Schicksalsschlägerei oder der Ali-Shuffle

Ich bin hundemüde. Die Hertha macht mich fertig, fix und alle. Ich kann nicht mehr. Wenn ich allerdings eines gelernt habe an diesem Wochenende, dann muss ich meinen guten Freund Fuchs zustimmen, der heute mit mir und Felix im Stadion war und mir schon das ganze Wochenende sagte: Denke nie, niemals, dass es nicht noch schlimmer kommen könnte!

Die ersten 20 Minuten haben ja noch Mut gemacht. Da spielte eine andere Hertha im Olympiastadion, die gegen einen leicht arroganten HSV durch ihr aggressives, leidenschaftliches Auftreten hätte bestehen können. Böse Zungen könnten allerdings meinen, dass nun bereits der erste Spieler im Team gegen den neuen Trainer Friedhelm Funkel spielte. Kaka und sein furioses Eigentor  wurde aber schnell zur Nebensächlichkeit. Es war der Abend des vierten (!) Keepers Sascha Burchert, der die Panne von Kaka mit seinen Slapstick-Einlagen noch in den Schatten stellte.

Zur Erinnerung: vor dem Spiel waren bereits Drobny (Nr. 1) und Gäng (Nr. 3) verletzt. Im Spiel erlitt nun auch Ochs (nachgekaufte Nr. 2) einem Muskelfaserriss. Ergo: Denke nie, niemals, dass es nicht noch schlimmer kommen könnte! Hertha BSC ist für das Schicksal derzeit nur noch ein unterklassiger Sparing-Partner. Also musste Burchert ran und machte das Spiel zu einem unvergesslichen Erlebnis, indem er es fertig brachte zwei identisch perfekte Vorlagen zu geben (als Video auch bei Bild zu sehen).

Man kann hier nicht mehr von einem Schicksalsschlag sprechen. Nein, das wäre dem Spiel nicht angemessen. Ich möchte von einem „Ali-Shuffle“ des Schicksals sprechen. Geradezu eine Schicksalsschlägerei. Hertha ging stehend K.O. Und ich bin es auch. Ich gehe jetzt ins Bett und werde mir überlegen, ob ich morgen wieder aufstehe. Wahrscheinlich ist das nicht. Denn es wird schlimmer kommen. Ganz bestimmt. Das habe ich heute gelernt und werde also nicht wieder aufstehen.

YouTube Preview Image
This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

76 Kommentare

  1. Am 4. Oktober 2009 um 23:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Frag ich mal… Ich habe morgen Vormittag eine mündliche Prüfung, die mir derzeit am A… vorbei geht. Ich werde schon hingehen, aber was soll ich bloß antworten, wenn die mir die obligatorische Frage stellen, ob ich mich körperlich und mental in der Lage fühle, die Prüfung abzulegen?

  2. Linker Läufer
    Am 4. Oktober 2009 um 23:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich glaube ja, das ganze Unglück nahm seinen Lauf, als Arne Friedrich seinen hochnotpeinlichen Alleingang über den ganzen Platz und in die Ostkurze hinlegte, um da seine erste gute Aktion in dieser Saison wie einen Meistertitel abgefeiert hat. Dass er sich auf dem Weg zurück auf den Platz hingepackt hat, war ein Omen.

  3. spreekicker
    Am 4. Oktober 2009 um 23:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

    und der ali wirkt auch noch leicht arrogant, herrlich passend das video. vielleicht hätte man ja wirklich den heine das spiel noch mitnehmen lassen…nun ist der neue-trainer-nimbus schon fast aufgetaucht.
    friedrichs egomarsch spricht bände. in dieser phase eins der so wenigen erfolgserlebnisse nicht mit der mannschaft zu feiern ist ja wohl mal mächtig bescheuert. allen prüflinginnen dennoch viel glück.

  4. Am 5. Oktober 2009 um 00:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Murphy lässt grüssen!

  5. Tanja*
    Am 5. Oktober 2009 um 00:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also ich habe nicht erwartet, dass es so schnell besser wird, man braucht halt mal wieder Geduld, auch wenns schwer fällt… leider…

    Ich schreibe gerade an meiner Diplomarbeit und muss mich darauf konzentrieren, das lenkt wenigstens etwas ab und wenn ich das hinter mir habe werde ich endlich mal wieder beim Training zuschauen und mir dort ein Bild machen….

  6. Andreas
    Am 5. Oktober 2009 um 00:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Daniel, hast in zwei Wochen schon etwas vor?! Gibt n Klub ausser Hauptstadt, der n vernünftigen Keeper vertragen könnte…;)

    • Daniel
      Am 5. Oktober 2009 um 00:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich sag ma so: Für n Hertha-Spiel aufm Rasen würd ich mein Studium schonmal sausen lassen. Die bei Hertha haben jedenfalls meine Nummer ;)

  7. Am 5. Oktober 2009 um 00:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    wollen wir nicht vergessen, dass es der letzte gegen den zweiten war und die fehler tatsächlich individuelle fehler. klar zerrt das an den nerven von uns allen, spieler inklusive, aber es war auch zu erahnen (wie bei den vorangegangenen spielen) das nur dieses quäntchen fehlte (oder zwei oder drei). ich hab jedenfalls lange nicht mehr so wenig bundesliga-fußball geschaut. und dabei hab ich die halbe woche gebraucht friedhelm funkel ins herz zu schließen.

  8. Am 5. Oktober 2009 um 02:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Lese ich da raus, dass Du Sascha Burchert die Schuld an den Toren 2 und 3 gibst? Vorerst nur interessehalber…

    • Felix Felix
      Am 5. Oktober 2009 um 11:35 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Also beim zweiten Tor braucht er ewig bis er auf den Beinen ist und selbst dann trabt er nur noch locker hinterher. Unterdessen verliert der Ball immer mehr an fahrt und springt gemächlich ins Tor. Mit ein bisschen mehr Einsatz wäre er wohl noch an den Ball gekommen. Ob er damit das Tor verhindert hätte steht allerdings in den Sternen. Aber es tat echt beim zusehen weh wie er dem Ball nicht hinterherläuft.

      Beim dritten kann er einfach weg bleiben. Er läuft nicht in eine 1:1 Situation. Wenn der Ball beim Hamburger ankommt, kann der Verteidiger immernoch stören. Wenn er einfach nur versucht den Winkel zu verkürzen ist alles cool. Habt ihr schonmal einen erfahrenen Bundesligatorhüter gesehen, der den Angriff zum dritten Gegentor so versucht zu verhindern?

      Natürlich hat Burchert seinen Anteil an den Gegentoren, Andi! Ihn trifft aber keine Schuld. Dass Favre extra einen arbeitslosen Torhüter verpflichtet hat, um Burchert nicht einsetzen zu müssen, zeigt ja schon überdeutlich, dass Burchert (noch?) nicht so weit ist. Er ist halt nur unsere Nummer vier – und das merkt man.

  9. Kathy
    Am 5. Oktober 2009 um 02:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    @ Pepe:

    War genau mein Gedanke. Vor allem aber der hier:

    „Es ist unmöglich, etwas idiotensicher zu machen, weil Idioten so genial sind.“

    Mehr kann ich nicht sagen, es tut zu weh…

  10. Am 5. Oktober 2009 um 02:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

    hab das spiel nicht gesehen, nur die youtube ausschnitte hier oben und da siehts schon sehr unglücklich aus.

  11. Sebastian
    Am 5. Oktober 2009 um 06:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich bin fix und alle…auch eine Nacht schlafen hat nix geholfen…wo soll das nur enden…

  12. Am 5. Oktober 2009 um 07:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich denke nicht, dass der Burchert etwas dafür kann. Der arme Junge… Beim ersten Mal Freiburg, jetzt das!

  13. Hamburger Jung
    Am 5. Oktober 2009 um 08:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sagt mal, liebe Berliner – ich hab mir jetzt diese Tore x Mal angeschaut (sorry, kann es nicht oft genug sehen…) – da stimmt doch etwas mit dem Kaka nicht. Ich hatte gestern schon so flapsig zu Freunden gesagt, man müsste mal seine Kontobewegung überprüfen. Aber nachdem ich mir die Videos immer wieder angeschaut habe, war das vielleicht gar kein so abwegiger Spruch von mir…?

    Der Typ macht erst ein extrem merkwürdiges Eigentor (guckt vorher noch zum Torwart, um dann den Ball über ihn zu köpfen), hebt beide Male (!) vor den Toren das Abseits auf und trabt bei dem ersten Lupfer ganz gemächlich hinter dem Ball her, zeigt null Engagement, da noch etwas retten zu wollen.

    Also, wenn man sich das ein paar Mal anschaut, wirkt das echt so, als sei der Typ angeheuert gewesen… wird das gar nicht bei Euch diskutiert?

    • Sebastian
      Am 5. Oktober 2009 um 15:03 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Kaka hat ADS…klare Syptomatik: netter Kerl, ständig am Träumen…

  14. lissy
    Am 5. Oktober 2009 um 08:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Burchert ist wohl wieder die ärmste sau auf dem platz gewesen.zu tor 2 und drei kann ich nur sagen ,dass sich da das potenzial bewiesen hat, was auch favre schon vorher über ihn sagte mit 20 lentzen muss mann sich doch erst mal wagen, so in die bälle zu gehen.allerdings frage ich mich, wo war da die abwehr, die in einer solchen situation dem keeper den rücken frei zuhalten hat.
    und das gleich zwei mal in zwei minuten !!!!
    da hat der rest der nation wohl wieder mal viel zu lachen…
    vielleicht hätte man nach dem eigentor den verunsicherten kaka gegen bengtsson auswechseln sollen.

    als fazit habe ich wieder feststellen können, das die mannschaft an sich ja funktioniert ( warum erst jetzt?)

    der alleingang von arne war wohl eher ein aussetzer hätte er zeit zum nachdenken gehabt,hätte er wohl auch mit dem team gefeiert um den zusammenhalt zu zeigen,aber zumindest gehen ihm die vorwürfe der fans nicht am a…. vorbei.
    tja arme nürnberger jetzt müsst ihr wohl die niederlage einstecken………

    • Tanja*
      Am 5. Oktober 2009 um 09:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Wahrscheinlich hat die Mannschaft doch gegen Favre gespielt, irgendwo im Netz in nem Artikel stand, Favre hätte zu hart trainiert und Spieler hätten über Schmerzen in den Beinen geklagt und die mussten trotzdem weiter machen (mir kommen gleich die Tränen…)…
      Ich bin wirklich gespannt, was Favre morgen sagt.

      In den zwei Tagen konnte man auch nicht erwarten, dass Funkel schon entscheidendes verändern konnte, dass wäre auch ein wenig utopisch…

      die Reaktion von Friedrich: er wollte sich vielleicht Streicheleinheiten bei den Fans abholen…. haha

    • Süven
      Am 5. Oktober 2009 um 13:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

      @lissy:Arne hat auch noch nach dem Spiel sein Feier-Solo als besonderes Dankeschön für die treuen Fans bezeichnet. Was für ein großer Kapitän.

  15. Jonas
    Am 5. Oktober 2009 um 11:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Schuldfrage:
    Kaka vs. Torwart:

    1. Tor: 90% zu 10% – Ochs hätte da auch auf der Linie stehen bleiben können. Aber sonst klare Dummheit von Kaka.

    2. Tor 30% zu 70% – Kaka hebt das Abseits auf und rennt nicht ins Tor zurück. Aber Burchert muss den Ball nicht wegköpfen, mit ein bisschen Ruhe fängt er den im Strafraum ab. Nach dem Kopfball rennen beide Spieler nicht zurück, obwohl der Ball nicht die höchste Geschwindigkeit hat. Den hätte man auch dann noch rausholen können.

    3. Tor 60% zu 40% – Kaka hebt das Abseits wieder auf, Burchert steht 5 Meter vorm Strafraum. Wie absurd ist so ein Verhalten eigentlich? Das Ding von Ze Roberto geht in auch nur in 30% aller Versuche rein.

  16. Daniel
    Am 5. Oktober 2009 um 11:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also Kaka da Absicht zu unterstellen, finde ich gewagt, gerade weil er zuvor – zum Beispiel gegen Lissabon – ein gutes Spiel gemacht hat und bei den Pleiten gegen Hoffenheim und Freiburg gar nicht in der Startelf war. Es liegt also nicht an ihm.

    Tja, und Burchert? Großes Talent, keine Frage, aber ich kann auch nur immer wieder sagen, dass es schon Torhüter gab, die ihre Chance besser genutzt haben. Ich würde ihm bei beiden Toren nie einen ernsthaften Vorwurf machen, aber warum er bei beiden Kopfbällen dem Ball noch 5 Meter hinterherfliegt, ist mir ein Rätsel. Man kann – auch als Torwart – dem Ball beim Kopfball eine Richtung geben. In beiden Fällen wäre ganz weit nach links oder ganz weit nach rechts die bessere Alternative zu genau in die Mitte gewesen (das ist übrigens immer so und wird jedem Torhüter bereits mit dem ersten Torschuss eingeimpft).

    Beim zweiten Kopfball war es allerdings wirklich schwer, weil der HSV-Stürmer schon sehr nah dran war. Beim ersten kommt Burchert für meine Begriffe völlig übermotiviert raus. Dass das einem 20jährigen, der gerade seine ersten Bundesligaspiele macht, passieren kann, ist keine Frage.

    Aber so langsam muss man vielleicht auch mal fragen, was Hertha da in der Torhüter-Ausbildung falsch macht. Wir hatten Kiraly, Fiedler und jetzt Drobny. Alles, was dahinter kam, hatte merkwürdigerweise unfassbares Pech (oder doch Unvermögen?). Man denke nur an Stuhr Ellegaard (0:5 in Hannover), Gäng (ähnliche Klatsche in Bremen) oder eben jetzt Burchert.

  17. Hans
    Am 5. Oktober 2009 um 14:30 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Tasmania …

    • Enno Enno
      Am 5. Oktober 2009 um 14:34 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Nein, nein! Du hast das böse Wort gesagt!

    • Am 5. Oktober 2009 um 14:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Oh Gott, hör bloß auf. Soweit wird es schon nicht kommen…

  18. Süven
    Am 5. Oktober 2009 um 14:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die sind auch mit einem Heimsieg in die Saison gestartet

  19. Enno Enno
    Am 5. Oktober 2009 um 14:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Selbst der sonst so spröde Kicker verfällt nun schon auf zynische Kommentare, um Herthas Lage zu beschreiben: „Nun hat Hertha so viele Verletzte Torwarte wie Punkte.“

  20. Am 5. Oktober 2009 um 15:47 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Zur Schuldfrage bei Tor 2 & 3 denke ich auch, daß es da eher Kaka treffen sollte. Wenn der Torwart rausgeht, muß der nächstbeste Abwehrspieler auf die Torlinie zurück. Ende aus. Das hat er beide Male nicht getan.

  21. Tanja*
    Am 5. Oktober 2009 um 16:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Enno dein Text oben wurde eben teilweise im Inforadio bei „Netzfischer“ zitiert *G* – Glückwunsch ;-)

    • Karlimero
      Am 5. Oktober 2009 um 16:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

      hab ich auch gerade gehört und wollt es posten ;)

  22. dns
    Am 5. Oktober 2009 um 16:33 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich denke einer eingespielten Hintermannschaft passiert sowas nicht. Hertha hat aber derzeit nichts eingespieltes, schon gar nicht in der Defensive. Wie lange haben die jetzt schon in der Aufstellung gespielt? Einen Tag? Die beiden letzten Tor-Mohikaner (jetzt nur noch einer) sind auch erst seit kurzem dabei. Die Kopfballrückgabe zum 1. Tor war reine Abstimmung zwischen Kaka und Ochs (hier ev. auch Kommunikationsproblem? Normalerweise ruft man doch irgendwas, wenn man rauskommt, oder nicht?)

    Die anderen beiden, nunja, die sind was für die Vereinsannalen. Einer von der Sorte ist Pech, aber den gleichen Fehler zweimal in zwei Minuten ist schon grenzwertig. Von der Abwehr Reihen und vom Torhüter.

    Daniels Beitrag „Wir haben keine anderen“ wird immer grausamere Wahrheit. Im Tor stehen wir kurz vor dem K.O. – oder doch schon kurz dahinter?

  23. Honsor
    Am 5. Oktober 2009 um 16:54 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich halte mich an die ersten 20 Spielminuten.Woran auch sonst?Der Rest war wie eine „Marx Brothers“ Inszenierung.Taugt für lange
    Winterabende: „…weißt du noch,der Burchert damals?!“
    Hoffentlich kommen alle gesund aus der Länderspielpause.Und dann?Ich habe keine Ahnung!
    Aber die Mitgliederversammlung im November könnte ein weiteres Highlight im Jahre 2009 werden!

    • Tanja*
      Am 5. Oktober 2009 um 17:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Jaaaa auf die Mitgliederversammlung bin ich auch schon seeeeehr gespannt, ich glaube da werden die Fetzen so richtig fliegen. Ich werde mal ausnahmsweise versuchen bis zum Schluss zu bleiben, da wird es ja immer am interessantesten…
      Preetz und Gegenbauer dürfen sich jedenfalls mal warm anziehen haaahhh…

  24. olle Bolle
    Am 5. Oktober 2009 um 18:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ein Blick zurück: Höneß-Einkauf Kaka durfte schon lange nicht mehr bei Favre spielen. Meines Erachtens war er an allen drei Toren (mit-) schuld; er darf auch mal ins eigene Tor rennen, wenn er schon vorher nicht den Schritt nach vorne macht. Im Spiel gegen Lissabon hatte er auch dicke Patzer, die die schwachen Portugiesen aber nicht genutzt haben Und: Friedrich spielte rechts, wo er hingehört, sich aber bisher geweigert hat (Hörensagen). Da war er gut aufgehoben. Sein Jubel war peinlich.
    Ein Blick nach vorn: auch Funkel ist kein Schlechter.

  25. Daniel
    Am 6. Oktober 2009 um 01:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Der Tagesspiegel schlägt, wie man so schön sagt, in die gleiche Kerbe:

    „Ob er (Funkel) wirklich daran glaubt in diesen Tagen, da Hertha ein zwiespältiges Verhältnis zum Glück pflegt? Wahrscheinlicher ist, dass Friedrich sich am Knie verletzt, von Bergen an der Wade und Kacar am Oberschenkel. Und dass Murphy’s Law umgetauft wird in Hertha’s Law: Was schiefgehen kann, geht schief.“

    http://www.tagesspiegel.de/sport/Sascha-Burchert;art15527,2916694

  26. Tanja*
    Am 6. Oktober 2009 um 10:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Eben wurde auf Inforadio gesagt, dass man in ner Stunde ca. Ausschnitte aus der Pressekonferenz von Favre hören könnte.
    Er habe bisher wohl keine dreckige Wäsche gewaschen.
    Hab eigentlich auch nichts anderes erwartet von ihm.

  27. dns
    Am 6. Oktober 2009 um 10:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hm, auf RP-Online scheint Burchert fein raus zu sein. Dort ist es ein gewisser Sascha Bungert, der für Ochs eingewwechselt wurde. ^^

    „Neun Minuten später muss Ochs, erst neun Tage zuvor von den Berlinern verpflichtet, verletzt raus – und Ersatz-Ersatz-Torhüter Sascha Bungert kommt ins Spiel…“

    • Kathy
      Am 6. Oktober 2009 um 14:03 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Dieser Name muss für die werten Sportreporter ein ganz besonders harter Brocken sein. Am Donnerstag hieß er bei Sat1 noch Sven Burchert. ^^

  28. Felix Felix
    Am 6. Oktober 2009 um 10:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Für 11:14 Uhr ist Sport im Programm bei Inforadio angekündigt.

    Hier gehts zum Audiolivestream: http://inforadio.de/livestream/inforadio_hoeren.html

  29. enrasen
    Am 6. Oktober 2009 um 11:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Meine bescheidene Meinung:

    Hätte vor dem Spiel jemand gesagt der HSV gewinnt 1:3 bei Hertha, hätte natürlich jeder gesagt: Na klar – logisch. Die Art und Weise war nur eine andere als von allen anderen erwartet.

    1) Ich habe eine neue Handschrift bei Hertha erkannt. Funkel muss schon gewirkt haben in den ersten 15-20 Minuten. Von Beginn an waren die Spieler am Gegner, sogar eng dran und standen ihnen auf den Füßen. Es wurden klare Pässe gespielt, einfache. Laufbereitschaft war auch zu erkennen. Wenn ein Trainer nur eine Trainingseinheit mit der neuen Mannschaft hat kann er nur die essentiellen Dinge versucheneinzutrichtern. Das habe ich gesehen. Die zweite Sache die er machen kann sind die Standards trainieren zu lassen. Da kann er klare Vorgaben machen, wer wo steht, wer welche Aufgabe hat, etc. 2 Ecken in den ersten Minuten, zweimal die gleiche Variante, ein Tor. Paff. Funkel hat gewirkt. Zwischen den Ecken gab es einen Freistoß aus mittlerer Position. Der wurde nicht einfach reingedroschen auf den 11m-Punkt oder 5er. Nein es wurde eine Variante versucht, mal flach reingeben. Auch einstudiert und vorher nie zu sehen gewesen bei Hertha. Diese beiden Punkte zeigen mir, dass Funkel etwas bewegen kann in dieser Mannschaft
    2) Das erste Gegentor war klar die Schuld von beiden Ochs und Kaka. Ochs muss brüllen, wenn er rauskommt und/oder den Ball inkl. aller Spieler weghauen. Und Kaka muss das Ding zur Seite wegköpfen, egal ob nach vorne oder hinten, aber niemals so, dass er ins Tor trudeln könnte.
    3) Die beiden Slapstickeinlagen sind ganz krass. Aber sie werfen mehrere Fragen auf. Warum gibt es drei mal innerhalb so kurzer Zeit die Situation, dass mit einem simplen Pass aus der Abwehr vom HSV die ganze Hintermannschaft überwunden wird und es zu einer 1:1 Situation zwischen Kaka und einem Gegner kommen muss? Burchert geht raus (beim ersten sicher noch OK) und köpft das Ding raus, als wäre er ein Wrestler (Galerie). Aber Kaka kann niemals stehenbleiben. Das ist F-Jugend Kenntnis, dass wenn der TW raus kommt sofort ein Abwehrspieler auf die Linie rennen muss, um den Ball zur Not mit der Hand rauszuschlagen. Das passiert 18 Mal an jedem Buli Wochenende. Kaka dachte mal einfach: Nö, ich nich. Hat der sie noch alle? Er dachte wahrscheinlich ich bleibe mal bei meinem Mann, sonst bekommt der noch den Ball.
    4) beim zweiten Mal muss Burchert nicht mehr raus, weil er gesehen hat was passierte. Und genau das sollte man von Kaka auch denken, dass er gesehen hat, was passierte. Er hätte wieder einen Sprint machen müssen. Aber nein, diesmal dreht er sich sogar um und rennt Richtung Mittelkreis, wahrscheinlich, um seinen Gegenspieler Abseits zu stellen.

    Bei den beiden Reaktionen von Kaka zeigt sich, was Favre da hinterlassen hat. Entweder Kaka ist einfach ein bissl doof, oder es wurde im eingeimpft das Abseits zu stellen, wenn der Torwart den Ball raushaut. Von wegen das Anspiel auf den Stürmer verhindern.

    Das die Mannschaft nach diesen Situationen natürlich wieder komplett zusammen bricht und gegen diese schlechte HSV Mannschaft nichts mehr zustande bringt war dann wohl klar. Hätte der HSV dann mehr machen wollen, dann hätte es wieder eine Klatsche gegeben.

    Was bleibt sind 2 Erkenntnisse, die mir ein wenig Hoffnung machen.
    1) Hertha kann offensichtlich doch anders, es muss nur die Favre Doktrin wieder aus den Köpfen
    2) Funkel hat Einfluß auf die Mannschaft und kann etwas bewegen.

    Nach den ersten 20 Minuten und der Leistung vom HSV fühlt sich diese Niederlage irgendwie schlimmer an, als die Hoffenheimer oder Freiburger. Denn da war gar nichts von Hertha, was auf Besserung hingedeutet hätte.

  30. Felix Felix
    Am 6. Oktober 2009 um 11:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

    „Ich bin in der ganzen Zeit zu viele Kompromisse eingegangen. Kompromisse sind immer Fehler. Es war eine Frage der Zeit, bis ich gegen die Mauer fahre.“

    http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article1185250/Lucien-Favre-attackiert-Hertha-Spitze.html

    Der Bericht von Inforadio war ja recht interssant. In vielen Pu nkten kann ich LF nur zustimmen!

  31. Tanja*
    Am 6. Oktober 2009 um 11:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also doch ein Stück die Verantwortlichen, Gegenbauer und Preetz haaaaaa
    dieser miese Gegenbauer, wollte Favre wohl nicht behalten vielleicht konnte er ja nicht gut mit ihm. Da quatschen einfach zuviele rein, vorallem Leute, die von Fußball keine ahnung haben wie z.B. Gegenbauer *würg […]

  32. Tanja*
    Am 6. Oktober 2009 um 11:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    haha und Favre legt wert darauf, dass er in erster Linie junger Spieler verpflichtet mit Perspektive, die man später weiterverkaufen kann, dass betonte er wohl auch noch mal als er auf wischmalweg äh Wichniarek angesprochen worden ist… für mich heißt das er wollte ihn nicht… wer dann… nur zwei Personen kommen in Frage Gegenbauer und Preetz!!!
    Ich bleibe dabei diese Personen schaden dem Verein, beide raus!!!! Diese Leute machen mich wütend!!!!
    Die haben lieber lauter Leute gefeuert und zahlen dafür 3,35 Millionen Abfindungen, dafür hätten sie mal Spieler verpflichten sollen, diese absoluten …… die haben von nichts ne Ahnung und wollen mal Boss spielen oder was…boah bin ich wütend, die Mitgliederversammlung wird sicherlich sehr lustig….

  33. Am 6. Oktober 2009 um 12:34 Uhr veröffentlicht | Permalink

    mal kurz meine Einschätzung zu den Toren:
    beim Ersten wird hier nur Kaka die Schuld gegeben, aber mMn merkt man hier auch die fehlende Spielpraxis von Ochs, der viel zu weit hinten steht vor dem langen Pass und die gesamte Situation viel früher hätte beenden können. Da soll er sich mal was von Burchert abgucken, ehrlich!
    beim Zweiten kann man eigentlich niemanden einen wirklichen Vorwurf machen. Vielleicht hätte Burchert im 16-er bleiben und das Ding ruhig abfangen sollen oder ihn ins Aus köpfen, aber das der genau auf dem Fuß von Jarolin landet war echt purer Zufall und Pech
    beim Dritten sehe ich eher die Schuld bei Dardai. Da muss er n taktisches Foul machen und die Gelbe Karte einstecken!
    Dem Burchert spreche ich hier von viel Schuld frei und sehe das ähnlich wie Frank Rost, dass er im Endeffekt von den restlichen Leuten allein gelassen wurde!

  34. streiflicht
    Am 6. Oktober 2009 um 12:35 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hat schon jemand einen Mitschnitt-Link von Favres Interview entdeckt? EyeP.tv wird ja wohl nicht vor Ort gewesen sein.

  35. Felix Felix
    Am 6. Oktober 2009 um 12:48 Uhr veröffentlicht | Permalink
  36. Felix Felix
    Am 6. Oktober 2009 um 14:03 Uhr veröffentlicht | Permalink
  37. Felix Felix
    Am 6. Oktober 2009 um 14:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Meine Kommentare mit den Links landen ständig in der Moderation und ich kann sie selber nicht freischalten. Klickt einfach auf „Hertha BSC“ auf der linken Seite. Dort findet ihr dann auch die Teile 2 und 3.

    :)

    • streiflicht
      Am 6. Oktober 2009 um 14:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

      DANKE!

      • Felix Felix
        Am 6. Oktober 2009 um 14:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Teil drei ist ab 1:xx Min kaputt…

        Favre hat die PK echt stilvoll gestaltet. Wir verlieren nicht nur den besten Trainer, den Hertha je hatte, sondern auch einen sehr loyalen und ehrlichen Menschen.
        Er machte zwar einige kritische Aussagen aber lies sich im späteren Verlauf auf keine weiteren Sticheleien mehr ein, als die journalisten noch etwas aus ihm herausdkitzeln wollten. Favre fehlt mir – jetzt noch mehr.

        • streiflicht
          Am 6. Oktober 2009 um 16:21 Uhr veröffentlicht | Permalink

          So isser! Er darf auch wieder kommen. Wenn er mit fähigeren Leuten arbeiten darf.

          Und sollte Herr Gegenbauer in der Winterpause wirklich Kohle locker machen wollen, bin ich wirklich hin und her gerissen.
          Einmal ihm eins auszuwischen, wieso Favre kein Kapital in die Hand bekommen sollte/durfte/konnte. Andererseits zu spät längst fällige Mittel fü Basics auszugeben, die man gerne nimmt bei Hertha dieser Tage.
          Aber abwarten!

  38. dns
    Am 6. Oktober 2009 um 14:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Interessant auch, dass er die Mannschaft und die einzelnen Spieler „freigesprochen“ hat. Das hätte er nicht machen müssen, wenn ihm nichts daran gelegen wäre.

    Um nochmal auf die „zu hartes Training“- und die „bester Trainer den sie je hatten“-Geschichte zurückzukommen. In diesem neuen Licht sieht es so aus, als hätte Gämperle nicht ganz unrecht gehabt und Favre wollte einfach nur mit aller Macht versuchen, den Spielern die Fähigkeiten anzutrainieren, die er benötigte und mangels Finanzkraftversorgung nicht bekommen konnte, ein Teil aber ein richtiges Training gar nicht gewohnt waren.

    Leider wird im Winter wohl doch die Kohle irgendwo hergeholt werden, mit der auch Favre ganz andere Ergebnisse eingefahren hätte. Wenn nicht, muss Funkel sich enorm ins Zeug legen, um die Relegation zu erreichen. Denn eins ist doch jetzt schon klar. Gegen Nürnberg wird Burchert in Minuten 12 mit ner Schulterverletzung vom Platz eskortiert und AW übernimmt die Handschuhe. Denn im Tore verhindern ist er in dieser Berliner Mannschaft derzeit unangefochtene Nummer 1.

  39. Kugelblitz
    Am 6. Oktober 2009 um 15:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nun ist aber gut mit der Verklärung des Herrn Favre. Auch er kann nicht übers Wasser gehen.

    • Tanja*
      Am 6. Oktober 2009 um 15:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Weißt du das? ;-)

      Ach ja und können denn Gegenbauer und Preetz übers Wasser gehen? :-D

    • streiflicht
      Am 6. Oktober 2009 um 16:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Du hast Recht: Wir FavreFans sehen mit verklärtem Blick unserem Liebling hinterher. Ist das nicht romantisch?

      Nun lass uns doch unsere Zeit zum Trauern.
      Die traurigste aller Zeiten liegt ja noch vor uns.

      :-(

  40. kielerblauweiß
    Am 6. Oktober 2009 um 16:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hier spricht mir jemand aus dem Herzen!
    Soviel zur „Bild“
    http://www.blogmedien.de/?p=1422

    Favre zeigt sich in der PK wieder mal sehr sympatisch. Aber er doch wenig ausführlich und zum Teil in rätselhaften Andeutungen.
    10 Millionen im Winter?
    Nur Spieler mit Perspektive zu verpflichten? Hört sich gut an aber dann hätten wir auch keinen Voronin erleben können.
    Als Fazit bleibt bei mir aber doch das ungute Gefühl hängen, dass wir einen Trainer weggeschickt haben, wie wir ihn lange lange nicht mehr bekommen werden.

    • Kugelblitz
      Am 6. Oktober 2009 um 16:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Da hilft nur freundlicher u. unterstützender Applaus bei den nächsten Spielen.
      Er ist nun wirklich nicht dran schuld, an der ganzen Misere.

    • Felix Felix
      Am 6. Oktober 2009 um 16:43 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Also das mit den 10 Mio. war doch nur ein Vergleich, dass man so viel investieren MÜSSTE.

      Voronin kam auf Leihbasis. LF hat bei der PK eindeutig gesagt, dass es darum geht erfahrene, alten Spieler ohne Wertsteigerungspotenzial höchstens auszuleihen.

      Und er hat sowas von recht damit wenn er sagt, dass Leistungsträger abgegeben werden musste, aber auf der anderen Seite möglichst kein einziger Cent in Neuinvestitionen gesteckt werden sollte.

  41. Honsor
    Am 6. Oktober 2009 um 16:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Da hat Felix recht:
    Das hat Favre wirklich mit Stil absolviert.Aber seine Berater werden ihm auch dazu geraten haben.Auch im Hinblick auf zukünftige Arbeitgeber.So werte ich auch seine Aussagen bezüglich dem „Capitano“:
    „Niemand hat gegen den Trainer gespielt, auch Arne Friedrich nicht.“
    Das nehme ich ihm so nicht ab.Aber das zuzugeben wäre auch „Medialer Selbstmord“.
    So verstehe ich auch seine Erklärungen zu D.H.:
    „Mit dem vorzeitigen Abgang von Dieter Hoeneß habe er nicht das Geringste zu tun. „Ich habe keine Klubpolitik gemacht. Er hat mich in die Bundesliga geholt. Ich bin ihm sehr dankbar. Der Verein hat die Trennung von Dieter Hoeneß nicht verkraftet“
    Natürlich hatte er mit dem Abgang zu tun.Aber noch mehr hat er sich in Gegenbauer getäuscht,oder dieser ihn?Jedenfalls scheint Gegenbauer,gelinde gesagt,ein sehr schräges Spiel zu spielen.Und er ist wohl der wesentliche Punkt bei Favres Verbitterung.Was man ihm auch angesehen hat.Lulu ist leider Vergangenheit bei Hertha-Punkt
    Aber wir werden ihn bald wiedersehen?! Mein Tipp: VfB Stuttgart.

    • Kugelblitz
      Am 6. Oktober 2009 um 17:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Sicher werden wir ihn wiedersehn. Die BuLi ist ein einziger Kreislauf.
      Einmal drin u. man ist „gefangen“. Seien es Spieler oder Trainer. Es gibt kein Entrinnen. Dafür sind die Gagen einfach zu gut.

    • Tanja*
      Am 6. Oktober 2009 um 17:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Sag ich doch Gegenbauer RAUS und Preetz kann DER gleich mitnehmen, der weist die Anschuldigen von Favre zurück und lässt mitteilen, dass Favre in jeden Transefer eingebunden gewesen wäre… wers glaubt wird seelig… ich glaube diesen beiden Herren kein sterbens Wörtchen….

      • Kugelblitz
        Am 6. Oktober 2009 um 17:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Wenn Gegenbauer geht – kommt der Konkurzverwalter
        Davon ist mal auszugehn.

        Willst Du dies wirklich?

        • Tanja*
          Am 6. Oktober 2009 um 17:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Der macht den Verein kaputt ich will das er geht!!!

  42. Kugelblitz
    Am 6. Oktober 2009 um 17:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nun mal Schluß mit der Polemik gegen Preetz u. Gegenbauer.
    Wo waren denn die „Machtworte“ von Herrn Favre für Spieler mit Klasse. Ich habe nix gehört oder gelesen.
    Kein Wort des Bedauerns als Hoeneß gehen mußte. Ich habe keine gehört.
    Jetzt im Herbst sich ins noble Adlon zu setzen u. Kritik am Verein zu üben ist mir zu billig.
    Ich glaube eher ein großer Teil der Fans hat sich in Herrn Favre geirrt.

    • Tanja*
      Am 6. Oktober 2009 um 17:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Und wo bitte hat Preetz Favre mal den Rücken gestärkt und das wirklich ernsthaft….

      Preetz der Mann ohne Rückrat…
      Der Möchtegern Manager…
      Die Gegenbauer Marionette…

    • spreekicker
      Am 6. Oktober 2009 um 20:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

      soll er dann dem gegenbauer und seinem untertan ins gesicht sagen, dass er den weggang bedauert, so komplett ohne eigene lobby? erstaunlich eher, dass er nicht und der neuen fuchtel den präsidialerwarteten jubel über den sturz sein gelassen hat.

  43. Kugelblitz
    Am 6. Oktober 2009 um 17:48 Uhr veröffentlicht | Permalink

    @ Tanja
    Schlage vor, wir lassen den Disput. Wird die Anderen wahrscheinlich nur langweilen.
    Ich hab da eine ganz gegensätzliche Meinung als Du.

    • Tanja*
      Am 6. Oktober 2009 um 17:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

      @ Kugelblitz O.k. jeder hat halt seine eigene Meinung, ne ;-)

      • Enno Enno
        Am 6. Oktober 2009 um 18:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ich persönlich habe nichts gegen konträre Diskussionen. Auch habe ich kein Problem damit, wenn dann das Thema des ursprünglichen Beitrags verlassen wird. Das inspiriert mich ja durchaus das ein oder andere mal, sodass vielleicht ein neuer Beitrag daraus entsteht.

        Dennoch würde ich einwenden, dass bei allem Frust und dem ganzen Ärger über die aktuelle Situation zwei Dinge nicht vergessen werden sollten:

        1. Persönliche Anfeindungen (bis hin zu Beleidigungen) gegen Personen (egal ob Kommentierende oder Angestellte des Vereins) bringen nichts, wenn man sein Urteil nicht auch mit sachlichen Argumenten belegen kann. Da das meist recht schwierig ist, bringen solche Sachen nichts. Im höchsten Fall bekommen wir als Betreiber des Blogs eine Abmahnung wegen Schmähkritik. Und dann machen wir hier zu.

        2. Meinungen ohne Argumentation führen nicht zu einer Diskussion.

        Ich will hier nicht den Oberlehrer spielen oder gar anfangen Kommentare zu moderieren. Jede/r darf hier seine Meinung vertreten. Aber gerade in Frust-Situationen kann die Diskussionskultur doch manchmal etwas zu kurz kommen.

  44. lissy
    Am 6. Oktober 2009 um 17:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

    sehe ich wie Tanja.erst von dem gemeinsamen ziel sprechen dann den trainer kicken um seinen allerwertesten zu retten.ich glaube auch nicht dass herr gegenbauer weiss, dass ein klub anders zu händeln, verwalten oder zu führen ist wie eine firma.
    bin ziemlich sicher unter höneß hätte er mehr zeit bekommen.
    wo will denn herr gegenbauer plötztlich gelder nehmen, die er favre verweigert hat.
    dass man einen höneß nicht einfach mit preetz ersetzen kann war ja klar.jahrelange connection hat der nicht .auch wenn höneß nicht alles richtig gemacht hat,man darf aber nicht vergessen,was er erreicht hat. hoffe lulu bald in der liga wieder zu sehen.nun können die bayern ja wieder um ihn buhlen.
    sollte der verein nicht noch ordentlich investieren seh ich uns in liga zwei.allein für die gesamtsumme der jetzt fälligen abfindungen, hätte man doch voro halten können

  45. lissy
    Am 6. Oktober 2009 um 20:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

    hallo enno ich glaube nicht,dass hier absichtlich gedisst wird,sondern die fans eher versuchen über diesen blog ihrer enttäuschung freie luft zu machen.
    es kann ja keinem daran gelegen sein, das dieser blog schliesst, deshalb glaube ich dass du recht hast uns darauf hinzuweisen,welche konsequenzen es nach sich ziehen kann.
    also werde auch ich mich bemühen mich freundlicher zu äussern (wenn es auch manchmal schwer fällt)
    im übrigen rechne ich schwer damit, das sich herr höneß dazu auch noch äußern wird

    wir können halt nur die länderspielpause abwarten und hoffen,dass alle spieler mit neuer kraft und neuem schwung den verein aus dem keller kicken (nach oben versteht sich);o)

    • dns
      Am 6. Oktober 2009 um 20:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

      zum schmähkritikeln kann man ja auch gut die kommentarfunktion einiger einschlägiger Sportseiten verwenden ;)

      So, meine Bedauerwoche ist zu Ende, ab nun heißt es frei adaptiert:
      Der Trainer ist fort, es lebe der Trainer!

      Die Vereinsführung wird erkennen müssen, dass Konzept arbeit nur druchgesetzt werden kann, wenn a) die Finanzen stimmen oder b) die Finanzen so im argen sind, dass man in die Regionalliga zwangsabgestiegen wird. Für Herthas aktuelle Lage braucht es wohl wirklich einen, der die Mannschaft für die zweistelligen Plätze stark macht.

  46. dns
    Am 9. Oktober 2009 um 10:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    oh my, haben wir wirklich nur (mit Ausnahme von 2 oder 3) Weicheier im Kader?

    http://www.fussballtransfers.com/hertha-bsc-berlin-chancentod_article2085.html

    etwas umfangreicher eher hier:
    http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article1186622/Wichniarek-gibt-Favre-die-Schuld-an-seinem-Tief.html

    Ich finde das schlägt dem Fass schon sehr den Boden aus. Es zeigt aber, dass es tatsächlich nciht allzu weit her gwesen sein kann, mit Favres „social skills“. Trotzdem, ein fast 30-jähriger Profisportler kann sich doch nicht ernsthaft hinstellen udn sagen, der pöse pöse Trainer hat mir nicht den NAcken gekrault. sicher, braucht man auch positive Anerkennung, aber daran seine eigene Fehlleistung zu knüpfen ist noch armseliger als seine Torquote für Hertha.

    • Tanja*
      Am 9. Oktober 2009 um 18:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich finde Wischmalweg einfach nur peinlich.
      Bundesligaprofis verdienen so dermaßen viel Kohle, dass sie es nicht davon abhängig machen können, ob ein Trainer sie hätschelt oder nicht.
      Herr Wichniarek könnte ja auch mal nen Psychologen aufsuchen und an sich selber arbeiten. Das Wort Selbstkritik scheint er nicht mal zu kennen. Wenn er Tore schießt kann er den Mund aufmachen vorher nicht..
      In diesem Leben werde ich kein Fan mehr von dem sooooviele Tore kann der gar nicht schießen um das zu erreichen….

3 Trackbacks