte!!! MAR-CELL-INHO!

  4. Daniel
    Am 7. Dezember 2009 um 22:30 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich halte den Tipp nur junge Spieler zu holen für falsch. Genau dieser Jugendwahn hat uns auch in diese schwierige Situation gebracht. Hätten wir statt Bengtsson und Pejcinovic einen alten erfahrenen Innenverteidiger geholt (Hyypiä, Krstajic, Reinhardt) wären wir garantiert nicht auf Platz 18. Ein Stürmer wie Makaay ist auch heute noch 1000mal besser als ein Domo oder ein Chermiti. Im Sommer wurden fatale Entscheidugen (auch von M. Preetz) getroffen, jetzt kann man daran fast nichts mehr ändern.

    • dns
      Am 7. Dezember 2009 um 23:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich hatte es so verstanden, dass verstärkt die eigene Jugend einbezogen werden soll, damit man nur für die Positionen noch einkauft, wo man gestandene Leute braucht.

  5. Tanja*
    Am 7. Dezember 2009 um 22:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Man sollte das Geld nicht in der Winterpause für irgendwelchen erneuten „Müll“ ausgeben sondern lieber jetzt bereits einen vernünftigen 2. Liga Kader zusammenstellen. Wenn Hertha absteigt sollten Milchmädchen Gegenbauer und Herr Preetz ihre Fehler eingestehen und endlich zurücktreten, etwas anderes erwarte ich nicht!!!!
    Funkel tut mir einfach nur leid, denn er hat die Mannschaft nicht zusammengestellt, dass waren die genannten Verantwortlichen, sie alleine müssen und müssten alle Schuld aufsichnehmen und sonst gar nichts, ihr blabla hilft dem Verein nicht weiter und auch sonst niemandem!

    • Morix
      Am 8. Dezember 2009 um 09:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Die Abwahl bei der MV hat nicht geklappt, weil es keine Alternativen für diese Posten gibt. Wenn du welche kennst bereite den Putsch vor. Ansonsten wäre Hertha ohne Führung wohl nicht geholfen.
      Und Funkel ist lange genug Trainer um vor der Amtsannahme zu sehen welches potenzial die Mannschaft hat, die er vor dem Abstieg retten möchte.

  6. Am 8. Dezember 2009 um 00:31 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also zunächst mal finde ich den Brief gut, vor allem aufgrund seiner Analyse. Was die Maßnahmen betrifft, bin ich ähnlich skeptisch wie manche hier.

    Richtig finde ich, bei Neuverpflichtungen darauf zu achten, ob sie auch in der 2. Liga weiterhelfen. Ich hielte es für falsch, in der Winterpause viel Geld für Spieler rauszuwerfen, die im Falle eines Abstiegs wieder weg wären (und machen wir uns nichts vor: Die stricken ihre Verträge schon so, dass dann auch nicht viel Ablöse hängen bleibt).

    Aber wenn es darum geht, welche Art Spieler gefragt sind: Mit nur jungen Spielern kommt man nicht weiter. Die braucht es, und richtig: mehr als unter Funkel, aber davon gibt es schon reichlich im Kader. Was fehlt, sind sichere alte Hasen an entscheidenden Stellen.

    Zu Funkel: Der Trainerwechsel hat offensichtlich so gut wie nichts gebracht, ja er hat uns sogar die Perspektive genommen. Es ist nicht ersichtlich, wie Funkel den Klassenerhalt noch schaffen will, denn ohne Tore geht das nicht. Die wird man aber nicht schießen, wenn man die Bälle planlos hinten rausdrischt, und die wird man auch nicht schießen, wenn man nur mit 10 Mann spielt, weil der aufgestellte Stürmer weder Torgefahr ausstrahlt noch in der Lage ist, andere in Position zu bringen. So lange Funkel nicht Kacar ins defensive Mittelfeld stellt und Wichniarek auf der Bank lässt, kann man ihm auch zu recht eine seltsame Aufstellungspolitik attestieren. Von den Wechseln (oder besser den „Nicht-Wechseln“) wollen wir hier gar nicht reden.

    Andererseits: Was gibt es für Alternativen? Ich kenne nur eine: Hänschen. Der würde nur bis zum Ende der Saison bleiben, und ein anderer mit Ideen könnte dann für ihn kommen. Aber das ist Illusion. Egal, wie der Rechtsstreit mit Favre ausgeht (und ohne jegliche Knete wird er das wohl nicht), Hertha wird nicht noch eine Abfindung für einen Trainer zahlen wollen. Und wenn Hänschen nicht darf, kann oder will, bleiben eh nur Labertaschen à la Neururer. Dann doch lieber Funkel.

    Also machen wir uns nicht allzu viele Gedanken. Stimmen wir uns auf die 2. Liga ein und hoffen wir weiter insgeheim auf ein Wunder. Einen Vorteil immerhin sehe ich schon: Ich könnte in Karlsruhe die Hertha sehen und mit dem Hertha-Schal in Stadion gehen, ohne angepöbelt zu werden. ..

  7. alnus.glutinosa
    Am 8. Dezember 2009 um 08:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Der Brief ist gut, mir fehlt nur der Glaube, dass Herr Preetz sich überhaupt dafür interessiert oder ihn sogar liest. Wahrscheinlich löscht den seine Vorzimmerdame gleich ungelesen.
    In der Winterpause teure Spieler holen, die am Saisonende beim Abstieg wieder weg sind, ist doch Unsinn. Dann geht es doch nächste Saison in Liga zwei gleich wieder gegen den Abstieg, weil der Kader nicht zusammenpasst. Man hat doch am Beispiel Voronin & Co. gesehen, was das bewirken kann. Mit CL-Quali wäre er (wahrscheinlich) geblieben, ohne ist er weg. Vor dem Scherbenhaufen stehen wir jetzt gerade. Das würde uns nächste Jahr in Liga zwei wieder blühen.
    Und mal ganz ehrlich: Würden wir mit der Spielweise, Einstellung und Mannschaft überhaupt in Liga zwei bestehen? Da habe ich noch meine berechtigten Zweifel. Hätten wir eine Chance gegen Mannschaften wie Bielefeld (Enno…jetzt du! ;-)), Kaiserlautern, ja selbst Cottbus, Union oder Hansa? Ich weiß nicht, ich weiß nicht….

  8. Herthana
    Am 8. Dezember 2009 um 12:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich hoffe das bleibt nicht die letzte Mail an Herrn Preetz & Co.
    Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder 10 Mio. in der Winterpause investieren, 30 Punkte holen und den Abstieg verhindern oder das Projekt Wiederaufstieg sofort zu beginnen.
    Die erste Variante ist leider ausgeschlossen, also muss eine Mannschaft zusammen gestellt werden die sich in der Rückrunde auf die 2. Liga einspielt, konzentriert und verstärkt.
    Ich hoffe das diese Einsicht da ist und keine faulen Kompromisse gemacht werden, da der Wiederaufstieg in Weite Ferne rückt wenn man am Ende der Saison vor einem weiteren Scherbenhaufen steht.
    Wie sollen dann die Abgänge von Drobny, Raffael, Kacar usw. verkraftet werden ??

  9. Marc
    Am 9. Dezember 2009 um 13:12 Uhr veröffentlicht | Permalink

    kleine korrektur: funkel sprach wörtlich auf sky von einem „hervorragenden spiel seiner mannschaft“

    unglaublich, aber leider wahr..

  10. unionkommt
    Am 9. Dezember 2009 um 15:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Peinlich. Braucht ihr sowas zur Selbsttherapie?

    • Enno Enno
      Am 9. Dezember 2009 um 15:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich frage dich noch einmal, was denn jetzt bitte peinlich ist. Auf solche abschätzigen, aber null-informativen Kommentare können wir ansonsten gerne verzichten.

    • spreemaradona
      Am 9. Dezember 2009 um 16:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

      @unionkommt:
      Wir hatten bei der Geburt die Wahl: Unioner werden oder einfach so peinlich sein. Wie du siehst haben wir uns für Letzteres entschieden. Und jetzt kommst du daher und legst den Finger in die Wunde. Das macht mich jetzt total fertig.

    • dns
      Am 9. Dezember 2009 um 16:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Soweit ich beurteilen kann, fühlen sich hier alle gesund genug, aber scheinbar benötigst du, unionkommt, solche gehaltvollen Einzeiler um deinem Ego oder deinem Selbstwertgefühl zu schmeicheln.

    • Unionkommt
      Am 11. Dezember 2009 um 21:00 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Mit Union habe ich wenig am Hut ;-). Es ist eben die Frage, wer solche Briefe wirklich braucht. Zur Verbesserung der Situation tragen sie sicherlich nicht bei. Dann diese lächerlichen Schuldsuche bei Funkel und Wichnarek (womit wohl Wichniarek gemeint ist).

    • echterherthaner
      Am 12. Dezember 2009 um 22:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

      @ unionkommt, wo denn hin du futuristicher träumer, haltet lieber die klasse oder die klappe, du ostbrot

      • dns
        Am 13. Dezember 2009 um 18:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Das mit dem Ostbrot könnte nicht nur Unioner treffen, daher fände ich es toll, wenn da ein wenig mehr Rücksicht drin wär.

  11. Am 11. Dezember 2009 um 11:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Marmor,Stein und Eisen bricht…Wird in den letzten beiden Spielen nicht gepunktet bin ich auch für den Aufbau einer Zweitliga-Mannschaft. Doof ist nur, dass sämtliche Verträge auslaufen und dies bei Profis und Amateuren. Da muss ich ausnahmsweise mal auf die Bild verweisen, die sich die Mühe gemacht hat und die Vertragssituation darstellt.

    Deshalb wird es auf Jahre mit unserer Hertha nichts mehr werden. Abstieg ist kaum noch zu vermeiden und in Liga 2 haben wir keine Spieler mehr. Zudem wird der Verein für Talente auch nicht attraktiver. Olympiastadion vor 10.000 Zuschauern im Winter, für wenig Geld tut sich doch keiner an.

    Genießen wir die letzten Spiele und lasst uns hoffen, dass Hertha danach nicht von der Bildfläche verschwindet.

    PS: Die Idee mit Marcelinho finde ich grandios…:-)

    http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/bundesliga/vereine/hertha/2009/12/10/bei-abstieg/steht-hertha-bsc-berlin-ohne-spieler-da.html

    • spreekicker
      Am 11. Dezember 2009 um 15:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

      dass kann man aber auch als chance sehen, dass viele spieler keinen vertrag mehr haben, dann haben wir, wenn es hart auf hart kommt die nicht mehr an der backe. bei dem im abstiegsfall erforderlichen umbruch bestimmt nicht nur schlecht.
      sollten wir den klassenerhalt schaffen, wird mit dem ein oder anderen verlängert.
      die besonders geldwerten spieler, außer drobny, haben ja zum glück vertrag, insofern könnte man mit den verkauf dieser den umbruch und die finanzielle situation für die zweite liga redikaler/besser gestalten.

  12. Felix Felix
    Am 11. Dezember 2009 um 14:43 Uhr veröffentlicht | Permalink
  13. Karlimero
    Am 11. Dezember 2009 um 20:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Friedrich steht im Spiel gg lev in der ostkurve!

  14. Porko
    Am 24. Dezember 2009 um 08:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hallo,

    ich bin durch Zufall auf diesen Blog gestoßen, selbst bin ich gar kein Hertha-Fan, aber irgendwie kam ich von Voronin aus hier her…lange Geschichte ;)

    Ich verstehe den Unmut, aber ich verstehe nicht warum die Schuld beim Trainer gesucht wird. Als er kam war das Team schon ein Häufchen Elend.

    Das Team ist tot, es fehlt nicht die Klasse, nicht die Taktik, kein toller Trainer, sondern allein der Glaube der Spiele in ihre eigenen Fähigkeiten. Man hat doch schon vor der Saison gewusst, dass die Abgänge euch hammerhart treffen und das hat sich nunmal in den Köpfen der Spieler manifestiert. Mit jeder Niederlage wurde es immer schwerer überhaupt noch im wichtigen Moment das richtige zu machen, das Selbstvertrauen sinkt auf 0 und damit auch das eigene Können.

    Das einzige was hilft sind eine harte Vorbereitung, in der man spürt, dass man was geschafft hat, aber eben auch Neuzugänge (wie die jetzigen), die vielleicht nicht sofort den Glauben der Spieler an sich wecken, aber den Glauben, dass das Team deutlich an Stärke gewonnen hat und die Chance hat was zu reissen. Der Teufelskreis nach unten muss unterbrochen werden. Ein neuer Trainer wird euch da aber kein Stück helfen, da dieser alles nach seinem Geschmack durcheinanderwürfelt und dies wieder seine Zeit braucht. Zeit, die, die Hertha nicht in dieser und auch nicht in nächster Saison haben wird.

2 Trackbacks

  • Von DailySoccer 08/12/2009 | Spielfeldrand - Das Magazin am 8. Dezember 2009 um 16:10 Uhr veröffentlicht

    […] Offene Mail an Michael Preetz “Der Bonus der ersten 100 Tage ist auch für Sie vorbei. Heute und bis jetzt sind Sie gescheitert.” […]

  • Von Der Hönower » Die alte kranke Tante am 11. Dezember 2009 um 14:59 Uhr veröffentlicht

    […] und auch nicht zu brauchen. Vielleicht gibt es Antworten, Gedanken oder auch weitere Fragen. Hallo Enno, bitte übernehmen! Ich kann hier nur meine Wunschvorstellungen äußern. Und ich wünschte, dass Hertha in […]