Preetz lernt schnell

Die „Aussprache mit den Mitgliedern“ ist vorbei und es gibt einige Punkte, bei denen es sich lohnt, darüber zu diskutieren.

Sports News - January 29, 2009

Die Verpflichtung von Gerhard Tremmel lag ja eigentlich nahe. Der Torhüter hat sich in seiner Zeit als Herthaner beliebt gemacht auf der Geschäftsstelle und auch bei Michael Preetz. Tremmel ist ein netter Kerl. Er hatte sich zurück gehalten, als er von Falko Götz hinter Christian Fiedler zur Nummer Zwei degradiert wurde und auch, als Hertha Jaroslav Drobny verpflichtete, statt Tremmel, der auch damals im Gespräch war. Doch nun sollte er Cottbus endlich verlassen können.

Herthas Abstieg spielte Tremmel in die Karten, was sollte nun schon noch dazwischen kommen? Billiger würde ja wohl niemand sein. Doch bei den Berliner Fans war Tremmel von Anfang an in etwa so erwünscht, wie ein Fanbus voller Schalker direkt vor dem Eingang zur Ostkurve. Denn Tremmel hatte sich in Cottbus einen Fauxpas geleistet, den kein Fan verzeihen würde. Er rief „Scheiß Hertha BSC“ in ein Cottbuser Megafon. Dieter Hoeneß wäre das wohl egal gewesen und Tremmel wäre als erste Verpflichtung der Saison bereits vorgestellt worden. Doch Michael Preetz hat aus den Fehlern seines Vorgängers gelernt – und Tremmel nicht verpflichtet. Es ist die richtige Entscheidung gewesen (außerdem kann ich weiter von Gabor Kiraly träumen).

Eine zweite Bekanntgabe, die allerdings mit Buhrufen statt Applaus quittiert wurde, war die „Noch-nicht-Transferierung“ von Arne Friedrich. Die Reaktion der Fans dürfte – so sie denn beim Kapitän ankommt – endgültig für einen Abgang von Friedrich sorgen. Ich persönlich finde das schade, denn wenn Friedrich wirklich weg wollte und einen Wechsel forcieren würde, hätte Preetz nicht etwas Gegenteiliges verkündet.

Das zeigt doch, dass Arne Friedrich – dessen Leistungen für den Verein zwar in der Hinrunde katastrophal waren, der sich in der Rückrunde allerdings stabilisiert hat und eigentlich immer vorangegangen ist – sich mit dem Verein identifiziert und nicht beim erstbesten Angebot sofort gegangen ist. Schade, dass das überhaupt nicht honoriert wird, nach den Buhrufen hat er jedenfalls keinen Grund mehr im Verein zu bleiben. Wer keinen Rückhalt spürt, wird sich auch nicht reinhängen. (Nachtrag: Lest unbedingt den Kommentar von Mineiro – er zäumt das Pferd „Friedrich“ von einer anderen Seite auf, auf das ich heute Abend nicht mehr gekommen wäre).

Sports News - January 16, 2010

Freudig begrüßt wurde dagegen Markus Babbel, der sich direkt mit einem Lacher die Sympathien gesichert haben soll:

Mein erster Gedanke war: Ich muss zurück in die Stadt, in der ich als Spieler permanent einen auf den Sack gekriegt habe. Ich will endlich die Ostkurve im Rücken haben und nicht gegen mich.

Sports News - May 17, 2010

Damit macht man sich natürlich Freunde – mich darf er mit erfolgreichem Fußball überzeugen.

Interessant ist die unterschiedliche Darstellung bei Berliner Morgenpost und BILD über Amine Chermiti. Während die Morgenpost live per Twitter dabei war und schrieb, dass Amine Chermiti weiter im Gespräch sei, legt sich die BILD fest, dass nicht nur Chermiti, sondern auch Cicero, Lucio und (Achtung) Lima abgegeben werden sollen. Da bahnt sich der nächste Lima-Gipfel an…(um der Wortwahl der bekannten Gazetten mal zuvorzukommen).

Auch noch interessant im BILD-Artikel: Die Business-Seats und Logen wurden doppelt so häufig gekündigt, wie in den vergangenen Jahren. Wie siehts aus hier, legen wir zusammen?

This entry was posted in Hertha BSC. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    “Hertha? Ist das dein Ernst?” Das ist der Satz, den ich mir hier in Dortmund ständig anhören muss, wenn ich erzähle, dass mein Herz für den Klub aus meiner Heimatstadt schlägt. (→mehr über Daniel)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

24 Kommentare

  1. Mineiro
    Am 19. Mai 2010 um 00:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Bis auf die Einschätzung zu Arne Friedrich kann ich da nur zustimmen. Was Friedrich angeht, da sieht es wohl in der Tat nicht so aus, dass Friedrich überhaupt auch nur in Erwägung ziehen würde, für Hertha in der 2. Liga zu spielen. Seine eigene Aussage ist, dass er als Nationalspieler in der Bundesliga spielen muss und will.

    Häßlich ist, dass sein Berater schon seinen Wechsel forcieren wollte, als Hertha noch gar nicht endgültig abgestiegen war und letztlich nur ein Verein als Ziel infrage kommt, dessen Manager über Insiderkenntnisse verfügt, was Friedrichs Vertrag angeht. Hertha droht hier ablösetechnisch leer auszugehen, wenn bis 30.6. kein Transfer gegen Ablöse zustande kommt.

    Ich persönlich halte es für nahezu ausgeschlossen, dass Arne in der kommenden Saison noch für Hertha spielen wird. Man hat hier nun aber offenbar eine äußerst geschickte Lösung gefunden, um zumindest am Verhandlungstisch zu bleiben. Angesichts von Herthas Lizenzproblemen müssen wohl Wolfsburg und Herr Neubauer allzu offen darauf verwiesen haben, dass Hertha sich ein Ziehen der Option für Friedrich ja doch nicht leisten könne und darum einem ablösefreien Wechsel nichts im Wege steht.

    Da trifft es sich doch gut, dass sich ein Genussscheinzeichner finden konnte, der einen Geldbetrag gezielt zur Verfügung stellt, um die durch Arnes Gehalt entstehenden möglichen Etatüberschreitungen auszugleichen. So kann Hertha glaubhaft versichern, im Falle einer nicht ausreichend hohen Ablöse, doch noch fest zum Ziehen der Option entschlossen zu sein, was für Arne einem Horrorszenario gleichen muss. So kann man Hertha nicht vorwerfen, den knappen Etat zu sprengen und wendet im Ergebnis Schaden vom Verein ab!

    Hoffentlich geht der Plan auf und Hertha BSC erhält noch eine kräftige Ablöse für Arne Friedrich. Letztendlich bleiben wird er schon deshalb nicht, weil man Hubnik bei dessen Verlängerung in aller Öffentlichkeit als den neuen Abwehrchef bei Hertha präsentierte.

    • Daniel
      Am 19. Mai 2010 um 00:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich hab mir mal erlaubt, deinen Kommentar im Beitrag zu verlinken. Sehr interessante (und hoffentlich richtige) These!

    • alorenza
      Am 19. Mai 2010 um 01:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich würde einfach mal sagen, dass Mineiro den Ball im freien Raum perfekt angenommen hat und das Spiel kontrolliert.

      Wie es ausgeht? Tja, das ist beim Poker immer eine Frage. Aber hoffentlich wird sich diesmal der Ausdruck „Es bleibt immer etwas hängen“ auf einen Batzen Geld beziehen, der aus Wolfsburg an die Hanns-Braun-Straße überwiesen wird!

  2. Mineiro
    Am 19. Mai 2010 um 01:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ja, das hoffe ich auch!
    Das wäre dann auch das erste Mal, dass ich diesem geflügelten Wort etwas Positives hätte abgewinnen können.

  3. Enno Enno
    Am 19. Mai 2010 um 07:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich würde die Ergebnisse des gestrigen Abends ähnlich zusammenfassen und finde Mineiros Darstellung überzeugend. Wenn es tatsächlich so laufen sollte, hat Preetz wirklich schon eine ganze Menge gelernt.

    Es ist eigentlich ein Unding, dass jemand wie Hoeneß diese Insider-Kenntnisse nutzen kann/darf. Man sollte über eine Sperrfrist für Manager nachdenken, vielleicht über den Fußball hinaus…

  4. enrasen
    Am 19. Mai 2010 um 08:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Warum Insiderkenntnisse, das weiß auch die MoPo, die Bild, die BZ. Und der neue aufnehmende Verein wird es spätestens vom potentiellen Zugang direkt erfahren. Da braucht Hoeneß keine Kenntnisse mitbringen, die hätte auch Allofs oder Nerlinger erhalten.

  5. Am 19. Mai 2010 um 09:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Jaja, der Markus. Hat mehr Gefühl dafür, was das Volk für Sprüche braucht, als Hansi Hinterseer…

  6. Sascha
    Am 19. Mai 2010 um 09:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich war gestern auch auf der Mitgliederversammlung, welche in meinen Augen überraschend gut und sachlich war. Emotionen wurden nicht wirklich gezeigt, wie das zu beurteilen ist, ist eine andere Frage. Gegenbauer+Preetz haben sich richtig gut verkauft, insbesondere Gegenbauer hat mich positiv überrascht, obwohl auch er nicht fehlerfrei war.

    Zum Thema Chermiti: Für mich klang es nicht so, dass hier schon alles gegessen sei. Insbesondere die Mitgliederbeiträge sollten wohl dafür gesorgt haben, dass man nochmal überlegt Chermiti zu halten. Zwar sagte Preetz, er habe in Saudi-Arabien(?) nicht die nötigen Einsätze gehabt haben, aber man werde diese Personalien mit Babbel noch abschließend klären. Gleiche gelte auch für die restlichen Leihspieler.

  7. alexander
    Am 19. Mai 2010 um 09:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

    ich find’s schade das tremmel nicht kommt, aber es gibt ja alternativen.

  8. Mueggi
    Am 19. Mai 2010 um 10:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Schade, ich konnte gesterm aus Arbetis-/Zeittechnischen Gründen nicht ins ICC gehen, hätte mich mehr interessiert als die Versammlung in 2 Wochen, denn da wird, wie nun noch mehr abzusehen ist, nicht mehr wirklich viel geschehen.

    Babbels Auftritt hätte ich gern erlebt, auf jeden Fall hat er es wohl geschafft, sich selbst, in nur 5 Minuten, einen ersten Kredit bei den Fans zu verschaffen. Und das ist wohl das erstmal wichtige. Aber alle wissen auch, das wenn die ersten 2-3 Spiele in die neue Saison verhauen werden, dieser Kredit auch ganz schnell aufgebraucht sein wird.

    Zu den mir bekannten Dingen, die Schiller gestern verkündet ist zu sagen, alles nichts wirklich neues. Dass durch die Wintereinkäufe und geringere Einnahmen durch die Horrorsaison die Schulden steigen, davon war ich ausgegangen, das es am Ende ’nur‘ 2-3 Millionen sein sollen halte ich dann fast noch für einen Erfolg der Finanzecke. Das doch mehr Business-Seats und Logen wohl frei bleiben, auch das ist für mich jetzt nicht die ganz große Überraschung. Wenn ich eine große Firma wäre, dann würde ich meinen Geschäftspartnern auch lieber die Bundesliga mit Bayern, Dortmund unf Hamburg präsentieren als Fürth, Ingoldstadt und 1860. Vielleicht profitieren dann ja die anderen Sportarten in Berlin davon.

    Torwartfrage: Ich weiß, Tremmel hätte keinen guten Stand bei den Fans gehabt und hätte er sich in den ersten Spielen ein paar Fehler geleistet, hätte er der nächste Artur Wichniarek werden können. Trotzdem halte ich ihn für einen, gerade für Zweitliga-Verhältnisse, sehr guten Torwart und vielleicht hätte man hier einfach mal, so schwer es auf Grund der Vorkommnisse erscheint, ein Auge zu drücken sollen als Fan. Preetz selbst blieb dann jedoch, nach den vielen Reaktionen der Fans, kaum eine andere Möglichkeit, als hier auf Tremmel zu verzichten. Ich habe neulich in dem Zusammenhang einen guten Kommentar in einem Forum gelesen (ich glaube es war im offiziellen): ‚Verzeihen kann ich, vergessen nicht‘. So hätte man an die Sache gehen sollen. Wer es nun werden wird? Es schweben ja einige Namen im Raum, keiner überzeugt mich entweder Finanziell oder Leistungstechnisch (oder gar beides) so wirklich. Ich hoffe man trauert dem ganzen nicht irgendwann hinterher.

    Abzugebende Spieler: Sind das große Überraschungen gewesen? Lima will man seit Jahren loswerden. Cicero ist zu teuer, ob Lucio (so gern ich ihn mochte) nach seinem 2. Kreuzbandriss jemals wieder richtig auf die Beine kommt steht in den Sternen. Bleibt Chermiti. Ich habe keinerlei Ahnung, wie er sich das vergangene Jahr bei den Scheichs geschlagen hat, ich denke, da wird das Wissen im Verein größer sein und es wird dann schon einen Grund haben, wenn man den Spieler nicht zurück haben möchte. Hat in dem Zusammenhang eigentlich jemand eine Ahnung was auch Kaka (ist ja von uns ausgeliehen) und Pejcinovic (den hatten wir ja ausgeliehen) wird?

    Was ich einmal durchaus positiv hervorheben möchte ist, dass sich Gegenbauer eindeutig zu seiner Position und seiner Verantwortung bekannt hat. Und dass er Fehler eingestanden hat. Ich bin und bleibe kein großer Fan von ihm, aber wir haben halt momentan nur ihn. Und für ihn wäre es jetzt, mit der Mitgliedsversammlung in 2 Wochen im Rücken, das einfachste sich hier aus der Verantwortung zu stehlen. Oder zumindest erst einmal alles in der Schwebe zu halten, was ihn betrifft. Aber er hat gestern schon für klare Verhältnisse seinerseits gesorgt. Somit bekommt er, neben den vielen selbst verursachten Schrammen, einen leichten Schein von Käptain zurück, der der verlässt ja bekanntlich als letztes das Schiff, oder wird über die Planke gejagt. Man kann nur hoffen, das seinen Worten nun Taten folgen werden.
    Interessant in dem Zusammenhang ist die Aussage, dass auf der Geschäftsstelle wohl noch zu viele Mitarbeiter einem ehemaligen Angestellten des Vereins treu ergeben waren. Wenn dem so gewesen sein sollte, dann finde ich dies für einen der größten Skandale der letzten Monate. Das es Leute gibt, die wissentlich oder unbewusst (aus alter Verbundenheit) gegen den eigenen Verein/Arbeitgeber gearbeitet haben. Sowas ist für mich ein absolutes NoGo.

    Bleibt die Akte Friedrich. Ich habe hier eine ähnliche Vermutung wie Mineiro, auch wenn er es noch deutlicher formuliert hat, als ich es hätte gekonnt. Seine These ist sehr gut und könnte durchaus der Realität entsprechen. Fakt ist, dass Hertha, durch die neu gezeichneten Genussscheine, in der Frage eine neue, konfortablere Position hat. Und da ich weiterhin davon ausgehe, das AF den Verein verlassen möchte (aus verschiedenen Gründen), denke ich, dass er alles dafür tun wird, dass er gehen kann, auch wenn dies bedeutet, dass er bei seinem neuen Verein auf ein wenig Handgeld verzichtet, oder etwas Grundgehalt oder was auch immer. Spätestens der vergangene Abend zeigt, dass seine Zukunft in Berlin unter keinem guten Stern mehr stehen würde.
    Ich denke in diesem Zusammenhang im übrigen auch, dass es hierbei weniger um Insiderwissen von Hoeness geht. Selbst wenn er den Vertrag nicht kennen würde, beim ersten Treffen mit Neubauer bringt selbiger den Vertrag mit, legt ihn auf den Tisch und sagt ‚Sowas wollen wir auch von euch‘ und schon hat der Manager des Vereins alle Informationen. Das ist doch Gang und Gebe sowas, da muss man sich nichts vormachen. Hoeness hat sicherlich in anderen vereinsinternen Bereichen noch einiges an Insiderwissen, welches andere Manager nicht haben, doch bei den Spielern denke ich, das hier wohl jeder anständige Manager in der Liga weiß, oder ganz schnell rausfinden kann, wie die Vertragsverhältnisse von einem Spieler von der Konkurenz ist.

    Alles in allem bleibt das Fazit, der Abend gestern könnte ein weiterer Schritt in eine richtige Richtung sein, doch alles ist schnell vergessen, wenn es nicht gleich gut los geht in der 2. Liga. Mal sehen was die Versammlung in 2 Wochen bringt, doch nach dem gestrigen Abend denke ich, dass es eine Gähn-Veranstaltung werden wird.

  9. Westend
    Am 19. Mai 2010 um 11:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Was die causa Tremmel angeht, waere es a) sportlicher (Tremmel ist ueberbewertet aus meiner Sicht) und b) politischer Selbstmord Preetz‘ gewesen, haette er ihn verpflichtet. Widerspreche aber der These, dass DH ihn genommen haette, waehrend Preetz aus den Fehlern DHs gelernt habe. Falsch, denn wer hat Schrott-Koenig Artur denn geholt (DH hielt das immer fuer eine Schnapsidee!)? Das war einer dieser grandiosen „Ich-mache-einen-5-Mio.-Transferueberschuss“-Deals des Herrn Preetz im Sommer ’09.

    Wie Arne von den Fans ueber all die Jahre behandelt wurde, ist mir ein Raetsel. Er ist Berliner und Herthaner durch und durch. Er hat beim letzten Vertrag auf eine Menge Geld verzichtet. Er stellt sich bei Minusgraden in die Ostkurve (diese Saison, ja!), wenn er verletzt ist. Er war der Herthaner in der Nationalmannschaft — und wer der netten Buh-Rufer gestern war nicht stolz wie Bolle, wenn bei einem Deutschlandspiel die Alte Dame genannt wird?

    Schlussendlich ging Babbels Kommentar (Ostkurve) runter wie Oel. Wer hat ihm den Tipp gegeben? Verdaechtige Axel Kruse himself. Wie dem auch sei: super!

    • Best-Berliner
      Am 19. Mai 2010 um 15:03 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich denke, dass DH tatsächlich einen wie Tremmel geholt hätte. Es ist auch wahr, dass Herr Hoeneß niemals Wichniarek gekauft hätte. Aber nur weil die sich untereinander nicht leiden konnten. Hier ist es so, dass Preetz Rücksicht auf die Fans nahm. Das hat Hoeneß nie gemacht.

      Die Buh-Rufe für Friedrich sehe ich auch als falsch. Aber wer als erster Spieler sagt, dass man den Verein verlassen wird, hat es eben schwer bei den Anhängern.

  10. Am 19. Mai 2010 um 15:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nochmal zum Torwart: Kommt es eigentlich gar nicht in Frage, dass Ochs jetzt die Nummer 1 (mit Burchert als zweitem Torhüter) wird? Der ist schließlich schon da.

    • Anonymous
      Am 19. Mai 2010 um 16:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Das würde ich auch gerne mal wissen, so schlecht ist der nämlich nicht und würde als Typ ganz gut in die neue Mannschaft passen. Auch wenn ich gerne Gabor zurückhätte. Daniel, gibt oder gab es einen Kontakt zu ihm ? Weißt du was darüber?
      Auch Drobny ist ja angeblich wieder im Spiel.

      • Oliver
        Am 19. Mai 2010 um 16:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Auch mal wieder meinen Namen vergessen. Kommentar oben ist von mir.
        Interessant finde ich auf jeden Fall, wie Markus Babbel die Anhängerschaft euphorisieren kann. Wenn er davon nur ein bißchen auf die Spieler übertragt, dann reicht das schon.

  11. Morix
    Am 19. Mai 2010 um 16:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Mit Ochs soll wohl nicht verlängert werden.
    Ich glaube ja, dass Babbel den Drobny überzeugen kann ein Jahr in Liga2 zu spielen.

    Friedrich hat von sich aus gesagt, das er den Verein verlassen wird. Als er zur Nationalmannschaft gefahren ist hatte er sich noch beschwert, dass Hertha nicht mit ihm gesprochen hat ob er in Liga2 spielen würde oder nicht. Vielleicht wurde das ja jetzt doch nachgeholt und wir täuschen uns alle in Arne. (mir leuchtet Mineiros These aber auch mehr ein).

    Bei den VIP-Plätzen ist es so, dass die Plätze auf der Gegentribune (Block N-O) gar nicht angeboten werden, wer jetzt in der Preisklasse sitzen möchte muss mit den Skyboxen oder der Carlsberg Lounge vorlieb nehmen.

  12. Am 19. Mai 2010 um 16:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Dass Drobny auf einmal wieder im Spiel zu sein scheint, ist ja auch interessant. Und Friedrich! Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass fast alle bleiben (könnten). Voll komisch :-)

  13. Enno Enno
    Am 19. Mai 2010 um 17:30 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Alle werden nicht bleiben. Gekas wechselt zur Eintracht (zum Glück!), Lukasz Pisczcek wechselt zum BVB nach Dortmund.

    • Am 19. Mai 2010 um 17:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ja, weiß schon. Das mit Piszczek find ich auch sehr schade.

  14. Mineiro
    Am 19. Mai 2010 um 18:33 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Friedrich hat das Wolfsburg-Grün seit Wochen auf seiner Website eingebaut, seine Freundin saß beim Spiel gegen Hertha auf Einladung des Wolfsburger Managers in der VIP-Loge, der auch ihre Anreise nach Wolfsburg organisiert hatte. Seine Aussage, dass er als Nationalspieler immer in der höchsten Liga spielen wolle kam ebenfalls vor Herthas letztem Spiel. Dass er sich ernsthaft beschwert, dass Hertha ihm da kein Angebot für die 2. Liga unterbreitet habe, grenzt schon fast an Comedy.

    Im Übrigen ist es ja Friedrich, von dem der Zeitdruck ausgeht (er wollte ja gerne vor der WM Klarheit haben und auch in Wolfsburg hätte man den Transfer gerne in trockenen Tüchern gehabt, bevor der neue Trainer noch auf andere Ideen gekommen wäre), Hertha kann sich mit dem Ziehen der Option für Liga 2 ja noch bis zum 30. Juni Zeit lassen. Mal sehen, wer den längeren Atem beweist in diesem Spiel.

  15. Ivy
    Am 19. Mai 2010 um 23:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also die Entscheidungen bezüglich des neuen Kaders werden nicht nach finanziellen Aspekten und hinsichtlich der Fähigkeiten der Sportler getroffen, habe ich das richtig verstanden?

    Es ist also demnach so, daß ein paar Buhrufe oder ein vergangener verbaler Ausrutscher die Kriterien für ein Vertragsangebot sind?

    Und das soll die hohe Kunst der leistungsstarken Kaderzusammenstellung bei knappen Finanzen sein?

    Zur Mitgliederversammlung sind doch nicht einmal 1000 Teilnehmer gekommen. Hat der Verein nicht knapp 18.000 Mitglieder? Wenn man die Mitglieder gern über diese Fragen entscheiden lassen möchte, dann wäre es konsequent, sie schriftlich wählen zu lassen. Wenn nicht, dann sollte man auch von einer derartigen Überbewertung von Zwischenrufen absehen.

    Und ob Tremmel oder Friedrich sich persönlich in Berlin wohl fühlen, wird nicht davon abhängen, wie sich ein kleiner Teil der Mitglieder fühlt. Diese Leute sind einfach enttäuscht und werden die ersten sein, die bei Erfolg auch wieder begeistert sind.

    • Felix Felix
      Am 19. Mai 2010 um 23:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Es war keine Mitgliederversammlung sondern nur eine Art „Generalprobe“.

      Wenn es zu Buhrufen und Zwischenrufen kommt, dann ist das schon eine Aussage, denn Teilnehmer an einer Mitgliederversammlung und ähnlichen Veranstaltungen wie diesem Diskussionsabend sind durchaus als repräsentativer Querschnitt aller Herthafans zu verstehen. Auch wenn wir letztendlich alle nur Konsumenten sind dürfte es dem Verein schon daran gelegen sein reine Unruhe aufkommen zu lassen, denn in den Medien macht sich sowas immer schlecht.

    • Morix
      Am 20. Mai 2010 um 09:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Weswegen Tremmel nicht kommt ist doch völlig unklar. Was Preetz aber wusste ist, das er die meisten Anwesenden auf seine Seite bekommt wenn er es auf dem Treffen kundtut.
      Bei Friedrich war ihm das vielleicht nicht so klar, aber die Erwähnung könnte ja auch andere Gründe haben wie Mineiro bereits festgestellt hat.

      Bei Abstimmungen die den Verein betreffen machst du das ja auch nicht per Briefwahl, sondern bei der Mitgliederversammlung und wer dann da nicht hingeht, sollte sich auch nicht über die Ergebnisse beschweren.

      Und der Wohlfühlfaktor kann durchaus eine Rolle in der sportlichen Leistung spielen, wenn man bedenkt, dass Arthur bereits bei seinem ersten (neuen) Auftritt ausgepfiffen wurde und irgendwann fast nur noch Auswärts auflaufen durfte. Auch Simunic hat in der ersten Halbzeit als Hoffenheim zu Gast war alles andere als gut ausgesehen, weil bei jeder Ballberührung die Pfiffe kamen.

  16. Mineiro
    Am 20. Mai 2010 um 01:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die Bild-Zeitung hat meine Theorie bezüglich des Friedrich-Pokers mit Wolfsburg übrigens übernommen bzw. kam auf die gleiche Idee und behauptet dazu noch, dass Hoeneß offenbar auch Kacar und Raffael nach Wolfsburg lotsen will:

    http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/bundesliga/vereine/hertha/2010/05/20/preetz-vs-hoeness/sie-pokern-und-tricksen-um-drei-stars.html

Ein Trackback