Viel Positives beim 2:2 in Nürnberg

Es war noch nicht ganz eine Stunde rum im Nürnberger Stadion, als es im Fuß von Ronny zu zucken begann. Das Runde lag dort, wo es der Brasilianer gerne hat. Halbrechts vor dem Eckigen des Gegners, knapp 20 Meter entfernt. In der vergangenen Saison war das ein Elfmeter für den Linksfuß. Die Mauer? Darum scherte er sich damals wie heute so sehr wie die Hamburger Abwehr an diesem Wochenende ums Verteidigen. Doch es gab da ein kleines Problem: Ronny stand in dieser 58. Spielminute noch nicht auf dem Platz.

Mutig oder unnötig?

Jetzt ist nicht genau überliefert, ob sich Jos Luhukay wegen dieser Szene – Änis Ben-Hatira zirkelte den Freistoß über die Mauer und das Tor – an Ronny erinnerte, aber zwei Minuten später standen der Brasilianer und Sandro Wagner zur Einwechslung bereit. Es gibt schlechtere Optionen, um noch einmal Einfluss aufs Spiel zu nehmen und es gegebenenfalls zu drehen, allerdings war das wieder nur zwei Minuten später gar nicht mehr   nötig. Während sich Ronny die Hose zuband, schoss Sami Allagui in Richtung Eckfahne, traf aber trotzdem zum Ausgleich. Luhukay war es egal, er brachte die beiden trotzdem.

Mutig – weil Hertha als Aufsteiger auswärts doch mit einem Punkt zufrieden sein muss? Folgerichtig – weil Hertha kurz nach dem Ausgleich die Riesen-Chance zur Führung hatte und Nürnberg taumelte? Oder unnötig – weil Hertha ohnehin am Drücker war? Jos Luhukay hat die Frage nach dem Spiel auf der Pressekonferenz mit der zweiten Option beantwortet: „Weil wir hoch überlegen waren und ich das noch forcieren wollte.“ Sein Gegenüber Michael Wiesinger sah das übrigens komplett anders. Seiner Meinung nach wäre ein Hertha-Sieg komplett unverdient gewesen.

YouTube Preview Image

Wahrscheinlich spielte da noch die Unzufriedenheit über die Schiedsrichterentscheidung eine Rolle. Der Elfmeter für Hertha war umstritten – und tatsächlich eher keiner, weil Pinola erst den Ball spielt. Die Szene, in der Alex Baumjohann eben jenem Pinola über das Gesicht wischt, nachdem er ihm im wahrsten Sinne des Wortes die Stirn geboten hatte, hätte ein Wolfgang Stark sicher auch anders bewertet, als es Guido Winkmann mit den beiden Gelben Karten getan hat. Es ist dem Schiedsrichter zu verdanken, dass er da nicht die rote Keule rausholte. Allerdings war die größte Fehlentscheidung der Freistoß, der dann zum 2:2 führte – denn da gab es ja quasi überhaupt keinen Körperkontakt zwischen Nürnbergs Ginzcek und dem eingewechselten John Anthony Brooks.

Brooks war aufgrund seiner Länderspielreise nicht für die Startelf nominiert worden. Das führte dazu, dass Sebastian Langkamp im Vergleich zum Frankfurt-Spiel plötzlich drei neue Kollegen um sich herum hatte. Für Brooks rückte Christoph Janker in die Innenverteidigung, rechts verteidigte wie erwartet Peter Pekarik, links der junge Fabian Holland. Letzterer war dann zusammen mit Janker auch maßgeblich am ersten Gegentreffer beteiligt, weil er zwar seine völlig verwaiste linke Abwehrseite zustellte, aber den Abstand zu Sebastian Langkamp nicht einhielt. Dadurch ging die Lücke auf, die Drmic zum 0:1 nutzen konnte. Dieses Gegentor wurde ihnen präsentiert vom Lehrbuch: „Anfängerfehler einer neu formierten Viererkette“. Kann also passieren.

Krafts Torwartecke

Umso besser war die Reaktion, die Hertha dann nach der Pause auspackte. Jos Luhukay sagte nach dem Spiel, dass man da viel Positives draus ziehen könne. Ich denke, das kann man so stehen lassen. Wenn Thomas Kraft dann in Zukunft bei Freistößen noch seine Torwartecke zustellt, dann klappt’s auch mit den unerwarteten Auswärtssiegen. Ronny kann ihm da im Training bestimmt ein paar hinein knallen, wenn er im Spiel schon nicht dazu kommt.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    “Hertha? Ist das dein Ernst?” Das ist der Satz, den ich mir hier in Dortmund ständig anhören muss, wenn ich erzähle, dass mein Herz für den Klub aus meiner Heimatstadt schlägt. (→mehr über Daniel)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

6 Kommentare

  1. Halblinks
    Am 19. August 2013 um 13:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

    nachdem man gefühlte Ewigkeiten das Gefühl hatte, Schiris würden nicht auf Hertha stehen (um es vorsichtig auszudrücken), können sich Luhukays Mannen derzeit nicht beschweren, was günstige Pfiffe anbelangt.
    Ich finde neben dieser Schiri-Diskussion allerdings recht bemerkenswert, wie Hertha die ersten zwei Spiele absolvierte. Ein solches Spiel gestern muss man als Aufsteiger eben auch erstmal drehen und eigentlich bis kurz vor Schluß wie der Sieger dastehen. Egal, ob das jetzt zwei verlorene Punkte waren oder nicht. Viel wichtiger ist doch, dass die Mannschaft weiß, wie man in der Bundesliga gegenhält und solche Spiele nicht verloren gibt.
    Ich finde, dass das Mut für die nächsten Spiele macht.

    • Daniel
      Am 19. August 2013 um 18:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Hertha spielt im Gegensatz zum Aufstieg vor zwei Jahren mutig mit, statt nur abzuwarten. Mir gefällt das richtig richtig gut, was Luhukay da macht.

  2. Am 19. August 2013 um 15:00 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Beim Elfmeter durch Foul an Baumjohann bin ich mir immer noch unsicher. Die Fernsehbilder konnten es aus meiner Sicht schwer auflösen. Meine Tendenz geht eher Richtung korrekter Elfmeter, denn der Ball fliegt nicht dahin, wo Pinola ihn schießen will.

    Eine komplette Fehlentscheidung, da stimme ich mit dem Hertha-Blogger überein, war der den Nürnbergern zugesprochene Freistoß am Ende. Einfach geschunden. Dann ist es natürlich großes Pech für die Hertha, dass das Ding im Netz zappelt.

    Die Hertha scheint jedoch auf einem guten Weg. Gerade Ronny hat mir sehr gut gefallen nach seiner Einwechslung. Tolle Spielintelligenz (etwa beim Pass auf Ramos durch die Beine des Nürnbergers), gefährliche Schüsse aus der Distanz…

    • Daniel
      Am 19. August 2013 um 18:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ich hab die Zeitlupen bei Sky gesehen, da sieht man schon, dass Pinola den Ball spielt und auch wirklich nur diesen spielen will. Baumjohann legt sich den Ball nach innen, direkt danach trifft Pinola den Ball – und dann Baumjohann. Deshalb für mich als Freund des englischen Fußballs: kein Elfmeter.

      Zum 2:2: Pech auch, aber eben vor allem ein (sonst absolut hervorragender!!!) Torwart, der sich trotz gestellter Mauer in der Tormitte platziert statt sein Torwarteck zu decken.

  3. boRp
    Am 19. August 2013 um 19:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Voll gut, hier mal wieder regelmäßig was lesen zu können – beide Daumen hoch.

    Vom Spiel kenne ich nur die Zusammenfassung – da habe ich nichts hinzuzufügen. Wenn mir allerdings jemand vor 3 Wochen 4 Punkte aus den ersten beiden Spielen versprochen hätte – ich hätte jeden Wurstfreistoß gegen uns mit breitem Grinsen hingenommen.

    • Enno
      Am 19. August 2013 um 21:02 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Genau so sehe ich das auch. Das war ein top Start für einen Aufsteiger! Das bringt hoffentlich die nötige Ruhe, um eine solide Hinrunde zu spielen. Mehr wollen wir ja (derzeit) gar nicht! ;-)