Tiefpunkt, vorläufiger

Relegationsplatz also. Das ist bitter und für Lucien Favre die bisher schlechteste Platzierung mit Hertha BSC. Wenn man so in die Presseberichte schaut, findet sich viel Ratlosigkeit. Aber guter Rat ist jetzt gefragt. Denn es waren jetzt nicht unbedingt die Top-Mannschaften, gegen die Hertha in die Misere geraten ist. Gegen Hannover sah das Team schlecht aus, gegen Gladbach und Bochum verlor das Team auch aufgrund mangelhafter Einstellung und gegen Bremen hat man sich „zu dumm“ angestellt. Am Ende bleiben 3 Punkte, Platz 16 und ein (vorläufiger?) Tiefpunkt.

Ich möchte Nicu widersprechen, der gestern entschuldigend von fehlender Kraft und Einstellung sprach. Nein, im Vergleich zum Spiel in Bochum hat die Einstellung und auch das Läuferische gestimmt. Der Spruch des Kacars scheint angekommen zu sein. Gegen Bremen war es nun offensichtlich, dass dem Kader Qualität fehlt. Das Spiel fand im Prinzip auf Augenhöhe statt: Hertha gewann mehr Zweikämpfe, Bremen hatte mehr Ballbesitz. Beide Mannschaften schossen 18 Mal auf das Tor und hatten mit 80% angekommenen Pässen die gleiche Passsicherheit. Und doch gibt es einen Unterschied.

Was zahlen nämlich nicht erklären können, ist die übergreifende Qualität des Spiels. Es ist ein himmelweiter Unterschied, wenn Bremen und Berlin nach vorne kombinieren. Die effiziente Spielentwicklung des letzten Jahres fehlt der Hertha derzeit völlig. Die entscheidenden Pässe – also der vorletzte und der letzte Pass – werden in der Regel nicht an den Mann gebracht. Sicher hat der Spielverlauf das Bremer Spiel positiv beeinflusst, weil sich nun Räume boten, die Hertha für ihr Spiel nicht hatte. Aber auch in der ersten Halbzeit war die unterschiedliche Qualität der Offensivaktionen deutlich sichtbar. Woran liegt das?

Sicher nicht nur an den Stürmern. Raffael ist verletzt und war zuvor auch nicht unbedingt in bester Verfassung. Nicht umsonst musste er in Bröndby vorerst auf der Bank Platz nehmen. Domovchiyski scheint bei Favre keine echte Chance zu haben und hat sich bisher nicht als Alternative aufgedrängt. Wichniarek ist gerade dabei, die Chance zu verspielen, die ich ihm bereitwillig eingeräumt habe. Gestern habe ich sehr, sehr viel Bielefeld in Wichniareks Aktionen gesehen: Die Flanken von den Außen landeten nahezu immer im Toraus und im Zentrum agierte der Pole unglaublich hilflos. Wenn Kacar im Sturm spielt, fehlt er als Passgeber im Mittelfeld. Dort steht Cicero derzeit vollkommen neben sich. Ebert kämpft, hat aber wenig Ideen, die den Ball näher an das Tor bringen. Bei ihm sehe ich immer noch zu viel Hacke, Spitze, Einszweidrei. Nicu und Dardai sind nicht die Spieler, die offensive Aktionen gestalten können.

Es fehlt derzeit also nicht nur ein durchsetzungfähiger Stürmer, sondern auch ein Passgeber im Mittelfeld. Morgen werden wir wissen, wen Hertha für diese beiden oder auch nur eine der beiden Positionen verpflichtet haben wird. Ob die Verpflichtungen ausreichen, um den Kader substantiell zu verpflichten, ist dabei ungewiss.

Viel wichtiger ist jedoch, ob es Lucien Favre es schafft, die drohende Krise zu moderieren. Ob er dazu in der Lage sein wird, musste er bisher nicht zeigen. Ob Hertha den aktuelle Tiefpunkt überwindet oder ob wir in ein paar Wochen diese Zeit als einen vorläufigen Tiefpunkt bezeichnen, ist nicht abzusehen. Und grundsätzlich stellt sich die Frage, mit welcher Spielidee und welchem System der Trainer seine Mannschaft einstellen will, um den nächsten Schritt gehen zu können. Auch in den Vorberichten des Spiels sprach Lucien Favre gestern noch davon, eine Mannschaft zu bauen, die eines Tages um den Titel spielen kann. Ein Blick auf die Tabelle zeigt nun jedoch, dass Hertha BSC von diesem Traum weiter entfernt ist als je zuvor.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

Ein Kommentar

  1. Mueggi
    Am 31. August 2009 um 16:30 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also im Grunde gebe ich dir bei allem recht, nur nicht bei Ebert.

    Ich war gestern im Stadion und für mich war er neben Gojko der mit abstand beste Mann auf dem Feld. Gestern hat er mir richtig gut gefallen, 100% Kampf (ich dachte nach dem 0:1 dass er gleich explodiert so geladen war er), anständiges Spiel nach vorn, viel gelaufen, seine Flanken waren alle nicht so wirklich schlecht und endlich scheint er es geschafft zu haben seine Ecken zu stabilisieren. Diesmal ist zwar kein Tor bei rausgekommen, aber die Ecken laden jetzt zumindest da wo sie gefährlich werden können und nciht mehr noch vorm 1. Pfosten oder bei der anderen Eckfahne.

    Dazu gingen fast alle anständigen Angriffe über seine Seite oder er war beim Aufbau einbezogen.

    Ansonsten haben fast alle Spieler noch viel Luft nach oben. Wenn Bentson nicht wirklich eine verstärkung ist, wenn er denn mal richtig Fit ist, sehe ich in der Innenverteidigung schwarz, das war gestern zwar Phasenweise in der erstenm Halbzeit ganz anständig, und am Ende wurde mit nur noch 3er-Kette auch aufgemacht, aber das in der zweiten Halbzeit ging nun mal gar nicht. Beim 0:1 sag ich noch nicht mal was, das war einfach ein Traumpass von Marin und das ließ sich Özil nicht mehr nehmen, aber wie die Abwehr bei 0:2 und 1:3 aussahen ist unter aller Kanone, ich darf einfach nciht so zerfallen.

    Über den Sturm (den wir z.Z nciht haben) brauch ich ja nichts sagen.

    Also ich hoffe in den 2 Wochen (so viele Natis haben wir ja nicht) kann das Team jetzt sich endlich finden und neue Spieler eingearbeitet werden und dann denke ich, dass es schon wieder bessere Zeiten geben wird.