Worauf bleibt jetzt noch zu hoffen? Auf…

Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts.

Meine Hoffnung auf den Klassenerhalt ist heute Abend gestorben. Da kommt nichts mehr.

This entry was posted in Hertha BSC and tagged , , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Wer hat das geschrieben?

    Mein Name ist Enno: im Jahre 1982 geborener Berliner, Exil-Herthaner in Bielefeld und Bremen. Seit 2006 schreibe ich im Internet über Hertha BSC. (→mehr)

    Ich würde mich freuen, deine Meinung zum Artikel zu erfahren. Schreib doch einen Kommentar und diskutiere mit!

    Und bleib auf dem Laufenden: Abonniere neue Beiträge des Hertha BSC Blogs (RSS-Feed / E-Mail)

56 Kommentare

  1. Am 8. November 2009 um 19:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Da möchte ich Dir widersprechen. es sind noch 23 Spieltage zu absolvieren. Klar, es wird nicht einfacher mit jeder Niederlage, aber jetzt schon den Glauben zu verlieren. Nein!

    • CK
      Am 9. November 2009 um 12:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Wenn die sprichwörlich rettende 40-Punkte-Marke erreicht werden soll, müssen noch 36 Punkte in 23 Spielen geholt werden.
      Kleine Milchmädchenrechnung: Hochgerechnet auf 36 Spieltage ergibt das eine Ausbeute von 56 Punkten – Dazu scheint diese Mannschaft nicht in der Lage zu sein!

      • Am 9. November 2009 um 12:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Ich kapier die Hochrechnung nicht…

        • dns
          Am 9. November 2009 um 16:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Für 36 Punkte in 23 Spielen brauchen wir etwa 1,56 Punkte je Spieltag (noch benötigte Punkte / verbleibende Spieltage = 1,56). Wenn man über eine ganze Saison 1,56 Punkte pro Spieltag einfährt, kommt man auf 56 Punkte (1,56 *36 Spieltage).

          Leider ist unser bisheriger Schnitt nur 0,33. Wenn wir so weitermachen, kommen wir auf nicht ganz 12 Punkte. Hmm, vielleicht sollte man Spielern und Verantwortlichen nochmal deutlich machen, dass sie in die Annalen des Fussballs eingehen, wenn sie die Saison mit 11 Punkten beenden – nur wohl nicht in der Kategorie, die ihnen oder uns besonders gefällt.

          • Felix Felix
            Am 9. November 2009 um 16:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Bei dieser Rechnung würde allerdings nicht berücksichtigt werden, dass wir gegen die Punktelieferanten Bayern, Bayer und Schalke noch zwei mal spielen dürfen! Erst nach 17 Spieltagen kann man eine bessere Prognose abgeben.

          • Felix Felix
            Am 9. November 2009 um 16:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Ich denke wenn wir zur Hinrunde einstellig bleiben ist der Drops gelutscht.

          • Am 9. November 2009 um 17:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Vor allem ist bei dieser Hochrechnung nicht berücksichtigt, dass eine Saison 34 Spieltage hat und nicht 36.

          • dns
            Am 9. November 2009 um 18:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

            ich wusste doch, dass mit der Zahl irgendwas nicht stimmte, obwohl 2×18=36 ist. (Oder es wurden aus einer Eingebung heraus bereits die 2 Relegationsspiele mitgezählt.)

          • Am 9. November 2009 um 21:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Seht ihr, jetzt stimmt’s. Die 36 hat mich voll irritiert.

          • CK
            Am 10. November 2009 um 11:33 Uhr veröffentlicht | Permalink

            Tja, da hab ich mich wohl blamiert! ;-)
            Nach meiner Milchmädchenrechnung sind’s
            dann ja nur 53 Punkte auf eine Saison – das ist doch zu schaffen!

  2. Am 8. November 2009 um 20:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Mann, Enno! Nu heul ma nicht gleich. Sind doch noch ’n paar Spieltage. Sooo schlecht war die alte Tante heute stellenweise gar nicht.

    Und vielleicht trifft ja dann ab Januar tatsächlich olle Rheuma-Kai ab und zu dit richtige Tor.

    Würden mir echt nicht zusagen, Derbys inner zweeten Liga.
    Eisern!

  3. Am 8. November 2009 um 20:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Trost und Mitleid von Unionisten und Bayernfans, so weit ist es mit der Hertha gekommen. Aber wenn’s hilft: mit der Tatsache, dass es noch reichlich Spieltage gibt, tröste ich mich auch gerade.

  4. palei
    Am 8. November 2009 um 20:35 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Aufstehen und weiter weiter weiter.
    Los Tante Hertha – kratzen – beißen und siegen.

    Eiserne Grüße

  5. Felix Felix
    Am 8. November 2009 um 20:54 Uhr veröffentlicht | Permalink

    oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott… oh mein gott…

  6. Felix Felix
    Am 8. November 2009 um 20:57 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Achja und fick die BVG! 5 Minuten nach ABpfiff auf dem Stadion so schnell wie möglich zur S-Bahn und dann muss ich tatsächlich 40 Minuten warten? Sind wir aufm Dorf oder was man?

  7. Felix Felix
    Am 8. November 2009 um 21:01 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Un Mondragon hat sie doch wirklich nicht mehr alle im Schrank? Wie kann der Schiri nur so dämlich sein ihn unzählige male ungeschoren davonkommen zu lassen? Der hat schon in der 50. mit Zeitspiel angefangen und ist 3 mal „verletzt“ liegen geblieben hat abgewartet bis die Ärzte bei ihm waren um dann wieder aufziehen? WIe blind muss man sein? Dass Torhüter sich beim Abschlag erstmal ne halbe Minute Zeit nehmen ist ja normal, aber wie er sich ganz gemächlich am SPielfeldrand einen Ball holt, obwohl da schon längst einer liegt schießt echt den VOgel ab. Ok dafür gabs dann immerhin Gelb, aber dieses verdammte Zeitspiel ist einfach nur grob unsportlich und wird viel zu selten und viel zu wenig bestraft. 3 Minuten Nsz. ist doch ein WITZ bei diesem Spiel. Was spricht dagegen endlich mal wie in anderen Sportarten auch auf die Sekunde jede Spielunterbrehchung zu stoppen? Das geht echt unglaublich auf den Sack… Mondragon hat mich heute wirklich auf die Palme gebracht.

  8. Felix Felix
    Am 8. November 2009 um 21:02 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ahja und nicht das ihr jetzt glaubt es lag an den paar Minuten, die Hertha von diesem MONDRAGON geklaut wurden. Nein, aber es regt trotzdem auf. Ungemein!

  9. Felix Felix
    Am 8. November 2009 um 21:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ja und wurde Raffael eigentlich nicht elfmeterwürdig zu Fall gebracht?

  10. spreekicker
    Am 8. November 2009 um 21:09 Uhr veröffentlicht | Permalink

    in meiner derzeitigen gemütslage kann ich nur jedes einzelne nicht unterstreichen, keine kraft mehr zu schimpfen, meckern oder das schicksal zu ertragen. natürlich sind es noch ein paar spieltage, aber irgendwann zieht das argument immer weniger und dann gar nicht mehr. wir werden punktemäßig wohl kaum eine rückrunde wie der neue deutscher meister spielen… und die brauchen wir aber bald.

  11. Am 8. November 2009 um 21:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

    @Felix der hier (oh mein gott…) hilft auch nur sehr bedingt weiter. Mund abputzen, Tränen abwischen, üben! Und weiter hinter dem verunsicherten Haufen stehen.
    Nu reisst euern Aaa… mal ’n bisschen zusammen!

    Wir wollen schließlich im Mai gegen euch inner Relegation spielen (Träummodus wieder aus)

    Ja, wirklich, allet Jute! Es gibt nur zwei Fußballclubs an der Spree!!!!

  12. Felix Felix
    Am 8. November 2009 um 21:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

    @der Hönower: Ne du da steckste einfach nich drin. gib mir zeit. bis samstag

  13. Am 8. November 2009 um 21:46 Uhr veröffentlicht | Permalink

    2.080 Nichtse. Geteilt durch 90 Minuten geht’s nicht auf. Geteilt durch Herthas Niederlagen sind wir bei 208, die Quersumme ergäbe wieder Herthas Niederlagen, auch unspektakulär. Bei noch 22 ausstehenden Spielen sind 1.980 reguläre Spielminuten zu spielen. Teilt man die vermeintlich übriggebliebenen 100 Nichts auf 22 Spiele müsste jedes der 22 Restspiele eine Nachspielzeit von ca. 4:33 Minuten erhalten, damit der Wust an Nichtse damit in Verbindung gebracht werden könnte. Ich komme nicht auf den Witz. Enno, kläre mich auf, lasse es nicht nur bloße Enttäuschung sein, 22(!) Runden vor dem Zapfenstreich.

  14. dns
    Am 8. November 2009 um 22:48 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wie viele Mannschaften haben bisher den Klassenerhalt nach so einem Start geschafft? Bzw. nach einem etwas besseren?

    • Am 8. November 2009 um 23:00 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Laut rbb keine…

  15. sehnsuchtberlin
    Am 8. November 2009 um 23:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    noch glaube ich an wunder und das unsere alte dame hertha das packt, den die anderen vor uns sind auch nicht gerade besser, es trennen uns z.z. 6 punkte vom klassenerhalt, da is noch aslles drin, nur muss auch endlich mal der fussball gott auf unserer seite sein.
    Ist immoment einfach nur ein teufelskreis, jetzt kämpfen die herthaner zwar aber das ding will einfach net rein.

    ich hab es noch nicht begriffen, was passieren könnte wenn es so weitergeht, für mich is klar, das hertha das noch packt. es muss nur endlich der knoten platzen.

  16. dns
    Am 8. November 2009 um 23:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    naja, wenn die besseren keine tore machen, gewinnen sie nunmal nicht. In der letzten Saison haben wir das auch gesagt, als wir Richtung Tabellenspitze geklettert sind. Nun müssen wir uns das selbst anhängen. Mehr als auf die WP warten und auf die Rückrunde hoffen bleibt nun nicht mehr.

    • Oliver
      Am 8. November 2009 um 23:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Nürnberg hatte 2005/2006 nach dem 12. Spieltag 6 Punkte mit -14 Torverhältnis. Ein gewisser Hans Mayer kam, holte noch sage und schreibe 38 Punkte und verhinderte den Abstieg mehr als nur deutlich. Ein Wunder, das nicht so leicht zu wiederholen sein wird, aber so viele Punkte müßten es ja gar nicht sein, 27 0der 28 Punkte könnten reichen, für den 16. Platz sowieso. Hauptsache, man spielt dann nicht gegen Union. Kopf hoch, liebe Fangemeinde, und daß in irgendwelchen „Sport-Bars“ in Mitte von zugereisten Neu-Berliner Hertha-Hassern unser Abstieg bejubelt wird , können wir einfach nicht zulassen

      • Oliver
        Am 9. November 2009 um 01:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Also Enno und Felix brauchen wohl eine Extraportion Aufmunterung. Bei Enno ein Nihilismus, den man gerade von ihm nicht gewohnt ist und seine Anhänger ratlos zurücklässt und bei Felix in seiner ganzen Verzweiflung eine Wortwahl, die Enno sonst zensiert hätte und ein Ausfall ins Subjektive, Umgangssprachliche. Nicht aufgebeben, euer Auftritt am Donnerstag war so gut, das möchte ich wiedererleben, die 900 a´s und i´s haben mir besser gefallen als die 2.080 Nichtse. Mondragon ist eindeutig dummdreist wie kein zweiter Torhüter in der Bundesliga und Raffael hätte einen Elfmeter verdient gehabt, aber einmal für Hertha pfeifen wollte Herr Rafati heute eindeutig nicht. Wie Marxelinho feststellt, ist Domo auf links verschenkt, er muß mit AW zusammen in die Mitte, Funkel hätte das sehen und ändern können. Favre hätte so etwas gemacht, Funkel scheint da zu steif zu sein. (Um mal an unseren guten alten geliebten Trainer zu erinnern). Und wenn Friedrich vielleicht auch nicht Novakovic zugeordnet war, sein Sprung unter dem Ball hindurch sah genau so schlecht und peinlich aus wie sein Lauf in die Fankurve nach dem Tor gegen Hamburg.
        Der Spielplan gibt uns die Chance zu ein oder zwei Siegen, an die jetzt wirklich keiner mehr glaubt, ich tue es einfach mal. Frankfurt müsste sowieso gehen, und warum nicht Babbel oder einen Van Gaal arbeitslos machen, der Mannschaft ohne Fans an der Tabellenspitze mal richtig in die Suppe spucken oder ein dann wirklich unbezahlbarer Triumph „auf Schalke“ ?
        Irgendetwas davon müßte der Fussballgott doch für uns nach dieser Leidensgeschichte bereithalten, nicht nur so einen kurzen Aufmunterer gegen irgendwelche Friesen. Am 5. 12 brav für Sankt Niklaus Stiefel putzen, Weihnachten ist auch nicht mehr weit…

  17. Daniel
    Am 9. November 2009 um 00:01 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das mit der unfassbar geringen Nachspielzeit gibt es nur in Deutschland. Den gleichen Witz gibt es fast jede Woche, wenn ein Schiedsrichter „pünktlich“ abpfeift. 3 Minuten Nachspielzeit sollten die Regel sein, wenn sechs Mal gewechselt wurde, alles was darüber geht, muss ebenfalls nachgespielt werden. International ist das völlig normal. Nur bei uns in Deutschland komischerweise nicht.

    Zum Spiel:
    Wer war eigentlich für Novakovic zugeteilt beim Gegentor…? Der Mann ist aktueller Nationalspieler…

    Das linke Tor wird hoffentlich nach diesem Spiel abmontiert.

    Hätte der Rheuma Kay heute den Unterschied gemacht?

    Wir haben die Seuche und wären nicht die erste Mannschaft, die deshalb absteigt…

  18. Oliver
    Am 9. November 2009 um 01:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wenn gar nichts mehr hilft, müssen wir wieder den alten Schlager von Mützen-Ben mit kampfverschmierten Gesicht im weißen Hertha-Ballett-Trikot rausholen. Kennt ihr den noch? Damals, 2004, hat´s geholfen.
    Atzenmusik singen jetzt die anderen.

  19. enrasen
    Am 9. November 2009 um 08:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    @Enno: Mit gehts genauso. Ich kann es auch nicht mehr spielerisch versuchen zu erklären, dass noch Hoffnung da ist. Denn jetzt zählt nur noch die Mathematik weil mit Fussball geht ja – genau – NICHTS NICHTS NICHTS…..

    Rechnen wir mal. Nach 12 Spieltagen 4 Punkte. Es kommen noch 5 Spiele in der HR. Im Schnitt der letzten 3 Jahre brauchte man min. 32 Punkte zum Klassenerhalt. Macht noch fehlende 28 Punkte. In der Hinrunde geht nix mehr (vielleicht schießen sie ein Tor zum 1:1 gg. Frankfurt zu Hause). o-1 Punkt in den verbleibenden Spielen gg. Stuttgart, Frankfurt, Schalke, Leverkusen, Bayern.

    Also müssten sie mind. 27 Punkte für die Rückrunde: Gegen wen will denn Hertha da bitte schön 9 Siege von 17 Spielen einholen und hoffen, dass meine These von 32 Punkten zum Nicht-Abstieg stimmt. Ich habe seit gestern Abend nach 80 Minuten in der Kälte die Spielzeit abgehakt. Nach den Pfostentreffern von Raffael sagte ich: „Hast du schon kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu“ – oder Novakovic und Rafati.

    Ich bin nur noch enttäuscht.

    • kielerblauweiß
      Am 9. November 2009 um 15:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Naja, theoretisch gingen ja auch 6 Siege und 9 Unentschieden :-)
      Ansonsten kann ich mich Dir nur anschließen.
      Gestern Abend war ich völlig fertig.
      Heute ist auch noch nicht viel besser.

  20. Enno Enno
    Am 9. November 2009 um 08:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

    @Alle: Danke für die Kommentare und aufbauenden Worte.

    @Torsten: 2080, ein Rätsel? Oder nur der Ausdruck maßloser Enttäuschung? Leider reichte es gestern Abend nur für die blanke Banalität. Kein Witz. Kein Rätsel. Wobei ich zugeben muss, eine leicht platzierbare Pointe fahrlässig vergeben zu haben. Wenngleich ich mich da nur der Hertha anschließe und der Beitrag dadurch dann doch seine innere Stimmigkeit erhält.

    @Oliver: Zensiert wird hier eigentlich nichts. Nur Dinge, für die man als Betreiber der Seite juristisch haftbar gemacht werden könnte. Und ich schätze Felix auch wegen seiner polternden Kommentare und Beiträge. Das gehört doch zum Fußball dazu.

    Für mich persönlich war das gestern ein entscheidendes Spiel. Nicht unbedingt, weil „man bei einer Niederlage schon so gut wie abgestiegen ist“. Trotz der eklatanten Niederlagenserie habe ich versucht, immer ein Stück Optimismus zu bewahren. Dieser Wille, an die Wendung zum Guten zu glauben, ist gestern gebrochen worden. Vergangene Woche gegen den BVB wäre es schon fast so weit gekommen. Aber gegen eine Kölner Mannschaft mit nur 2 Torschüssen (!), gegen die Hertha haushoch überlegen war, aber dennoch überhaupt nicht in der Lage war, ein zwingendes Offensivspiel aufzuziehen, sodass Torchancen nur zufällig entstanden, da verliere ich einfach die Hoffnung. Dazu ein Trainer, dessen Wechsel ich einfach nicht verstehe. Nein, da kommt nicht mehr viel von Hertha BSC.

    Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren und werde selbst nach jedem Strohhalm Ausschau halten und gerne danach greifen. Aber derzeit sehe ich nichts.

  21. Felix Felix
    Am 9. November 2009 um 09:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

    So der Tag danach. Erstmal bitte ich um Verständnis für meine gestrigen Kommentare. Irgendwann platzt einfach mal der Kragen. Wie diese Niederlage zustande gekommen ist, die Show von Mondragon und dann noch diese unverschämt lange Wartezeit (Abfahrt Olympiastadion 20:09 Uhr!) auf die S-Bahn hat seine Spuren hinterlassen.

    Dieser Frust brauchte einfach ein Ventil. Dem Kommentar von Enno habe ich eigentlich nicht viel hinzuzufügen. Es geht nicht darum, dass es nach der Niederlage rechnerisch unwahrscheinlicher geworden ist, sondern um die Unfähigkeit einfach mal das Tor zu treffen oder zu Punkten.

  22. Morix
    Am 9. November 2009 um 10:36 Uhr veröffentlicht | Permalink

    sooo traurig, sooo bitter, sooo viel Pech, so ein Mist.
    Ich hoffe zwar noch aber es wird so verdammt hart werden, dass ich eigentlich nicht mehr daran Glaube.

    Zum Glück bin ich gerade Papa geworden und tu mir das Elend nicht auch noch im Stadion an.

    In der Rückrunde werde ich uns dann auch weiter in die Liga2 supporten, denn da gehts gerade hin.

    Mir ist zum heulen.

    • Am 9. November 2009 um 10:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Glückwunsch! Tu dem/der Kleinen dieses Elend bloß nicht an und mach ihn/sie lieber zum Irgendwas-anderes-als-Hertha-Fan…

  23. streiflicht
    Am 9. November 2009 um 11:14 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Was kann man dazu noch sagen?

    Faktisch ist es ja immer so, dass die Hoffnung zuletzt stirbt. Emotional aber sind wir seit gestern fast abgestiegen. Also nah am Ruin, wenn man bedenkt, was ein Abstieg alles mit sich bringt (abspringende Sponsoren und Spieler etc – diese Gedanken können wir uns später noch machen – wenn die Hoffnung weg ist!).

    In Röbers vorletzter (???) Saison bei Hertha gab es mal ähnliche Aufregung, als sich kurz vor Saisonschluß eine Nichtteilnahme an einem europäischen Wettbewerb androhte. Zwar eine aus heutiger Sicht vergleichbar harmlose Situation, doch ähnlich. Wir standen 6 Zähler vom internationalen Startplatz weg, es waren noch ca. 5 Spiele zu spielen. Und wie reagierte olle Röber?: „Was sind denn schon 6 Punkte? Mal ehrlich, das sind gerade mal zwei Siege – zwei Siege!!!“. Sprach`s und qualifizierte sich – mit zwei Siegen.

    Niemals aufgeben! Für uns Fans ist das immer besonders hart zu ertragen aber dennoch einfach gesagt. Einfacher jedenfalls als für die Spieler. Denn jetzt ist das eingetreten, was ich für äußerst gefährlich halte: Der NICHTGLAUBE an die eigene Stärke. Und ich könnte sie verstehen, wenn sie sich jetzt bald aufgeben würden. Denn dies wäre eine allzu menschliche Reaktion.

    Und da eine Aufgabe im Sinne von Verlust inakzeptabel ist, werden wir mal schön so weiter machen, wie bisher! Kämpfen und hoffen! Alle! Und Köpfe hoch!

  24. enrasen
    Am 9. November 2009 um 14:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wenn man das liest http://tinyurl.com/y9ggg4m und die Hertha der frühen 90er anschaut, kann man eigentlich nur heulen. Im Vorzimmer (nur Meter entfernt) passierte das. Hertha hatte halt in der Vergangenheit meist besch*** Manager/Führung.

  25. Süven
    Am 9. November 2009 um 14:43 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich habe Hoffnung. Und kühne Traumvorstellungen. Die da wären: Wir überholen Bochum und Nürnberg (so Spieltag 30 oder watt) – und erreichen unsere Saison-Höchstform in der Relegation! 10 Tore gegen wen auch immer!!!
    Und dann auf Wolke 7 zur WM. Großartig. Bitte nicht wecken!

  26. Am 9. November 2009 um 15:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

    die bei tasmania werden auch schon ganz nervös… denn vielleicht knackt hertha ja doch noch ihren uralten rekord. das wollen wir doch nicht! die spielen doch mittlerweile in der bezirksliga und dann interssiert sich doch keiner mehr für die armen teufel.

  27. Felix Felix
    Am 9. November 2009 um 22:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das ist mir heute heute beim aufräumen in die Finger gekommen. Achja…

  28. Am 9. November 2009 um 23:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Auf Pantelic? Jedenfalls habe ich das soeben im Fernsehen vernommen. Mein Beileid zu euerm Manager, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen…

  29. Felix Felix
    Am 9. November 2009 um 23:29 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Bisher nur BILD und RTL als Quellen. klick. Mal schauen was morgen im laufe des Tages noch kommt. Wenn das Gerücht allerdings eine Bild-Story ist, wird das mal wieder nur ein Wintermärchen gewesen sein.

    • Kugelblitz
      Am 9. November 2009 um 23:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Pante – Komm nach Hause!

    • dns
      Am 10. November 2009 um 00:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Nun auch Nachrichten im TV auf DSF, dass Preetz in Verhandlungen steht.

      • Am 10. November 2009 um 00:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

        Oh Gott, oh Gott…

        • Daniel
          Am 10. November 2009 um 00:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

          Die haben das doch auch nur von Bild.de

  30. Kugelblitz
    Am 10. November 2009 um 00:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Bild hin oder her.
    Die Sportredaktion ist immer gut informiert.

  31. lissy
    Am 10. November 2009 um 06:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    ja bitte bitte wir wollen den pante sehen,wir wollen den pante sehen…

  32. Enno Enno
    Am 10. November 2009 um 07:40 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Vergangene Woche schloss Pante einen Wechsel (im Winter) definitiv aus. Ich glaube nicht, dass Ajax den gleich wieder ziehen lässt.

    • dns
      Am 10. November 2009 um 11:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Aussagen von Pante und tatsächliche Geschehnisse sind ja nur selten enger miteinander verknüpft. Ich will den eigentlich auch nicht wiederhaben. Zumindest nicht seinen Kindergarten-Verstand, den Fussballer schon eher. Aber dem Verein auf die Mütze zu geben (durch unsinnigen Vertragspoker), um seine Eitelkeiten durchzusetzen und am Ende für viel geringere Konditionen bei der „Fussballgroßmacht“ Ajax anzuheuern, ich weiß nicht.

  33. Felix Felix
    Am 10. November 2009 um 08:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nee das macht nun wirklich überhaupt keinen Sinn.
    Ich will den eh nicht mehr hier sehen..

  34. Enno Enno
    Am 10. November 2009 um 19:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Und ab: Zur Diskussion über die Rückkehr von Marko Pantelic!

  35. Ney
    Am 10. November 2009 um 21:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    5 Punkte hinter dem Relegationsplatz und noch 22 Spiele. Kein Grund,
    jetzt schon endgültig alles tasmanisch-depressiv zu sehen.

  36. Analog Berliner
    Am 11. November 2009 um 00:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Kurzfassung:
    Die Saison verläuft bisher ähnlich irreal wie die letzte Saison – ok, ich gebe zu: noch etwas irrealer. Im Ergebnis: letzte Saison wurde Hertha nicht Meister, also wird Hertha diese Saison auch nicht absteigen.

    Langfassung:
    Hertha braucht bis zur Winterpause noch 6 + x Punkte. Die müssen irgendwie her und wenn es aus den Spielen gegen Bayern, Bayer oder S 04 ist …
    In der Winterpause müssen zwei „hilfreiche“ Nezugänge her (einer für die Abwehr – meine Präferenz: rechter Außenverteidiger + einer für den Angriff – insbesondere für den Angriff in einem Heimspiel wie gegen den 1. FC Köln, wo ich mindestens gegen Ende doch Ramos gerne gesehen hätte, weil Wichn. und Domovch. ihre Qualitäten in Heerenveen ja nun in Kontersituationen bewiesen hatten, die für das Spiel gegen Köln eher selten zu erwarten waren).
    In der Rückrunde braucht Hertha dann 23 + x Punkte. Insbesondere die ersten drei Spiele der Rückrunde werden zeigen, wie es weitergeht (H 96, VfL B, B. M´glb.). Da müssen mindestens sechs Punkte her.

    Im Moment will ich noch nicht akzeptieren, dass Hertha bei der „Konkurrenz“ absteigen soll … bin mental darauf einfach nicht eingestellt, auch wenn ich so alt bin, dass ich schon Spiele von Hertha in der „Oberliga Berlin“ `86 – `88 miterleben durfte …

    Ich bedauere übrigens Euren Verzicht auf den „linken“ Aspekt im Blog-Titel. Immerhin hat Spiegel online mir vor einigen Wochen aber ja schon erklärt, dass ich Fan der „SPD der Bundesliga“ bin …

4 Trackbacks